You are currently browsing the tag archive for the ‘Gewicht’ tag.

Naja – das mit dem Frühsport war gestern wohl ein glücklicher Ausrutscher.. Heute hab ich es leider schon nicht mehr geschafft.. Dabei hat mir der Sportlehrer später erzählt, dass sie sogar zwei Minuten auf mich gewartet haben. Wie süss!

Ich dachte, dass ich um 8:15 Uhr meine erste Anwendung hab … doch als kurz nach acht das Telefon klingelte und ich gefragt wurde, wo ich denn bliebe, stellte sich raus, dass ich schon um acht dran bin – und auch ne ganz andere Anwendung. Danach gab es dann gleich mal Frühstück.

Da ich mir ja gestern Schuhe zurücklegen liess, hoffte ich auf eine günstige Lücke im Behandlungsplan. Die war zwar nicht bis elf (bis zu dem Zeitpunkt waren die Schuhe nur zurückgelegt), doch zwischen Mittagessen und 17 Uhr (meiner letzten Anwendung) sah ich ne Chance..

Leider schief gewickelt, denn ein Vormittagstermin wurde auf den Nachmittag verlegt und ich sollte13:30 Uhr zur Massage. Aber gut – sollte trotzdem langen..

Beim Frühstück jedoch erzählte mir meine Tischnachbarin, dass auch ihr Termin auf den Nachmittag verlegt worden war und ihr das gar nicht reinlief.. Sie wollte gern in die Sauna und das war dann schon etwas knapp bis zum Abendessen. Naja – ich hab dann mit ihr getauscht, denn eigentlich war es mir auch egal, ob ich ne dreiviertel Stunde später loskomme … sooo lang hab ich es ja nicht in den Ort rein und ich würde die Schuhe eh schon nimmer rechtzeitig im zurückgelegten Zustand ergattern.. Ihr jedoch brachte das schon was, den früheren Termin zu haben.

Naja – ich ging nach dem Frühstück dann hoch ins Zimmer und zog mich um. Zum einen die Schuhe vom ersten Tag und auch ne Jeans, denn um 10:30 Uhr sollte mein Abschlussgespräch mit dem Chefarzt sein und ich wollte gern mit möglichst gleichen Klamotten auf die Waage steigen.

Tatsächlich begann das Gespräch erst um elf, so ne Verspätung hatte der Chefarzt, aber egal. Ich hab in der Zeit noch Zeit gehabt, was zu klären wegen so nem Magnesiumöl (das muss ja echt ein Superzeug sein, so ein Wirbel wird darum gemacht..). Auch gut.

Der Chefarzt entschuldigte sich für die Verspätung mit einem Espresso. Schön 😀 Und dann fragte er, was sich denn so verbessert hätte, wo ich Veränderungen merken würde. Überhaupt wurde es ein langes Gespräch… Erst um Viertel nach eins ging ich aus dem Zimmer – also war es auch für mich ein Gewinn, dass ich mit meiner Tischnachbarin den Termin getauscht hatte, sonst hätte ich grad mal 15 Minuten Zeit gehabt zum Essen..

Auf die Vermessungen war ich echt sehr gespannt! Alle Werte haben sich verbessert und die Waage zeigte… 90,1 kg! ALso mit Schuhen und so.. Ich hab NEUN Kilo abgenommen! Cool! Okay, ich hab neun Liter verloren ist wohl treffender, aber egal, auf jeden Fall bin ich entlastet. Ich hab mich auf jeden Fall tierisch gefreut – trotz dass die Abnahme ja nicht mein Hauptgrund war.. Und auch die Laborwerte hatten sich gut verbessert. Besonders gefreut hat mich ja, dass die Blutsenkung im Normalbereich liegt. Die ist bei mir eigentlich IMMER zu hoch, was wohl auf eine Entzündung oder Infektion hinweist.

Mittagessen war lecker – ein Gemüseteller und mit ein bisschen trödeln war dann schon wieder Zeit für die verschobene Massage. Heute: Fussreflexzonenmassage bei der tollen Therapeutin. Und die Süsse hat mir tatsächlich so eine warme Jacke mitgebracht – wie lieb! Ich hab die dann gleich unter meine Lederjacke gezogen, als ich in den Ort bin – und es war echt so richtig gemütlich, gar nicht kalt!

Tja – und dann ging ich erst mal beim Frisör vorbei und machte nen Termin aus, dann zur Post, um Briefmarken zu kaufen, dann gab es noch eine Postkarte für meinen Zimmerkollegen und dann kam auch schon der Schuhladen. Nach meinen zurückgelegten Schuhen fragte ich erst gar nicht, sah gleich, dass die wieder im Regal standen. Ich raffte sie also an mich und probierte sie gleich mal an. Und entdeckte zufällig noch ein schönes Paar. Schnüggel wurde dann per WhatsApp mit Fotos überhäuft, da ich ihm die Schuhe unbedingt zeigen wollte. Letztlich hab ich allerdings schon vor Ort entschieden.. Ich nahm dann nur das eine Paar. So coole Stiefel mit Schnallen. Also da muss echt immer die Hose REIN, damit man die auch sieht 😀

Also ging ich bestens gelaunt von dannen – und die Schuhe, die ich noch entdeckte hatte .. naja, da wollte ich noch ne Nacht drüber schlafen.. Bin ja noch ein bisschen da.

Auf dem Rückweg ging ich noch bei dem Geschäft vorbei, wo ich das Lammfell für Mama gekauft hatte. Dort gab es nämlich auch so Zirbel-Zeug udn das soll gut für den Schlaf sein.. Also hab ich jetzt ein Mitbringsel .. oder ein Weihnachtsgeschenkchen.. auf jeden Fall ne Überraschung 😀 Brauch ich nur noch was für meine Nachbarin, die (hoffentlich!) den Briefkasten geleert hat, als kleines Dankeschön..

Mein nächster Termin sollte um fünf Uhr sein – und ich schaffte es auch rechtzeitig zurück. Doch auch dieser Termin wurde verschoben.. auf sechs. Passte aber schon. Im Zimmer oben klingelte mein Handy: Mama rief an. Oh nein, was ist jetzt wieder passiert?? Nichts ist passiert! Das Päckchen ist angekommen und sie hat sich voll gefreut! Ich auch .. aber Hallo!! Alles klar, jetzt verstand ich auch den Anruf von der Seniorenwohnanlage, die während meines Arzttermines versucht hatte, mich zu erreichen.

Ja bestens!

Dann schrieb mir noch ne Freundin, die grad auch fastet .. und letztlich telefonierten wir auch, wenn auch nur kurz bis sechs Uhr, weil ich dann zu meiner letzten Anwendung dieses Tages gehen musste.

Der Rest ist nur noch Abendessen und ein bisschen Klaviergeklimper, bis um 20:15 Uhr ein Film begann, der mich interessierte: Joy – Alles ausser gewöhnlich danach kam dann sogar noch was Nettes.. Burlesque Ist auch ganz praktisch, dass der kam: Den hab ich schon ewig daheim auf der Festplatte und nie angeschaut. Jetzt kann ich den daheim dann gleich mal löschen 😉

..der gestrige Abend hat übrigens Nachwirkungen: Ich bekomme langsam Muskelkater an den Oberschenkeln.. Autschn!!

 

Advertisements

Und schon beginnt meine letzte Woche hier in der Klinik.

Auch heute bin ich nicht aus dem Bett gekommen zum Frühsport. Obwohl ich schon um kurz nach sieben aufgewacht bin.. Auch zum Frühstück um acht hatte ich keine Lust und bin somit einfach erst zur ersten Anwendung um 8:45 Uhr und danach erst zum Frühstück. Fand ich auch irgendwie angenehmer. War aber dadurch natürlich schon etwas später als der Durchschnitt. Manch einer sass noch da, doch ich war definitiv die letzte, die kam und hab auch als letzte den Raum verlassen.

Doch irgendwie ist der Tag heute „gedämpft“ für mich.

Ich hab dauernd das Gefühl, was erledigen u müssen .. besonders fürs Theater. Oder dass ich Mama anrufen sollte. Oder mal endlich die Karten schreiben, die ich gekauft hab. Zum Glück hat mir Schnüggel gestern geholfen, auszusuchen welche Karte ich wem schreibe. Das war ein echtes Entscheidungsproblem für mich. Völlig bescheuert – doch so ist es.

Insgesamt hab ich heute nicht so viel Anwendungen – und auch nicht so spät. Die Lymphdrainage dann um Viertel nach elf, im Anschluss war schon beinahe Zeit zum Mittagessen und nach dem Mittagessen dann noch die Organbehandlung.

Tja, und zum rausgehen hab ich keine rechte Lust entwickeln können. Es regnete viel, am Morgen hat es sogar geschneit, aber selbst, als mal keine Niederschlag war – irgendwie komme ich gar nicht in die Pötte.

Hab den Mittag dann vertrödelt mit Handyspielen und Fernsehen. Bis zum Abendessen. Und danach.. naja, ging es grad so weiter.

Hab echt ein schlechtes Gewissen, dass ich grad so lasch drauf bin. Mir fehlt echt die Tatkraft und ich bin auch irgendwie etwas traurig. Also nicht, wenn ich mit Leuten zusammen bin – aber so für mich allein. Ich merke auch, wie mir das näherkommende Weihnachten emotional zu schaffen macht. Ich fühle mich einsam und mich trifft ehrlich gesagt den Werbespruch von Kinderschokolade „Was wäre Weihnachten ohne Kinder?“ immer ziemlich, wenn ich ihn höre. Ähnlich heftig finde ich diese Werbung von irgendeinem Eventveranstalter „Unsere Erinnerungen bleiben uns für immer.“ oder so ähnlich. Die macht mich auch immer sehr traurig, weil ich eben bei Mama ziemlich deutlich das Gefühl hab, dass das eben NICHT so ist und ich die Behauptung in der Werbung neben als schlichtweg falsch auch als ziemlich unsensibel und oberflächlich empfinde.

Naja … Somit ist der heutige Tag also mal vertrödelt worden.

Was mich heute besonders berührt hat, war übrigens die Bemerkung einer Therapeutin, dass ich doch gar nicht so viel warme Sachen mit habe und sie mir mal morgen Handschuhe, einen Schal und einen Poncho mitbringen möchte. Das fand ich wirklich total herzig.

Und was mich heute sehr gefreut hat: Die Zahlen, die die Waage angezeigt hat: 89,4 kg … und zwar nach dem Frühstück und mit Klamotten. Ohne Schuhe zwar, doch definitiv .. unter 90 kg! Da rückt mein Ziel, ohne die Neun vorne heimzufahren doch in eine realistische Nähe!

Und was mir heute wieder viel Spass gemacht hat, war, auf dem Klavier rumzuklimpern. Ich merke, dass mir das echt Freude macht, tatsächlich hab ich schon überlegt, ob es ne Möglichkeit gibt, Klavier spielen zu lernen..

Heute hätte es wieder Frühsport gegeben, ist ja kein Feiertag mehr – doch ich bin trotzdem erst zur ersten Anwendung aufgestanden. War auch schon um 8:45 Uhr. Allerdings war das der letzte lockere Tag heute – ab morgen faste ich nimmer und Frühstück gibt es um acht. Also ist dann immer frühes Aufstehen angesagt. Mist.

Ja, ich hab extra noch den Arzt gefragt, wie lang ich noch fasten darf – doch er findet, zehn Tage sind nun genug. Schade. Die Waage hat heute übrigens 91,1 kg gezeigt. Also die sind nicht vergleichbar mit dem Anfangsgewicht, weil es ne andere Waage ist und ich nicht mit Schuhen drauf stand, doch die ist eher vergleichbar mit dem tatsächlichen Gewicht, also ohne Klamotten. Da hab ich nämlich nur Kleider an, aber keine Schuhe. Also mein Ziel ist, dass ich mit unter 90 kg heim komme. DAS wäre super!

Also muss ich ab morgen wieder essen. Mist. Fühle mich echt gut, trotz teilweise kleinen Tiefphasen oder Schwächen. Die Haut ist einfach weich und ich finde, es entgiftet halt beim Fasten am Besten. Das einzige, was ich etwas blöd find beim langen Fasten: Kann ich noch lang genug aufbauen hinterher? Bin ich noch lang genug da?

Doch da ich mir die letzten beiden Tage eh mit solchen miesen Gedanken versaut hab, bin ich heute auf die Empfangsdame zu mit dem Auftrag: Ich möchte verlängern – schau, ob es geht. Also kurbeln wir nun die Maschinerie an, ob ich eine Verlängerung genehmigt bekomme. EIne Woche mehr, das wäre super. Gut, ich hab ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Theater.. und Mama.. und ein kleines bisschen meinem Büro. Doch – ch glaub, ich hab so schnell nimmer die Chance auf sowas. Und die Welt wird es schon verkraften, eine Woche mehr auf mich zu verzichten. Hoffe ich. Ich mach mir echt zuviel nen Kopf.

Also hab ich heute auch einige WhatsApp-Nachrichten mit dem Theater ausgetauscht. Wegen möglicher Verlängerung. Und möglicher Gestaltung unserer Flyer trotz Verlängerung. Mir fiel bei der Gelegenheit auch auf, was ich alles hier vergessen hab – udn wie VIEL ich mit habe! Was ich alles erledigen will. Mein Gott – das ist echt ziemlich strange. Ich komme zum Erholen und Ausspannen hier her – und bringe mir den Stress selbst mit.Hatte ich schon ganz verdrängt. Mein Unterbewusstsein wohl nicht. Vielleicht bin ich deswegen oft so unruhig hier..

Auf jeden Fall hat es mir gut getan, mal klare Schritte zu gehen, dass ich verlängern möchte.Kein hin und her mehr – Flagge zeigen.

Also war schon ganz schön was geboten zwischen den Behandlungen heute. Die Massage um 10 Uhr hatte ich übrigens wieder bei dem netten , neuen Masseur von gestern. Er ist echt gut – wirlich aber trotzdem etwas unsicher auf mich. Doch er ist sehr gewissenhaft und gründlich. Leider hält er dadurch die Zeit nicht ein, weil er einfach viel mehr machen möchte, als in die 40 Minuten passt. Aber gut.. Wir er schon noch lernen.

Während ich versucht habe, mit dem Drucker Unterlagen wegen meiner Verlängerung für die Dame im Empfang auszudrucken, kam mein bezaubernder Nachbar vorbei. Er hatte mich schon gestern gefragt, wie bei dem Computer denn Word geht. Und das zeigte ich ihm nun. Er fragte dann, ob ich ihm was schreiben kann  und dann diktierte er mich ein kleines Gedicht, was wir ausdruckten und er dann an die Infowand hängte. Verschwörerisch meinte er, dass das nun erst der erste Spruch sei und noch weitere folgen würden… der ist echt einfach goldig 🙂

Um halb zwei hatte ich dann wieder ne Infusion. Und danach war der Rest des Tages frei 😀

Ich ging also noch ein bisschen aufs Zimmer, um die ein oder andere Selbstanwendung durchzuführen und packte meine Badesachen. Denn ich hatte vor, heute in die Therme zu gehen. Allerdings erst nach 18 Uhr, weil dann der Eintritt niedriger ist und mir die Zeit ewig langt bis 22 Uhr.. Also musste ich irgenwie die Zeit rumbringen und ich begann mal mit dem Verlängern meiner Büchereibücher und wurde von einer Nachricht überrascht. Meine Tischnachbarin fragte, ob wir heute zusammen einen Espresso trinken gehen würden, sie hätte ab halb fünf die Anwendungen rum.

Ja, warum nicht? Ich hatte sie inzwischen besser kennengelernt und fand sie eigentlich sehr nett. Also tuckerten wir dann später zusammen in den Ort und in ein Cafe. Das schloss praktischerweise um 18 Uhr, also lief das voll in meinem Zeitplan. WIr hatten trotzdem genug Zeit zum gemütlich zusammensitzen und schwatzen. Sie erzählte mir ihre ganze Leidensgeschichte, die wirklich ziemlich happig ist – doch sie ist trotzdem so viel gelöster geworden seit Sonntag, dass ich das nicht mehr als „Dauerjammern“ empfand, wie zu Beginn. Sie ist durch die Krankheit schon ziemlich unsicher geworden. Doch ich glaub, sie ist auf einem guten Weg.

Auf jeden Fall stürmte ich um 18 Uhr dann die Therme – Juhuuu!

Als ich in die Halle kam, war gerade Wassergymnastik mit einem Ball. Also pirschte ich mich an einen herumliegenden Ball heran und machte gleich mal mit. Im Anschluss erkundete ich die anderen Becken. Draussen war ein tolles und drinnen gab es auch noch ein schönes anderes – tja und dann kam eine Durchsage, dass gleich wieder Wassergymnastik sein würde. Ja, warum denn nicht? Also machte ich noch ne Runde mit. Im Anschluss schaute ich mich weiter um und plantschte fröhlich rum, ging aber auch ein bisschen den Bistrobereich besichtigen und auch den Entspannungsraum. Alles schön. Und ich merkte schon, dass mir das Thermalwasser etwas zusetzte. Beim VErlassen des Beckens war mir oft ein wenig schwummerig. Also das gab sich dann immer schnell, doch so hab ich das bisher noch nie erlebt. Naja, und dann war schon die nächste Wassergymnastik – und auch die letzte. „Na, dann nehm ich die doch mit und geh dann danach..“, dachte ich mir. So machte ich das dann auch. Die Wassergymnastik war übrigens jedes Mal anders: EInmal mit Ball, einmal mit Stäben und einmal mit Poolnudel. Aber jedes Mal mit jeder Menge Spass. Im Anschluss duschte ich gemütlich und auch beim Anziehen ging ich es gemütlich an. Hab mich sogar eingecremt  keine Ahnung, wann ich das zum letzten Mal gemacht hab! Also ein Verwöhnprogramm rundrum. Bin dann auch ganz beschwingt heim und meine Tischnachbarin hatte mir meine Fasten-Zitrone und meinem Fasten-Honig vom Abendtisch mitgebracht. Dass hatte ich sie nämlich gefragt und sie meinte, das macht sie gern. Tja, und dann ging es noch ein bisschen vor die Kiste. Eigentlich nur als „Nebenherberieselung“ neben dem Surfen..

Also alles in allem heute ein echt toller Tag.

Samstags gibt es keine offiziellen Anwendungen – doch man konnte eine Sitzung beim Chefarzt buchen, was ich auch glatt machte.

Auch sonst st nicht viel geboten – kein Frühsport und nichts. Somit schlief ich mal einfach gemütlich aus und wachte erst gegen neun auf. Ich beschloss, heute mal echt das volle Programm zu machen und fing mit der Bürstenmassage an. Etwas blöd, dass es dann an der Tür klopfte, als ich ohne einen Faden am Leib da stand .. es war der „Kurschatten“, der sich vor der Abreise noch kurz verabschieden wollte. Also warf ich mir kurz was über und verabschiedete ihn, ist doch klar. Alles in allem weiss ich nicht, wo dann die Zeit so blieb, denn wirklich aus dem Zimmer ging ich erst nach elf, um mir eine Basenbrühe zu holen. Hab dann auch noch mit meinen Tischmädels zusammen gehockt, bis ich dann zu meiner Anwendung um halb eins ging.

Die war echt super! Und Was ich ja auch unbedingt wollte: Nochmal auf die Waage stehen bei ihm! Ich hatte extra die gleiche Hose und dieselben Schuhe angezogen, wie am ersten Untersuchungstag, damit das Gewicht vergleichbar ist. Und? 94,8 kg … sehr cool! Gute vier Kilogramm weniger. Prima! Hab dann auch beschlossen, dass ich noch ein paar Tage länger faste.. Mir geht es echt gut – heute waren auch die Rückenschmerzen weg. Der Chefarzt bestätigte mir übrigens, dass das von Fasten kommen würde.

Und nun hatte ich einen langen Nachmittag vor mir .. und im Haus war das grosse Abreisen angesagt. Nicht nur mein Kurschatten hatte den letzten Tag..

Ich beschloss also, dass ich fit genug sei, in den Ort zu gehen. War doch gar nicht so weit, fand ich. Also ging ich einfach mal los, auch wenn es immer hiess, man solle während dem Fasten nicht so weit gehen. Hey, ich mach das ja schon ein paar Tage, wird schon klappen! Auf meinem Hinweg kamen mir zwei freundliche Mitpatientinnen entgegen. Sie waren entsetzt, dass ich so leicht angezogen sei bei dem Wetter. Naja, da hatten sie ja irgendwie Recht – aber ich konnte es nun auch nimmer ändern. Also ging ich tapfer weiter meines Weges, schlenderte kurz darauf die Einkaufsstrasse entlang und stellte erfreut fest, dass einige Läden noch offen hatte. Und einige würden sogar morgen, am Sonntag noch offen haben. Sehr schön! Dann darf Schnüggel mit mir bummeln gehen 😀

Ein Klamottenladen gefiel mir besonders gut vom Stil her – leider war ich schlicht und ergreifend zu viel Masse für die Klamotten, somit konnte ich mir nur ein paar Räucherstäbchen schiessen. Naja, Pech. Vielleicht später. So in fünfzehn Kilo weniger oder so.. Mich hat das Fasten wohl ein bisschen übermütig gemacht 😦

Als mich doch die Schlappheit etwas überfiel, setzte ich einfach mich in eine Eisdiele und trank einen Espresso. Und dann zog ich munter weiter. Nebenher bewältigte ich per WhatsApp ein paar Dramen mit dem Theater wegen den Proben.. Ach, wird schon werden.. Überhaupt war ich in WhatsApp relativ aktiv. Ich schrieb mit Schnüggel ein bisschen und auch mit meiner Schwester, die auf der Heimfahrt war. Also hatte ich gar nicht so das Gefühl,  allein unterwegs zu sein. Neben der Einkaufsstrasse gab es auch hübsche Bauten zu bestaunen und da ich es inzwischen tatsächlich etwas kühl fand, fand ich immer wieder was zum Reingehen und Anschauen – und aufwärmen. Sei es das Kurhaus, das Thermalbad oder sonstiges. Auch knipste ich die überall hängenden Plakate mit Veranstaltungen, denn ich finde, ich könnte doch noch das ein oder andere anschauen in meiner Zeit hier 🙂

Das Thermalbad fand ich wirklich sehr hübsch und innen war eine Ausstellung, die ich dann auch noch anschaute. Die Künstlerin war sogar gerade vor Ort und wir kamen ins Gespräch. Und nicht nur das. Was soll ich sagen? Ich hab ein Bild bei ihr bestellt – sie hat es schon mal skizziert und wird es fertig stellen und mir dann nach meiner Kur nach Hause schicken! Ich bin ja sooo gespannt, wie das Bild dann raus kommt.

Auf jeden Fall ging ich höchst beschwingt und glücklich wieder zurück in die Klinik, gerade rechtzeitig, um mit meinen Tischmädels zusammen an den Tisch zu sitzen und zu schwatzen. Sie erzählten mir von einem tollen Ausflug, den sie unternommen hatten und ich berichtete  von meinem Trip ins Dorf. Naja – und dann? Dann hab ich den Abend schlicht und ergreifend im Internet verbracht. Das ist ja hier leider nur im Foyer – doch auf dem Rechner dudelt Radio Dunkle Welle, ich hab gleich nebenan eine Teequelle, hab mir schon eine Bettflasche gemacht und eine Wolldecke gefunden im Fernsehraum, die ich einfach mal verhaftet hab, damit es nicht so zugig ist hier.. Schade nur, dass ich Decke, Sofa und mich mit Tee getränkt hab in einem unachtsamen Moment – aber naja, insgesamt bin ich ganz heiter und gelöst drauf..

Ich glaub, die Kur schlägt an – und ich freu mich schon total drauf, wenn ich dann mal in dieses tolle Thermalbad gehe 😉

So fühle ich mich grad.

Soll ich froh sein, dass die Waage „erst“ bei 95 kg steht?

Anbetracht meines Süßigkeitenkonsum und meiner Fressanfälle ist das echt noch fast erstaunlich, wie „gut“ ich das Gewicht „halte“..

Hmm .. trotzdem! Mein Gewicht ist jetzt höher als vor nem Jahr 😦

Und es tröstet nur geringfügig, dass ich im Vergleich zu Anfang 2016 immer noch 10 kg abgenommen hab. Hab trotzdem aktuell einen BMI von 33,3 …*plärr*

Ich fühl mich plump und unbeweglich. Einfach wie ein Klops.

Dummerweise hab ich auch in meiner Zunge öfters ein „Klops“gefühl – und das macht mir wirklich richtig Angst! Ich bemerke auch, dass ich öfter mal Schluckbeschwerden habe. Ich verschlucke mich öfters. Ich beiße mir komisch auf die Zunge – und diese „rugelt“ manchmal unkoordiniert im Mund rum.

Ich bekomme langsam wirklich eine ziemliche Panik, dass ich bald auch nur noch angedickte Getränke und püriertes Essen zu mir nehmen kann. Wie Mama. Ob ihre komische Krankheit erblich ist, finde ich irgendwie nirgends richtig raus.

Manchmal komme ich mir schon vor wie eine Spinnerin. Auch kein gutes Gefühl.

Aber tatsächlich wäre es irgendwie doch viel besser, wenn ich mir das Ganze nur einbilde, als wenn ich wirklich Myasthenia gravis habe..

Vielleicht kommt daher meine gefühlte Reizbarkeit der letzten Zeit. Ich fühle mich irgendwie ziemlich zickig. Also auf jeden Fall hatte ich schon gelöstere Zeiten..

Vielleicht ist es auch einfach die anwachsende Anspannung im Büro, je mehr es auf den Ausschuss nächste Woche zugeht – und es halt einfach GAR nicht läuft, wie es soll! Nachbesserungen und Drama – das nervt gewaltig! Es könnte alles so einfach sein – ist es aber nicht..

Und leicht auch nicht.

Das bestätigt mir ja meine Waage immer wieder, wenn ich drauf stehe.

… aber vielleicht ist dieses Gefühl von Zugeschnürtheit in der Kehle auch gewichtsabhängig? Möglicherweise wäre es besser, wenn ich weniger wiege?

Oder ist diese Rechnung ZU einfach??

*seufz*

Alles Kacke.

Mann, ging der Urlaub schnell rum.

Okay – bei nicht mal 1,5 Wochen ist das ja klar.

So richtig runter gekommen bin ich nicht, ich hab gemerkt, wie ich oft innerlich noch sehr am rotieren war. Selbst wenn nichts zu tun war – oder vielleicht gerade deswegen.

.. da fällt mir ein: Ich muß gleich mal beim Finanzamt anrufen!

Okay … Verlängerung für meine Steuererklärung ist jetzt bis Ende September.

Uff … schon wieder was von der Liste.

Irgendwie sind es lauter so Kleinigkeiten, die mich dauernd wieder hochpeitschen. Da ein Anruf beim Finanzamt, ein Telefonat mit der Hausärztin (wir versuchen seit über drei Wochen miteinander zu telefonieren, damit ich mal die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung mitgeteilt bekomme), einen Termin mit dem Orthopäden (ja, ganz toll – hab vor ein paar Tagen festgestellt, dass sich bei mir ein Überbein am Fußspann bildet! Panik!) und dann wollte ich eigentlich noch wegen einer geplanten Kur mal Erkundungen einziehen.. Das stresst mich auch ein bißchen.

Und das war nur das „ganz private Telefonzeug“.

Beim Mikrozensus lauern noch Stunden von Interviews auf mich. Doch irgendwie kann ich das nicht loslassen. Ich weiß, dass ich diese Arbeit eigentlich abschieben sollte zur Zeit.

Denn beim Theater hab ich jetzt auch wieder etwas mehr zu tun, da ich mich um Prospekte und Plakate kümmere .. eigentlich um das ganze Werbungszeug. Doch bei dem kenn ich mich nicht aus. Deswegen hab ich gerade nur Prospekte und Plakate auf dem Schirm. Und ich hab die Rolle für die neue Saison zugesagt. War vielleicht auch etwas doof.

.. denn ich weiß ja nicht genau, was mit Mama an zusätzlicher Arbeit auf mich zukommt. Mama ist seit ein paar Tagen wieder aus der ReHa daheim und meine Schwester wohnt im Moment komplett bei ihr, um alles zu organisieren. Da bin ich ihr echt dankbar. Heute zum Beispiel ist der Termin mit dem MDK wegen der Einstufung des Pflegegrads. Im Prinzip geht irgendwie gar nichts mehr bei Mama „einfach so“. Nicht mal ein Arzttermin oder sowas. Ich find das ziemlich beängstigend. Vielleicht unterschätze ich Mama auch. Keine Ahnung.. Doch gestern waren wir zum Beispiel Eis essen (also meine Schwester und ich, Mama hat sich daheim ausgeruht) und als wir wiederkamen, meinte Mama, sie hätte schon „zu Abend gegessen“ … ja, sie hat nen Joghurt gegessen. Und so ähnlich ist das dann halt auch mit „Mittagessen“ oder ähnlichem.. Verflixt. Ich werde immer mehr (im Urlaub hab ich am Tag eine Tafel Schokolade und mehr gegessen… ich weiß auch nicht, ich hab den unheimlichen Ess- und Süßbedarf) und Mama ist spindeldürr. Warum hab ich das nicht von ihr, dass ich einfach nichts zu essen brauch?

Ich glaub, es ist wichtig, dass ich wieder mit Sport anfange, um die inneren Spannungen abzubauen! Ich hab heute die 94 kg überschritten (eigentlich erstaunlich wenig für die Kalorien, die ich in mich reingestopft habe in den letzten Wochen!) und hab gestern bewußt bemerkt, dass ich dazu tendiere, den Fahrstuhl nehmen zu wollen. Ja, klar. Es wird langsam wieder beschwerlich, die Treppe zu nehmen! Ganz schlecht! Ja, und im Urlaub bewege ich mich auch oftmals weniger, als an einem normalen Tag. So ein Urlaubstag oder Wochenendtag daheim – da komm ich auf keine 2000 Schritt. Normal bekomm ich in meinem Alltag die 8000 bis 10000 Schritte schon irgendwie ohne Megaumstände zusammen.

Naja, gut.

Zum Glück geht es sich hier im Büro ruhig an. Das brauch ich grad auch, dass ich hier zumindest halbwegs nen Ruhepol hab. Schon was erledigen und wegschaffen, aber nicht noch bergeweise das Zeug oben drauf. Ich hab auch vor, etwas Zeug weg zu schaffen hier. Und damit meine ich: Ablage, Ablage, Ablage und weg mit dem Krempel! Das erdrückt mich hier alles!

Kleines Problem: Ich hab seit Jahr(zehnten) keine Ablage gemacht und ich bekomme Panikanfälle, wenn ich es machen soll. Doch das macht es ja auch nicht besser. Die Stapel wachsen und wachsen und ich hab keinerlei Übersicht mehr! Also muß ich der Angst ins Auge schauen, das Herzrasen und die Atemnot überwinden, die mich beim Beschäftigen mit dem Papierbergen befällt – und endlich reduzieren und aufräumen!

.. oh Gott – schon wenn ich das schreibe, bekomme ich einen Anflug von Angst, wird mir übel und befällt mich ein flaues, kopfloses Gefühl.

Aber egal.

So kann es nicht weitergehen!

Heute wird noch ein bißchen „Urlaubsrückstände“ aufgearbeitet und ein paar einfache Arbeiten erledigt sowie dringende Anfragen beantwortet – und morgen starte ich mit der ersten Portion an „Aufräumen“. Auch wenn es nur EIN Ordner wird, der dann geordnet ist .. das ist dann ein Anfang! Einfach nicht entmutigen lasen von den noch unsortierten Ordnern, die da noch lauern!

So!

Daheim wäre das zwar auch ne gute Sache … doch irgendwie kann cih nicht an allen Fronten gleichzeitig Kraft investieren. Also werden jetzt erst mal im Büro die ersten Schritte in die Klarheit gemacht!

Gestern hatten wir Theaterversammlung. Mein Theaterkollege kam zu spät und schon beim Reinkommen dachte ich:„Hey, der sieht heute gut aus… irgendwie so frisch!“ Irgendwann später dachte ich:„Hat er abgenommen?“ Und in der Pause fragte ich:„Du siehst super aus! Hast Du abgenommen?“ „30 kg in 90 Tagen!“ antwortete er.

Whaaaat?!

Hammer!

Er meinte, er hätte in den Spiegel geschaut, sich gesagt, jetzt ist Schluss, die Ernährung umgestellt und jeden Tag 1,5 Stunden Sport gemacht..

Oh Mann … 30 kg in 90 Tagen .. das sind 7000 x 30 = 210.000 gesparte kcal!!! In 90 Tagen!! Also ca. 2333 gesparte kcal pro Tag!!

Wie soll das denn gehen… ??

Also ich hab doch nur nen Bedarf an 2135 kcal am Tag … also 90 Tage nichts essen plus etwas zusätzlichen Sport im Rahmen von ca. 200 kcal und dann hätte ich in 90 Tagen 63 kg.

Na gut … ich will ja gar nicht wirklich 63 kg wiegen. Das übersteigt meine Vorstellungskraft total.  73 kg wären super. Und sind für meine Vorstellungskraft schon eine extreme Herausforderung.. Ideal wären 68 kg, doch die halte ich auch für sehr unrealistisch..

*seufz*

Eigentlich wäre ich fürs Erste ja schon zufrieden, wenn ich die 85 kg erreiche und damit nur noch Übergewicht hab.

Heute hab ich auf jeden Fall schon mal angefangen, meine Kalorien aufzuschreiben. Hat mir schon mindestens ein Brot (nebst Aufstrich) und einen Joghurt auf dem Kalorienkonto erspart durch Bewusstsein.

Also schon erster Erfolg.

8 vorne .. ich komme!

… vielleicht nicht gleich nächste Woche – doch wie wäre es mit August?

Das halt ich für ein realistisches und gutes Ziel!!

.. dann werde ich mal schauen, dass ich nen Schrittzähler bestelle .. auf geht’s! 😀

Hab gestern nen Artikel hier begonnen … und nicht beendet, es war einfach zu viel los und ich wollte alles auf einmal schreiben und hatte auch eigentlich gar keine Zeit zum Schreiben und überhaupt keinen Überblick was ich genau schreiben wollte.

 

.. okay – warum schreibe ich das? .. das ist eigentlich immer so!

Zumindest das Meiste *grins*

 

Egal.

Hab gerade auf jeden Fall bei Katja gelesen, wie sie wieder gut auf Spur ist.. Und irgendwie ist das mit dem schnellen und langsamen Abnehmen auch echt so ne komisches Sache – und ich bin natürlich superneidisch, dass es bei ihr in Siebzigern rumspringt – und ich die Neun nicht weg bekomme. Außer da neulich mal mit ner Woche Fasten, da hatte die Acht ein kurzes Gastspiel .. doch die Neun stand ja gleich wieder parat. Und beim Fasten hab ich ja auch „schnell abgenommen“ .. was supermotivierend war. Doch es ist halt nicht DIE Dauerlösung, dass ich nichts esse 😉

Sonntag hatte ich mal 90,irgendwas.. Das war cool – hab sozusagen übers Wochenende die „Matapaloz-Diät“ gemacht. Zwei Tage Festival, bei dem dein Zelt 5 km von der Bühne entfernt steht und es nahezu nichts Glutenfreies zu essen gibt … und an der Stelle mal nur ein kleiner Hinweis für die Leute, die meinen, bei Festivals hängen alle nur besoffen rum: Bier ist auch glutenhaltig. Das ist jedoch kein wirklicher Verzicht für mich.. Ich hab am Wochenende eh nahezu nichts Alkoholhaltiges getrunken (außer mal nen Mojito). Sprich: Viel Bewegung – wenig Kalorien. Und natürlich weit weg von Zuhause und somit irgendwie auch ohne Stress oder so..

Tatsächlich war es ein sehr schönes Wochenende – und ich freu mich superdolle, dass Schnüggel dabei war. Und bin natürlich supererleichtert, dass es ihm gefallen hat. Trotz Zelten 😉

.. irgendwie ist bei mir heute alles „super“, wenn ich den Text da oben grad nochmal lese .. sehr luschdig!

Insgesamt war es also ein sehr schönes Wochenende – und Schnüggel ist Onkelz-tauglich. Das ist cool. Es war echt schön, mit ihm dort zu sein und gemeinsam Dinge zu tun .. und sich nicht allein rum zu treiben. Okay, ich hab eigentlich immer Leute kennen gelernt .. ist aber schon was anders gewesen so.

Trotzdem war ich echt schwer enttäuscht vom zweiten Tag. Ich mein: Wir sind auf einem FESTIVAL, wo die Onkelz an zwei Tagen den Headliner geben. Das ist ja jetzt nicht was GANZ neues, hatten wir schon mal 2005 beim Vaya con Tioz, als am ersten Tag die Lieder der ersten 12,5 Jahre gespielt wurden und am zweiten Tag der zweiten 12,5 Jahre. So konkret wurde das dieses Mal nicht unterteilt .. doch es war für mich selbstverständlich (!!!) dass nicht zweimal das gleiche Konzert gegeben wird! Ich meine: Geh ich auf ner Tour oder bei zwei Einzelkonzerten zwei Tage hintereinander zum Konzert, ist es logisch, dass die gleichen Lieder kommen (ich spreche jetzt nicht von Variationen von ein / zwei Liedern bei einzelnen Konzerten auf ner Tour)… Aber Leute – ernsthaft: Ich finde es schon SCHWER daneben, sich zweimal als Headliner bei nem Festival hinzustellen und mehr als vielleicht zwei / drei Lieder doppelt zu spielen! Echt jetzt. Ich hab jetzt im Nachhinein erfahren, dass es wohl nachdem der Verkauf der Konzertkarten des Festivals auf der Seite mal gesagt wurde, dass beim zweiten Konzert so ca. zehn Lieder ausgetauscht werden (es wurden auch nicht komplett die gleichen Lieder gespielt, sondern gefühlt ca. sechs bis acht waren anders). Aber ehrlich – es ist daneben! Ich kauf mir nicht Karten für ne Festival – udn dann wird das im Nachhinein verkündet. Abgesehen davon: Ich glotz auch nicht dauernd auf die Webseite, was da verkündet wird. Es war doch schon mal da, dass die Onkelz n zweitägiges Festival gegeben haben – was soll ich da dauernd schauen? .. Hab auch sonst noch ein Leben.. Und das Publikum um mich rum war auch schwer irritiert! Es gab sogar Buh- und „spielt ne neue Setliste, ihr Penner!“-Rufe. Und ich war echt ziemlich abgetörnt ne Weile. Man hat es auch an der Stimmung gemerkt, finde ich… Ne kurze Zeit war ich regelrecht sauer, kam mir verarscht vor und hätte mir gewünscht, der halbe Ring wäre protestmäßig einfach gegangen, um zu zeigen, dass es SO halt mal echt gar nicht geht! Klar heißt es jetzt im Forum von dem ein oder anderen „Hey, das wurde doch schon mal gesagt – und überhaupt, was erwartet ihr? Bei den Konzerten gibt es doch auch nicht immer n anderes..“ … Nein, natürlich nicht .. doch das ist dann eben ne KONZERT-TOUR .. oder zwei Einzelkonzerte .. und nicht n FESTIVAL! Punkt! Damit ist für mich alles gesagt! Ich denke, Vaya con Tioz-Besucher sind überhaupt nicht auf die Idee gekommen, es könnte anders sein, als dass wirklich auch zweimal was anderes gespielt wird. Ist doch eigentlich logisch bei einem .. ja, ich wiederhole mich .. FESTIVAL!

ICH zumindest kam nicht drauf. Und ich hab mich den kompletten zweiten Tag schon gefreut, was alles noch so kommen könnte und hab Schnüggel immer erzählt, was bestimmt noch kommt .. und ich war schon ECHT extrem enttäuscht, als erst mal nur immer das Gleiche kam!

Falls wirklich das Matapaloz zukünftig jährlich stattfinden sollte, werde ich BESTIMMT nimmer an beiden Tagen kommen … das ist schon ne Unverschämtheit!

… doch wenn ich schon mal dort bin, hätte ich es jetzt auch komplett bescheuert gefunden, zu gehen. Irgendwie. Irgendwie hat es mich auch kurzfristig gereizt. Doch wenn ich allein das Konzert verlasse, ist das wohl auch kein merkliches Statement von der Bühne aus gesehen..

Naja..

Auf jeden Fall hat mich jetzt der Alltag wieder… obwohl gestern schon mal so gar nicht Alltag war.

Ich hatte ein Fotoshooting! *aaaah* .. wie aufregend!

Hat total Spaß gemacht.. und ich bin so gespannt auf das Ergebnis 😉

Das Leben macht keinen Spaß mehr.

Die Waage ist über 92 kg gerutscht. Keine Überraschung, ja, eigentlich nur eine logische Konsequenz aus meinem Essverhalten. Ich schaufle abends einiges rein. Besonders Süßkram.

Meine Wohnung ist immer noch ein Chaos. Nur jetzt ein Chaos mit geputzten Fenstern. (Was mich übrigens sehr fröhlich stimmt!) Doch immer noch viel zu voll und viel zu viel von allem. Doch trennen kann ich mich nicht. Ich hab keinen Platz für das ganze Zeug – doch ich kann es auch nicht weg tun. Ein Dilemma!

Zumindest EINE Sache konnte ich heute abgeben: Ein Projekt bei mir im Büro.

Der Kollege hat nichts zu tun, ich dreh fast durch, weil ich nicht weiß, wo anfangen.. Ich hatte schon bei zwei Projekten überlegt, sie ihm zu geben .. also eins der beiden. Beide könnten demnächst akut werden und drücken deswegen im Genick … doch das vermutlich dringendere ist ein Projekt gemeinsam mit meiner Lieblingskollegin, mit der ich bereits zwei Projekte gemacht hab und sehr gerne zusammenarbeite. Deswegen zaudere ich schon seit Wochen und wollte ich das Projekt nicht abgeben. Obwohl ich keine Zeit dafür finde im Moment. Doch nun hab ich am Freitag erfahren, dass die Kollegin die Stelle wechselt und hab heute von ihr erfahren, dass sie ab August weg ist. Also hab ich das Projekt heute meinem Kollegen gegeben. Er ist fröhlich – ich entlastet. Und wenn meine Lieblingskollegin eh geht und ich somit nicht mehr mit ihr zusammen arbeiten kann, muss ich das Projekt nicht unbedingt selbst machen, wenn ich eh grad zu viel zu tun hab und der Kollege nicht(s aktuell Laufendes).

Ja, im Büro bekomme ich auch den Overflow. Hab das ganze Wochenende schlecht geschlafen und Albträume gehabt wegen einem Gesprächstermin heute. Der ist nun zum Glück überstanden. War sehr unerfreulich – doch zum Glück war meine Chefin dabei. Naja, gut. Wahrscheinlich denkt sie jetzt, ich bin total doof oder so .. doch immerhin bin ich nicht allein da gehockt und wurde fertig gemacht, sondern hatte jemand dabei. Ich bin halt leider nicht immer besonders souverän in solchen Gesprächen – besonders, wenn ich das Gefühl hab, es verbockt zu haben. Und das Gefühl hab ich eigentlich immer, bzw. suche den Fehler sehr schnell bei mir.

Ich bin geknickt.

Das Gespräch, dass mich jetzt ne gute Woche belastet hat, ist nun zwar vorbei – das Gefühl, dem allen hier nicht gewachsen zu sein, bleibt.

Und dann hat mich heute noch der Sozialdienst vom Krankenhaus angerufen – wegen der ReHa von Mama. Und das ne Viertelstunde, bevor der Horrortermin war. Und dazu erzählte mir die Tusse noch in nem Nebensatz, dass Mama morgen aus dem Krankenhaus kommt .. dabei wurde mir am Freitag gesagt, sie käme erst am 12. Juni raus! Und Mama wurde dann am Wochenende erzählt, sie käme am Mittwoch raus (also wieder der ursprüngliche Termin). Und als ich am Wochenende nachfragte, hieß es „… och .. weiß ich auch nicht, fragen Sie doch am Dienstag mal nach, da ist dann wieder n Arzt da..“ Hab ich heute früh gemacht und es hieß: am 12. Juni. Und dann zwei Stunden später ruft mich der Sozialdienst an: „Ihre Mutter kommt ja morgen raus..“ Das ist doch wohl zum DURCHDREHEN!! Innerhalb von fünf Tagen mehrmals mit dem Entlassungstermin hin und her zu springen! Und dann noch der Scheiss mit der ReHa im Anschluss … ab 5. Juli soll die sein. Irgendwo, natürlich kilometerweise entfernt. Da kann ich dann immer nen halben Tag Urlaub nehmen, wenn ich mal hin soll.. Und dann kommt Mama nach drei Wochen wieder raus. Genau DA also, wo ich mich jetzt doch mal getraut hab, ne Woche Urlaub zu planen.

Zum … keine Ahnung was. Ich bin völlig leer gepumpt.

.. und hungrig.

Werde jetzt erst mal was essen! 😦

 

Alles SCHEISSE .. echt!

SCHEISS Leben!!

Heute ist der MDK bei Mama. Meine Schwester und ich haben gestern Abend zwei, drei Stunden lang aus den Unterlagen und unseren Gedächtnissen die Krankheitsgeschichte von Mama der vergangenen Jahre zusammengetragen. Tatsächlich ist Mama echt sturzgefährdet. War mir gar nicht so bewußt, doch in den vergangenen neun oder zehn Jahren ist sie viermal gestürzt und hat einen Unfall (also in dem Sinne irgendwie auch ein Sturz) gehabt.

Ich bin aufgeregt, was rauskommt und wie der Termin läuft. Und ich bin immer noch so, so, so dankbar, dass meine Schwester bei diesem Termin dabei ist und ich das nicht machen muß.

Und es ist wirklich unübersehbar: Mama ist EXTREM vergesslich 😦

Nicht nur, dass wir ihr bereits unendlich oft gesagt haben, dass NICHT zwei gebrochene Wirbel die Ursache ihres letzten Krankenhausaufenthaltes waren (sondern ein Riss im Kreuzbein) und sie trotzdem unerlässlich und immer wieder und jedem erzählt, sie hätte zwei gebrochene Wirbel gehabt (was gewissem Sinne ja durchaus stimmt – nur war das halt vor zwei oder drei Jahren!), es lässt sie auch völlig kalt, wenn wir das immer wieder klar stellen, ja, ich hab sogar manchmal das Gefühl, sie nimmt das nicht mal richtig wahr.

Gestern war ich ja auch leicht irritiert, als meine Mutter nach den Stunden, wo wir da rumgewurschtet haben mit dem Fragebogen und den Fragen und dem ganzen Krankheitsverlauf (und ich meine: Mama war die ganze Zeit im Zimmer und hat ja auch Fragen mit beantwortet) mal dann irgendwann überrascht feststellte:„Ach, ihr macht das Ganze hier gerade für MICH?!“

Ja, nee – wir machen ja eigentlich nie was für Dich, wenn wir in Deinen Unterlagen rumwühlen…

Seufz.

Naja.

Vielleicht ist nach dem heutigen Termin dann ein bißchen meienr Anspannung weg. Vermutlich allerdings nicht. Denn irgendwie kommt eins ums Andere und es drückt nach aus allen Bereichen imemr Neues nach, sobald was „erledigt“ scheint. Mein Nacken- udn Schulterbereich schmerzt unendlich und ich kann langsam den Kopf nimmer drehen –  zumindest nciht schmerzfrei nach links. Auch ein Zeichen der Anspannung.

Zumindest hatte ich gestern seit längerem keinen so megamäßigen Fressanfall am Abend. Immerhin schon mal was.

Ich hoffe, dass ich bald die Acht zurückerobern kann, die ich vor gut zwei Wochen an die Neun verloren hab. Zwischendrin waren es sogar mal 91 kg .. doch heute war ich bei 90,2 kg. Das ist schon mal ne Verbesserung.

Nur insgesamt – tja … also: Meine Sportmotivation ist unterirdisch. War ich überhaupt im April mal beim Sport? Zumindest hab ich gestern in der Mittagspause mal wieder beim Yoga teilgenommen. Das tat SEHR gut! Ich war praktisch schon in dem Moment in meiner Mitte, als ich auf der Yogamatte Platz nahm. Aaaah .. herrlich! Und gemittet war ich den Rest des Tages kein Stück gewesen – am Vormittag kam eine Schreckensmeldung nach der anderen! Von Mama, bei der Arbeit, von meiner Freundin .. prassel, prassel, prassel .. lauter Zeug, wo wieder irgendwelche Aktionen nach sich ziehen..

Hallo Leben? .. Lass mich einfach mal in Ruhe mit Deinem Scheiß!

.. naja – mal gucken, was heute so rauskommt.

 

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..