You are currently browsing the tag archive for the ‘Fasten’ tag.

Heute hätte es wieder Frühsport gegeben, ist ja kein Feiertag mehr – doch ich bin trotzdem erst zur ersten Anwendung aufgestanden. War auch schon um 8:45 Uhr. Allerdings war das der letzte lockere Tag heute – ab morgen faste ich nimmer und Frühstück gibt es um acht. Also ist dann immer frühes Aufstehen angesagt. Mist.

Ja, ich hab extra noch den Arzt gefragt, wie lang ich noch fasten darf – doch er findet, zehn Tage sind nun genug. Schade. Die Waage hat heute übrigens 91,1 kg gezeigt. Also die sind nicht vergleichbar mit dem Anfangsgewicht, weil es ne andere Waage ist und ich nicht mit Schuhen drauf stand, doch die ist eher vergleichbar mit dem tatsächlichen Gewicht, also ohne Klamotten. Da hab ich nämlich nur Kleider an, aber keine Schuhe. Also mein Ziel ist, dass ich mit unter 90 kg heim komme. DAS wäre super!

Also muss ich ab morgen wieder essen. Mist. Fühle mich echt gut, trotz teilweise kleinen Tiefphasen oder Schwächen. Die Haut ist einfach weich und ich finde, es entgiftet halt beim Fasten am Besten. Das einzige, was ich etwas blöd find beim langen Fasten: Kann ich noch lang genug aufbauen hinterher? Bin ich noch lang genug da?

Doch da ich mir die letzten beiden Tage eh mit solchen miesen Gedanken versaut hab, bin ich heute auf die Empfangsdame zu mit dem Auftrag: Ich möchte verlängern – schau, ob es geht. Also kurbeln wir nun die Maschinerie an, ob ich eine Verlängerung genehmigt bekomme. EIne Woche mehr, das wäre super. Gut, ich hab ein schlechtes Gewissen gegenüber dem Theater.. und Mama.. und ein kleines bisschen meinem Büro. Doch – ch glaub, ich hab so schnell nimmer die Chance auf sowas. Und die Welt wird es schon verkraften, eine Woche mehr auf mich zu verzichten. Hoffe ich. Ich mach mir echt zuviel nen Kopf.

Also hab ich heute auch einige WhatsApp-Nachrichten mit dem Theater ausgetauscht. Wegen möglicher Verlängerung. Und möglicher Gestaltung unserer Flyer trotz Verlängerung. Mir fiel bei der Gelegenheit auch auf, was ich alles hier vergessen hab – udn wie VIEL ich mit habe! Was ich alles erledigen will. Mein Gott – das ist echt ziemlich strange. Ich komme zum Erholen und Ausspannen hier her – und bringe mir den Stress selbst mit.Hatte ich schon ganz verdrängt. Mein Unterbewusstsein wohl nicht. Vielleicht bin ich deswegen oft so unruhig hier..

Auf jeden Fall hat es mir gut getan, mal klare Schritte zu gehen, dass ich verlängern möchte.Kein hin und her mehr – Flagge zeigen.

Also war schon ganz schön was geboten zwischen den Behandlungen heute. Die Massage um 10 Uhr hatte ich übrigens wieder bei dem netten , neuen Masseur von gestern. Er ist echt gut – wirlich aber trotzdem etwas unsicher auf mich. Doch er ist sehr gewissenhaft und gründlich. Leider hält er dadurch die Zeit nicht ein, weil er einfach viel mehr machen möchte, als in die 40 Minuten passt. Aber gut.. Wir er schon noch lernen.

Während ich versucht habe, mit dem Drucker Unterlagen wegen meiner Verlängerung für die Dame im Empfang auszudrucken, kam mein bezaubernder Nachbar vorbei. Er hatte mich schon gestern gefragt, wie bei dem Computer denn Word geht. Und das zeigte ich ihm nun. Er fragte dann, ob ich ihm was schreiben kann  und dann diktierte er mich ein kleines Gedicht, was wir ausdruckten und er dann an die Infowand hängte. Verschwörerisch meinte er, dass das nun erst der erste Spruch sei und noch weitere folgen würden… der ist echt einfach goldig 🙂

Um halb zwei hatte ich dann wieder ne Infusion. Und danach war der Rest des Tages frei 😀

Ich ging also noch ein bisschen aufs Zimmer, um die ein oder andere Selbstanwendung durchzuführen und packte meine Badesachen. Denn ich hatte vor, heute in die Therme zu gehen. Allerdings erst nach 18 Uhr, weil dann der Eintritt niedriger ist und mir die Zeit ewig langt bis 22 Uhr.. Also musste ich irgenwie die Zeit rumbringen und ich begann mal mit dem Verlängern meiner Büchereibücher und wurde von einer Nachricht überrascht. Meine Tischnachbarin fragte, ob wir heute zusammen einen Espresso trinken gehen würden, sie hätte ab halb fünf die Anwendungen rum.

Ja, warum nicht? Ich hatte sie inzwischen besser kennengelernt und fand sie eigentlich sehr nett. Also tuckerten wir dann später zusammen in den Ort und in ein Cafe. Das schloss praktischerweise um 18 Uhr, also lief das voll in meinem Zeitplan. WIr hatten trotzdem genug Zeit zum gemütlich zusammensitzen und schwatzen. Sie erzählte mir ihre ganze Leidensgeschichte, die wirklich ziemlich happig ist – doch sie ist trotzdem so viel gelöster geworden seit Sonntag, dass ich das nicht mehr als „Dauerjammern“ empfand, wie zu Beginn. Sie ist durch die Krankheit schon ziemlich unsicher geworden. Doch ich glaub, sie ist auf einem guten Weg.

Auf jeden Fall stürmte ich um 18 Uhr dann die Therme – Juhuuu!

Als ich in die Halle kam, war gerade Wassergymnastik mit einem Ball. Also pirschte ich mich an einen herumliegenden Ball heran und machte gleich mal mit. Im Anschluss erkundete ich die anderen Becken. Draussen war ein tolles und drinnen gab es auch noch ein schönes anderes – tja und dann kam eine Durchsage, dass gleich wieder Wassergymnastik sein würde. Ja, warum denn nicht? Also machte ich noch ne Runde mit. Im Anschluss schaute ich mich weiter um und plantschte fröhlich rum, ging aber auch ein bisschen den Bistrobereich besichtigen und auch den Entspannungsraum. Alles schön. Und ich merkte schon, dass mir das Thermalwasser etwas zusetzte. Beim VErlassen des Beckens war mir oft ein wenig schwummerig. Also das gab sich dann immer schnell, doch so hab ich das bisher noch nie erlebt. Naja, und dann war schon die nächste Wassergymnastik – und auch die letzte. „Na, dann nehm ich die doch mit und geh dann danach..“, dachte ich mir. So machte ich das dann auch. Die Wassergymnastik war übrigens jedes Mal anders: EInmal mit Ball, einmal mit Stäben und einmal mit Poolnudel. Aber jedes Mal mit jeder Menge Spass. Im Anschluss duschte ich gemütlich und auch beim Anziehen ging ich es gemütlich an. Hab mich sogar eingecremt  keine Ahnung, wann ich das zum letzten Mal gemacht hab! Also ein Verwöhnprogramm rundrum. Bin dann auch ganz beschwingt heim und meine Tischnachbarin hatte mir meine Fasten-Zitrone und meinem Fasten-Honig vom Abendtisch mitgebracht. Dass hatte ich sie nämlich gefragt und sie meinte, das macht sie gern. Tja, und dann ging es noch ein bisschen vor die Kiste. Eigentlich nur als „Nebenherberieselung“ neben dem Surfen..

Also alles in allem heute ein echt toller Tag.

Advertisements

Ja, ich faste immer noch. Ist eine echte Freiheit, nicht an konkrete Essenszeiten gebunden zu sein. Und um Frühsport hab ich mir auch gar keine Gedanken gemacht. Der Wecker war also wieder auf die erste Anwendung gestellt – und die war witzigerweise wieder um 8:45. Und diese Therapeutin ist echt super. Hätte ich gar nie gehabt, wen meine Therapeutin nicht in Urlaub wäre diese Woche – doch die ist echt toll. Was die alles erklärt und weiss … Hammer!

Bei der Massage war heute ein neuer Masseur zur Probe da. Und der hat mir echt gut gefallen. Ich konnte hinterher also eine gute Kritik abgeben, als ich gefragt wurde, wie er war. Hat mich gefreut, er ist nämlich auch sehr sympathisch.

Die Massage hat mich auch wieder aus einem Stimmungstief geholt, welches ich heute hatte. Keine Ahnung, warum aber ich war richtig befallen von einer traurigen Stimmung nach der ersten Anwendung.

Und dann hab ich gesehen, dass inzwischen ein Theaterkollege die nächsten drei Wochen Probe geplant hat. Einerseits bin ich erleichtert, andererseits … die ersten Proben sind direkt nach meiner Rückkehr. Und ich bin mir unsicher, ob ich noch eine Woche verlängern soll… Das nimmt mich grad ziemlich mit und ich bin in Gedanken immer beim Theater – und was für ne schlechte Tochter ich bin. Das Büro hab ich erfolgreich verdrängt..

Nicht mal das Hopsen auf dem Trampolin hat mich heute richtig aufgemuntert. So in der Sonne. Hätte es doch sollen – doch ich hatte komische Rückenschmerzen beim Hopsen. Voll doof. Ausserdem versuchte ich nebenher was fürs Theater zu regeln. Wegen Flyern und so.. *seufz* irgendwie kann ich gar nicht richtig abschalten.

Als ich um elf die Basenbrühe holte und in den Gemeinschaftsraum gesessen bin kam auch meine Tischnachbarin wieder. Es geht ihr nicht so wirklich richtig besser, doch ich finde, ihre Augen haben einen Glanz bekommen und sie sieht irgendwie frischer aus.

Meine letzte Anwendung für heute war dann um 14 Uhr – Organbehandlung. Mein Bauch ist echt schon wesentlich weicher geworden. Find ich gut 😀

Eigentlich wollte ich ja am Nachmittag ein bisschen spazieren gehen. Sonne und so… Doch leider war ich total platt. Ich legte mich also einfach nur ins Bett. Als ich aufgewacht bin, war die Sonne schon wieder am untergehen.. Naja.

Um 19 Uhr gab es heute ein Kirchen-Kabarett. Da wollte ich gern hin. Ich fand, ich sollte auch mal noch aus dem Haus heute – den ganzen Tag verschlafen ist auch blöd. Es ging um … Martin Luther. Nicht erstaunlich im Reformationsjahr. Ich hatte ja erst ein wenig Sorge, ob ich die Gags verstehe, weil Kabarett ist ja meinst politisch und ich bin da ja nicht wirklich im Bilde – doch ich hab es gut verstanden. Über die Geschichte Martin Luthers bin ich ja schliesslich im Bilde .. und es war echt super gemacht. War voll begeistert.

Total nett war auch meine Tischnachbarin! Ich bin vor dem Kabarett noch in den Speisesaal, weil ich meinen Honig abgreifen wollte und so sassen wir noch kurz zusammen. Als sie hörte, dass ich zu dem Kabarett gehen möchte, fragte sie, ob sie mich hinfahren soll.. Ja voll nett! Okay, ich wollte schon ein bisschen laufen, doch ich hab halt irgendwie viel zu leichte Kleidung hier dabei in der Kur. Das macht im Haus nichts aus und auch nicht, wenn die Sonne scheint, doch längere Strecken sind zum Teil schon empfindlich kühl für mich. Und nur einen Weg laufen, war dann auch ein angenehmer Gedanke. Sie bot sogar noch an, ich könnte sie anrufen, wenn sie mich abholen soll – doch da bin ich dann heimgelaufen. Ein bisschen Bewegung brauch ich ja auch und ich weiss, dass sie früh schlafen geht. Sie braucht auch ihre Ruhe.

Auf jeden Fall war es ein schöner Abend und nach dem Heimkehren schaute ich mir noch die letzten drei Wochen der Lindenstraße auf dem Stream an. Jetzt bin ich da auch wieder auf dem Laufenden 😉

So wenig Anwendungen wie heute hatte ich noch nie – grad mal zwei. Ist aber schon okay. Hätten dann aber doch gern später sein dürfen dass ich ausschlafen kann .. aber nein, die erste Anwendung war schon um 8:45 Uhr. Da wegen Feiertag kein Frühsport war, stellte ich den Wecker erst gar nicht früh. Frühstück interessiert mich beim Fasten ja auch mal Null. Überhaupt war ich den ganzen heutigen Tag nicht im Speisesaal..

Der Doktor, der meine Organbehandlung machte, meinte übrigens auch, dass er nicht so für die frühen Stunden ist. Das ist auch ein echt Goldiger. Und auch mein neuer Nachbar lief mir über den Weg, dem ich angeboten hatte, ihm mit dem Internet auf seinem Tablet zu helfen. Ist ein älterer Herr und so richtig knuffig und herzig. Wir verabredeten uns auf den frühen Nachmittag.

Nach der ersten Anwendung, einer Rückkehr ins Zimmer und anschliessendem Kompletteigenprogramm hab ich mir ne Karte einscannen lassen, die ich Sonntag  gekauft hab:

HiHi … find ich lustig! 😀

Obwohl ich bisher zu faul war, Karten zu schreiben.

Naja … kommt vielleicht schon auch vom Fasten, dass ich einfach manchmal etwas schonungsbedürftig bin. Manchmal fällt mir das Treppensteigen relativ schwer, zum Beispiel..

Wie auch immer: Ich war so gegen halb zwölf wieder beim Basenbrühe fassen und setzte mcih bis zu meiner Anwendung um 12 noch mit zwei zusammen. Das eine war die jammerige Tischnachbarin. Sie jammert immer noch viel. Naja, wird wohl auch nicht so schnell anders, fürchte ich… Doch ich hatte dann ja um 12 Uhr meine Anwendung bei der etwas anstrengenden Therapeutin. Die war heute echt irgendwie putzig. Zum einen bekam ich eine Lymphdrainage, die echt angenehm war, doch normal kenn ich das ja eigentlich mehr mit drücken und etwas kräftiger. Doch insgesamt kam ich heute gut mit ihr zurecht und wir hatten echt ne angenehme Anwendung. Am Ende fragte sie mich, ob sie mir noch was vorlesen darf zum heutigen Reformationstag. Da meine Anwendung eh rum war und ich auch irgendwie neugierig, sagte ich ja. Ist heute ja auch irgendwie ein besonderer Tag..

Im Anschluss haben mein netter Nachbar und ich dann nach seinem Internet geschaut, doch eigentlich war damit alles okay, es war nur unsäglich langsam. Aber das ist es hier ja überall, also alles normal. Zum Dank schenkte er mir drei Karten. Wunderschöne Karten! Ich durfte mir drei aussuchen aus einem ganzen Stapel – und das waren Karten mit selbstgemalten Bildern. Bin schwer beeindruckt. Ich glaub, das ist ein sehr interessanter Mensch, mal schauen, wann wir noch so ins Gespräch kommen in der nächsten Zeit.

Und dann machte ich mich auf in den Ort. Ich wusste, dass am Abend eine Veranstaltung zur Reformation sein würde und war dann froh, als ich ein Plakat fand, dass das schon um fünf losgehen sollte. Ich dachte um sieben .. und ich wollte doch heute Abend so gern „Frau Müller muss weg“ anschauen, Und das wäre dann zeitlich nicht gegangen.. Aber gut- fünf Uhr war jetzt so ein bisschen ne blöde Zeit, weil es zu früh war, dass ich wieder zur Klinik zurück gehe und dann wieder herkomme – aber irgendwie zu lang, zum Warten im Ort. Ich musste mich also irgendwie beschäftigen. Zuerst mal gab es einen Espresso. Ehrlich gesagt war ich etwas platt vom Weg.. Danach beschloss ich, mal Richtung Kurpark zu schlendern und da sah ich dann die römische Ruine. Ja und als ich dort am Eingang stand, bemerkte ich, dass gerade eine Führung los ging. Ja super! Also lauschte ich den spannenden Erzählungen des Führers und freute mich, so ne tolle Führung zu bekommen. Auch wenn ich am Ende etwas nervös wurde, weil es schon hart auf fünf zuging. Doch die Führung endete genau so, dass ich es noch rechtzeitig zur Kirche schaffte, in welcher der Festakt zur Reformation stattfinden sollte. Und ehrlich gesagt war ich sehr froh, dass es dort etwas wärmer war – ich war schon ziemlich durchgefroren. Leider hab ich überhaupt nicht die passend warme Kleidung mit hier. Meine Jacke ist schlicht zu dünn. Und auch meine Oberteile. Ich frier meist etwas, wenn ich draussen bin. Aber naja, ich geh halt schneller – und wärme mich immer wieder zwischendrin auf in den diversen Gebäuden 😉

Der Festakt gefiel mir gut. Also mords berauscht war ich nicht – aber vielleicht war ich auch einfach wieder ein bisschen platt und bin deswegen immer wieder dazwischen abgenickt bei der Predigt. Find es auf jeden Fall toll, eine Reformationsveranstaltung besucht zu haben.

Im Anschluss wollte ich im Kurhaus ausfindig machen, wann die vom Führer in der römischen Ruine beworbenen botanischen Führungen durch den Kurpark stattfinden. Und musste enttäuscht feststellen, dass die nur bis Oktober stattfinden. Mist. Wusste doch, warum ich ne späte Kur n bisschen blöd finde. Irgendsoein Bus, von dem mir meine Tischmädels von letzter Woche erzählt haben, fährt auch im November nimmer. Irgendwie wird alles für den Winter eingemottet. Menno!

Aber egal. Ich hab dann am Abend noch schön Frau Müller muss weg auf Sat1 angeschaut (sehr witzig – gefällt mir!) und im Anschluss kommt noch so ein Pop-Oratorium Luther. Das ist auch sehr cool..

*träller*

Wir sind Gottes Kinder, wo auch immer, keiner ist allein

.. so schöön *schnüff*

Da ich gestern Abend ziemlich lang fern gesehen hab, hab ich mir erst gar nicht den Wecker für die Morgengymnastik gestellt.

Echt jetzt, Pro7: Warum sendet man zuerst den ZWEITEN Teil von Maze Runner und im Anschluss den ersten?? Ich hab dann danach wieder die Wiederholung vom zweiten angeschaut und plötzlich viel besser die Zusammenhänge verstanden (logischerweise!). Also so ne bescheuerte Programmplanung .. echt!

Meine Behandlungsplanung heute war eigentlich ganz okay. Die erste war um 9:30 Uhr, dann um irgendwas mit zehn Uhr ne Infusion und um zwölf Uhr ne Massage bei der tollen Therapeutin. Se hat heute Dorn-Preiss bei mir gemacht und an der Wirbelsäule rumgedrückt. Eigentlich ganz gut.. Dann hatte ich frei bis fünf. Somit zog ich in den Speisesaal, weil ich meinen Honig vom Frühstück holen wollte. Faste ja noch immer .. meine Tischgesellschaft jetzt auch, also war keiner an meinem Tisch. Aber im Raum waren noch welche, dann gab es doch noch interessante Gespräche.

Im Zimmer hab ich meine Räucherstäbchen mal getestet und hab mich ins Bett gekuschelt, um ein bisschen Modern Family zu schauen. Vielleicht haben mich die Räucherstäbchen eingeschläfert, auf jeden Fall bin ich eingeschlafen und irgendwie auch nimmer richtig rausgekommen … hab es grad so um fünf zum Termin geschafft.

Dort hatte ich dann auch nen irre niedrigen Blutdruck. War nicht erstaunlich, mir war schon etwas schwummerig gewesen..

Und dann?

Keine Ahnung. Irgendwann war es kurz vor acht und ich beschloss, den Fernsehraum wieder zu nutzen. Kommt ja The Big Bang Theory heute, das mag ich gern.

.. und morgen ist Feiertag, da gibt es dann eh keinen Frühsport, hab ich erfahren.. Also mal ab und schauen, wie meine Therapien morgen liegen.. 😉

Meine kompletten Anwendungen waren heute am Vormittag. Das sei am Freitag so üblich, berichteten mir die Wiederholungstäter unter den Kurgästen. Also gut.. War trotzdem etwas angepisst, als ich den Therapieplan gestern Abend gesehen hab: Zum einen irritierte mich eine Infusion, die eigentlich schon stattgefunden hatte und zum andern hatte ich erwartet, die Massage wieder bei der tollen Therapeutin zu bekommen und nicht bei der anstrengenden. Aber gut..

Zum Frühsport bin ich heute nicht aufgestanden. Kam irgendwie nicht raus. Die erste Anwendung war dann um 8:45 und ich war ziemlich zerknittert. Ob das die viel beschriene Fastenkrise ist, weiss ich nicht. Und glaub ich nicht unbedingt. Hatte einfach irgendwie Rückenschmerzen und war müde. Doch anscheinend muss ich auffällig ausgesehen haben, sogar der Verwalter, der mir zufällig über den Weg lief, sprach mich an, ob ich bei der Anwendung geschlafen hätte, weil ich so müde aussehe. Als ich ihm zwei Stunden später wieder über den Weg lief, meinte er dann übrigens, jetzt wäre es ja wieder besser und ich hätte ja wieder Farbe.. Insgesamt war ich aber irgendwie schon ungewöhnlich und auffällig platt heute. Bin fast den ganzen Tag nur Fahrstuhl gefahren – und das war vorher eigentlich nie der Fall. Ausser mit meinen ganzen Koffern am Anreisetag.

Die angebotene Zusatzinfusion hab ich dann übrigens angenommen. Ich hatte schon ziemlich überhöhte Werte bei der Auswertung meines Blutes, also kann die nicht schaden, fand ich.

Die letzte Anwendung war dann die Massage bei der etwas anstrengenden Therapeutin. Aufgrund meiner Rückenschmerzen war klar, dass ich heute eine Rückenmassage wollte. War dann auch echt gut. Sie wollte mir zwar wieder ihre Gymnastik aufschwatzen, aber ich meinte dann, dass ich während dem Fasten keine Gymnastik bei ihr machen will, sondern die Massagen haben möchte. Punkt. Und als sie begann vom Reformationsjahr zu erzählen und fragte, ob sie mir was dazu erzählen dürfte, sagte ich, dass ich das heute nicht möchte. Dann war der Rest der Massage in himmlischer Ruhe. Ist ja eigentlich gar nicht so, dass ich NUR Ruhe brauche bei der Massage – aber auf interaktive Gespräche mit semiinteressantem Inhalt hab ich echt keine Lust (gehabt).

Tja – und dann war Mittag. Ich bin mal wieder in den Speisesaal, weil ich zum einen meinen Honig vom Frühstück noch da stehen hatte und zum anderen gern mit meinem Tischmädels schwatzen wollte. Die eine hatte mir vorher in der Pause zwischen meinen Anwendungen einen Leberwickel verordnet. Gut gemacht – ich bin schon etwas nachlässig mit meinen ganzen „eigenen Anwendungen“, die ich so machen sollte. Spülungen, Leberwickel, Bürstenmassagen und was sonst noch so an Selbstanwendungen möglich wäre… hm… fallen alle etwas spärlich aus derzeit. Die gewünschte Routine hab ich noch nicht erreicht.

Meine beiden Tischdamen sind dann weg und ich in mein Zimmer. Irgendwie war es im ganzen Haus so ruhig, alle Therapeuten gegangen und der Empfang leer – auch die Patienten waren irgendwie nirgends.  Hab also ein bisschen DVD geschaut und dann bin ich raus in den Garten. Aufs Trampolin. Doch es begann gleich drauf zu regnen. Schade, schade. Ich bin also auf die Sonnenterrasse (wo natürlich auch keine Sonne war, sondern nur Regen, aber wenigstens ein Dach zum Druntersitzen), um wenigstens noch ein bisschen Draussen zu sitzen. Dort hab ich n bisschen WhatsApp geschrieben. Doch irgendwie war ich traurig und gedrückt. Bin dann wieder hoch – doch ich fand es irgendwie einfach nicht gemütlich bei mir. Und ich war irgendwie total unruhig. So von innen raus.  Hatte überlegt zu lesen, doch ich konnte nicht runterkommen, es kam mir irgendwie vor, als hätte ich nirgendwo einen Platz zum runterkommen und ich konnte auch keinen in meinem Zimmer finden.

Also hab ich „Hausgeist“ gespielt und mir ein neu frei gewordenes Zimmer auf meinem Stockwerk angeschaut. Was ein Zimmer! Mit einem supercoolen Fernsehsessel 😀 Den hab ich dann einfach mal getestet und zwei Folgen Modern Family in gemütlicher Entspannung genossen. ALso ich glaub, ich frag Montag mal, ob DAS Zimmer noch frei ist die nächsten beiden Wochen. Ist klar, dass das teurer ist, aber egal! Ausser der schönen Aussicht, hat es alles 😀

.. denn leider hab ich meine Rückenschmerzen ja heute nach dem Aufstehen gehabt und war deswegen wieder in mein „Zimmerdilemma“ abgerutscht. Hätte ich DOCH wechseln sollen? Wäre das im anderen Bett besser? Nerv! Ich bin so anstrengend für mich!

Als ich noch ein bisschen ins Internet wollte,  lief mir die Hausdame über den WEg. Hatte die nicht bei der Ankunft zu mir gesagt, ich solle mich an sie wenden, wenn ich nen Wunsch hatte, wie zum Beispiel einen Stuhl oder so? Also sagte ich nach etwas Small Talk zu ihr, dass ich einen bequemeren Sessel im Zimmer echt super fände! Und nun hab ich einen besseren Sessel im Zimmer. Ja, nur nen Besseren, keinen MEGAbequemen Fernsehsessel (der passt gar nicht durch meine Tür), aber immerhin. Find ich schon mal super.

Zum Abendessen bin ich dann auch wieder runter und hab mit meinen Tischmädels ne interessante Unterhaltung gehabt. Und seitdem Nachtessen (also für mich halt Tee) bin ich dann im Internet unterwegs. Mit zwischendrin netten Unterhaltungen mit anderen Gästen, da ich ja hier im Foyer rumsitze, wenn ich im Netz bin. Mein „Kurschatten“ war auch da und hat mir das gewünschte Prospekt von der Therme mitgebracht, bei der er heute war. Und mir seine Mailadresse gegeben.. Na, ist ja irgendwie nett 😉

Hab es wieder um 7:30 zur Gymnastik geschafft – bin ja echt stolz auf mich! Um 8:45 begann dann die erste Behandlung und da die nächsten bereits 11:15 und 14:00 waren, hatte ich den Nachmittag frei. Auch nicht schlecht.

Die Massage war heute wieder bei der etwas anstrengenden Therapeutin. Die Nackenmassage gab es im Sitzen und meinen wiederholten Hinweis auf meine Rückenschmerzen an den Schulterblättern ignorierte sie geflissentlich. Zumindest kam es mir so vor. Naja, da kann ich echt noch ein bisschen lernen, meine Bedürfnisse besser zu artikulieren..

Ansonsten teilte ich meine Umzugsabsichten in das neue Zimmer bei der Anmeldung mit. Doch … umgezogen bin ich dann den ganzen Tag nicht. Ich konnte mich irgendwie nicht überwinden und fand so viele schöne Dinge an meinem jetzigen Zimmer, meine Unentschlossenheit ist schon echt peinlich. Doch ich hatte vier Marienkäfer im Zimmer – ich kann doch nicht aus so einem bezaubernden Zimmer ziehen, oder?

Hab dann auch den ganzen Tag den Bereich der Anmeldung gemieden, so gut das möglich war und war voll entsetzt, als ich hingerufen wurde. Ich dachte, es ginge um den Umzug. Ging dann aber nur darum, ob ich am Samstag auch eine Anwendung haben möchte. Naja, gut wäre das schon, finde ich..

Meine beiden Tischdamen bekomme ich leider kaum zu Gesicht, weil ich immer noch faste. Zudem bin ich auch echt mies im Zeiten einhalten. Hier ist eigentlich dauernd irgendeine Essenszeit, die man verpassen kann. Bin ja mal gespannt, wie das ist, wenn ich esse. Vermutlich muss ich mir dann die ganze Zeit die Uhr stellen..

Zwischen meinen Anwendungen hab ich mich mal mit meiner Basebrühe in den Garten gesetzt und nicht nur meine Liege auf dem Rasen genutzt, sondern auch das Trampolin. Auf der Liege hab ich dann ein bisschen gepennt. Wirklich sehr angenehm, so in der Sonne liegen. Obwohl ich wohl letztlich nur so ca. 15 – 20 Minuten geschlafen hab hat mich das echt schon wieder voll erfrischt.

Tja, und dann war da noch der Herr, mit dem ich gestern schon ins Gespräch gekommen war. Er war gestern auf nem Kurkonzert gewesen und wollte am Abend ein Theaterstück im Kurhaus anschauen. Das Thema war der Tod, doch trotzdem war es „ernst-komisch“ beschrieben. Naja, mal nen Abend Theater anschauen wäre ja ne feine Abwechslung. Doch da ich mir nicht so richtig schlüssig war, ob ich mit möchte oder nicht, hab ich in meinem Zimmer rumgetrödelt und bin nicht zur Abendessenzeit in den Saal. Doch gegen halb sieben klingelte mein Telefon – und ich wurde angerufen, ob ich mitkommen mag. Also gut, warum auch nicht? Da mir die 20 Minuten Laufen beim Fasten grad echt zu viel waren, fuhren wir mit dem Auto. Hatte ja irgendwie ein schlechtes Gewissen, doch als ich bei der Bank noch kurz Geld holen wollte udn von den paar Stufen ziemlich geschafft, wusste ich wieder, warum ich angehalten wurde, mich beim Fasten nicht zu sehr zu überfordern und war froh, dass wir nicht gelaufen waren. Das Theaterstück war ganz witzig .. etwas skurril .. vor allem auch, weil hinterher noch eine Diskussion über das Thema „Wie geht es weiter nach meiner Beerdigung?“ statt fand. War aber schon interessant. Doch ich verzichtete auf meinen Beitrag, der mir durch den Kopf ging. Ich überlegte nämlich die Frage in den Raum zu stellen, ob wir die Definition „Leben“ und „Tod“ nicht viel zu sehr von unserem derzeitigen Standpunkt aus betrachten. VIelleicht ist ja das, was nach dem von hier als „Tod“ bezeichneten Zustand ja erst das, was wir dann als „Leben“ sehen und waren vorher (von dort aus gesehen) „tot“?

Na auf jeden Fall war es ein netter Abend und ich schob es auf das Fasten, dass ich nicht noch irgendwo hin wollte und einfach nur heim ins Bett. Dass mir mein Begleiter beim Verabschieden auf der Treppe einen Kuss geben wollte, fand ich etwas irritierend. Und ich hab dann auch keine Lust gehabt, mich von nem älteren Herrn küssen zu lassen, bloss, weil wir zusammen nen Abend verbracht haben. Sollte das jetzt der landläufig bekannte „Kurschatten“ werden oder was? Naja, er reist in zwei Tagen ab, dann ist das „Problem“ eh erledigt..

Auf jeden Fall freute ich mich auf mein Zimmer – und das jetzt echt. Irgendwie ist es schon echt heimelig und speziell..

Hab den Abend dann noch mit Modern Family beschlossen .. bin schon bei Staffel 5 inzwischen. Was schau ich nur in den restlichen Wochen??

Heute waren meine Anwendungen seltsam verteilt: Eine gleich um 8:00 Uhr und die beiden anderen Nachmittags um 13:30 und 16:15. Nun gut – da ich eh so früh da sein musste, animierte mich das immerhin zum Aufstehen für die Gymnastik um 7:30. Kommt es ja dann auch wirklich nimmer drauf an auf die halbe Stunde mehr Schlaf.

Okay – ich hab es wirklich erst auf die Minute geschafft und das ohne Duschen und so, aber immerhin! Und der Sportlehrer ist auch echt ein witziger! Anschliessend wurde ich mal gepiekst und hab meine erste Vitamin C-Infusion und Ozon-Anwendung bekommen. Da es für mich beim Fasten nichts zu Frühstücken gab, hab ich nur einfach meine Bittersalzlösung getrunken und bin dann zurück ins Zimmer. Und dort ab ins Bett. Ja, und da hab ich dann gepennt bis halb eins. Ja, ich war schon mal zwischendrin wach, aber ich sah keinen Anlass zum Aufstehen. Um halb eins dann schon. EInmal richtig fein duschen und bürsten, halt so das volle Programm an Pflege. Noch flucks ne Basenbrühe und dann ab zur Lymphdrainage. Die war echt super, ich mag diese Therapeutin sehr gern. Auch die nächste Therapeutin ist eine Supergoldige. Ganz anders als die gestrige Organbehandlung, aber auch toll. Und zwischendrin sagt mir die Dame vom Empfang, dass ich mir mal dies-und-dieses Zimmer anschauen soll. Bei Gefallen würde sie dann morgen einen Umzug anleiern. Es hätte zwar auch ne Schräge, aber ich soll mal schauen. Ja, ich kenn das Zimmer doch schon – hab schon reingelinst. Hat zwar kein Bad mit Fenster, doch die Dachschräge ist ein ganz anderes Kaliber! Zum einen ist das Bett nicht längs an der Wand und die Dachschräge der Länge nach, sondern nur am Kopf und zum andern ist das ein Doppelbett und hat kein Abschlussbrett unten. Das war nämlich auch immer so ein bisschen blöd. Obwohl ich nicht wirklich gross bin, musste ich mich schon irgendwie ziemlich genau ins Bett einfädeln, um unten nicht am Ende den Fuss zu verbiegen. Ausserdem ist das Holz im neuen Zimmer heller, als in meinem Zimmer. Es wirkt also VIEL leichter. Trotzdem überkommt mich jetzt ein bisschen die Wehmut. Ich hab doch so ein hübsches Bad. Und eigentlich ist mein Zimmer ja wirklich sehr heimelig, mit dem kleinen Bogendurchgang.. Doch ich glaub, ich werde morgen trotzdem umziehen. Allein, weil das Zimmer direkt neben dem WLAN-Verteiler liegt und somit die Chance besteht, dass ich auch im Zimmer WLAN haben könnte.. So ne tolle Kommode wie in diesem Zimemr ist im neuen jedoch nicht. Schade. Aber irgendwas ist ja immer.. Dafür ist der Schrank etwas grösser, also werd ich schon irgendwie mein Zeug unterbekommen..

Nach meiner letzten Behandlung bin ich noch ein bisschen an den Rechner unten gesessen. War eigentlich ganz witzig, weil jede Menge Leute vorbeikamen und ich allerlei nette Gespräche hatte. Und nebenbei erfahren hab, dass es am Abend einen Vortrag geben würde. Ja super!

Bin ich natürlich dann gleich mal hin .. Thema war, wie man die Erkenntnisse aus der Kur in den Alltag übertragen kann. War dann ne nette kleine Runde, nur vier Zuhörer sassen mit der freundlichen Vortragenden am Tisch. War jetzt zwar nicht sooo was Neues, doch ein guter Anstoss.

Naja – und Fasten werde ich jetzt erstmal ne Woche. Dann mal schauen, wie es mir geht.

Auf jeden Fall merke ich, dass es mir gut tut, einfach Zeit zu haben. Zeit zum Nichtstun. Einfach mal den Vormittag verschlafen und kein schlechtes Gewissen zu haben. Einfach entspannen und runterkommen.

.. was ich sonst heute noch gemacht hab, war Darm mit Charme komplett zu hören. Passt ja gut hier und war echt interessant.

Mal schauen, wie es so weitergeht 🙂

Hab es tatsächlich zur Gymnastik um 7:30 geschafft .. da war ich ja echt stolz drauf!

Okay, ohne Duschen .. aber man muss Abstriche machen können 😉

Hinterher hab ich gleich mal gesagt bekommen, dass eine Anwendung ausfällt .. möööb! Bin dann zum Frühstücken und da an meinem Platz das Brötchen stand und mir ein Haferschleim gebracht wurde, ging ich davon aus, dass ich wohl NICHT ab heute faste. Bei meiner Tischnachbarin, die erzählt hatte, dass sie ab heute fasten würde, stand nämlich nichts.. Die dritte Tischnachbarin war gar nicht da. Migräneanfall. Die Arme.

Doch das sollte dann mein Vorteil sein! Ich bekam nämlich im Zimmer kurz drauf einen Anruf, dass ich ihren Anwendungstermin als Ersatz für meinen haben kann – was mich dann sehr freute, auch wenn ich nicht so genau schlüssig bin, ob ich die Masseurin nun gut fand oder nicht. Also vom Prinzip her schon, doch es war mir ein bisschen zu viel Gespräch. Naja ..

Als ich wieder im Zimmer war, bekam ich wieder einen Anruf (hier klingelt das Telefon häufiger, als bei mir daheim!): Der Küche war rausgegangen, dass ich ja ab heute fasten sollte. Ich könnte also an sofort fasten, wenn ich wöllte. Wollte ich nicht so ganz. Ich hab das Gefühl, es „nicht richtig“ zu machen, weil ich doch gefrühstückt hatte. Aber na gut.. Ich schlappte dann also runter und holte mir eine Basenbrühe .. der Ersatz fürs Mittagessen. War eigentlich ganz lecker und die Sonne schien auch draussen, somit schlenderte ich raus und erkundete den Garten. Gefiel mir gut und in einem Unterstand entdeckte ich ein paar Liegestühle, von denen ich einen in die Sonne trug. Was ich auch erblickte, war ein tolles Trampolin .. Ooooh!! 😀

Als der freundliche Hausmeister vorbeikam, fragte ich, ob ich auf das Trampolin dürfte und er stellte es mir auf den Rasen.

Juhuuu! Das Rumgehüpfe machte mir voll Spass! So viel Spass, dass ich sogar ein Selfie-Video mit dem Smartphone drehte und es als Status auf WhatsApp stellte *hihi*

Der Nachmittag war dann mit zwei weiteren Anwendungen und einem Gespräch mit dem Arzt voll ausgebucht. Eine Anwendung gefiel mir besonders: Ne ganz tolle Bauchmassage! Herrlich! Bei Arzt bekam ich meine Laborwerte gesagt, die jetzt nicht sooo die Überraschung waren, weil die bei mir eigentlich immer relativ gleich sind: z.B. Magnesiummangel, Kalziummangel, blabla- vergessen und natürlich: erhöhter Wert bei der Blutsenkung … letzteres deutet auf irgendeine Entzündung im Körper hin oder einen kürzlichen Infekt. Bei mir ist es NIE ein kürzlicher Infekt, weil ich keinen hatte, doch irgendwie dieser Wert immer auffällig ist, wenn auch mit Schwankungen, dass es etwas besser ist oder etwas verschlechtert, doch immer auffällig. Doch vielleicht hilft ja diese Kur. Ich hoffe es!

Und was hab ich sonst noch gemacht?

Im Zimmer Modern Family geschaut und mir das Hörbuch „Darm mit Charme“ aus dem Buchbestand hier ausgeliehen .. aber noch nicht angehört.

Ach so – und wegen einem anderen Zimmer hab ich auch mal nachgefragt. Hab auf dem Flur runter ein TRAUMHAFTES gesehen mit Balkon… Aber eigentlich find ich mein Zimmer inzwischen recht kuschelig. Zumindest hab ich letzte Nacht wesentlich besser geschlafen und mir auch einiges verrückt, wie es mir besser in den Kram passt.

Und insgesamt geht es mir soweit gut, ein bisschen knurrt mein Magen und ich hab manchmal leichte Anflüge von Kopfweh, aber das ist schon okay..

Mal schauen, was der nächste Tag so bringt 😀

Ich esse ja seit zwei Wochen wieder. Gut, mein Gewicht ist höher, als direkt nach dem Fasten – doch es ist auch niedriger, als vor dem Fastenbeginn. Und was mir vor allem in den letzten Tagen bewusst geworden ist:

Mein Fettanteil ist niedriger geworden durch das Fasten!

Das finde ich sehr erstaunlich und es ist irgendwie gegen jede Prophezeiung, die das Fasten im so verdammen. Schliesslich liest man oft genug von Fastengegnern:

  • Durch Fasten verliert man nur Muskeln.
  • Nach dem Fasten nimmt man sowieso alles wieder zu – und noch mehr.
  • Entschlacken – sowas gibt es gar nicht, ausserdem gibt es sowas wie „Schlacken“ gar nicht.

Doch ich hab jetzt regelmässig nen guten Prozentpunkt weniger im Fettanteil.

Gut – Ende Dezember hab ich es schon mal in diese Bereiche geschafft gehabt, doch da war es eher ein Ausrutscher nach unten, jetzt ist es ein bisschen konstanter.

Klar – mit etwas Verzögerung relativ parallel im Abfall zum Gewicht-

Hoffe, der Hochschlenker von Gewicht zeichnet sich nicht ab.

Gut – ich war diese Woche mal wieder beim Training und hab festgestellt, dass ich das Gewicht schon etwas reduzieren musste. Klar, vier Wochen Pause. Zum einen wegen der Hektik um Mama und zum anderen wollte ich auch einfach nicht trainieren während dem Fasten. Hatte ich echt keinen Nerv zu.

Doch ich hätte schon eher befürchtet, dass der Fettanteil durchs Fasten ansteigt, bestenfalls gleich bleibt – über eine Reduktion finde ich nirgends was im Netz noch hätte ich das erwartet.

.. doch es ist enorm motivierend 😀

Irgendwann knack ich die Vier vorne 😉

Ich halte mein Gewicht immer noch unter 90 kg .. das freut mich sehr!

Ja, gut – ich hab ein bißchen mehr, als direkt nach dem Fasten, doch ich bin durch die Fastenwoche auf unter 90 kg gekommen und das hab ich ja im letzten dreiviertel Jahr nicht geschafft – also war so gesehen das Fasten für mich durchaus ein Erfolg!

Meine Kurve gefällt mir 🙂

Ich finde, es ist eine gute Basis, von der ich nun weiterarbeiten kann.

.. doch ehrlich gesagt ist das weiterarbeiten im Moment etwas schwer. Den Dreh, Sport zu machen, hab ich gerade gar nicht. Und ich hab letzten Freitag meinen Schrittzähler endgültig verloren 😦

Ich komme auch morgens immer schwieriger aus dem Bett. Mich belastet die berufliche Situation und die Situation mit Mama, die nicht absehbar ist. Auch seh ich seit dem gestrigen Gespräch mit Mamas Krankenkasse zusätzlich noch eine finanzielles Fiasko auf uns alle zukommen – sollte Mama tatsächlich nicht mehr den Sprung nach Hause schaffen und im Pflegeheim bleiben müssen, haben wir sowohl von den Finanzen her eine im Moment nicht überblickbare Situation wie auch .. tja .. also ich fürchte, dass Mamas Psyche dann leider komplett in den Keller geht, wenn der Heimaufenthalt mehr wird, als ein „Urlaub“, wie sie es im Moment noch sieht.. An Urlaub für mich ist im Moment nicht zu denken (dabei hätte ich es wirklich nötig) – ich bekomme Panik, was alles zu tun ist, doch hab das Gefühl, hier nicht gehen zu können. Ich kann ja schlecht in den Urlaub, wenn nicht klar ist, wie es mit Mama weitergeht. Und im Büro ist irgendwie … seufz .. naja, ich Panik wird nicht weniger. Egal, wie „viel“ ich schaffe – es drückt trotzdem noch dauernd Weiteres nach. Ich hab das Gefühl, nichts vom Tisch zu bekommen – nur, dass das, was zu tun ist dauernd wieder in neuen Facetten auftaucht. Sehr, sehr frustrierend – echt! Wenn es wenigstens immer as Neues wäre, hätte ich eher das Gefühl, was zu schaffen – aber so?! Das gibt mir das totale Versagergefühl. 😦

Wenigstens das Gewicht macht mir Freude. Nie wieder die Neun vorne – das ist das Ziel!

… dafür sollte ich mich allerdings lieber in Fleischverzicht üben – heute gab es zum Frühstück jede Menge Gummibärchenfleisch … nicht sooo figurförderlich *schluck*

November 2017
M D M D F S S
« Okt    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..