You are currently browsing the tag archive for the ‘Erfolgsmeldung’ tag.

Hurra – heute hab ich es seit fast zwei Monaten mal wieder zum Mittagspausen-Yoga geschafft!

Helga, meine innere Schweinehündin, hat ja ihr bestes versucht, mich abzuhalten. Alle Register hat sie gezogen. Sie hatte ja jetzt auch wochenlang Erfolg damit..

Zum Beispiel fängt die Stunde um halber an – und ich hab erst 27 auf die Uhr geschaut. Dass ich es nicht rechtzeitig schaffe, war somit klar.

„Oh je, zu spät..“ säuselte Helga mit gespieltem Bedauern, „Du weißt doch, dass die Yogalehrerin extra ermahnt hat, dass man pünktlich sein soll! Also da kannste heute wirklich nimmer hin. Und Du hast den Kurs ja auch noch gar nicht bezahlt und heute nicht genug Geld im Geldbeutel. Das wäre doch peinlich, da jetzt zu spät aufzukreuzen und dann auch noch ohne Geld! Geh lieber Donnerstag. Oder nächste Woche.. Da kommt es doch jetzt auch nicht drauf an, Du hast so lange schon gefehlt..“

Eben! Ich hab so lange schon gefehlt! Und Donnerstag und nächste Woche kann ich ja ZUSÄTZLICH zu heute hin. Hab eh einige Stunden nachzuholen. Mach ich halt ne Anzahlung – und komm ich halt zu spät. Egal!

Und *tadaaa* ich hab Helga ne lange Nase gedreht und bin zum Yoga.

Natürlich hat Helga nach 15 Minuten hämisch gelacht, weil da dann schon das erste Mal mein Blick zur Uhr ging, wann die Stunde denn endlich rum ist.. Aber gut. Ich hab mitgemacht. Ich hab nen Einstieg! Ich bin stolz!

Jawoll!

So richtig superdolle runter bin ich nicht gekommen, so dass ich es sofort merklich gespürt hab. Ich bin wahrscheinlich einfach derzeit zu extrem auf Hochtouren, dass ne mickriges Yogastündchen da ne Chance hätte, mich komplett runter zu holen.

Aber ein bißchen ausgeglichener fühl ich mich schon..

Und auch wenn heute Mittag wieder einiges zum Haare raufen war:

Dank Yoga kann ich jetzt viel ausgeglichener ausflippen, als gestern noch.. 😉

.. hat Schnüggel am Wochenende in meinen Gürtel gezwickt! 😀

Okay – das Loch kommt nur zum Tragen mit den etwas enger sitzenden Hosen, doch egal. Eigentlich stehe ich realistisch zwischen dem letzter Woche von meinem Kollegen und dem am Sonntag von Schnüggel hergestellten Loch.

87,1 kg hab ich heute. Und das finde ich toll! Ja, es ist ein bißchen mehr, als direkt nach dem Fasten, doch dass da natürlich auch der Darm komplett leer war und so, muß man ja schließlich auch bedenken. Ich hab gestern schön auf das Sättigungsgefühl geachtet und somit morgens tatsächlich noch die letzten vier Löffel meines Porridge abgedeckt in den Kühlschrank gestellt und dann am Abend gegessen, als ich nochmal Hunger bekam. Bin echt stolz! Okay – dass ich gut 200 g Rosinen dazu gegessen hab, weil ich so auf das Süße scharf war, war dann nimmer so der Bringer.. Doch besser Rosinen-Yunkie als Schokolade! *hüstel* .. sag ich mal so.

Ansonsten hat sich irgendwie am Wochenende eins ans andere gereiht. Zum großartig Luft holen kam ich nicht. Zweimal waren wir bei Mama … dazwischen Wäsche waschen, bügeln und zu Mama bringen und Theater und dann waren wir Samstag Nachmittag noch bei einer Veranstaltung von Ringana. Mir geht’s ja weniger um die Kosmetik als das Ergänzungszeug.. Im Briefkasten von Mama war dann auch Post zum Erledigen: Ein Schrieb der Krankenkasse und ne Rechnung vom Krankenhaus. Ja, klar .. nur Kleinkram. Trotzdem: Bei dem Schrieb war ein Fragebogen zum „Unfallhergang“ dabei .. da wir aber absolut keine Ahnung haben, was eigentlich los war und auch Mama nichts weiß, gab es eben auch noch ein längeres Telefonat mit meiner Schwester, in dem wir versuchten, nachzuvollziehen, was überhaupt passiert sein könnte. Ich hab den Fragebogen halt jetzt mal ausgefüllt, so gut es ging und zurückgeschickt – mit dem Hinweis, man könne mich ja kontaktieren. Mama damit zu belangen, wäre nicht besonders gut. Da kommt eh nur raus, dass sie sich aufregt. Und dann eben noch die Überweisung ausfüllen und von Mama unterschreiben lassen und dann bei der Bank einwerfen. Klingt ja auch alles schnell gemacht – ist ja aber doch ein Hin- und Hergefahre und zudem muß man halt auch einfach dran denken..

Für meine Dinge hatte ich überhaupt keine Zeit dieses Wochenende.. sprich: Ich sollte unbedingt für die Steuer meinen Einspruch begründen und dafür die Unterlagen zusammensuchen und auch unbedingt meinen Mikrozensus mal fertig machen, damit ich die letzten Interviews übertragen kann. Morgen stehen nämlich schon die nächsten wieder an..

Dafür bin ich jetzt wieder hübsch – die Haare sind neu gefärbt 😀

Da unklar ist, ob Schnüggel nächstes Wochenende kommt und er mein Färbemeister ist, war das dieses Wochenende noch dringend zu erledigen.

Und irgendwie reiht sich halt eine Sache an die nächste und das wenigste ist dann einfach erledigt, sondern zieht oft noch irgendwas nach..

Beispielsweise hab ich letzte Woche einen Sitzring für Mama gekauft. Im Sanitärhaus fragten sie nach einem Rezept dafür. Hatte ich natürlich keins. War ja meine Idee gewesen, das zu kaufen (also eigentlich meiner Schwester ihre – aber egal..). Also nahm ich den Ring mal mit und die freundliche Verkäuferin meinte, wenn ich ein Rezept in den nächsten zwei Wochen nachliefere, könnten wir das noch verkuddeln. Nachdem ich bei den Ärzten nicht durchkam, drückte ich meiner Schwester aufs Auge, sich darum zu kümmern. Bei Ärzten anrufen kann man auch von Bremen aus! Und schließlich meinte sie, ich soll ihr sagen, wenn sie was machen kann. Also hatte ich am nächsten Tag (das war Freitag) die Rückmeldung von ihr, dass das Rezept ans Pflegeheim geht. Ja, und seit gestern halte ich es in den Händen 😀 Also muß ich heute in der Mittagspause mal zum Sanitärhaus gehen und dort das verkuddeln. Und dann ist das hoffentlich das Thema „Sitzring“ abgeschlossen. Doch insgesamt ist halt alles immer so ein hin und her. Es war ja auch am Freitag dann ne Hektik, noch vor dem Theater bei Mama vorbei zu fahren, um ihr das Ding möglichst schnell zu bringen. Ich wollte das ja auch nicht tagelang bei mir liegen haben, während sie leidet!

Manchmal hab ich schon ein bisschen das Gefühl, nur noch durch die Gegend gescheucht zu werden. Von einer aufflammenden Brandstelle zur anderen zu flitzen und dort den Brand wieder zu löschen, während im Hintergrund drei neue Feuerherde hochflammen..

Eigentlich sollte ich mich um die Medikamentation von Mama kümmern .. doch das macht mir schon auch etwas Angst, das Thema. Und ich finde ihren Hausarzt auch nicht besonders fähig.. Doch je länger ich mich drücke, umso länger muß Mama vielleicht unter falschen Medikamenten leiden.

.. und das ist alles im Moment nur der „private“ Sektor, von dem ich schreibe.. Im Büro ist auch Hektik hoch zehn.

Einerseits belebt es mich ja, wenn was los ist – nur ist langsam ein ganz kleines bisschen ZU viel los!

So. Weil es nicht anders ging, hab ich jetzt einfach begonnen, mich selbst auszutricksen.

Mit kleinen Erpressungen und Miniaufgaben. Und Aufgaben an den Anfang stellen, die mir leicht fielen, weil Routine.

.. so bin ich jetzt zumindest doch etwas voran gekommen.

Schulterklopfen wäre vielleicht übertrieben – doch immerhin fühle ich mich nun nicht komplett unfähig / untätig.

Naja – vielleicht doch ein kleines Schulterklopfen .. einfach, weil ich es angegangen bin und nicht kapituliert habe.

Ich war jetzt auch ewig hier. Kann einfach am Besten arbeiten, wenn alle weg sind – und ich mich erpresse, erst den Raum zu verlassen, wenn ich die-und-die-Aufgabe gemacht / angefangen hab! 😉

* Bitte auch diese Überschrift in der entsprechenden Meldodie lesen (brauch wohl nicht zu sagen, welche..) *

Der Sohn meiner Freundin hat morgen Konfirmation. Da bei ihr gerade wirklich viel los ist in der Familie, hab ich angeboten, ihr einen Kuchen zu backen. Einfach zur Entlastung. Auch wenn ich mich nicht für diiiie super Küchenfee halte. Obwohl – interessanterweise hab ich mich früher durchaus für ne recht gute Bäckerin gehalten … nur nicht mehr so in Aktion die vergangenen 15 (?) Jahre.. Wie auch immer – ich wollte einen Kuchen für sie machen. Und da ich heute mittag keine Zeit hab und den Kuchen heute abend bringen werden, war klar, ich muss ihn Freitag abend machen – oder halt Samstag früh aufstehen.. Hab jetzt aber gestern abend jede Menge Interviews gemacht und auch sonst noch etwas rumgetrödelt und bin erst gegen elf heim gekommen. Völlig kaputt. Komischerweise bin ich seit meiner Auszeit und der Kur abends viel öfter kaputt als früher. Ich geh auch tendenziell früher ins Bett. Regelmässig bis zwei wach bin ich eigentlich nimmer.. Auch komisch. Aber gut .. komm auch leichter morgens raus. Logisch eigentlich. Wie auch immer … mit Kuchen backen war gestern abend echt Essig! Ich war mal wieder so platt, dass ich nicht mal mein geliebtes Onlinespiel geschafft hab.. Hab aber noch geschafft, den Wecker vorsichtshalber auf acht zu stellen .. letztlich geh ich heute um eins aus dem Haus. Udn zwar MIT gebackendem Kuchen!

Heute früh wach ich auf. Draussen hell. Ich hops erschreckt aus dem Bett „Oh Gott – so spät! Ich muss backen!“ (ein Spruch, von dem ich auch niemals gedacht hätte, dass er mir morgens mal in den Kopf schiesst), guck auf die Uhr: 6:45!

Von wegen spät – alles bestens!

Ich also in der planlosen „grad aufgewacht“-Phase tapp ab in die Küche… Planloses Umherschauen. Kuchen backen. Okay. Was muss ich machen? Hä? Zum Glück ist ja alles aufgeschrieben und ich lese: „Schmelzen Sie 125 g Butter oder Margarine..“

Ähm .. was?? Oh nein .. an DAS hab ich ja gar nicht gedacht! Fängt ja gut an.

Ich überfliege das Rezept .. den Rest hab ich. Nur die Butter nicht. Ich wiege meine vorhandene Butter: 100 g. Fantastisch! Hat um die Zeit überhaupt schon ein Supermarkt auf? Soll ich wieder ins Bett? Werde ich es noch schaffen, Margarine zu kaufen und den Kuchen fertig zu bekommen? Und: MENNO! Ich hab keine Lust, mich anzuziehen und irgendwo hin zu fahren und Margarine zu kaufen. Nööööhl!

Dann der Einfall des Jahres: Vielleicht hat der Bäcker an der Ecke Butter!

Nach einer spärlichen Anziehaktion steh ich beim Bäcker und … tadaaa! .. kaufe Butter! Hurra!

Mein schlechtes Gewissen über das gestrige Schlafen reduziert sich damit auch auf nahezu Null … hätte ja gar nicht backen können.

Na und dann zum zweiten Mal in die Küche und die Butter geschmolzen… Juhu!

Trotzdem birgt das Backen noch die ein oder andere Tücke…

  • Erst denke ich, dass ich zu wenig Butter hab oder sonstwas kaputt ist, weil der Bodenteig so bröselig ist – aber das steht auch im Rezept, dass es normal ist. Und als ich das Zeug in der Form verteile, erinnere ich mich auch wieder dran, dass es aussieht wie immer..
  • Mein neuer Freund, die Küchenwaage, hat heute einen Clown gefrühstückt und schaltet sich mal eben aus. Und das just, als das erste  Apfelmus in die Schüssel mit dem bereits abgemessenen Joghurt plumpst. Hilfe! Woher soll ich jetzt wissen, wieviel ich noch brauche?! Kann ja jetzt nicht mehr einfach auf Null stellen und 200 g Apfelmus abmessen! Ich begebe mich also auf das Terrain des Schätzens..
  • Bei der Füllung vergesse ich um ein Haar neben Joghurt und Apfelmus und den Gewürzen auch das „Herzstück“, die Mischung an sich, hinein zu rühren. Glaubt nicht, dass es das erste Mal wäre, dass ich mich wundere, dass da so wenig Füllung drin ist und die Mischung da stehen seh, obwohl ich gerade den Kuchen in den Ofen geschoben hab! Wird zwar trotzdem was, wenn ich die dann noch nachträglich reinrühre (Erfahrung *hihi*) – muss ja aber nicht sein.

7:45 schieb ich den Kuchen in den Ofen … geschafft!

Auch mit der Stunde Backzeit wird alles rechtzeitig fertig sein 🙂

Also in meine Jahresrückblick-Liste kann ich dann bei „2016 zum ersten Mal gemacht“ reinschreiben: Morgens einen Kuchen gebacken

Bin stolz und zufrieden!

… so! Jetzt gibt es erst mal Frühstück!! Juhuuu 😀

War heute in meinem Mailfach:

Sehr geehrte Frau Barbarella,

das von Ihnen gewünschte Buch:
Verfasser/-in: Hermann, Nadja
Titel: „Die Fettlogik überwinden
wird angeschafft.

Ihre Stadtbibliothek

Wie geil!

Mein erster Anschaffungsvorschlag, den die Stadtbibliothek tatsächlich anschafft!
Alles andere wurde bisher abgelehnt.
.. naja – zwei Filme halt. Soo viel hab ich also auch noch nicht vorgeschlagen gehabt.. Die Filme hab ich inzwischen übrigens beide gesehen. Einen hat mir meine Kollegin bei ner online-Videothek ausgeliehen und einen hab ich gekauft. Übrigens eine gute Anschaffung – da geht Euch was RAUS, Stadtbibliothek! 😛

Das Buch ist zwar falsch geschrieben – aber egal. Sie werden es schon richtig einpflegen 😉

Wie geil ist das denn?

Ich hab es geschafft, keine einzige als „ungelesen“ gekennzeichnete Mail mehr im Postfach zu haben!

Hurra!

Okay – ich hab nicht alle gelesen. Manchmal hab ich nur Ordner angelegt und die dann durch anklicken der Mails in einen anderen Status gebracht. Aber egal! Ich hab eine Sortierung eingeführt und hoffe, dass es nun übersichtlicher wird – und bleibt! Vielleicht sollte ich ja auch noch Filterregeln einbauen? Dann brauch ich nicht alles von Hand sortieren.

Mal schauen. Vielleicht später.

Im Moment bin ich auf jeden Fall schon mal glücklich und fühle mich nen großen Schritt weiter 🙂

Juhuuuu!

August 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..