You are currently browsing the tag archive for the ‘Mama’ tag.

Naja – das mit dem Frühsport war gestern wohl ein glücklicher Ausrutscher.. Heute hab ich es leider schon nicht mehr geschafft.. Dabei hat mir der Sportlehrer später erzählt, dass sie sogar zwei Minuten auf mich gewartet haben. Wie süss!

Ich dachte, dass ich um 8:15 Uhr meine erste Anwendung hab … doch als kurz nach acht das Telefon klingelte und ich gefragt wurde, wo ich denn bliebe, stellte sich raus, dass ich schon um acht dran bin – und auch ne ganz andere Anwendung. Danach gab es dann gleich mal Frühstück.

Da ich mir ja gestern Schuhe zurücklegen liess, hoffte ich auf eine günstige Lücke im Behandlungsplan. Die war zwar nicht bis elf (bis zu dem Zeitpunkt waren die Schuhe nur zurückgelegt), doch zwischen Mittagessen und 17 Uhr (meiner letzten Anwendung) sah ich ne Chance..

Leider schief gewickelt, denn ein Vormittagstermin wurde auf den Nachmittag verlegt und ich sollte13:30 Uhr zur Massage. Aber gut – sollte trotzdem langen..

Beim Frühstück jedoch erzählte mir meine Tischnachbarin, dass auch ihr Termin auf den Nachmittag verlegt worden war und ihr das gar nicht reinlief.. Sie wollte gern in die Sauna und das war dann schon etwas knapp bis zum Abendessen. Naja – ich hab dann mit ihr getauscht, denn eigentlich war es mir auch egal, ob ich ne dreiviertel Stunde später loskomme … sooo lang hab ich es ja nicht in den Ort rein und ich würde die Schuhe eh schon nimmer rechtzeitig im zurückgelegten Zustand ergattern.. Ihr jedoch brachte das schon was, den früheren Termin zu haben.

Naja – ich ging nach dem Frühstück dann hoch ins Zimmer und zog mich um. Zum einen die Schuhe vom ersten Tag und auch ne Jeans, denn um 10:30 Uhr sollte mein Abschlussgespräch mit dem Chefarzt sein und ich wollte gern mit möglichst gleichen Klamotten auf die Waage steigen.

Tatsächlich begann das Gespräch erst um elf, so ne Verspätung hatte der Chefarzt, aber egal. Ich hab in der Zeit noch Zeit gehabt, was zu klären wegen so nem Magnesiumöl (das muss ja echt ein Superzeug sein, so ein Wirbel wird darum gemacht..). Auch gut.

Der Chefarzt entschuldigte sich für die Verspätung mit einem Espresso. Schön 😀 Und dann fragte er, was sich denn so verbessert hätte, wo ich Veränderungen merken würde. Überhaupt wurde es ein langes Gespräch… Erst um Viertel nach eins ging ich aus dem Zimmer – also war es auch für mich ein Gewinn, dass ich mit meiner Tischnachbarin den Termin getauscht hatte, sonst hätte ich grad mal 15 Minuten Zeit gehabt zum Essen..

Auf die Vermessungen war ich echt sehr gespannt! Alle Werte haben sich verbessert und die Waage zeigte… 90,1 kg! ALso mit Schuhen und so.. Ich hab NEUN Kilo abgenommen! Cool! Okay, ich hab neun Liter verloren ist wohl treffender, aber egal, auf jeden Fall bin ich entlastet. Ich hab mich auf jeden Fall tierisch gefreut – trotz dass die Abnahme ja nicht mein Hauptgrund war.. Und auch die Laborwerte hatten sich gut verbessert. Besonders gefreut hat mich ja, dass die Blutsenkung im Normalbereich liegt. Die ist bei mir eigentlich IMMER zu hoch, was wohl auf eine Entzündung oder Infektion hinweist.

Mittagessen war lecker – ein Gemüseteller und mit ein bisschen trödeln war dann schon wieder Zeit für die verschobene Massage. Heute: Fussreflexzonenmassage bei der tollen Therapeutin. Und die Süsse hat mir tatsächlich so eine warme Jacke mitgebracht – wie lieb! Ich hab die dann gleich unter meine Lederjacke gezogen, als ich in den Ort bin – und es war echt so richtig gemütlich, gar nicht kalt!

Tja – und dann ging ich erst mal beim Frisör vorbei und machte nen Termin aus, dann zur Post, um Briefmarken zu kaufen, dann gab es noch eine Postkarte für meinen Zimmerkollegen und dann kam auch schon der Schuhladen. Nach meinen zurückgelegten Schuhen fragte ich erst gar nicht, sah gleich, dass die wieder im Regal standen. Ich raffte sie also an mich und probierte sie gleich mal an. Und entdeckte zufällig noch ein schönes Paar. Schnüggel wurde dann per WhatsApp mit Fotos überhäuft, da ich ihm die Schuhe unbedingt zeigen wollte. Letztlich hab ich allerdings schon vor Ort entschieden.. Ich nahm dann nur das eine Paar. So coole Stiefel mit Schnallen. Also da muss echt immer die Hose REIN, damit man die auch sieht 😀

Also ging ich bestens gelaunt von dannen – und die Schuhe, die ich noch entdeckte hatte .. naja, da wollte ich noch ne Nacht drüber schlafen.. Bin ja noch ein bisschen da.

Auf dem Rückweg ging ich noch bei dem Geschäft vorbei, wo ich das Lammfell für Mama gekauft hatte. Dort gab es nämlich auch so Zirbel-Zeug udn das soll gut für den Schlaf sein.. Also hab ich jetzt ein Mitbringsel .. oder ein Weihnachtsgeschenkchen.. auf jeden Fall ne Überraschung 😀 Brauch ich nur noch was für meine Nachbarin, die (hoffentlich!) den Briefkasten geleert hat, als kleines Dankeschön..

Mein nächster Termin sollte um fünf Uhr sein – und ich schaffte es auch rechtzeitig zurück. Doch auch dieser Termin wurde verschoben.. auf sechs. Passte aber schon. Im Zimmer oben klingelte mein Handy: Mama rief an. Oh nein, was ist jetzt wieder passiert?? Nichts ist passiert! Das Päckchen ist angekommen und sie hat sich voll gefreut! Ich auch .. aber Hallo!! Alles klar, jetzt verstand ich auch den Anruf von der Seniorenwohnanlage, die während meines Arzttermines versucht hatte, mich zu erreichen.

Ja bestens!

Dann schrieb mir noch ne Freundin, die grad auch fastet .. und letztlich telefonierten wir auch, wenn auch nur kurz bis sechs Uhr, weil ich dann zu meiner letzten Anwendung dieses Tages gehen musste.

Der Rest ist nur noch Abendessen und ein bisschen Klaviergeklimper, bis um 20:15 Uhr ein Film begann, der mich interessierte: Joy – Alles ausser gewöhnlich danach kam dann sogar noch was Nettes.. Burlesque Ist auch ganz praktisch, dass der kam: Den hab ich schon ewig daheim auf der Festplatte und nie angeschaut. Jetzt kann ich den daheim dann gleich mal löschen 😉

..der gestrige Abend hat übrigens Nachwirkungen: Ich bekomme langsam Muskelkater an den Oberschenkeln.. Autschn!!

 

Advertisements

Wer hätte das gedacht? Heute hab ich es tatsächlich zum Frühsport geschafft! Sehr geil!

.. okay, hatte auch die erste Anwendung wieder gleich um 8:15 Uhr .. doch sind wir ehrlich: Das hat die letzten Tage auch oft mal gar nichts genutzt 😉

Naja.. leider war ich insgesamt ein wenig schlecht drauf. Das lag daran, das auf meinem Handy ein Anruf von Mama war. Um halb sechs morgens. Das kann ja mal wieder nichts Gutes bedeuten. Entdeckte das, als ich den Wecker des Handys abstellen wollte. Anrufen um kurz vor halb acht hat ja auch keinen Sinn, also hab ich mal meine Schwester über WhatsApp gefragt, ob sie was wüsste – und bin dann zum Sport..

Obwohl … ich hab es eigentlich ganz gut zur Seite schieben können, hatte ja bei meiner Schwester nachgefragt..

Nach meiner Anwendung wurde ich abgefangen: Ich soll bereits morgen mein Abschlussgespräch haben – naja, ist okay für mich. Doch ich war schon sehr an der Veränderung meiner Blutwerte interessiert. Also wurde eine spontane Blutabnahme eingefädelt – und das war dann mit Verschieben meines Termins gleich zu erledigen. Denn das sollte vor dem Frühstück sein. Also war dann erst mal „Stechstunde“ – Blutabnahme, Infusion .. und die Auswertung des oxidativen Stress durch die Freien Radikalen erfuhr ich sofort: 341! Das war bei Kurantritt bei 411. Also hat es sich doch um einiges verbessert. Okay – es ist immer noch ewig weit vom Normalwert entfernt (der liegt bei 220), doch die Richtung ist schon mal gut, wie ich finde.

Auf jeden Fall war ich beim Frühstück durch die Schieberei natürlich unendlich zu spät und allein im Saal. Aber ich hab was bekommen – das war ja das Wichtigste.

Hab ja jetzt nen schönen Fensterplatz und somit schaute ich raus , wo die Sonne ihr Bestes gab – ja, das ist ja super! Sonnenschein! Das gabs hier schon ne Weile nimmer zu sehen!

Dann beschloss ich, ich könnte ja mal ENDLICh die Karten schreiben, die auf meinem Zimmer bereit liegen – und vielleicht dem freundlichen Herrn schreiben. Und dann … RIESENüberraschung! Ich bekam einen Brief überreicht! Und zwar … vom freundlichen Herrn! WIe geil ist das denn? Ich überlege, ihm zu schreiben – und er schreibt mir! Na da wollte ich es mir doch im Gemeinschaftsraum gemütlich machen und Briefe lesen und schreiben..

Doch erst Mal tingelte ich noch ein bisschen durchs Internet. Also so war der Plan . doch das ist heute echt verheerend lahm hier .. Macht keinen Spass .. echt. Hab aber zumindest mal nen Blick auf mein Konto werfen können und ne Anfrage an die Bank geschickt.

Und das Schöne am Platz in der Lobby war, dass ich sah, wie meine Kur-Freundin die Treppe runter kam. Die ist heute ambulant für Anwendungen da gewesen. Haben uns also ein bisschen zusammengesetzt und geschwatzt, bis meine nächste Anwendung begann: Massage bei der etwas anstrengenden Therapeutin .. mit der ich übrigens inzwischen wirklich gut zurecht komme.

Die begann erst mal ne Viertelstunde zu spät – und war noch ne Viertelstunde zu lang (doch da beschwere ich mich nicht drüber *grins*) somit kam ich auch zum Mittagessen wieder gnadenlos zu spät und sass einsam und allein im Speiseraum. Mit superleckerem Essen: Lachs, Reis und Zucchini… Schlemm! Da hatte ich letzten Dienstag ja schon ein kleines bisschen neidisch auf den Teller meiner Kur-Freundin geschaut.

Tja – und dann hatte ich frei. Keine Anwendungen mehr. Ich verkroch mich also in mein Zimmer und beschloss, ich könnte ja raus gehen … in den Wald oder so … dort dann vielleicht lesen und schreiben und so…

Doch ich versackte bloss mal wieder im Phlegma. Bis meine Schwester mir antwortete, dass auch sie von Mama angerufen worden war.

Also raffte ich mich dann doch auf, Mama anzurufen. Sie war recht gut drauf. Ja, bestens! Sie hatte überraschend Besuch von ihrer Schwester bekommen. Ich find das ja total nett (schliesslich wohnt die um die 300 km weit weg) — doch Mama zickt sie immer ziemlich an. Ich glaub, sie fühlt sich ziemlich vom Schicksal benachteiligt ihr gegenüber. Vom Anruf am Morgen sprach sie gar nicht. Auf meine Nachfrage, war auch nicht richtig raus zu bekommen, was sie wollte.. Allerdings bekam ich die extrem schlechte Nachricht, dass mein am letzten Montag verschicktes Päckchen immer noch nicht angekommen ist. Nicht lustig! Über ne Woche!

Regt mich ja ziemlich auf das Ganze! Hätte ich es bloss nicht verschickt! Wenn es überhaupt ankommt, dann wohl auch nicht wirklich viel früher, als wenn ich es ihr selbst gegeben hätte..

Obwohl inzwischen bei weitem keine Sonne mehr draussen am Himmel war und schon die Dämmerung nahte, schaffte ich es endlich aus dem Haus. Doch statt in den Wald, strebte ich direkt das Postamt an: Jetzt wollte ich ja schon mal wissen, was da los war! Die Antwort war ziemlich frustrierend: Nö, können wir gar nichts machen … und überhaupt sei es noch viel zu früh.. Auch wenn das Päckchen normalerweise schon am Freitag hätte ankommen sollen.. Nachforschen geht also schon mal gar nicht. Nicht jetzt – und auch nicht später.

Sehr beruhigend! *Ironieversprüh*

Eigentlich wollte ich dann mal gleich wieder heim, doch, dann fiel mir ein Wellness-Studio ein, welches ich im Vorbeigehen mal gesehen hatte.. Vielleicht gab es da nen schönen Kosmetiktermin? Wäre doch auch mal was Tolles!

Beim Wellness-Studio gab es nur diverse Massagen. Also dafür brauch ich ja echt nicht dahin, das hab ich auch bei uns im Haus.. Ich beschloss, zum Thermalbad zu gehen, um zu gucken, was es dort so gibt. Mein Weg führte mich durch den Kurpark und an einem kleinen Weiher vorbei: Da gibt es viele unterschiedliche Enten – und manche sind so putzige Jungtiere. Schon grösser, doch immer noch so flaumig. Sehr niedlich. Besonders die eine, die fleissig tauchte, fand ich besonders herzerfrischend!

Im Thermalbad informierte ich mich ein bisschen in einem Prospekt – eigentlich hätte ich das auch daheim anschauen können, denn den hatte mir ja schon in der ersten Woche mein Mitpatient mitgebracht.

Egal. Inzwischen war es dunkel geworden, also nichts wie heim. Durfte zum Nachtessen auch nicht so wesentlich zu spät kommen da ich hinterher ja verabredet war mit meiner Kurfreundin..

.. doch so ein kleiner .. klitzekleiner Zwischenstopp in einem Schuhladen .. also das geht schon, fand ich. Auch wenn ich keinen Geldbeutel mit hatte. Völlig ohne Ziel eingetreten, mit zwei wunderschönen Paar reservierten Schuhe aus dem Laden gekommen… Zwei echt so wahnsinnig tolle Stiefel! Also ich hab irgendwie doch gar keine gescheiten Schuhe mehr .. oder? Also über den Kauf werde ich eh definitiv ne Nacht schlafen müssen, denn ganz billig sind die nicht, aber sooo schööön! Tatsächlich hatte der kleine Bummel den Schatten auf meiner Seele verscheucht. Mir ging es seelisch wesentlich besser.

Jetzt aber nichts wie ab zum Essen! Und endlich war ich mal nicht allein im Speisesaal! Und meine Blutprobe war auch schon ausgewertet! Das wurde mir gegeben – udn ich sah überall Normalwerte… Ist ja n Ding, echt!

Ich kaute grad an meinem zweitletzten Mayr-Brötchen, als meine Kurfreundin kam 🙂

Sie holte mich ab und dann gingen wir in ihr Fitness Center, bei dem sie mir eine Gästekarte organisiert hatte. Was ein tolles Fitness Center – echt! Ich hate mal vorsichtshalber auch Sportkleidung mitgebracht, obwohl wir ja eigentlich hauptsächlich die Sauna hatten besuchen wollen. Doch ein bisschen Crosstrainer kann doch ach nicht schaden, oder? Letztlich machte ich dann noch sechs Geräte, während meine Kurfreundin einen Trainingszirkel machte. Den konnte ich leider nicht machen, weil der elektrisch ging..

Danach tranken wir erst mal gemütlich einen Espresso und trollten uns anschliessend in den Saunabereich. Also bei meinem Fitnessstudio ist das ja ein finsteres Loch – doch da war das eine ganze Landschaft mit Fußbädern und ner Biosauna sowie einem tollen Außenbereich: EIne Sauna in einer Blockhütte und ein Pool. Wie cool! Nach der Biosauna gab es noch ein Fußbad – und obwohl es schon kurz vor Schluss war, schauten wir noch in die Blockhüttensauna. Es brannte zwar kein Licht mehr drin, doch warm war sie allemal, also setzten wir uns einfach ans Fenster. Mich hätten übrigens allein keine zehn Pferde in einen finsteren Raum bekommen – doch mit meiner Kurfreundin zusammen ging es echt gut, mit der Zeit fand ich es sogar gar nimmer soo dunkel, denn es fiel ja auch List durch das Fenster..

Also das war echt ein toller Abend gewesen! Hat echt jede Menge Spass gemacht, mal so unbeschwert und locker zu tratschen und zusammen zu hocken und Sport und Sauna zu geniessen. Und ich hoffe zudem, dass es mir zusätzlich den Weg ebnet, dass ich daheim auch wieder ins Fitness Center gehen werde.

Den Wecker hab ich heute früh schon gehört – und auch, wie die Leute zum Frühsport gingen. Den freundlichen Herrn hab ich zum Beispiel am Gehstock erkannt, als er an meinem Zimmer vorbei ging und zum Fahrstuhl. Aus dem Bett geschafft hab ich es leider nicht. Auch nicht um acht zum Frühstück. Nur ganz knapp dann um 8:30 zum ersten Termin. Es gab wieder ne Infusion. Danach zum Frühstück – und wieder hatte ich dieses wunderbare „Buffet-Gefühl“. Da bei mir am Tisch nichts mehr los war (kein Wunder, so spät wie ich dran war) und auch beim freundlichen Herrn keiner am Tisch sass, haben wir uns einfach zusammen gesetzt. Er ist einfach herzig! Und so hatten wir dann auch n interessantes Gespräch. Leider nicht sehr ausführlich, denn ich hatte nur ne knappe halbe Stunde Zeit zum Essen, dann war schon wieder der nächste Termin. Eine Massage bei der tollen Therapeutin und heute liess ich mir den Nacken durchkneten. Die ist einfach auch witzig – hat echt teilweise nen trockenen Humor, die Gute. Ich mag sie gern.

Bis zum Mittag war ich einfach in meinem Zimmer. Bürstenmassage und Co .. halt das volle Programm – mit etwas Getrödel dazu, geb ich ja zu. Bin irgendwie immer noch gedrückt und frustriert – zumindest, wenn ich allein bin. Irgendwie weiss ich nichts mit mir anzufangen – und fühle mich doch dauernd gedrängt, was ich machen sollte. Ich fürchte, das wird nächste Woche noch schlimmer, da ist ja dann die letzte Woche. Oh mein Gott! .. Panik!

Naja – für mich war aber erst mal Mittagessen. Sooo lecker! Es gab Hühnchen, Kartoffeln und Gemüsestreifen, also so spaghettimässig.. Hab leider etwas hektiken müssen am Ende, weil der freundliche Herr für 13 Uhr zu seiner „heitern musikalischen Improvisation“ geladen hatte. Und das war echt soo schön! Es war echt ein Genuss, zuzuhören. Er hatte sich tolle Sachen ausgedacht und wunderbar berührend musikalisch umgesetzt. Alle waren begeistert und wir fragten nach einer Zugabe, die es auch tatsächlich gab.. Soo schön! Ich hab auch noch n Foto mit ihm zusammen gemacht und er hat sich richtig gefreut. Und ich hab mich dann auch richtig gefreut, als er kurz darauf fragte, ob er vielleicht meine Adresse haben kann, damit er mir mal schreiben kann. Oh wie schön! Und dann brachte er mir einen Umschlag, in dem eine sehr berührende Geschichte war und einige seiner Karten. Es gab fünf leere Karten und auf einer hatte er mir noch gedankt. Da ist mir echt das Herz übergelaufen vor Freude.

Dann bin ich noch n bisschen aufs Zimmer denn eigentlich wollte ich noch ne WEile raus. Wetter war ja nicht so schlecht. Also zumindest kein Regen.. Doch irgendwie schaffte ich es nicht raus. Hat der Phlegma zugeschlagen irgendwie.. Hab bloss blöd fern geguckt.. Als ich mich so halbwegs aufraffen hätte können, war es knapp vor der nächsten Anwendung – also erst mal wieder rein in die Trainingshose, denn ich hatte mich für das Mittagskonzert extra etwas schöner gestylt.

Die Organbehandlung war wieder echt super – und ich bin immer noch verwundert über meinen niedrigen Blutdruck. Also dass ich mal Tabletten genommen hab wegen zu hohem Blutdruck, ist echt grad unglaublich..

Hinterher im Zimmer hab ich dann bei Mama angerufen – meine Schwester hatte schon am Vormittag ne beunruhigende Nachricht geschickt. Vielleicht war ich ja auch deswegen den ganzen Tag ein wenig gedrückt gewesen.. ?? Naja – Mama hörte sich nicht so gut an. Nicht ganz schlecht, aber schon auch nicht grad gut. Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass so eine Darmsanierungskur für sie SUPERwichtig wäre.. Ich weiss nicht, wie ich das anleiern soll. Denn ganz klar: Ohne Betreuung kann sie nicht in diese Klinik. Da ist sie viel zu unselbständig. Letztlich ist hier nicht genug Betreuung, klar – ist hier ja kein Pflegeheim.

Naja, ich hatte dann vor, am Abend zu so einem Meditationsabend zu gehen. Der begann um 19 Uhr – doch wir hatten so nette Gespräche am Tisch, dass ich mich nicht so richtig loseisen konnte. Vielleicht hab ich mich auch nicht weg getraut .. ich weiss auch nicht. Auf jeden Fall fuhr mich meine Tischnachbarn (die noch in die Sauna in ihr Fitnessstudio wollte) dann zu dem Meditationsabend hin, trotzdem war ich erst um 19:15 Uhr da – und es war abgesperrt. Eigentlich logisch, dass man nicht irgendwann in die Meditation reinplatzen kann..

Ich ging dann frustriert zurück zur Klinik.. Naja, so hab ich zumindest noch ein paar Schritte Bewegung gehabt..

.. und dann konnte ich ja immerhin Thor – das dunkle Königreich im Fernsehen schauen..

Ich setzte mich also im Gemeinschaftsraum an den Flügel und klimperte ein bisschen rum .. ich kann ja nicht spielen, nur so rumklimpern. Kann nur ein bisschen Flohwalzer – und ansonsten klimperte ich noch Fuchs, Du hast die Gans gestohlen, probierte mich an Heidi und Nun danket alle Gott.. Machte echt Spass – und zum Glück sind die Gästezimmer ja so weit weg, dass das keiner hört.

.. und Thor war auch schön 😉

So fühle ich mich grad.

Soll ich froh sein, dass die Waage „erst“ bei 95 kg steht?

Anbetracht meines Süßigkeitenkonsum und meiner Fressanfälle ist das echt noch fast erstaunlich, wie „gut“ ich das Gewicht „halte“..

Hmm .. trotzdem! Mein Gewicht ist jetzt höher als vor nem Jahr 😦

Und es tröstet nur geringfügig, dass ich im Vergleich zu Anfang 2016 immer noch 10 kg abgenommen hab. Hab trotzdem aktuell einen BMI von 33,3 …*plärr*

Ich fühl mich plump und unbeweglich. Einfach wie ein Klops.

Dummerweise hab ich auch in meiner Zunge öfters ein „Klops“gefühl – und das macht mir wirklich richtig Angst! Ich bemerke auch, dass ich öfter mal Schluckbeschwerden habe. Ich verschlucke mich öfters. Ich beiße mir komisch auf die Zunge – und diese „rugelt“ manchmal unkoordiniert im Mund rum.

Ich bekomme langsam wirklich eine ziemliche Panik, dass ich bald auch nur noch angedickte Getränke und püriertes Essen zu mir nehmen kann. Wie Mama. Ob ihre komische Krankheit erblich ist, finde ich irgendwie nirgends richtig raus.

Manchmal komme ich mir schon vor wie eine Spinnerin. Auch kein gutes Gefühl.

Aber tatsächlich wäre es irgendwie doch viel besser, wenn ich mir das Ganze nur einbilde, als wenn ich wirklich Myasthenia gravis habe..

Vielleicht kommt daher meine gefühlte Reizbarkeit der letzten Zeit. Ich fühle mich irgendwie ziemlich zickig. Also auf jeden Fall hatte ich schon gelöstere Zeiten..

Vielleicht ist es auch einfach die anwachsende Anspannung im Büro, je mehr es auf den Ausschuss nächste Woche zugeht – und es halt einfach GAR nicht läuft, wie es soll! Nachbesserungen und Drama – das nervt gewaltig! Es könnte alles so einfach sein – ist es aber nicht..

Und leicht auch nicht.

Das bestätigt mir ja meine Waage immer wieder, wenn ich drauf stehe.

… aber vielleicht ist dieses Gefühl von Zugeschnürtheit in der Kehle auch gewichtsabhängig? Möglicherweise wäre es besser, wenn ich weniger wiege?

Oder ist diese Rechnung ZU einfach??

*seufz*

Alles Kacke.

Gestern also hat meine Schwester gemeinsam mit Mama ihre Diagnose mitgeteilt bekommen. Es ist tatsächlich Myasthenia gravis… Keine Ahnung, woher das kommt, doch es ist eine Autoimmunerkrankung und nicht heilbar, doch immerhin gibt es Medikamente, die helfen. Oder lindern.. was weiß ich.

Auf jeden Fall ist feste Nahrung damit für Mama Vergangenheit, es muß nun alles püriert werden, da sie sich an jedem kleinen Bröckchen verschlucken könnte und da der Schluckreflex gestört ist, kann sie daran ersticken. Nicht mal Joghurt mit Früchten drin sei erlaubt. Noch stranger finde ich, dass es auch nicht ZU flüssig sein darf … sonst kommt es zur Nase wieder raus. Sprich: Wasser muß nun eingedickt werden. Also alles in allem, wieder jede Menge Neuigkeiten zu beachten und vor allem Dinge, die Mama wahrscheinlich überfordern werden.

Und ehrlich gesagt, würden die auch mich überfordern!

Seit Samstag haben wir den Bescheid, dass unser Widerspruch erfolgreich war und Mama nun Pflegegrad 3 hat. Das war natürlich VOR Kenntnis dieser neuen Erkrankung – aber vermutlich würde da trotzdem nichts anders eingestuft werden.

Es war schon kritisch genug, ob Mama daheim bleiben kann und wir die Pflege so geregelt bekommen – mit der neuen Situation ist natürlich nochmal ein heftiger Brocken obendrauf gekommen. Und dieser Brocken verursacht glaub nicht nur Mama Probleme beim Schlucken.

Ich selbst hab auch schon ein Engegefühl im Hals. Mir knistert und brennt es im Mund, meine Zunge fühlt sich manchmal wie lahm an und eben die se Enge im Hals. In der Nacht hab ich manchmal Angst, nicht mehr richtig atmen zu können. Wahrscheinlich spinne ich – doch ich hab tatsächlich Panik, dass ich auch irgendsoein Schluckproblem und Zungenerlahmungsdingens hab. es ist wohl besser, zu hoffen, ich spinne und es ist alles psychosomatisch. Doch genau überlegt, hatte ich diese Beschwerden schon früher – nur hab ich sie anders eingeordnet. Dachte, das Brennen im Mundraum und das manchmal etwas Wundfühlen der Zunge kommt vom nächtlichen Pressen der Zunge gegen den Gaumen.. Und ich hatte Zeiten, in denen ich mir regelmäßig blöd hinten auf die Zunge gebissen hab. Dachte, meine Zähne haben irgendwie nen blöden Biss. Auch das Engegefühl im Hals, als ob mir einer ein dünnes Band unterm Kinn nach hinten zieht, kenn ich schon längere Zeit. Das war schon früher nicht toll – doch unter den derzeitigen Bedingungen und Erkenntnissen mit Mamas Erkrankung macht mir das echt Panik.

Alles Scheiße .. wie soll das weiter gehen?

Komisch – plötzlich erscheint mir die Vergesslichkeit von Mama nur noch als ein untergeordnetes Problem. Wie sich die Dinge doch ändern…

Heute ist der letzte Arbeitstag einer lieben Kollegin von mir. Natürlich freut es mich für sie, dass sie eine tolle und interessante Stelle gefunden hat und nun ihre Familie wieder zusammenleben kann, weil ihr Mann nicht mehr am Wochenende pendelt, sondern sie und die Kinder gemeinsam mit ihm in ein Haus am neuen Arbeitsplatz ziehen können. Das ist absolut schön und verständlich.

Doch ich bin traurig, sie hier zu verlieren – als geschätzte und kompetente Kollegin, mit der ich gut und sehr gern zusammengearbeitet habe (tatsächlich hab ich einmal ein Projekt mit ihr ums Verrecken nicht an den Kollegen abgeben wollen, obwohl ich total überfordert war) und vor allem als liebenswerten Menschen.

Ich komme nicht gut klar mit Abschieden. Mit Veränderungen. Mit Loslassen.

Auch Mama wird mir irgendwie immer mehr entrissen. Naja, was heißt „mir“? … sie wird einfach irgendwie immer weniger Mama. Oder … ich weiß auch nicht. Nun steht die Vermutung im Raum, Mama könnte Myasthenie haben. Auch nicht gerade was, was ihr das Leben erleichtert. Und immer, wenn ich mich mit dem Gedanken beschäftige, bekomme ich Phantomlähmungen auf der Zunge. Das ist ekelig.

Mama war immer sehr stolz auf ihre Eigenständigkeit. Darauf, dass sie gut laufen konnte. Und sie hat viel gesprochen (leider manchmal auch viel Unsinn, nach Ansicht ihrer Töchter) und gelacht. Und ich stelle fest: Mama scheint sich sehr stark durch diese Dinge definiert zu haben. Also speziell fällt es beim „Laufen können“ auf. Manchmal macht es den Eindruck, als ob der Sinn ihres Lebens dadurch weg gefallen ist, dass sie nun einen Rollator zur Sicherheit benutzen soll. Aber gut, ich verstehe das schon: Sie wird dadurch massiv eingeschränkt. Und die Übersicht ist irgendwie auch abhanden gekommen. In wiefern sie das weiß oder nicht weiß, kann ich manchmal nicht richtig einschätzen. Und ich glaub, sie manchmal auch nicht.

Und jetzt soll ihr sogar noch das Sprechen genommen werden, weil die Zunge lahmt?? Wie soll das alles weitergehen?

Mir fällt es schwer, mit ihr zusammen zu sein. Ich weiß irgendwie nichts mit ihr anzufangen, ich werde aggressiv und hilflos und bekomme einen Drang, weg zu laufen. Und dann hab ich ständig ein schlechtes Gewissen, nicht genug für sie zu tun. Und doch merke ich, wie ich lieber Dinge für sie tu, die sie eigentlich gar nicht direkt mitbekommt. Die Unterlagen für die Briefwahl bestellen, daheim die Wohnung richten – sowas halt. Praktisch ohne direkten Kontakt. Ich komm schlecht mit dem Gegenüber zurecht, das da in Mamas Hülle vor mir sitzt. Und das tut mir unendlich leid und macht mich traurig. Ich verschwende die Zeit, die ich nun noch mit Mama haben könnte an irgendwelches „Zeug“. Selbst wenn manches davon „Zeug für Mama“ ist. Es ist wie ein Davonlaufen vor dem, was ist.

Ich spüre, dass es irgendwie immer weniger. Weniger Zeit mit ihr, weniger Mama … weniger Kontakt..??

Ich bin zerrissen. Einerseits fühle ich mich ständig in der Pflicht – andererseits möchte ich das alles nicht und will nur weg. Will, dass sie ihren Kram einfach wieder selbst macht! Und doch merke ich, dass das nicht mehr geht. Und bekomme dann den Vorwurf, wenn ich was mache. Oder manchmal gefühlt übertriebenen Dank für Selbstverständlichkeiten.

Es ist so schwer.

Ich bin eh keine Heldin im Loslassen. Nicht bei Dingen und nicht bei Menschen. Und nicht bei Tätigkeiten oder Aufgaben. Manchmal hab ich das Gefühl, nichts so wirklich hinter mir lassen zu können und wirklich abzuschließen. Außer so Zeug wie die Lohnsteuer vom Vorjahr. Zeug, wo wirklich definiert ein Ende hat bzw. mir ein Schlusspunkt aufgezwungen und vorgegeben wird.

Wie lerne ich es, loszulassen? Oder zumindest anzunehmen, was ist und nicht immer in Traumwelten zu flüchten, dass doch noch alles gut wird – oder anders.

Eigentlich wollte ich in den zweieinhalb Wochen hier im Büro, in denen meine Chefin und die Kollegen noch Urlaub haben, gut ausmisten und sortieren – doch ich bekomme den Kopf nicht frei. Die Aufgaben, die da sind, sind schon wieder zu viel und überlasten mich teilweise. Kieselsteinchen, die zu gefühlten Felsbrocken werden.. Und erst hinterher, wenn es gemacht ist, kommt das Gefühl:„Und warum genau war das jetzt wieder ein Problem für dich?“ Ich weiß nicht, ob ich dann hinterher bagatellisiere oder vorher dramatisiere. Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Vielleicht ist es auch einfach die Masse, die mich abschreckt. Manchmal frag ich mich auch, ob ich nicht einfach nur abgrundtief faul bin. Andererseits hab ich irgendwie das Gefühl, es sind immer solche Berge an Dingen zu tun – das kann ja dann irgendwie auch nicht sein, dass ich faul bin … oder?

*seufz*

Auf jeden Fall wäre es weniger, wenn ich das Zeug anders wegarbeiten oder verarbeiten würde – seelisch und körperlich und krempelmäßig weniger.

Mist.

 

Eigentlich wollten wir am Sonntag nur zum Kaffee trinken zu Mama .. und mal so schauen, wie sie daheim zurecht kommt. Meine Schwester ist ja am Freitag früh heim gefahren und somit war Mama seit Freitag Nachmittag (wo sie aus der Tagespflege kam) allein gewesen. Bei meiner Schwester gingen bereits zwei nächtliche Anrufe ein und auch der Notruf wurde wohl bereits betätigt, doch bei mir war bis Sonntag kein Lebenszeichen von Mama eingegangen. Und ich hatte mich absichtlich nicht gemeldet, um zu sehen, wie sie es so angeht. Doch Sonntag Mittag riefen wir dann an, um uns für den Kaffee anzumelden. Mama hörte sich etwas seltsam an, aber das hing ich jetzt mal nicht so hoch – außerdem wären wir ja in Kürze bei ihr.

Mama erzählte uns dann, dass es ihr nicht so gut ginge, dass ihr Tabletten nicht gebracht worden wären und vor allem, dass ihr beim Trinken das Wasser wieder aus der Nase käme. Außerdem sprach sie auch ganz komisch, wie wenn sie eine Kartoffel im Mund hätte. Doch sie meinte, dass die Prothese nicht verrutscht wäre und auch sonst keine Schmerzen im Mund seien. Sie halt nur Probleme beim Sprechen hätte..

Mit dieser Aussage „Wasser aus der Nase“ konnte ich mal gar nichts anfangen, doch das hatte mir meine Schwester schon am Telefon erzählt gehabt, dass Mama das bei den nächtlichen Anrufen erzählt hätte, und ich fragte irritiert, ob sie im Liegen getrunken hätte oder wie denn das gehen solle.. Doch das bekam ich dann kurz darauf live vorgeführt, als Mama am Kaffeetisch der Kaffee tatsächlich aus der Nase lief. Im Sitzen.

Also DAS war dann echt nimmer normal! Und dann das Sprechen..

Ich forderte Mama auf, mir ihre Zunge zu zeigen … und fand, die sah sehr komisch aus. Irgendwie wie ein Bollen, so geschwollen!

Ich sagte, dass mir jetzt alles wurscht sei – wir würden jetzt sofort in die Notaufnahme gehen! Mama protestierte, dass doch die vom Notruf gesagt hätten, das sei nicht nötig und überhaupt, aber ich meinte nur, wir gingen jetzt. Fertig.

In dem Moment kam die Pflegerin mit den Tabletten und ich fragte, ob ihr was aufgefallen sei – doch sie meinte, es wäre jemand anders die letzten Male gekommen und sie zum ersten Mal. Sie machte dann eine Notiz ins Buch und ich packte die Tabletten ein, denn die sollten erst nach dem Essen genommen werden – und eigentlich ging ich davon aus, dass Mama irgendeine Antihistaminspritze oder sowas bekommen wird und wir dann wieder heim kommen würden.

Im Krankenhaus wurden wir erst mal an die Notfallpraxis verwiesen. Dort zettelte ich ein wütendes Wortgefecht mit einem anderen Patienten an .. weil der einfach einen hochgradigen Blödsinn zu einem Reizthema von mir erzählte. Doch ich hab tatsächlich etwas SEHR überzogen reagiert. Hab wohl wirklich dünne Nerven derzeit. Dann gingen Mama und ich nach der Anmeldung ins Wartezimmer und Schnüggel (der den Wagen geparkt hatte und meinen Ausraster somit nicht mitbekommen) kam auch. Mir war das inzwischen etwas peinlich – und der andere Patient traute sich wohl nicht ins Wartezimmer zu der Furie (aber vielleicht hatte er auch nichts mehr zu warten) und so erzählte ich Schnüggel, dass ich nen kleinen Ausraster hatte, weil einer über dieses  Reizthema Quatsch erzählt hatte – Schnüggel lachte und meinte, das wäre ja mal ein ganz schlechter Zeitpunkt von dem Typen gewesen, dieses Thema anzusprechen und jetzt wüßte er auch, warum der Typ draußen so verschüchtert geguckt hat..

Erinnert mich irgendwie dran, wo so ein Typ auf dem IKEA-Parkplatz in das Auto vom Ex-Süßen reingerauscht ist (na gut, der Ex-Süße ist auch wirklich ein bißchen bescheuert gefahren – der war nicht so der Autofahrer vor dem Herrn) – und ich auch aus dem Auto raus gesprungen bin wie ne Furie und den rund gemacht hab. Der (und der Ex-Süße) waren total geschockt und am Ende hat er dem Ex-Süßen sogar noch 10 DM gegeben und gemeint, er solle mit mir nen Kaffee trinken gehen, damit ich mich wieder beruhige.
… naja .. soweit ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit.

Den Typen hab ich auf jeden Fall nimmer im Flur gesehen, als wir ins Sprechzimmer des Arztes gerufen wurden. Dieser untersuchte Mama, konnte aber nichts wirklich als Ursache finden. Und die Zunge sei auch nicht geschwollen, meinte er. Nichts desto trotz fand er den Fall komisch. So nahm er Mama Blut ab, um zu schauen, ob sich da was zeigte. Ich ging dann mit Mama derweil in die Cafeteria, denn wir hatten ne Dreiviertelstunde zu warten. Schnüggel fuhr zu Mama heim, weil er meinte, dass die Kaffeemaschine wohl noch an sei. War sie dann übrigens nicht .. aber egal.

Die Auswertung des Blutes brachte keine Erkenntnisse – und der Arzt meinte, er würde Mama nun zur Inneren schicken.

Also saßen wir bald im nächsten Wartezimmer. Und dann im nächsten Sprechzimmer. Und dann kam eine Internistin, die Mama viel fragte und auch keine Ursache fand. Und meinte, sie würde nun einen Neurologen hinzuziehen. Der kam dann kurz darauf und machte einige Tests mit Mama, die sie mehr oder weniger gut machte und als Abschluss nickte der Neurologe dann zu der Internistin:„Das ist ein Fall für die Neurologie.“

Ich fand das irgendwie beruhigend, dass nun jemand was gefunden hatte. Inzwischen hatte ich mir das Ganze auch so erklärt, dass die Zunge wohl wirklich nicht geschwollen war, sondern eher so ne Art Lähmung hatte. Deswegen auch das Problem mit dem Schlucken. Und auch Mamas Augenlider hingen irgendwie tiefer als sonst. Das fragte der Arzt auch, ob das ungewöhnlich sei – und ich konnte ihm dann mit einem Bild von Mama auf dem Handy zeigen, dass sie normal nicht so hängende Augen hatte.

Der Arzt meinte dann, Mama würde im Krankenhaus bleiben, da man das näher untersuchen müsse.

Damit hatte ich ja nun nicht so richtig gerechnet, als wir von daheim gegangen waren, somit hatte ich natürlich nichts gepackt gehabt.. Aber inzwischen war ich schon irgendwie erleichtert, denn so ein wohliges Gefühl hätte ich nicht gehabt, wenn Mama in diesem Zustand allein daheim geblieben wäre. Und vor allem Mama war froh! Sie heulte vor Erleichterung, dass ihr nun geholfen würde. Und ich glaub, sie fühlt sich wirklich überfordert daheim. Das konnte ich mir ihr dann auch besprechen, da sie wirklich einen sehr ruhigen und klaren Moment hatte, da im Sprechzimmer, als wir auf den nächsten Schritt warteten. Es wurde noch einiges gemessen und gemacht und als der Arzt nochmal kam, fragte ich, was Mama denn nun hätte. Er meinte, es sei wohl kein Schlaganfall – doch er würde sich noch etwas bedeckt halten wollen mit der möglichen Diagnose und morgen einen Kollegen hinzuziehen und noch einige Tests machen wollen, bevor er etwas sagen wolle. Er vermute eine altersbedingte Krankheit, welche besonders Frauen betreffen würde. Doch vermutlich kein Tumor. So richtig klug wurde ich nicht daraus, doch ich hatte ein gutes Gefühl bei dem Arzt, der auf mich einen sehr beruhigenden Eindruck machte. Und vor allem: Mama war versorgt und es wurde nach ihr geschaut. Und eine Tablette, die sie seit kurzem bekommt, setzte der Doktor sofort ab. Er meinte, wenn sich sein Verdacht bestätigen würde, wäre diese Tablette krankheitsfördernd.

Auf jeden Fall kam Mama dann in den Aufnahmebereich und Schnüggel und ich gingen zu ihr, um ihre Sachen zu holen. Inzwischen hab ich traurigerweise eine gewisse Routine beim Packen von Mamas Sachen! Zudem rief mich meine Schwester an, um mich zu unterstützen, denn sie hatte gerade erst mit Mama den Schrank neu eingeräumt (da Mama ein sehr seltsames System hat, ihre Klamotten zueinander einzuordnen – nicht so Hosen, Hosen, Hosen, Pullis, Pullis, Pullis, T-Shirts, T-Shirts, T-Shirt sondern so diese Hose zu diesem T-Shirt und jener Pulli zu dieser Hose und dann wieder zwei T-Shirts, die auch zu dieser Hose passen .. also es macht einen wahnsinnig, wenn man da zB ne Leggings sucht und dann in Stapeln von T-Shirts schauen muß, wo die Leggings ist, weil die zu DIESEN T-SHirts gehört…)

Gegen elf waren dann die Sachen bei Mama, ich hatte alle möglichen Nachrichten geschrieben und hinterlassen, damit Medikamentengabe und andere Stellen von Mamas erneutem Klinikaufenthalt informiert waren –  und wir waren endlich auf dem Heimweg.

Schon der dritte Krankenhausaufenthalt von Mama dieses Jahr. Wird langsam zur Gewohnheit..

Aber gut .. aller guten Dinge sind drei. Vielleicht finden sie was, dass Mama stabilisiert oder vielleicht die Ursache für ihre Unsicherheit ist … und es ist behandelbar. Und es liegt gar nicht alles an Demenz oder Depression, was ihr gerade das Leben auf der seelischen und Gefühlsebene so schwer macht. Oder wenn es daran liegt: Vielleicht gibt es trotzdem einfach was, was ihr hilft.

.. wir alle hoffen es!

Mann, ging der Urlaub schnell rum.

Okay – bei nicht mal 1,5 Wochen ist das ja klar.

So richtig runter gekommen bin ich nicht, ich hab gemerkt, wie ich oft innerlich noch sehr am rotieren war. Selbst wenn nichts zu tun war – oder vielleicht gerade deswegen.

.. da fällt mir ein: Ich muß gleich mal beim Finanzamt anrufen!

Okay … Verlängerung für meine Steuererklärung ist jetzt bis Ende September.

Uff … schon wieder was von der Liste.

Irgendwie sind es lauter so Kleinigkeiten, die mich dauernd wieder hochpeitschen. Da ein Anruf beim Finanzamt, ein Telefonat mit der Hausärztin (wir versuchen seit über drei Wochen miteinander zu telefonieren, damit ich mal die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung mitgeteilt bekomme), einen Termin mit dem Orthopäden (ja, ganz toll – hab vor ein paar Tagen festgestellt, dass sich bei mir ein Überbein am Fußspann bildet! Panik!) und dann wollte ich eigentlich noch wegen einer geplanten Kur mal Erkundungen einziehen.. Das stresst mich auch ein bißchen.

Und das war nur das „ganz private Telefonzeug“.

Beim Mikrozensus lauern noch Stunden von Interviews auf mich. Doch irgendwie kann ich das nicht loslassen. Ich weiß, dass ich diese Arbeit eigentlich abschieben sollte zur Zeit.

Denn beim Theater hab ich jetzt auch wieder etwas mehr zu tun, da ich mich um Prospekte und Plakate kümmere .. eigentlich um das ganze Werbungszeug. Doch bei dem kenn ich mich nicht aus. Deswegen hab ich gerade nur Prospekte und Plakate auf dem Schirm. Und ich hab die Rolle für die neue Saison zugesagt. War vielleicht auch etwas doof.

.. denn ich weiß ja nicht genau, was mit Mama an zusätzlicher Arbeit auf mich zukommt. Mama ist seit ein paar Tagen wieder aus der ReHa daheim und meine Schwester wohnt im Moment komplett bei ihr, um alles zu organisieren. Da bin ich ihr echt dankbar. Heute zum Beispiel ist der Termin mit dem MDK wegen der Einstufung des Pflegegrads. Im Prinzip geht irgendwie gar nichts mehr bei Mama „einfach so“. Nicht mal ein Arzttermin oder sowas. Ich find das ziemlich beängstigend. Vielleicht unterschätze ich Mama auch. Keine Ahnung.. Doch gestern waren wir zum Beispiel Eis essen (also meine Schwester und ich, Mama hat sich daheim ausgeruht) und als wir wiederkamen, meinte Mama, sie hätte schon „zu Abend gegessen“ … ja, sie hat nen Joghurt gegessen. Und so ähnlich ist das dann halt auch mit „Mittagessen“ oder ähnlichem.. Verflixt. Ich werde immer mehr (im Urlaub hab ich am Tag eine Tafel Schokolade und mehr gegessen… ich weiß auch nicht, ich hab den unheimlichen Ess- und Süßbedarf) und Mama ist spindeldürr. Warum hab ich das nicht von ihr, dass ich einfach nichts zu essen brauch?

Ich glaub, es ist wichtig, dass ich wieder mit Sport anfange, um die inneren Spannungen abzubauen! Ich hab heute die 94 kg überschritten (eigentlich erstaunlich wenig für die Kalorien, die ich in mich reingestopft habe in den letzten Wochen!) und hab gestern bewußt bemerkt, dass ich dazu tendiere, den Fahrstuhl nehmen zu wollen. Ja, klar. Es wird langsam wieder beschwerlich, die Treppe zu nehmen! Ganz schlecht! Ja, und im Urlaub bewege ich mich auch oftmals weniger, als an einem normalen Tag. So ein Urlaubstag oder Wochenendtag daheim – da komm ich auf keine 2000 Schritt. Normal bekomm ich in meinem Alltag die 8000 bis 10000 Schritte schon irgendwie ohne Megaumstände zusammen.

Naja, gut.

Zum Glück geht es sich hier im Büro ruhig an. Das brauch ich grad auch, dass ich hier zumindest halbwegs nen Ruhepol hab. Schon was erledigen und wegschaffen, aber nicht noch bergeweise das Zeug oben drauf. Ich hab auch vor, etwas Zeug weg zu schaffen hier. Und damit meine ich: Ablage, Ablage, Ablage und weg mit dem Krempel! Das erdrückt mich hier alles!

Kleines Problem: Ich hab seit Jahr(zehnten) keine Ablage gemacht und ich bekomme Panikanfälle, wenn ich es machen soll. Doch das macht es ja auch nicht besser. Die Stapel wachsen und wachsen und ich hab keinerlei Übersicht mehr! Also muß ich der Angst ins Auge schauen, das Herzrasen und die Atemnot überwinden, die mich beim Beschäftigen mit dem Papierbergen befällt – und endlich reduzieren und aufräumen!

.. oh Gott – schon wenn ich das schreibe, bekomme ich einen Anflug von Angst, wird mir übel und befällt mich ein flaues, kopfloses Gefühl.

Aber egal.

So kann es nicht weitergehen!

Heute wird noch ein bißchen „Urlaubsrückstände“ aufgearbeitet und ein paar einfache Arbeiten erledigt sowie dringende Anfragen beantwortet – und morgen starte ich mit der ersten Portion an „Aufräumen“. Auch wenn es nur EIN Ordner wird, der dann geordnet ist .. das ist dann ein Anfang! Einfach nicht entmutigen lasen von den noch unsortierten Ordnern, die da noch lauern!

So!

Daheim wäre das zwar auch ne gute Sache … doch irgendwie kann cih nicht an allen Fronten gleichzeitig Kraft investieren. Also werden jetzt erst mal im Büro die ersten Schritte in die Klarheit gemacht!

Erster Urlaubstag – juhuu 😀

Ich bin in aller Herrgottsfrühe aus dem Haus (wirklich früher, als wenn ich normal zur Arbeit gehe), um zu Mama in die Reha mit dem Zug zu fahren, damit ich dort packen kann und mit ihr mit dem Fahrdienst zurückfahre. Lief soweit gut. Und obwohl ich mich gestern noch tierisch genervt hab, weil die Bahn durch nen Schienenersatzverkehr ersetzt wurde und ich somit 45 Minuten Bus zu fahren hatte, muss ich sagen: War voll geil! Ich hatte ne total schöne Fahrt und hab die total genossen!

Als wir bei Mama ankamen, hatte Schwesterchen schon gekocht und somit konnten wir gleich kurz nach der Ankunft essen. Und ne Waschmaschine hab ich bei Mama dann auch gleich gestartet. Da der familiäre Stresslevel dann langsam sehr hoch wurde, bat ich meine Schwester, mich heim zu fahren – udn wir haben uns dann noch ein Spaghettieis gegönnt (in der besten Eisdiele der Welt) und ich hab noch mein neu gestaltetes Plakat fürs Theater bei der Theaterkollegin vorbei gebracht. Und dann haben Schwesterchen und ich noch Karten im Musical gebucht: Mary Poppins .. Juhuuuu!!

Als Schwesterchen gegangen ist, hab ich mich nach dem Starten der zweiten Waschmaschine und einem Telefonat mit Schnüggel mal noch ein bisschen hingelegt und bin ne gute Stunde weggeknackt. Voll platt halt. Wenig Schlaf heute (da ich erst gegen eins eingeschlafen bin und schon wieder vor sieben wach war) und viel Äktschn..

Aber: Ich hab trotzdem ein „Happy Urlaubsday“-Gefühl 😀

Hab zwar dann noch ein paar Stunden mit nem Videospiel vertrödelt bis Schnüggel kam, aber egal … hab Urlaub, darf ein bisschen trödeln und runterkommen – und in den Urlaub fahren wir erst morgen gegen halb drei 😉

Der gestrige und zweite Tag Kalorienzählen fiel schon leichter.

Lag aber vielleicht auch an den Umständen, dass ich den ganzen Nachmittag in einer Wohnung mit leerem Kühlschrank war und so gar nicht auf die Idee kam, auf was verzichten zu müssen im Moment..

Gestern haben wir nämlich Mama in die Wohnung gekarrt und dort den Koffer für die ReHa mit ihr gepackt.

Was ein Horror!

Mama war schon scheiße drauf, als wir zu ihr ins Heim kamen.

Und dann der Mega-GAU:

Ich hatte ihre dicken Klamotten über den Arm gelegt, um sie mit zu ihr heim zu nehmen.

Mama raunzte mich an, die könne ich doch da lassen.

Ich meinte dann, dass wir doch das Zimmer eh leer räumen müssen und das es doch praktischer wäre, die Sachen dann gleich mit zu ihr zu nehmen, die sie für die ReHa nicht braucht.

Da meinte sie, wie ich das meinen würde .. und mir fiel auf, dass Mama davon ausgeht, dass sie nach der ReHa wieder in genau das gleiche Zimmer ins Pflegeheim kommt!

Ab da war alles aus.

Mama war total fertig und sauer und „Mir sagt wieder keiner was!“ in allen Schattierungen.

Nein, ihr sagt keiner was. Nie.

Allein gestern hab ich ihr zum Beispiel viermal gesagt, das sie nicht morgen, sondern übermorgen in die ReHa kommt. Trotzdem hat sie meine Schwester später am Telefon nochmal verbessert, weil Mama wieder erzählte, sie kommt morgen zur ReHa. Wahrscheinlich wird sie heute den ganzen Vormittag auf den Fahrer warten..

Und es war völlig sinnlos ihr zu erklären, dass sie im Heim war, weil sie nach der OP ihr Bein nicht belasten durfte und deswegen nicht daheim sein konnte. Sie erzählt munter, dass sie kürzlich „vor ihrem Absturz“ noch gelaufen ist.

„Absturz“ ist ein Wort, dass Mama seit Jahren raushaut – und ich finde es immer etwas schwierig, das nun wirklich einem Ereignis zuzuordnen. Welchen „Absturz“ sie nun meint, bleibt unklar. Weil ich hab auch schon genug Erfahrung, dass sie wütend wird, wenn man nachfragt, was sie meint. Weil wir das doch wissen (müssen).

Ununterbrochen hat sie dann rumgenöhlt, dass ihr keiner sagt, wo sie wohnt und sie ja sowieso nie machen darf, was sie will und ihr immer alles vorgeschrieben wird. Und wenn man drauf reagiert hat, hat sie einen angefahren, man solle das Thema doch endlich mal sein lassen und nicht dauernd wieder davon anfangen.

Ich war nach einer Weile so stinkesauer und kurz davor Mama an den Hals zu springen und sie zu erwürgen, dass ich letztlich zur Tür rausgestürmt bin und die zugeknallt hab. Mama und Schnüggel hab ich einfach in der Wohnung gelassen. Und dann bin ich ne Viertelstunde (oder so) spazieren gegangen.

Danach war es dann besser und ein Packen möglich.

Trotzdem war der Nachmittag höchstgradig stressig. Und als wir Mama zurück im Heim hatten, mit Koffer und Co, da meinte ich zu Schnüggel, dass ich mir jetzt eine Pizza verdient hätte!

Hab nämlich am Freitag mitbekommen, dass es bei Mama in der Nähe eine glutenfreie Pizzeria gibt. Bestens!

Also hab ich gestern gefrühstückt (ein Ei, eine Scheibe Brot, etwas Butter, eine Scheibe Putenschinken, etwas Honig und natürlich Kaffee und Stevia) und abends eine Pizza gegessen. Glutenfrei. Mit Salami, Sardellen, Artischocken, Oliven, Pilzen und Mozarella-Käse.

Sonst nix.

Find ich gut.

So!

.. mit dem Kalorienaufschreiben war das zwar dann etwas „Malen nach Zahlen Raten von Zahlen“ aber ich sollte trotzdem unter dem Tagesverbrauch geblieben sein..

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..