You are currently browsing the tag archive for the ‘Unsicherheit’ tag.

Vor meinem zweiten Kur-Tag (der ja eigentlich der erste „richtige“ ist, am ersten bin ich ja bloss angekommen, sonst nichts) lag leider die erste Kur-Nacht.

Ein Wort dazu: Schrecklich!

Mein Zimmer fand ich zuerst ja echt nett. Dachschräge, zwei Betten unter der Dachschräge und erstaunlicherweise hab ich beinahe meinen ganzen Krempel unterbekommen im Zimmer. Dass ich keine Lust hab ins Bett zu gehen, kenn ich ja schon. War also auch nichts so Neues. Aber wie ich dann feststellte: Das hatte andere Gründe. Die Dachschräge, die mit Holz verkleidet ist, erdrückte mich regelrecht in meinem Bett. Ich bekam nahezu klaustrophobische Zustände, fühlte mich eingeengt und war entsetzlich unruhig, hab mich letztlich im Bett gedreht, um wenigstens nicht mit dem Kopf in der Ecke zu liegen. An Schlaf oder eine entspannte Nacht war also nicht wirklich zu denken – folglich bin ich erst gegen vier, fünf Uhr eingeschlafen.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, gleich „richtig“ einzusteigen und somit gleich um 7:30 Uhr zur Gymnastik zu gehen – doch das verwarf ich mal gleich wieder, als der Wecker um 6:45 Uhr klingelte. Ich ging dann erst zu meinem ersten Termin um 8:45 Uhr: Blut abnehmen. Dort erzählte ich von meiner Horrornacht. Hab echt überlegt, ob ich nach einem anderen Zimmer frage.. Doch ich probier es noch ne Nacht – mal schauen, ob ich mich erst mal dran gewöhnen muss.

Nach dem Blutabnehmen ging ich zum Frühstück. Einmal Haferschleim, bitte. War nicht so schlecht, wie zuerst gedacht. Besonders, als ich ein bisschen Honig rein mischte.

Mein nächster Termin war die Aufnahmeuntersuchung. Der Arzt nahm sich viel Zeit und ich kam mir gut gehört vor. Er hat zwar auch ein bisschen den Hang zum „Abfragen“, doch das stört mich nicht. Ich finde ihn sehr offen, einfühlsam, herzlich und mag ihn gern. Fühle mich gut aufgehoben.

Ich kam dann grad wieder rechtzeitig zum Mittagessen raus. Ein Teller mit gedünstetem Gemüse. Wirklich sehr lecker!

Doch auch zur ersten Anwendung war dann schon nicht mehr viel Zeit – bereits um 13:30 war die erste meiner drei Anwendungen am Nachmittag, um 15:00 und 16:00 folgten die anderen. Ich war genudelt platt schon nach der ersten und verkroch mich immer kurz dazwischen auf mein Bett, um ein bisschen hinzuliegen. Um 18:00 Uhr gab es dann Abendessen, eine Kartoffelsuppe – und das war es dann.

Eigentlich wäre es ja geschickt gewesen, wenn ich noch in den Ort gefahren wäre – oder vielleicht auch gelaufen, doch ich hatte echt null Bock und Energie. Vielleicht morgen. Oder vielleicht auch nicht, denn wenn ich es richtig verstanden hab, geht morgen das Fasten los und dann ist eh eher schonen angesagt, als riesig durch die Gegend rennen.

Also irgendwie fühl ich mich immer noch ein bisschen unorientiert und überfordert. Ich sollte noch einiges an Informationen lesen und hören – und das ist mir grad echt zu viel. Ich weiß, ich bin faul.. Ich mach es morgen. Versprochen!

Jetzt geh ich ins Bett..

 

Ach übrigens: Beim Arzt auf der Waage hatte ich 99,2 kg .. also mit Schuhen und drum und dran. Bin gespannt, mit welchem Gewicht ich hier die Klinik verlasse..

Ich versuche mir zwar immer einzureden, dass mir das nicht das Wichtigste ist – doch ich freu mich schon gewaltig drauf, wenn die Pfunde purzeln, ehrlich gesagt..

Advertisements

Also ein bißchen macht mir die Umstellung hier im Büro schon zu schaffen.

Gestern früh war mir schlecht und ich hatte Bauchweh. Heute Nacht bin ich um vier aufgewacht, bin dann ins Bett (dummerweise bin ich auf der Couch eingeschlafen) .. und konnte nimmer schlafen. Erst so zehn Minuten bevor der Wecker klingelte bin ich langsam weg gesackt .. GANZ toll! DA hätte ich dann super schlafen können, als es draußen schon wieder hell war!

Meine neue Chefin ist wirklich sehr nett – trotzdem hatte ich vor dem Gespräch heute mit ihr Bammel. Wie komm ich rüber, bin ich zu unsicher, sag ich was Doofes … wirke ich inkompetent?

In der Nacht kam dann also meine ganze Unruhe voll raus und äußerte sich in Schlaflosigkeit.

Am Tag jetzt jedoch, da geht es einigermaßen.

Das Gespräch war übrigens auch sehr angenehm. Doch ob ich wirklich alles gesagt hab .. hm .. das fällt mir wohl erst wieder im Nachhinein auf.

.. ein paar Punkte hab ich schon bemerkt.

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..