You are currently browsing the tag archive for the ‘Freude’ tag.

Naja – das mit dem Frühsport war gestern wohl ein glücklicher Ausrutscher.. Heute hab ich es leider schon nicht mehr geschafft.. Dabei hat mir der Sportlehrer später erzählt, dass sie sogar zwei Minuten auf mich gewartet haben. Wie süss!

Ich dachte, dass ich um 8:15 Uhr meine erste Anwendung hab … doch als kurz nach acht das Telefon klingelte und ich gefragt wurde, wo ich denn bliebe, stellte sich raus, dass ich schon um acht dran bin – und auch ne ganz andere Anwendung. Danach gab es dann gleich mal Frühstück.

Da ich mir ja gestern Schuhe zurücklegen liess, hoffte ich auf eine günstige Lücke im Behandlungsplan. Die war zwar nicht bis elf (bis zu dem Zeitpunkt waren die Schuhe nur zurückgelegt), doch zwischen Mittagessen und 17 Uhr (meiner letzten Anwendung) sah ich ne Chance..

Leider schief gewickelt, denn ein Vormittagstermin wurde auf den Nachmittag verlegt und ich sollte13:30 Uhr zur Massage. Aber gut – sollte trotzdem langen..

Beim Frühstück jedoch erzählte mir meine Tischnachbarin, dass auch ihr Termin auf den Nachmittag verlegt worden war und ihr das gar nicht reinlief.. Sie wollte gern in die Sauna und das war dann schon etwas knapp bis zum Abendessen. Naja – ich hab dann mit ihr getauscht, denn eigentlich war es mir auch egal, ob ich ne dreiviertel Stunde später loskomme … sooo lang hab ich es ja nicht in den Ort rein und ich würde die Schuhe eh schon nimmer rechtzeitig im zurückgelegten Zustand ergattern.. Ihr jedoch brachte das schon was, den früheren Termin zu haben.

Naja – ich ging nach dem Frühstück dann hoch ins Zimmer und zog mich um. Zum einen die Schuhe vom ersten Tag und auch ne Jeans, denn um 10:30 Uhr sollte mein Abschlussgespräch mit dem Chefarzt sein und ich wollte gern mit möglichst gleichen Klamotten auf die Waage steigen.

Tatsächlich begann das Gespräch erst um elf, so ne Verspätung hatte der Chefarzt, aber egal. Ich hab in der Zeit noch Zeit gehabt, was zu klären wegen so nem Magnesiumöl (das muss ja echt ein Superzeug sein, so ein Wirbel wird darum gemacht..). Auch gut.

Der Chefarzt entschuldigte sich für die Verspätung mit einem Espresso. Schön 😀 Und dann fragte er, was sich denn so verbessert hätte, wo ich Veränderungen merken würde. Überhaupt wurde es ein langes Gespräch… Erst um Viertel nach eins ging ich aus dem Zimmer – also war es auch für mich ein Gewinn, dass ich mit meiner Tischnachbarin den Termin getauscht hatte, sonst hätte ich grad mal 15 Minuten Zeit gehabt zum Essen..

Auf die Vermessungen war ich echt sehr gespannt! Alle Werte haben sich verbessert und die Waage zeigte… 90,1 kg! ALso mit Schuhen und so.. Ich hab NEUN Kilo abgenommen! Cool! Okay, ich hab neun Liter verloren ist wohl treffender, aber egal, auf jeden Fall bin ich entlastet. Ich hab mich auf jeden Fall tierisch gefreut – trotz dass die Abnahme ja nicht mein Hauptgrund war.. Und auch die Laborwerte hatten sich gut verbessert. Besonders gefreut hat mich ja, dass die Blutsenkung im Normalbereich liegt. Die ist bei mir eigentlich IMMER zu hoch, was wohl auf eine Entzündung oder Infektion hinweist.

Mittagessen war lecker – ein Gemüseteller und mit ein bisschen trödeln war dann schon wieder Zeit für die verschobene Massage. Heute: Fussreflexzonenmassage bei der tollen Therapeutin. Und die Süsse hat mir tatsächlich so eine warme Jacke mitgebracht – wie lieb! Ich hab die dann gleich unter meine Lederjacke gezogen, als ich in den Ort bin – und es war echt so richtig gemütlich, gar nicht kalt!

Tja – und dann ging ich erst mal beim Frisör vorbei und machte nen Termin aus, dann zur Post, um Briefmarken zu kaufen, dann gab es noch eine Postkarte für meinen Zimmerkollegen und dann kam auch schon der Schuhladen. Nach meinen zurückgelegten Schuhen fragte ich erst gar nicht, sah gleich, dass die wieder im Regal standen. Ich raffte sie also an mich und probierte sie gleich mal an. Und entdeckte zufällig noch ein schönes Paar. Schnüggel wurde dann per WhatsApp mit Fotos überhäuft, da ich ihm die Schuhe unbedingt zeigen wollte. Letztlich hab ich allerdings schon vor Ort entschieden.. Ich nahm dann nur das eine Paar. So coole Stiefel mit Schnallen. Also da muss echt immer die Hose REIN, damit man die auch sieht 😀

Also ging ich bestens gelaunt von dannen – und die Schuhe, die ich noch entdeckte hatte .. naja, da wollte ich noch ne Nacht drüber schlafen.. Bin ja noch ein bisschen da.

Auf dem Rückweg ging ich noch bei dem Geschäft vorbei, wo ich das Lammfell für Mama gekauft hatte. Dort gab es nämlich auch so Zirbel-Zeug udn das soll gut für den Schlaf sein.. Also hab ich jetzt ein Mitbringsel .. oder ein Weihnachtsgeschenkchen.. auf jeden Fall ne Überraschung 😀 Brauch ich nur noch was für meine Nachbarin, die (hoffentlich!) den Briefkasten geleert hat, als kleines Dankeschön..

Mein nächster Termin sollte um fünf Uhr sein – und ich schaffte es auch rechtzeitig zurück. Doch auch dieser Termin wurde verschoben.. auf sechs. Passte aber schon. Im Zimmer oben klingelte mein Handy: Mama rief an. Oh nein, was ist jetzt wieder passiert?? Nichts ist passiert! Das Päckchen ist angekommen und sie hat sich voll gefreut! Ich auch .. aber Hallo!! Alles klar, jetzt verstand ich auch den Anruf von der Seniorenwohnanlage, die während meines Arzttermines versucht hatte, mich zu erreichen.

Ja bestens!

Dann schrieb mir noch ne Freundin, die grad auch fastet .. und letztlich telefonierten wir auch, wenn auch nur kurz bis sechs Uhr, weil ich dann zu meiner letzten Anwendung dieses Tages gehen musste.

Der Rest ist nur noch Abendessen und ein bisschen Klaviergeklimper, bis um 20:15 Uhr ein Film begann, der mich interessierte: Joy – Alles ausser gewöhnlich danach kam dann sogar noch was Nettes.. Burlesque Ist auch ganz praktisch, dass der kam: Den hab ich schon ewig daheim auf der Festplatte und nie angeschaut. Jetzt kann ich den daheim dann gleich mal löschen 😉

..der gestrige Abend hat übrigens Nachwirkungen: Ich bekomme langsam Muskelkater an den Oberschenkeln.. Autschn!!

 

Advertisements

Den Wecker hab ich heute früh schon gehört – und auch, wie die Leute zum Frühsport gingen. Den freundlichen Herrn hab ich zum Beispiel am Gehstock erkannt, als er an meinem Zimmer vorbei ging und zum Fahrstuhl. Aus dem Bett geschafft hab ich es leider nicht. Auch nicht um acht zum Frühstück. Nur ganz knapp dann um 8:30 zum ersten Termin. Es gab wieder ne Infusion. Danach zum Frühstück – und wieder hatte ich dieses wunderbare „Buffet-Gefühl“. Da bei mir am Tisch nichts mehr los war (kein Wunder, so spät wie ich dran war) und auch beim freundlichen Herrn keiner am Tisch sass, haben wir uns einfach zusammen gesetzt. Er ist einfach herzig! Und so hatten wir dann auch n interessantes Gespräch. Leider nicht sehr ausführlich, denn ich hatte nur ne knappe halbe Stunde Zeit zum Essen, dann war schon wieder der nächste Termin. Eine Massage bei der tollen Therapeutin und heute liess ich mir den Nacken durchkneten. Die ist einfach auch witzig – hat echt teilweise nen trockenen Humor, die Gute. Ich mag sie gern.

Bis zum Mittag war ich einfach in meinem Zimmer. Bürstenmassage und Co .. halt das volle Programm – mit etwas Getrödel dazu, geb ich ja zu. Bin irgendwie immer noch gedrückt und frustriert – zumindest, wenn ich allein bin. Irgendwie weiss ich nichts mit mir anzufangen – und fühle mich doch dauernd gedrängt, was ich machen sollte. Ich fürchte, das wird nächste Woche noch schlimmer, da ist ja dann die letzte Woche. Oh mein Gott! .. Panik!

Naja – für mich war aber erst mal Mittagessen. Sooo lecker! Es gab Hühnchen, Kartoffeln und Gemüsestreifen, also so spaghettimässig.. Hab leider etwas hektiken müssen am Ende, weil der freundliche Herr für 13 Uhr zu seiner „heitern musikalischen Improvisation“ geladen hatte. Und das war echt soo schön! Es war echt ein Genuss, zuzuhören. Er hatte sich tolle Sachen ausgedacht und wunderbar berührend musikalisch umgesetzt. Alle waren begeistert und wir fragten nach einer Zugabe, die es auch tatsächlich gab.. Soo schön! Ich hab auch noch n Foto mit ihm zusammen gemacht und er hat sich richtig gefreut. Und ich hab mich dann auch richtig gefreut, als er kurz darauf fragte, ob er vielleicht meine Adresse haben kann, damit er mir mal schreiben kann. Oh wie schön! Und dann brachte er mir einen Umschlag, in dem eine sehr berührende Geschichte war und einige seiner Karten. Es gab fünf leere Karten und auf einer hatte er mir noch gedankt. Da ist mir echt das Herz übergelaufen vor Freude.

Dann bin ich noch n bisschen aufs Zimmer denn eigentlich wollte ich noch ne WEile raus. Wetter war ja nicht so schlecht. Also zumindest kein Regen.. Doch irgendwie schaffte ich es nicht raus. Hat der Phlegma zugeschlagen irgendwie.. Hab bloss blöd fern geguckt.. Als ich mich so halbwegs aufraffen hätte können, war es knapp vor der nächsten Anwendung – also erst mal wieder rein in die Trainingshose, denn ich hatte mich für das Mittagskonzert extra etwas schöner gestylt.

Die Organbehandlung war wieder echt super – und ich bin immer noch verwundert über meinen niedrigen Blutdruck. Also dass ich mal Tabletten genommen hab wegen zu hohem Blutdruck, ist echt grad unglaublich..

Hinterher im Zimmer hab ich dann bei Mama angerufen – meine Schwester hatte schon am Vormittag ne beunruhigende Nachricht geschickt. Vielleicht war ich ja auch deswegen den ganzen Tag ein wenig gedrückt gewesen.. ?? Naja – Mama hörte sich nicht so gut an. Nicht ganz schlecht, aber schon auch nicht grad gut. Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass so eine Darmsanierungskur für sie SUPERwichtig wäre.. Ich weiss nicht, wie ich das anleiern soll. Denn ganz klar: Ohne Betreuung kann sie nicht in diese Klinik. Da ist sie viel zu unselbständig. Letztlich ist hier nicht genug Betreuung, klar – ist hier ja kein Pflegeheim.

Naja, ich hatte dann vor, am Abend zu so einem Meditationsabend zu gehen. Der begann um 19 Uhr – doch wir hatten so nette Gespräche am Tisch, dass ich mich nicht so richtig loseisen konnte. Vielleicht hab ich mich auch nicht weg getraut .. ich weiss auch nicht. Auf jeden Fall fuhr mich meine Tischnachbarn (die noch in die Sauna in ihr Fitnessstudio wollte) dann zu dem Meditationsabend hin, trotzdem war ich erst um 19:15 Uhr da – und es war abgesperrt. Eigentlich logisch, dass man nicht irgendwann in die Meditation reinplatzen kann..

Ich ging dann frustriert zurück zur Klinik.. Naja, so hab ich zumindest noch ein paar Schritte Bewegung gehabt..

.. und dann konnte ich ja immerhin Thor – das dunkle Königreich im Fernsehen schauen..

Ich setzte mich also im Gemeinschaftsraum an den Flügel und klimperte ein bisschen rum .. ich kann ja nicht spielen, nur so rumklimpern. Kann nur ein bisschen Flohwalzer – und ansonsten klimperte ich noch Fuchs, Du hast die Gans gestohlen, probierte mich an Heidi und Nun danket alle Gott.. Machte echt Spass – und zum Glück sind die Gästezimmer ja so weit weg, dass das keiner hört.

.. und Thor war auch schön 😉

Hab es wieder mit Ach und Krach zum Frühsport geschafft. Ja, ich gähnte dabei so viel, dass manch einer der Mitsportler wahrscheinlich denkt, ich fall gleich um und schlafe ein 😉

Aber gut – auch heute hatte ich gleich um acht den ersten Anwendungstermin. Also ist es schon okay, ein halbes Stündchen früher aufzustehen. Lohnt sich. Doch mir fuhr es irgendwie schon im Bauch rum beim Sport. Somit schlug mir die Therapeutin vor, wieder eine Fusseflexzonenmassage zu machen.  War mir grad recht. Und tat auch echt gut. Bisschen flau ging ich dann zum Frühstück. Ein Festmahl!! 😀 Ab heute gibt es „normale Kost“ und somit gab es nicht nur die Suppe, Honig und die glutenfreien Mayr-Brötchen zum Frühstück, sondern auch erstmal eine halbe Banane und wieder Butter und Frischkäse. Ich kam mir vor, wie am Buffet, es erschien mir unheimlich viel Zeug, was da um meinen Platz rum für mich bereit stand. Es war auch echt soo lecker..

Nach dem Frühstück ging ich noch zu einer Therapeutin und erkundigte mich über Ohrenkerzen. Das hatte ich nämlich bei jemand anders auf dem Plan gesehen.. Hört sich gut an und ich wollte das schon lang mal ausprobieren. Also machten wir einen Termin für den Nachmittag aus. Sehr cool..

Die Zeit zur nächsten Anwendung um halb zehn war echt schnell vorbei und nach der Anwendung verzog ich mich noch ein bisschen auf mein Zimmer. War immer noch  müde, doch eine Nachricht meiner Schwester, ob ich schon mit meiner Chefin wegen der Verlängerung gesprochen hatte, rüttelte mich auf, dass ich doch nochmal im Büro anrief.. Hatte zwar Montag und Dienstag schon mal versucht, doch hab sie nie erreicht. Heute war sie da. Und sie klang freundlich wie immer. Und ich war so erleichtert, dass sie die Nachricht meiner Verlängerung gelassen aufnahm. Ja, okay, sie hatte es eh schon gewusst. Trotzdem tat es gut, es ihr persönlich gesagt zu haben. Ich spürte nach dem Telefonat, wie erleichtert ich war. Ich kann mit einem ganz anderen Gefühl die restliche Kur angehen. Hab sogar vor Erleichterung ein bisschen heulen müssen, als ich es später einer Mitpatientin erzählte. Im Anschluss verkrümmelte ich mich ein bisschen an den Rechner, denn mit der etwas eigenen Therapeutin war ich bei der gestrigen Massage auf Mäuse gekommen und ich hatte gesagt, ich werde ihr mal das Gedicht von der Weihnachtsmaus geben. Ich finde das soo schön! Somit suchte ich das Gedicht im Netz und fertigte ein Worddokument davon an, inklusive einem Bildchen mit einer niedlichen Weihnachtsmaus. Dadurch war ich zwar einen Ticken zu spät beim Mittag, aber ich wollte es gern fertig machen.

Oh ja – Mittagessen! Auch hier bekam ich die normale Kost und somit stand dann ein leckerer Gemüseteller vor mir. Mit Kartoffelgratin, Spinat, Schwarzwurzel und Chicorée. Eigentlich bis auf das Kartoffelgratin alles nicht ganz so meine Favoriten – doch es schmeckte einfach super! Und ich kaute wirklich brav 20 – 40 mal pro Bissen. Ich ass so langsam, dass meine Tischkollegin, die erst ne Viertelstunde nach mir kam, vor mir fertig war. Und ich ass alles.

Das war ne blöde Idee! Vor lauter Kauen hatte ich gar nicht gemerkt, dass ich mich gnadenlos überfressen hab! Im Zimmer schief ich somit mit spannendem Bauch in meinem Sessel ein. Ich wäre am liebsten einfach sitzengeblieben, doch um halb drei war mein Termin für die Ohrenkerze. Doch so stressig dürfte das ja nicht werden, nicht wahr? 😉

Es war auch echt witzig. Es knistert ganz lustig im Ohr, wenn die Kerze darin brennt. Ist auch echt angenehm. Und man hat so ein freies Gefühl hinterher. Mir gefiel das echt gut. Besonders die zweite Kerze. Bei der ersten hat die Therapeutin noch eigenes erzählt, was ich durch die Kerze natürlich nur halb mitbekommen hab – doch die zweite Kerze war dann komplett zum Runterfahren, als es so schön ruhig war und einzig ein beruhigendes Gezischel in meinem Ohr war..

Da meine letzte Anwendung etwas vorverlegt wurde, hatte ich nur noch ne Viertelstunde Pause – und ich blieb einfach auf der Liege liegen und vereinbarte mit der Therapeutin, sie würde dem Arzt dann Bescheid geben. Der holte mich dann auch ab und es gab eine angenehme Organbehandlung. War ja erstaunt, dass das so gut ging, wo ich immer noch so ein Gefühl von vollem Bauch hatte! Was mich auch erstaunt, ist, dass mein Blutdruck in den letzten Tagen echt immer niedrig ist. Um die 108/78 und so.. Hab ich wirklich früher mal Tabletten wegen Bluthochdruck bekommen?! .. erstaunlich, wie sich das alles ändern kann. Ab morgen soll ich auch nur noch die halbe Portion Bittersalz nehmen. Auch okay. Vielleicht fährt es mir dann weniger im Bauch rum.

Bin dann hoch ins Zimmer – und hab wieder geschlafen. So lang, dass ich auch zum Abendessen zu spät dran war. Also nicht zu spät, dass ich nichts mehr bekomme, aber etwas später halt. Das Abendessen unterschied sich zu gestern eigentlich nur, dass ich nun Butter und Frischkäse bekomme – Suppe und glutenfreies Mayr-Brötchen gab es ja eh schon immer die letzten Tage. ALso eigentlich hatte ich ja nicht so wirklich Hunger. Hab dann aber doch was gegessen.. Und wir hatten auch wieder echt interessante Tischgespräche – den Berliner bei uns am Tisch mag ich echt gern. Mit ihm sass ich am Ende noch allein am Tisch, doch als wir gingen, sah ich unterm Tisch des freundlichen Herrn Mitpatienten ein Stück Papier liegen. Da er mir ja schon gestern gesagt hatte, er hätte nochmal was zum Schreiben, vermutete ich gleich, dass sei die Vorlage. Ich hab es dann mal einfach so abgeschrieben, wie ich es lesen konnte. Doch im Zimmer traf ich ihn nicht an. Na gut, heute war auch so eine Abendveranstaltung – das gleiche Thema, wie schon letzte und vorletzte Woche. Also hatte ich keine Lust gehabt, wieder mit zu machen in dieser Woche. Ich wartete also beim Rechner in der Lobby, spielte ein bisschen rum und als die Veranstaltung rum war, überraschte ich den freundlichen Herrn mit einer bereits geschriebenen Rohversion. Er war total erfreut und wir gaben dem Ganzen noch den Feinschliff.

Tja – und dann verkrümmelte ich mich noch ein bisschen ins Internet und den Gemeinschaftsraum. Heute kommt ja echt gar nichts Gescheites, so dass ich tatsächlich arte schaue und etwas über russische Stummfilme! Okay … Stummfilme find ich ja eh cool. Somit hab ich gleich mal geguckt, ob es die bei uns in der Stadtbibliothek gibt. Dann werde ich mir mal was von Sergei Eisenstein ausleihen..

Tja, also eigentlich nehme ich in der Überschrift das Hauptthema des Tages voraus.. *lach*

Ja, tatsächlich heute kam die Genehmigung einer Verlängerung – doch das hab ich erst irgendwann am Nachmittag erfahren..

Vorher auf jeden Fall hab ich mich mit Mühe für die erste Anwendung um 8 Uhr aus dem Bett gequält – von wegen „Frühsport“, wie geplant.. Am Frühstückstisch waren alle schon fertig bei mir, ich setzt mich dann an einen anderen Tisch und hatte ein nettes Gespräch mit einer interessanten Musiklehrerin. Ich hab ihr auch später im Internet nen Zug rausgesucht .. mach ich doch gern. Die nächste Anwendung war dann auch schon um kurz nach zehn und ehrlich gesagt, verstehe ich die nicht so ganz, aber na gut.. Im Prinzip ist es ne Bauchmassage, aber ne leichtere, als die Organbehandlung. Es langte dann grad so für ne Bürstenmassage vor dem Duschen und war es schon 12 Uhr und ich musste ab zur Lymphdrainage. Und dann war schon wieder Mittagessen. Und ehrlich gesagt finde ich es etwas unpraktisch, direkt im Anschluss die Organbehandlung zu haben – aber okay, so riesige Mengen werden hier eh nicht gegessen.

Ich bin noch am Aufbau nach dem Fasten und somit gibt es dreimal am Tag Suppe. Ich mag Suppen jedoch echt gern und die sind auch einfach nur lecker hier.

Und als ich mich dann runter an den Rechner verkrümmelte (und ein kleines bisschen verzweifelte, weil mein Online-Spiel einen Bug hatte und heute ne Aktion ablaufen sollte), hiess es plötzlich, dass ich mal kurz hoch an die Rezeption sollte. Und da lag sie: Die Genehmigung meiner Verlängerungswoche! WAHNSINN!!

Ich war happy, happy, happy!

Ich schrieb erst mal Schnüggel und meiner Schwester, dann meinem Theater und dann rief ich erst mal Pete und anschliessend in der Verwaltung auf der Arbeit an. Und dann schrieb ich ner Kollegin, die heute krank ist – und wir telefonierten dann noch ne Runde. Etwas später fiel mir dann noch ein, den Mikrozensus anzurufen und noch später dachte ich, ich versuch mal auch meine Chefin direkt anzurufen, doch die war dann nicht (mehr?) da. Naja, meine Kollegen wissen Bescheid, die werden es dann schon sagen..

Und dann machte ich mich dran, einen Karton zu besorgen. Damit ich Mama das Lammfell schicken konnte. Gestern hatte sie ja gesagt, dass sie Schmerzen im Rücken hat und das Fell ist bestimmt hilfreich. Wenig später ging ich dann also aus dem Haus zur Post. Wenn ich später heim komme, hat Mama jetzt zumindest das Fell schon früher und früher Linderung … so hoffe ich.

Dann trabte ich noch n bisschen durch den Kurpark Richtung Kurhaus – und sah, dass die Führung durchs Kurparkmuseum nur einmal monatlich und zwar morgen ist. Ohooo.. wenn ich schon keine botanische Führung mehr mitmachen kann, dann fände ich das echt klasse. Zumal es eh (vermutlich jahreszeitlich bedingt) nicht gerade wahnsinnig viele Veranstaltungsangebote gibt..

Also stürmte ich Richtung Klinik zurück und hoffte, der morgige Plan ist noch am Werden, damit ich darum bitten kann, die Termine so zu legen, dass ich an der Führung mitmachen kann.

Hat auch echt gut geklappt – der Plan war noch nicht geschrieben. Juhuuu!

Beim Abendessen kam meine Tischnachbarin ewig nicht – und ich fürchtete schon das Schlimmste, weil sie am Vormittag eher nicht so fröhlich gewirkt hatte.. doch als sie dann kam, war die Tiefphase vom Vormittag verschwunden. Freut mich echt, wenn sie nun auch immer mehr gute Phasen hat.

Tja, in meinem Zimmer hat es leider wieder kein WLAN mehr – somit sitze ich wieder unten im Gemeinschaftsraum mit dem Laptop .. doch es gibt Schlimmeres 😉

Nun muss ich nur noch das schlechte Gewissen, dass ich die Verlängerung bekommen habe, verdauen .. doch eigentlich bin ich echt happy, dass ich tatsächlich VIER Wochen hier sein darf. Hab das Gefühl, das hilft echt, die Kurerfolge zu vertiefen und verfestigen. Eine Woche mehr zum Runterkommen – und nun hat sich der Umzug in das neue Zimmer auch echt so richtig gelohnt 😀

.. obwohl, das hat es eh! Ich bin echt einfach nur happy im neuen Zimmer. Allein, wie ich heute gemütlich im Sessel telefonieren konnte, das war klasse.

 

Samstags gibt es keine offiziellen Anwendungen – doch man konnte eine Sitzung beim Chefarzt buchen, was ich auch glatt machte.

Auch sonst st nicht viel geboten – kein Frühsport und nichts. Somit schlief ich mal einfach gemütlich aus und wachte erst gegen neun auf. Ich beschloss, heute mal echt das volle Programm zu machen und fing mit der Bürstenmassage an. Etwas blöd, dass es dann an der Tür klopfte, als ich ohne einen Faden am Leib da stand .. es war der „Kurschatten“, der sich vor der Abreise noch kurz verabschieden wollte. Also warf ich mir kurz was über und verabschiedete ihn, ist doch klar. Alles in allem weiss ich nicht, wo dann die Zeit so blieb, denn wirklich aus dem Zimmer ging ich erst nach elf, um mir eine Basenbrühe zu holen. Hab dann auch noch mit meinen Tischmädels zusammen gehockt, bis ich dann zu meiner Anwendung um halb eins ging.

Die war echt super! Und Was ich ja auch unbedingt wollte: Nochmal auf die Waage stehen bei ihm! Ich hatte extra die gleiche Hose und dieselben Schuhe angezogen, wie am ersten Untersuchungstag, damit das Gewicht vergleichbar ist. Und? 94,8 kg … sehr cool! Gute vier Kilogramm weniger. Prima! Hab dann auch beschlossen, dass ich noch ein paar Tage länger faste.. Mir geht es echt gut – heute waren auch die Rückenschmerzen weg. Der Chefarzt bestätigte mir übrigens, dass das von Fasten kommen würde.

Und nun hatte ich einen langen Nachmittag vor mir .. und im Haus war das grosse Abreisen angesagt. Nicht nur mein Kurschatten hatte den letzten Tag..

Ich beschloss also, dass ich fit genug sei, in den Ort zu gehen. War doch gar nicht so weit, fand ich. Also ging ich einfach mal los, auch wenn es immer hiess, man solle während dem Fasten nicht so weit gehen. Hey, ich mach das ja schon ein paar Tage, wird schon klappen! Auf meinem Hinweg kamen mir zwei freundliche Mitpatientinnen entgegen. Sie waren entsetzt, dass ich so leicht angezogen sei bei dem Wetter. Naja, da hatten sie ja irgendwie Recht – aber ich konnte es nun auch nimmer ändern. Also ging ich tapfer weiter meines Weges, schlenderte kurz darauf die Einkaufsstrasse entlang und stellte erfreut fest, dass einige Läden noch offen hatte. Und einige würden sogar morgen, am Sonntag noch offen haben. Sehr schön! Dann darf Schnüggel mit mir bummeln gehen 😀

Ein Klamottenladen gefiel mir besonders gut vom Stil her – leider war ich schlicht und ergreifend zu viel Masse für die Klamotten, somit konnte ich mir nur ein paar Räucherstäbchen schiessen. Naja, Pech. Vielleicht später. So in fünfzehn Kilo weniger oder so.. Mich hat das Fasten wohl ein bisschen übermütig gemacht 😦

Als mich doch die Schlappheit etwas überfiel, setzte ich einfach mich in eine Eisdiele und trank einen Espresso. Und dann zog ich munter weiter. Nebenher bewältigte ich per WhatsApp ein paar Dramen mit dem Theater wegen den Proben.. Ach, wird schon werden.. Überhaupt war ich in WhatsApp relativ aktiv. Ich schrieb mit Schnüggel ein bisschen und auch mit meiner Schwester, die auf der Heimfahrt war. Also hatte ich gar nicht so das Gefühl,  allein unterwegs zu sein. Neben der Einkaufsstrasse gab es auch hübsche Bauten zu bestaunen und da ich es inzwischen tatsächlich etwas kühl fand, fand ich immer wieder was zum Reingehen und Anschauen – und aufwärmen. Sei es das Kurhaus, das Thermalbad oder sonstiges. Auch knipste ich die überall hängenden Plakate mit Veranstaltungen, denn ich finde, ich könnte doch noch das ein oder andere anschauen in meiner Zeit hier 🙂

Das Thermalbad fand ich wirklich sehr hübsch und innen war eine Ausstellung, die ich dann auch noch anschaute. Die Künstlerin war sogar gerade vor Ort und wir kamen ins Gespräch. Und nicht nur das. Was soll ich sagen? Ich hab ein Bild bei ihr bestellt – sie hat es schon mal skizziert und wird es fertig stellen und mir dann nach meiner Kur nach Hause schicken! Ich bin ja sooo gespannt, wie das Bild dann raus kommt.

Auf jeden Fall ging ich höchst beschwingt und glücklich wieder zurück in die Klinik, gerade rechtzeitig, um mit meinen Tischmädels zusammen an den Tisch zu sitzen und zu schwatzen. Sie erzählten mir von einem tollen Ausflug, den sie unternommen hatten und ich berichtete  von meinem Trip ins Dorf. Naja – und dann? Dann hab ich den Abend schlicht und ergreifend im Internet verbracht. Das ist ja hier leider nur im Foyer – doch auf dem Rechner dudelt Radio Dunkle Welle, ich hab gleich nebenan eine Teequelle, hab mir schon eine Bettflasche gemacht und eine Wolldecke gefunden im Fernsehraum, die ich einfach mal verhaftet hab, damit es nicht so zugig ist hier.. Schade nur, dass ich Decke, Sofa und mich mit Tee getränkt hab in einem unachtsamen Moment – aber naja, insgesamt bin ich ganz heiter und gelöst drauf..

Ich glaub, die Kur schlägt an – und ich freu mich schon total drauf, wenn ich dann mal in dieses tolle Thermalbad gehe 😉

In mir strahlt gerade voll der innere Sonnenschein 🙂

Heute früh war ein wichtiger Besprechungstermin mit ner Entscheidung, der gut lief. Also nicht, dass ich großartig am Ausgang der Entscheidung gezweifelt hätte, doch ich war wegen dem zu haltenden Vortrag von mir schon etwas aufgeregt.. gab es in der Form bisher noch nicht. Das hat bisher immer alles der Chef gemacht.

Ich bin erleichtert.

Und irgendwie läuft es mit diesem Verfahren grad gut.

Okay – ich darf nicht über die anderen anstehenden Arbeiten nachdenken, doch immerhin geht dieses nun gut voran.

Auch mit der Betreuung für Mama durch den DRK konnte ich heute morgen noch was abklären, ebenso abschließend was für den Mikrozensus klären.

Sehr gut!

Ich hab die Sonne im Bauch!

… dummerweise hat die Waage heute auf 91 kg ausgeschlagen (was nicht erstaunlich ist, da gestern Abend einige Packungen Schokowaffeln und Osterhasen dran glauben mußten – neben einem ausführlichen Abendessen). Da muß ich jedoch wann anders dran arbeiten. Gestern Abend hat mich nämlich dummerweise ein unerwarteter Brief der Hausverwaltung ENORM aufgeregt! Wollen die einfach mal nen Teil des Wäschebodens verkaufen! Wo man eh kaum nen Platz zum Aufhängen bekommt! Die SPINNEN wohl!!! Und andersrum hat sich der Nachbar einfach mal das Kämmerchen des Hausmeisters unter den Nagel gerissen und nen Riegel dran gemacht und seinen Krempel rein gestellt … Hallo?!

Das war dann eher Gewitterfront im Bauch!

… und dann hab ich wohl mit Schokolade das Gewitter beworfen.

Nicht so gut – doch jeden Tag kann ich ja wieder neu beginnen 😉

Und heute scheint ja (zumindest im Moment) wieder die Sonne.

(obwohl da auch schon wieder ein paar Wolken in Sicht sind, was da schon wieder an Zeug im Hintergrund lauert *uaaah*)

Tief atmen, Barbarella .. Oooooom!!!!

Es sprühen die Glücksfunken, …

.. wenn Du abends eine blaue Stumpenkerze brauchst und in der Mittagspause einfach keine findest, die dir richtig gefällt – und Du nach der Arbeit dann wieder auf die Pirsch gehst und den Tipp bekommst, da wäre doch dieses kleine Lädchen mit Kerzen.. Meeensch, da denkst Du eh jedes Mal beim Vorbeilaufen, was für ein uriges, altertümliches Lädchen das ist und dass man sowas unterstützen müsste, damit es weiter existieren kann. Doch eigentlich brauchst Du nie was von dort – und wenn doch, denkst Du nicht an das Lädchen..

Glücksgefühl, in das Lädchen reinzugehen .. und Glücksgefühl eine riiiiießige Auswahl an blauen Stumpenkerzen in verschiedensten Weise vorzufinden .. und dann DEINE Kerze zu entdecken!

Es lohnte sich eben DOCH, nicht halbherzig eine der in der Mittagspause gefundenen Kerzen mitzunehmen.. 😀

Ich hab bei einkoffervollbuntes die kleinen Geschichten unter dieser Moment entdeckt und mit viel Freude gelesen.

Ich denke, es ist wichtig für das Glücksgefühl, wenn man solche „Kleinigkeiten“ bemerkt .. und auch aufschreibt. Deswegen fange ich mal damit an. Und hoffe, keinen Immitationsalarm beim Köfferchen auszulösen damit.

… also:

Es sprühen die Glücksfunken…

.. wenn Dein (nicht mehr ganz, aber noch relativ neuer) Kollege zu Dir sagt:„Ich kann mir keine bessere Kollegin zum Einlernen vorstellen, als Dich.“

Oooh .. ich bin so gerührt – wie lieb!

Ich fühle mich gewertschätzt und anerkannt und bin glücklich, dass ich es wohl doch richtig mache 🙂

Heute ist der letzte Tag meiner 18tägigen Ayurvedakur.

Natürlich habe ich mit einer Abnahme gerechnet (hab schon weniger gegessen als sonst – fällt leicht bei der Hitze!) und natürlich hab ich gehofft, dass ich als ein Uhu heimfliege.

Also nicht SO:

.. sondern unter hundert Kilogramm 😉

Heute hat es die Waage bestätigt.

Eine tolle Motivation, weiter zu machen!

Ich denke, diese Abnahme und die Lektüre von Fettlogik überwinden greifen da gut ineinander… und daheim dann wieder Bürstenmassage .. und nen Einstieg ins Yoga hab ich hier auch wieder gemacht.

Die endgültigen Zahlen akzeptiere ich nur von meiner Waage daheim.

Doch vier Kilo zwischen Anfangs- und Endgewicht hier, sprechen eine deutliche Sprache … ich bin auch daheim ein Uhu … da bin ich mir sicher.

So GEIL 😀

Ich bin im seelischen Aufwärtstrend.

.. sehr schön!

Auch ohne Therapie hab ich kleine Schrittchen zum Wohlbefinden eingeschlagen:

  • Ich hab beschlossen, die Fastenzeit mit zu machen. Kein Cola und keine Schokolade für mich bis Ostern. Statt Verzichtsgefühle, hab ich Hochgefühle 🙂
  • Neuer Haarschnitt, neues Glück! Haare schneiden ist wie ein loslassen. Bei mir war am Samstag nach dem Frisör ein absolutes Gefühl von Freiheit und Weiter angesagt .. kein Wunder: Normales Haare schneiden ist da ja schon sehr nützlich .. ich hatte jedoch einen „intuitiven Haarschnitt“, was die Wirkung verstärkt 🙂
  • Und dann hatte ich noch ein absolut geniales Highlight:
    Der Morgastraich in Basel. Das war schön … hat mir echt sehr gut gefallen und auch viel Kraft und Auftrieb gegeben 🙂

.. tatsächlich geht irgendein „Ruck“ durch mein Leben:

Im Büro läuft es wieder leichter und auch in der Wohnung tut sich was.

Mir kommt es vor, als ob ein Knoten geplatzt ist .. herrlich 😀

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..