You are currently browsing the tag archive for the ‘Gewicht’ tag.

Oh nein .. die Neun ist wieder da!

Eigentlich klar, so wie ich esse .. doch irgendwie hatte ich gehofft, es bleibt trotzdem unter dieser Grenze!

Dann werde ich mal schauen, dass ich wieder etwas mehr auf die Kalorien achte..

Gestern Abend war ich im Kino. Kam ja an drei ausgewählten Terminen der Konzertfilm Rammstein: Paris. Ehrlich gesagt dachte ich ja, mein Bekannter hat nen Hub, als er meinte, ich solle doch da hin gehen.. Eigentlich hatte ich ja mit ihm ausgemacht, wir gucken uns 2017 mal zusammen ein Rammstein-Konzert an. Mein letztes (damals noch mit dem Ex-Süßen) ist irgendwann 2001 / 2002 am 28. Mai 2001 gewesen und das war ja auch das markante Konzert, bei dem ich mir schwor NIE WIEDER mit Jemandem zu einem Konzert zu gehen, der nicht Fan der Gruppe ist, sondern „nur mal so aus Interesse und Dir zuliebe“ mitgeht. Ich hätte den Ex-Süßen damals ja erschlagen können, als Rammstein so voll abgehen und obergenial sind – und er steht nahezu regungslos neben mir und das einzige, was aus ihm raus zu bekommen war, war:„Ja, coole Bühnenshow..“ … hat mich total abgeturnt damals.

Naja, auf jeden Fall war ich ziemlich entsetzt, als mein Bekannter dann sagt, er gehe zu Rammstein .. wie?! Ohne mich?!? .. aber wir hatten doch gesagt, dass er mir auch Karten holt, wenn er geht!

Er schickte mir dann den Link zu dem Konzertfilm .. das sei dann auch in Stuttgart (kleine Zwischenbemerkung: Wir wohnen gute 400 km voneinander entfernt und das Konzert, zu dem er geht ist im Ausland).
Ja SUPER! Ich hasse es schon, Live-CDs zu hören, was soll ich mir nen Konzertfilm anschauen!? Wie doof ist das denn? Aber gut .. ich hatte fast vier Wochen, mich an den Gedanken zu gewöhnen. Na gut – reell gesehen, hab ich es vier Wochen lang vergessen 😉 .. und just einen Tag vor dem letzten der drei deutschlandweiten Termine hab ich wieder dran gedacht (bzw. wurde von ihm wieder drauf aufmerksam gemacht). War eh der einzige Termin, zu dem ich Zeit gehabt hätte.. Und naja – was hatte ich zu verlieren? Hab zwar niemand gefunden, der den Film mit mir schauen wollte .. doch egal. Denn: *siehe oben*
Mit lauen „Dir zuliebe Mitkommern“ hatte ich ja schon schlechte Erfahrungen (gerade bei Rammstein!!) gemacht. Hatte ja auch ein echt schlechtes Gewissen, dass ich den Abend „so verschwende“. Ich muss nämlich unbedingt für meine Begründung für den Widerspruch meiner Steuer nachreichen! Und hab noch NICHTS gemacht. Und der Mikrozensus wartet auch. Und Mama hab ich tagelang nicht besucht – mal ganz abgesehen davon, dass ich eigentlich auch im Büro nen Berg zu tun hab… Doch egal – ich bin hin. Und ich hab mein erstes Bier nach dem Fasten getrunken .. und n Popcorn hab ich auch gekauft. Scheiß auf die Kalorien!

Und tatsächlich war es ein volles Erlebnis, Rammstein auf der Kinoleinwand zu sehen! 😀

Hat sich sehr gelohnt! Sehr, sehr gelohnt! War voll zufrieden, dort gewesen zu sein! *partyon*

Und letztlich kann ich ja auch nicht immer nur von Pflicht zu Pflicht rennen…

Da war der Montag schon ne größere Zeitverschwendung, wo ich bei ner Versammlung war – und es eigentlich echt ätzlangweilig war… Ich bin aber trotzdem nicht heim. DAS war echte Zeitverschwendung! Anders, als n Abend, der mir richtig Spaß gemacht hat 🙂

Und der Mikrozensus am Dienstag war auch nicht sooo der Spaß..

Und heute? .. da sollte ich WIRKLICH, WIRKLICH an die Steuer sitzen. Frist ist nämlich morgen!

Und sonst so?
… weiß auch nicht. Ich bin irgendwie ziemlich platt 😦

Und ziemlich zufrieden mit dem Gewicht. Trotz Popcorn und Bier gestern, ist das Gewicht seit ich wieder esse, nur um ein Kilo angestiegen. Find ich klasse. Bin nach wie vor ein U-Neu …. und bin begeistert! Die Acht vorne zu haben ist echt belebend 😀

 

.. hat Schnüggel am Wochenende in meinen Gürtel gezwickt! 😀

Okay – das Loch kommt nur zum Tragen mit den etwas enger sitzenden Hosen, doch egal. Eigentlich stehe ich realistisch zwischen dem letzter Woche von meinem Kollegen und dem am Sonntag von Schnüggel hergestellten Loch.

87,1 kg hab ich heute. Und das finde ich toll! Ja, es ist ein bißchen mehr, als direkt nach dem Fasten, doch dass da natürlich auch der Darm komplett leer war und so, muß man ja schließlich auch bedenken. Ich hab gestern schön auf das Sättigungsgefühl geachtet und somit morgens tatsächlich noch die letzten vier Löffel meines Porridge abgedeckt in den Kühlschrank gestellt und dann am Abend gegessen, als ich nochmal Hunger bekam. Bin echt stolz! Okay – dass ich gut 200 g Rosinen dazu gegessen hab, weil ich so auf das Süße scharf war, war dann nimmer so der Bringer.. Doch besser Rosinen-Yunkie als Schokolade! *hüstel* .. sag ich mal so.

Ansonsten hat sich irgendwie am Wochenende eins ans andere gereiht. Zum großartig Luft holen kam ich nicht. Zweimal waren wir bei Mama … dazwischen Wäsche waschen, bügeln und zu Mama bringen und Theater und dann waren wir Samstag Nachmittag noch bei einer Veranstaltung von Ringana. Mir geht’s ja weniger um die Kosmetik als das Ergänzungszeug.. Im Briefkasten von Mama war dann auch Post zum Erledigen: Ein Schrieb der Krankenkasse und ne Rechnung vom Krankenhaus. Ja, klar .. nur Kleinkram. Trotzdem: Bei dem Schrieb war ein Fragebogen zum „Unfallhergang“ dabei .. da wir aber absolut keine Ahnung haben, was eigentlich los war und auch Mama nichts weiß, gab es eben auch noch ein längeres Telefonat mit meiner Schwester, in dem wir versuchten, nachzuvollziehen, was überhaupt passiert sein könnte. Ich hab den Fragebogen halt jetzt mal ausgefüllt, so gut es ging und zurückgeschickt – mit dem Hinweis, man könne mich ja kontaktieren. Mama damit zu belangen, wäre nicht besonders gut. Da kommt eh nur raus, dass sie sich aufregt. Und dann eben noch die Überweisung ausfüllen und von Mama unterschreiben lassen und dann bei der Bank einwerfen. Klingt ja auch alles schnell gemacht – ist ja aber doch ein Hin- und Hergefahre und zudem muß man halt auch einfach dran denken..

Für meine Dinge hatte ich überhaupt keine Zeit dieses Wochenende.. sprich: Ich sollte unbedingt für die Steuer meinen Einspruch begründen und dafür die Unterlagen zusammensuchen und auch unbedingt meinen Mikrozensus mal fertig machen, damit ich die letzten Interviews übertragen kann. Morgen stehen nämlich schon die nächsten wieder an..

Dafür bin ich jetzt wieder hübsch – die Haare sind neu gefärbt 😀

Da unklar ist, ob Schnüggel nächstes Wochenende kommt und er mein Färbemeister ist, war das dieses Wochenende noch dringend zu erledigen.

Und irgendwie reiht sich halt eine Sache an die nächste und das wenigste ist dann einfach erledigt, sondern zieht oft noch irgendwas nach..

Beispielsweise hab ich letzte Woche einen Sitzring für Mama gekauft. Im Sanitärhaus fragten sie nach einem Rezept dafür. Hatte ich natürlich keins. War ja meine Idee gewesen, das zu kaufen (also eigentlich meiner Schwester ihre – aber egal..). Also nahm ich den Ring mal mit und die freundliche Verkäuferin meinte, wenn ich ein Rezept in den nächsten zwei Wochen nachliefere, könnten wir das noch verkuddeln. Nachdem ich bei den Ärzten nicht durchkam, drückte ich meiner Schwester aufs Auge, sich darum zu kümmern. Bei Ärzten anrufen kann man auch von Bremen aus! Und schließlich meinte sie, ich soll ihr sagen, wenn sie was machen kann. Also hatte ich am nächsten Tag (das war Freitag) die Rückmeldung von ihr, dass das Rezept ans Pflegeheim geht. Ja, und seit gestern halte ich es in den Händen 😀 Also muß ich heute in der Mittagspause mal zum Sanitärhaus gehen und dort das verkuddeln. Und dann ist das hoffentlich das Thema „Sitzring“ abgeschlossen. Doch insgesamt ist halt alles immer so ein hin und her. Es war ja auch am Freitag dann ne Hektik, noch vor dem Theater bei Mama vorbei zu fahren, um ihr das Ding möglichst schnell zu bringen. Ich wollte das ja auch nicht tagelang bei mir liegen haben, während sie leidet!

Manchmal hab ich schon ein bisschen das Gefühl, nur noch durch die Gegend gescheucht zu werden. Von einer aufflammenden Brandstelle zur anderen zu flitzen und dort den Brand wieder zu löschen, während im Hintergrund drei neue Feuerherde hochflammen..

Eigentlich sollte ich mich um die Medikamentation von Mama kümmern .. doch das macht mir schon auch etwas Angst, das Thema. Und ich finde ihren Hausarzt auch nicht besonders fähig.. Doch je länger ich mich drücke, umso länger muß Mama vielleicht unter falschen Medikamenten leiden.

.. und das ist alles im Moment nur der „private“ Sektor, von dem ich schreibe.. Im Büro ist auch Hektik hoch zehn.

Einerseits belebt es mich ja, wenn was los ist – nur ist langsam ein ganz kleines bisschen ZU viel los!

Die 89 hab ich souverän übersprungen!

Heute früh hab ich 88,7 kg … bin glücklich 😀

Ich hab die Ahaacht .. ich hab die Ahacht *tanz*

Ein kleines bißchen lauf ich heute rum wie Falschgeld..

Ich merke, dass ich nicht so ganz fit bin, bzw. etwas abgeschwächt im Denken und Handeln. Einfach ein kleines bißchen langsamer als sonst.

Das nervt mich natürlich, denn ich finde das einfach doof. Ich kann das bei anderen schon einigermaßen schlecht akzeptieren, wenn sie nach meiner Ansicht „nicht mitdenken“ – und bei mir gar nicht.

Aber gut – ich faste. Da ist das halt schon drin, dass alles etwas verlangsamt wird oder abgeschwächt funktioniert.

Ist ja auch eigentlich okay. Lerne ich mal ein bißchen nen freundlichen Umgang mit mir und mir gegenüber etwas tolerant zu sein.

Naja – heute ist auf jeden Fall der 3. Fastentag. Also wo ich echt nichts esse. Insgesamt komm ich gut damit zurecht. Bin sogar beim Essen mit Schnüggel und meiner Schwester am Tisch gesessen und hab meinen Tee getrunken. Ohne großartige Gelüste oder eine nicht zu zügelnde Essgier. Ging gut.

Womit ich gar nicht zurecht komme und was mich schon den ganzen Tag heute ärgert: Ich hab heute genau das gleiche Gewicht wie gestern. Und gestern war ich bei 90,1 kg.

Waaaaah!!!! Ich werde wahnsinnig!

Ich bin so scharf auf die 8 vorne … und jetzt hab ich (trotz dass ich gestern nichts gegessen hab!) zweimal so knapp vor dem Ziel eine reingebatscht gekriegt! Gestern dachte ich ja noch:„Hey, gut!“ .. denn am Tag davor hatte ich noch 91,4 kg – und 1,3 kg weniger innerhalb eines Tages ist schon klasse. Aber natürlich dachte ich auch:„Hey gut … morgen hab ich die 8 vorne! *freufreufreu*“ Und ein bißchen fies finde ich es auch, dass mein Körper meint, dass er einfach mal nen Tag aussetzen könnte mit der Abnahme – auch wenn er den ganzen Tag vom eigenen Fett gezehrt hat.. *schmoll*

Eigentlich erhoffe ich mir durch das Fasten neben einem Wohlgefühl durch das Entschlacken auch, dass ich danach nur noch die 8 vorne habe.. für IMMER!

.. also nicht GANZ „für immer“, sondern nur solange  bis dass die 7 vorne ist, natürlich!

Heute früh vor der Arbeit durfte ich zur Massage. Aaah 😀

Obwohl: Die ist ja manchmal echt richtig fies, die Therapeutin .. kann ganz schön schmerzhaft sein, wenn die da auf den Verspannungen rumreitet! 😦

Sie hat mir auch ein, zwei neue Übungen zum Dehnen der Faszien gezeigt. Dieses Mal mit Schwerpunkt Schulter-Brustbereich.

Und ich hab zum Ende der Stunde ihr mal von einem Erfolg berichten müssen:

Ich kann (fast entspannt) auf meinen Fersen sitzen! 😀

Ja – das konnte ich vor zwei Jahren nicht, ohne Schmerzen zu erleiden, weil schlichtweg alles in den Beinen viel zu verkürzt war! Ich fürcht sogar, dass ich zeitweise nicht mal MIT Schmerzen meinen Hintern auf den Fersen hätte ablegen können, da war immer ein Abstand dazwischen.

Nein, so hundertprozentig entspannt ist dieser Sitz für mich noch nicht, schon gar nicht längere Zeit – doch es gibt einen deutlichen Unterschied!

Und ich bin stolz wie Bolle 😀

Mein Dehnen nach dem Sport zeigt Wirkung! Oder überhaupt mein Sport .. das Yoga wohl auch.

Hab auf jeden Fall ein Lob bekommen von meiner Physiotherapeutin!
.. und den Hinweis, dass eben auch „in unserem  Alter“ noch was geht und nicht nur für die Zwanzigjährigen oder so Veränderungen im Körper möglich sind ..

Beim Verabschieden meinte sie noch „.. und Du hast ja auch ganz schön abgenommen – das sieht man schon!“

Das hat mich jetzt verblüfft, dass das kam – ich meine: Die sieht mich ja immer fast nackt .. und nun nach einem halben Jahr mehr oder weniger Gewichtsstillstand sagt sie was?

okay .. vielleicht ist es auch nicht clever, da jedes Kilo zu kommentieren bei diesem Beruf, weil es wohl doch auch oft wieder hoch geht..

Und es muß auch gesagt werden, dass sie NIE gesagt hat, ich hätte ja ganz schön zugenommen .. obwohl sie mich ja auch mit mindestens 10 Kilo weniger kennt. Und natürlich mit 15 mehr.

.. apropos 15 kg weniger: Das stimmt bestimmt echt bald wieder. Im Moment sind es ja eigentlich nur 13..

Ich guck jetzt übrigens meine Gewichtskurve am liebsten im 3 Jahre Modus an..

gewichtsbericht-3-jahre-2017_02_23

… wenn ich die (bisher übliche) Anzeige von 1 Jahr nehme, schneidet es mir meine Anfangsabnahme ab! Und die Kurve ist viel weniger beeindruckend..

gewichtsbericht-1-jahr-2017_02_23

.. und es wird immer schlimmer! Mit der Einstellung 6 Monate sieht es schon nahezu nach Zunahme aus… (und man sieht deutlich, dass ich seit November nimmer wöchentlich, sondern nahezu täglich wiege).. bestensfalls kann man es als „unruhiges Gewichthalten“ auslegen.

gewichtsbericht-6-monate-2017_02_23

Richtig übel wird es allerdings, wenn ich den Wochendurchschnitt nehme .. das ist ne wahre Ohrfeige von der Linie her! Und man sieht überdeutlich den letzten motivierten Abnehmschub vom 18. November und den anschließenden „Weihnachtsbauch“ 😉
.. doch andersrum: Die gesamte Tabelle stellt nicht mal einen vier-Kilogramm-Bereich dar. Da war der Bereich bei den Einzelmessungen mit einem fünf-Kilogramm-Bereich höher!

gewichtsbericht-6-monate-wochendurchschnitt-2017_02_23

Stell ich auf drei Monate ein, wird auch noch die Abnahme vom November so gut wie ganz abgeschnitten – da sieht es nur noch nach Zunahme aus .. schon auch, weil der Gewichtsbereich in der kompletten Höhe nimmer fast 20 kg, wie bei der 3 Jahres Übersicht sind, sondern nur noch um die fünf Kilogramm..

gewichtsbericht-3-monate-2017_02_23

Mit Wochendurchschnitt ist dann total klar eine Zunahme dargestellt..

gewichtsbericht-3-monate-wochendurchschnitt-2017_02_23

Dagegen wirkt dann die einmonatige Darstellung wieder völlig geglättet..Es sind ja auch nur gut zwei Kilogramm, die der Bereich darstellt!

gewichtsbericht-1-monat-2017_02_23

Als Wochendurchschnitt ist das Ganze dann mal fast völlig aussagelos und eigentlich nur einfach die Aussage: Gewicht gleichbleibend gehalten.. Der Gesamtbereich der Tabelle ist nicht mal ein Kilogramm im höchsten und niedrigsten Ausschlag .. also wirklich einfach nur: Gewicht gleichbleibend.

gewichtsbericht-1-monat-wochendurchschnitt-2017_02_23

Tja .. interessant, wie unterschiedlich man Daten auslegen kann, je nach Betrachtung!

  • In der Dreijahresansicht bin ich eine Abnehmheldin mit (gut) gehaltenem Gewicht ..
  • In der Einjahresansicht das gleiche nur mit geringerer Gesamtabnahme, also die Assistenz einer Abnehmheldin..
  • Bei der Sechsmonatsansicht bin ich einfach nur jemand der im fünf-Kilogramm-Bereich im Gewicht rumhoppelt. Irgendeine bemerkenswerte Abnahme ist nicht ableitbar..
  • Bei der Dreimonatsansicht bin ich jemand, der schleichend zunimmt..
  • Und bei der Monatsansicht einfach nur ein Gewichthalter im guten zwei-Kilogramm-Bereich. Beim Wochendurchschnitt sogar noch ein geringerer Bereich..

Stellt natürlich auch (logischerweise) irgendwie die Realität dar: Die erste Jahreshälfte 2016 hab ich gut abgenommen .. seit dem bin ich im „schwankenden Haltemodus“.

Naja … mal gucken (und dran arbeiten), dass die Linie in einem halben Jahr wieder eine klare Abwärtstendenz ausweist..

Heute Abend gab es was Besonderes:
Unser aktuelles Stück wurde aufgenommen und geschnitten und ne DVD gemacht – und wir haben es heute alle zusammen als Premiere angeschaut!
Ist echt cool, das Stück, in dem Du mitspielst mal selbst von unten als Zuschauer zu sehen. Plötzlich weißt Du, warum Du hinter der Bühne nichts hörst und was da passiert, während Du hinten denkst:„Was macht/machen die da vorne so lang??“ Und Du siehst Dich selbst. Und das ganz anders als auf einem Bild oder im Spiegel! Da bist Du komplett und in Ganzkörper in Bewegung und nicht nur gespiegelt in irgendwelchen Teilen. Wobei ich ja eh kaum in den Spiegel gucke. Ich wundere mich immer, wenn ich bemerke, dass ich schon wieder aus dem Haus gegangen bin und gar nicht richtig in den Spiegel geguckt habe.

Naja .. der Abend war auf jeden Fall sehr cool!

Es hat superviel Spass gemacht, das Stück zu gucken – obwohl ich ja schon mitsprechen kann (und zwar alle Rollen), war es ein ganz, ganz anderes Erleben, als wenn ich selbst auf oder hinter der Bühne steh.

Eingeprägt haben sich mir zwei Dinge:

  1. Wir sind einfach eine super Truppe! Echt jeder verkörpert seine Rolle einfach nur klasse! Ich bin fasziniert von der Mimik, die rüberkommt und überhaupt dem Ganzen… ja, und auch von meiner Bühnenwirkung und meinem Spiel war ich echt angetan! Auch wenn das jetzt nach Eigenlob klingt: Es ist es ja auch wichtig, dass ich mal meine eigene Leistung anerkenne. Und meine Rolle ist wirklich nicht so schlecht, wie ich dachte … und – sorry, haltet Euch die Nase zu! – meine Figur kommt echt lebendig und bezaubernd rüber 😀
  2. Wahnsinn, wie fett ich bin! Und dabei hab ich schon die Hose enger genäht für die Bühne!!! Ich war fast 15 kg schwerer! Das kann ich überhaupt nicht glauben, denn diese Barbarella, die da über die Bühne tobte, DER sah man den BMI von 32 WIRKLICH, WIRKLICH an! Und ehrlich: Das hab ich nie SO auf Bildern wahrgenommen oder vor dem Spiegel. Schon dick – ja … auch fett – ja …  aber irgendwie hat das Hirn schon immer weich gespült, was es da an Bildern übermittelt bekam..

Ja, auch heute hab ich Kalorien gezählt und nahezu problemlos knapp 600 kcal gespart.. Also hab ich bereits 1200 kcal von meinem Kalorienkredit abbezahlt.

Weiter so!

Denn das, was ich da gesehen hab .. echt: Das soll bis Ende der Spielsaison anders aussehen. GANZ anders.

Ich hab übrigens auch Schnüggel gleich mal per WhatsApp gefragt,wie er das (also mich mit 15 kg mehr) ertragen hat. Er meinte: „Ich hab den Mensch in dem Körper gesehen.“

… das ist Schnüggel. Das hat mich wirklich gerührt.

Einerseits.

Doch vielleicht wäre es ja auch andererseits gut gewesen, wenn er mal gesagt hätte:„Stopp .. so geht es nicht weiter! Was tust Du da? Lass doch mal dem Menschen in dem Körper da ein bisschen mehr Platz, der wird völlig erdrückt!“

Gestern hatte ich keine Lust, aufzuschreiben. Und keine Lust, mich extrem einzuschränken. Die Jagdsaison auf die Gummibärchen im Vorzimmer war wieder eröffnet, es gab nen Nachtisch in der Kantine und ich hab erst gar nicht versucht die Fassade aufrecht zu halten, dass die drei gekauften Eiweißriegel auf Vorrat gekauft worden seien – ebenso wenig wie die Packung Salzbrezeln.

Und was zeigt die Waage heute?

93,3 kg … also 800 g weniger als gestern.

Was lern ich daraus?

Es ist wirklich, wirklich völlig WURSCHT, wie und ob ich mich einschränke!

Und selbst wenn ich von der Logik (allgemeiner Logik UND Fettlogik) her natürlich weiß, dass es so NICHT stimmt – es ist wirklich der Lerneffekt, der in meinem Gefühlsleben zurückbleibt: Stoffwechsel und Kalorienverbrauch in Zusammenhang sind eine wundersame, nicht nachvollziehbare, mystische Sache.

Oder kurz:

Körpergewicht ist ein Arschloch.

.. vielleicht sollte ich eine „Körpergewicht-weg-meditieren“-Methode entwickeln. Oder noch besser eine „Körpergewicht-weg-denken“-Methode .. Meditieren ist leider so gar nicht meins..

.. und wehe, jetzt schreibt einer: Denken auch nicht! *fauch*

Allem Fettlogik-überwinden zum Trotz:

Offensichtlich schaffe ich es nicht, weniger zu fressen. Und somit logischerweise auch nicht, weniger zu wiegen.

Vielleicht gibt es keinen wirklichen „Setpoint“ für den Körper – offensichtlich hat aber meine Seele einen.

Ich wiege wieder 94 kg .. sogar 94,1 kg. Und ich kann nicht aufhören zu essen, essen, essen. Dieses Mal ist es kein wirklicher Warnschuss für mich, dass es wieder aufwärts geht – sondern gefühlsmäßig eine Bestätigung, was für eine elende Versagerin und Pflaume ich doch bin. Ich hab keine Kraft und keinen Willen zum erneuten Kämpfen. Es ist alles sinnlos.

Alles käst mich an. Ich fühle mich schrecklich. Nicht nur wegen dem Gewicht. Wahrscheinlich ist das Essen eher eine Auswirkung als die Ursache. Ich weiß einfach nicht, was machen … und auch nicht, was oder wie schreiben, was mit mir los ist.

Ich fühle mich manchmal wie ein Wombel in einer Fettrüstung … plump und ungelenkt. Und irgendwie zu Tode gelangweilt in meiner Welt, voll mit irgendwelchen Anforderungen, die mich feindlich anstarren und alles in allem viel zu groß sind und viel zu viel, als dass sie irgendwie bewältigbar wären. Ich will das alles auch gar nicht machen und versuche, unsichtbar zu sein. Vielleicht ist soll meine Fettrüstung einem Tarnumhang gleichen, wer weiß. Hilft aber nichts. Ich bleibe trotzdem sichtbar. Und ich fühle mich, wie wenn ich aus einem schwarzen Loch herausblicke – auf dem Kopf ein drückendes Gefühl, als wenn ein außerirdischer Riesenkrake draufsitzt, der mir das Denk- und Fühlvermögen abgezapft hat.

Tja, das sagt jetzt zwar auch nichts aus, was mit mir los ist .. doch ich erinnere mich, dass wir in einem Kurs mal die Übung gemacht haben, unser derzeitiges Befinden in einem Bild auszudrücken. Also bildlich zu beschreiben. Ich fand das damals sehr interessant und irgendwie auch einen guten Weg, sich auszudrücken oder das innere Befinden zu beschreiben oder auch nur, sich begreiflich zu machen.

Naja .. oder ich kann einfach sagen: Ich fühle mich jämmerlich.

Und ich weiß nicht, wie damit umgehen.

Doch zumindest einen Erfolg hab ich zu vermelden: Ich hab am Sonntag meine Sportsaison 2017 eröffnet.

.. übrigens gehen mir meine Kategorien hier immer mehr auf den Nerv. Irgendwie ist nichts gescheit einzuordnen darin!

Scheiß Chaos im Kopf, im Blog, in der Wohnung, im Büro .. im Leben!

 

Ich will Schokolade.

Das hat mir fddb gestern zum Tagesabschluss mitgeteilt.

.. heftig!

Dabei hab ich an allen Ecken und Enden NICHTS gegessen, wo ich sonst zugegriffen hätte!

  • Ich hab wenigstens 5 – 10 mal NICHT in die Gummibärchenschale im Vorzimmer gegriffen.
  • Ich hab es mir gespart, am Kiosk vorbei zu gehen und dort ne Cola Zero (und in dem Zusammenhang auch meist noch nen Kinderriegel / ne Ahoi-Brause oder n Milky Way) zu holen.
  • Ich hab abends MINDESTENS einen Joghurt weniger gegessen, als ich ohne Zählen gegessen hätte.
  • … vermutlich hätte ich auch noch ein belegtes Brot mehr gegessen.
  • Ich hab extra Stevia in die Mittagspause zum Espressotrinken mitgenommen und nicht (wie üblich) Zucker genommen, weil es mir vor den Kollegen peinlich ist da rumzuzicken und der eiiine Teelöffel Zucker ja eh nicht soo die Welt ist.
  • Ich bin abends ins Bett und hab dann gemerkt, dass ich (wieder) hungrig bin .. und normal hätte ich dann einfach noch was gegessen. Das hab ich mir gespart. Morgens war ich natürlich nicht mehr hungrig.

Abgesehen davon war ich total geschockt, dass mein „Mittagessen“ so viel Kalorien hatte! Hallo?! Es war gerade mal ne Portion Reis gemischt mit Grünen Bohnen und dazu nen grünen Salat (mit ein paar Scheibchen Radieschen) und als Nachtisch eine Joghurtcreme mit Fruchtmatsch drauf. Also eigentlich nur Beilagen plus Dessert. Das vermittelt einem echt das Gefühl, gar nichts „richtig“ gegessen zu haben! Ist halt so, wenn es nichts „richtiges“ Glutenfreies in der Kantine gibt. Und trotzdem hatte der Mist um die 700 kcal! Okay – ich schätze die Portionen gern ein bißchen größer .. nur so vorsichtshalber. Trotzdem!

Weniger hab ich heute trotzdem gewogen .. juhu! Hello again 92 .. wenn auch 92,9 kg. Ich hatte die letzten drei Tage immer 93,x kg. Es geht also (vorsichtig) in die richtige Richtung..

Und ich hab gestern mal die Treppen hoch zur Kantine gezählt: 109 Stufen! Hätte ich gar nicht gedacht. Allerdings weiß ich grad nciht, ob ich weniger oder mehr vermutet hätte.

Das könnte ich mir eigentlich noch zu meinen Vorsätzen dazu nehmen: Täglich mindestens 100 Treppenstufen. Oder lieber 150?

.. also die 10.000 Schritte hatte ich gestern auch voll. Schon mal super!

Laut Physiker und Fettlogik (und meiner eigenen Logik) zählt ja auch jeder Schritt. Und jede Bewegung .. und (leider!!) halt auch jedes Stückchen Zucker oder so..

DAS muß ich mir mal wieder mehr vergegenwärtigen.

Und letztlich: Trotz 115% des Tagesbedarfes war es ein Erfolg, dass ich gezählt habe – denn letztlich hab ich trotzdem durch das Bewußtmachen eben doch die ein oder andere Kalorie gespart!

.. ich darf dann ja auch mal stolz sein auf das, was ich geschafft hab – statt immer nur zu nöhlen, wo ich noch nicht perfekt bin.

So!

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..