You are currently browsing the tag archive for the ‘Büro’ tag.

Also ein bißchen macht mir die Umstellung hier im Büro schon zu schaffen.

Gestern früh war mir schlecht und ich hatte Bauchweh. Heute Nacht bin ich um vier aufgewacht, bin dann ins Bett (dummerweise bin ich auf der Couch eingeschlafen) .. und konnte nimmer schlafen. Erst so zehn Minuten bevor der Wecker klingelte bin ich langsam weg gesackt .. GANZ toll! DA hätte ich dann super schlafen können, als es draußen schon wieder hell war!

Meine neue Chefin ist wirklich sehr nett – trotzdem hatte ich vor dem Gespräch heute mit ihr Bammel. Wie komm ich rüber, bin ich zu unsicher, sag ich was Doofes … wirke ich inkompetent?

In der Nacht kam dann also meine ganze Unruhe voll raus und äußerte sich in Schlaflosigkeit.

Am Tag jetzt jedoch, da geht es einigermaßen.

Das Gespräch war übrigens auch sehr angenehm. Doch ob ich wirklich alles gesagt hab .. hm .. das fällt mir wohl erst wieder im Nachhinein auf.

.. ein paar Punkte hab ich schon bemerkt.

Irgendwie geht mir das dauernde Auf und Ab auf den Sack…

Dauernd wird irgendwo wieder ne Bremse rein gehauen!

Gerade wollte ich ne Überweisung machen ins Ausland .. mööööb! Geht nicht! Muß ich mich erst für freischalten lassen. Geht aber frühestens morgen.

*knirsch*

Wäre ja auch zu einfach schön gewesen, wenn ich einfach mal irgendwas erledigen könnte, dass es dann auch einfach erledigt IST – und nicht noch nen riesigen Rattenschwanz hinter sich her zieht.

Also irgendwie kommt nichts, nichts, nichts bei mir vom Tisch!

Im Büro wird es immer nur noch mehr und wenn ich was erledigen will, dann kann ich sicher sein, dass iiiirgendetwas fehlt oder ne bescheuerte Nachfrage kommt, die wieder irgendwas auslöst und ich es deswegen DOCH nicht fertig bekomme..

*grrrrr*

Oder die Dinge sind einfach von der Sache her so, dass sie in der Luft hängen. Wie jetzt auch mit der Pflege von Mama. Gut, wir haben den Termin beim MDK und inzwischen hab ich noch einen ambulanten Pflegedienst organisiert. Also einen Termin mit dem ambulanten Pflegedienst. Doch dann brauchen wir noch einen Verordnungsschein für die häusliche Krankenpflege zur Medikamentengabe vom Hausarzt, damit die Medikamentengabe von der Krankenkasse übernommen wird. Wäre ja jetzt viel zu einfach, das direkt beim Hausarzt zu bestellen – nein! Wenn das HEUTE bestellt wird, aber erst ab 21. April erfolgen soll, dann würde das ja komisch kommen… also soll ich das später machen. Wieder was, was irgendwie erledigt ist, doch trotzdem nicht erledigt ist, weil es noch was nachzieht.

Oder, dass mir der Laptop für die Mikrozensusinterviews einfach nicht zurück gegeben wird. Er ist in Reparatur und ich sollte den jetzt mal langsam haben für die Interviews! Wenn ich die scheiß Interviews jetzt mit den Formularen machen soll, brauch ich zum einen doppelt so lang und zum anderen können da Fehler entstehen. Das nervt mich unendlich!

Warum ist alles so kompliziert?!

Und selbst Dinge, die doch eigentlich einfach sind, werden verkompliziert!

Ich mag nimmer! 😦

Na gut – manches klappt doch.

Zum Beispiel hat mir die Bücherei ein Buch verlängert, obwohl es eigentlich nimmer ging. Ne Woche drauf nutzt mir schon was. Ist übrigens Die Fettlöserin .. das wollte ich jetzt schon auch mal lesen, wo es doch von so vielen mit Fettlogik überwinden verglichen wird.

Und dass meine Schwester den Termin mit dem MDK ausgemacht hat – und ich mit dem Pflegedienst.

Und dann hab ich noch vom Juristen was ohne Änderungen zurück bekommen .. YEAH! Mir wurde dann auch umgehend der Vertrag gebunden und ich hab ihn sofort zur Unterschrift weiter gegeben. Das ist schon auch toll .. denn diese Vereinbarung dümpelte gefühlt seit 2014 in unterschiedlichen Varianten rum.. Und nun kommt er (unglaublich!) doch mal vom Tisch!

Naja – nur hatte ich leider auch ein unerfreuliches Gespräch heute. Ich mag es nicht, wenn die Leute unzufrieden sind und dann Forderungen stellen, von denen ich weiß, dass ich sie nicht durchsetzen kann. Ich wüßte nicht, wie ich das hinbekommen soll.. Auch wenn ich ihr Anliegen verstehe. Und ich die Leute an sich auch mag..

Andersrum hat mich heute eine Kollegin abgeschirmt in einer Besprechung. Sie meinte, ich brauche da nur hinkommen, wenn Bedarf ist und ich solle einfach nur auf Abruf sein. Ich wurde aber nicht von ihr abgerufen. Und damit wurde mir ein weiteres unangenehmes Gespräch erspart. Dafür bin ich ihr echt sehr dankbar. Mit dieser Kollegin arbeite ich eh sehr gern zusammen 😀

Mit meiner anderen Kollegin auch – die hat mich mit Schokolade gefüttert, als ich frustriert zu ihr bin. Dafür hab ich ihr auch beim Formulieren eines Plakates geholfen und vorher beim Verrücken eines Schrankes..

Und ich hab endlich ne Terminabfrage für ein anderes Gespräch, vor dem ich etwas Bammel hab, raus geschickt. Nun liegt es zumindest nimmer an mir *grins*

Außerdem hatte ich ne echt tolle Mittagspause mit meinem Kollegen. Wir waren lecker essen!

.. einziger Nachteil: Ich hab hinterher ne Gräte im Hals stecken gehabt. Übrigens kitzelt die immer noch leicht da hinten – hoffentlich löst die sich bald! 😦

Ja, ja .. die Gräten des Lebens, die einem so im Hals stecken bleiben.

Und trotzdem so im Resümee ist der Tag durchaus nicht NUR blöd, sondern auch mit einigem Schönen und erfolgreich Absolviertem durchzogen… Und genau betrachtet, war der Tag auch echt nicht langweilig, sondern war schon einiges geboten..

.. und ich bin heute ja ECHT mitteilungsbedürftig! Schon mein dritter Eintrag .. und der Tag hat ja noch vier Stunden – wer weiß, was ich noch alles schreibe 😉

Vor ein paar Wochen war ich bei einer Veranstaltung über Ringana. Das ist so ne Firma aus Österreich, wo es „frische“ Produkte gibt. Also ich hab ursprünglich (hauptsächlich auf Messen und so) mal die Kosmetikartikel wahrgenommen und mir mal das Zahnöl gekauft. Es war übrigens FURCHTBAR scharf .. ich konnte es überhaupt nicht verwenden, weil ich den Geschmack unerträglich fand.

Somit war Ringana damit auch gestorben.

Bis meine Heilpraktikerin mich vor mehreren Monaten auf die Nahrungsergänzung und die tollen Erfolge ausmerksam machte, die Patienten von ihr damit gehabt hätten. Mehr Energie und Belastbarkeit und sowas .. also DAS interessiert mich dann schon! Allerdings zu dem Zeitpunkt dann auch nicht soo akut, als dass ich mich genauer damit beschäftigt hätte – abgesehen davon kündigte mir meine Heilpraktikerin an, dass sie mal dazu ne Veranstaltung machen würde, wo jemand davon erzählen würde und alles genauer erklären.

Gut – ich hab dann mal ne „volle Dröhnung“ bestellt.

Und nach dem ersten Fehllauf (Schnüggel hatte auch was bestellt – seins wurde schon vor mehr als zwei Wochen geliefert, meine Bestellung ging nicht raus, wie wir nach einigem Nachforschen feststellten) kam gestern das Paket an.

Weil ich so ein Aktionsangebot bestellt hatte, wo als zusätzliches Geschenk auch irgendein Trunk zur „Unterstützung des Abnehmens“ dabei war, hab ich mit heute aus diesem Gebräu einen Tee gemacht. Schmeckt brutal süß .. doch „zu süß“ gibt es ja nicht für mich 😉
Und ansonsten werde ich mich mal die nächsten Tage und Wochen mit diesen Nahrungsergänzungen dopen. Da ich ja eher schon einige Energieeinbrüche (um nicht zu sagen: Erschöpfungsanfälle) in den letzten Tagen bemerkt hab, finde ich, kann es nicht schaden.

Natürlich kann ich nach nem halben Beutel der ersten Essenz und ner halben Kanne Tee noch NICHTS sagen.

Doch ich bin mal gespannt.

… da ich insgesamt eher etwas unmotiviert bis panisch in den Tag gegangen bin, kann es ja eigentlich nur positive Auswirkungen haben.

Denn zum einen drücken mich jede Menge Termine und Nachfragen auf der Arbeit – und zum anderen war ich gestern bei der Besprechung im Pflegeheim. Ja, ich hatte tatsächlich erwartet, dass mir das organisiert wird – mit der Pflege daheim dann.. Tatsächlich wurde nur die Situation durchgesprochen und was möglich ist … und nun soll ich heute Adressen bekommen, wo ich anrufen kann und versuchen, ob ich was organisiert bekomme. Das löst bei mir eine mittelstarke Panik aus, da ich mich nicht so fühle, als ob ich überhaupt wirklich weiß, was ich überhaupt organisieren will und soll – geschweige denn, ob das Mama überhaupt will! Die will nämlich wahrscheinlich einfach nur „ihre Ruhe“ … und sieht null Bedarf, dass sie unterstützt wird.

… sie erinnert sich übrigens auch nicht, dass sie im Februar alle möglichen Notrufe und Telefonnummern bis zum Erbrechen beansprucht hat, weil ihr immer alle sagen sollten, was sie tun soll… Logisch, dass sie da keinen Bedarf für Unterstützung sieht! Und dass sie ein sonntäglicher Besuch von uns derart stresst, dass sie meiner Schwester am Telefon zwar davon vorjammern kann – doch sie nicht auf die Idee kommt, dass es vielleicht wesentlich stressiger werden könnte, als sich mit Jemandem ne Stunde zu unterhalten, wenn sie den Alltag daheim allein und ohne Hilfe meistern will.

Hm .. ich glaub, es ist ganz gut, wenn ich mich mal ein bißchen dope für die kommende Zeit.

Nach Ostern kommt auch die neue Chefin .. auch spannend, wie das dann wird.

Eigentlich bin ich ja seit drei Wochen bei so einem Aufräumprogramm dabei … die Magische Küchenspüle heißt das Ding und ich hab da schon ein paar Mal mitgemacht und fand es recht motivierend, die täglichen Mails zu bekommen und fand die kleinen Zeiteinheiten von 15 Minuten was machen, sehr überschaubar und trotzdem hab ich eine Verbesserung bemerkt in der Wohnung.

Dieses Mal .. ja .. ich lese die Mails nicht mal 😦

Geschweige denn, dass ich 15 Minuten was mache.

Ich denke nicht mal dran … irgendwie ist eh so viel los. Doch das noch wachsende Chaos daheim ist auch nicht hilfreich, einen Überblick in meinem Leben zu gewinnen.

Vielleicht sollte ich heute einfach anfangen – reinspringen ins Programm, wie es bei der FlyLady heißt.

Doch ich bin so unendlich müde und erschöpft. Heute früh tat mir irgendwie alles weh nach dem Aufwachen.. Doch daheim bleiben ist auch keine Lösung. Selbst wenn ich nicht alle Berge hier wegarbeite, reduziere ich sie zumindest, wenn ich komme und was mache. Einfach ein Schritt nach dem anderen. Ein Projekt nach dem anderen. Obwohl – realistisch gesehen ist es eher: Von allen möglichen Projekten immer wieder ein Schrittchen – und nichts wird wirklich fertig oder kommt vom Tisch 😦

Eigentlich sollte ich mich freuen, dass Ostern vor der Tür steht und damit auch ein paar freie Tage – doch irgendwie bringt mich das alles noch mehr unter Druck hier.

.. und mit Mama weiß ich auch nicht weiter. Hab morgen eine Besprechung mit der Heimleitung – und gestern von einer Pflegerin erfahren, dass Mama nachts durch die Gegend läuft! Sie läuft in der Nacht ohne alles durch dei Gegend – und am Tag bewegt sie sich nur im Rollstuhl vorwärts! Und sie weiß nichts davon, dass sie in der Nacht durch die Gegend läuft.
.. kann sie so wirklich heim?! Was, wenn sie da zur Wohnungstür rausrennt im Schlafanzug und .. keine Ahnung, was!

Es war schlimm, als Mama sich nicht bewegen konnte – doch vielleicht wird alles noch ein größeres Problem, wenn sie sich wieder bewegen KANN!

Wie meinte die Pflegerin? Es gibt „Läufer“, die sich immer bewegen müssen – dazu würde Mama gehören. Und dass sie so eien innere Unruhe hätte. Ja, das kenn ich. Schon seit Jahren hat sie diese innere Unruhe. Unzufriedenheit, nennt es Schnügel auch. Und ich kenn das auch bei mir. Je weniger ich wiege, desto mehr werde ich auch zum „Läufer“ .. in der dickeren Phase wurde ich ja imemr mehr zum „Esser“..

Oh Mann. Irgendwo sind überall nur Probleme .. und nirgends wirklich Lösungen.

 

Als ich Freitag Abend heim kam, waren neun Anrufe auf meinem Anrufbeantworter. Allesamt von Mama. Der erste war von acht Uhr morgens. Okay. Aber die nachfolgenden acht waren im Laufe einer halben Stunde im Abstand von wenigen Minuten. Immer Mama, dass es ihr schlecht ginge und ich zurückrufen soll – der letzte Anruf war der kläglichste:„Barbarella, ich bin gestürzt und kann nicht mehr aufstehen!“ Natürlich hab ich gleich mal angerufen, doch das war ja auch schon vor ner Stunde oder so gewesen..

Ich hab angerufen – Mama sagte mir, sie hätte den Notruf gedrückt, weil sie nicht mehr aufstehen konnte und die hätten ihr aufs Klo geholfen und dann wieder auf die Couch gelegt und wären dann gegangen. Und sie könne nun nicht mehr aufstehen und (Mamas Mantra der letzten Tage):„Was soll ich jetzt tun?“

Ich war spontan stinkesauer – und wusste sorfort was tun! Ich rief sofort beim Notruf an, wie die denn bitte eine hilflose Frau in der Wohnung zurücklassen können!!! Die meinten dann, sie hätte auf die Couch gewollt und das hätte sie gemacht.

Ich rief meine Schwester an und sie meinte, Mama hätte mit ihr telefoniert … während unseres Telefonats, rief Mama auf meinem Handy an. Das hab ich weg gedrückt und zu meiner Schwester gesagt, ich fahre jetzt sofort zu Mama und schau mir die Lage vor Ort an.

Also ich dort ankam, telefonierte Mama mit meiner Schwester. Sie sah wirklich erschreckend kümmerlich aus und ich sagte ihr, wir fahren jetzt ins Krankenhaus. Punkt. Und dass wir die Sachen packen. Mama meinte, das müssten wir doch nicht tun – und da wurde ich (völlig entgegen meiner normalen Natur, dass ich meinen Mitmenschen meist oft den Willen lasse und selten dagegen halte) SEHR energisch! „Wir packen jetzt Dein Zeug! Dann haben wir es gleich, falls Du dort bleiben musst!“ Mama meinte, ich könne die Sachen ja nachträglich bringen, falls das so sei. Das machte mich endgültig sauer:„Schluss jetzt! Ich fahr hier nicht hin und her und hole nachher noch Zeug! Wir nehmen das jetzt mit – und wenn Du wieder heim kommst, kann packen wir es hinterher einfach wieder aus.“ Da ergab sich Mama dann ihrem Schicksal – und ich sammelte die Sachen nach ihren Anweisungen zusammen. Zwischendrin brachte ich sie hin und wieder zur Toilette – sie war wirklich nicht fähig, sich ohne Rollator zu bewegen (und selbst mit nur schleppend!) .. und Mama ist bis vor zwei Wochen noch fröhlich und ohne den geringsten Gedanken an einen Rollator durch die Gegend gehüpft! Das war echt erschreckend! Letztes Wochenende hat sie ihn noch nicht benutzt, auch wenn der Nachbar ihn ihr da schon geschenkt hatte.

Der Weg ins Auto brauchte dann ne Weile mit dem Rollator und beim Krankenhaus hab ich erst mal von drinnen nen Rollstuhl geholt, damit ich sie reinschieben konnte. Bei der Aufnahme (es war inzwischen dreiviertel eins) warteten wir über ne Stunde bis wir endlich bis zum Arzt kamen – dabei waren wir die einzigen, die dort warteten! Inzwischen war auch Schnüggel da. Er war auf seinem Weg von der Schweiz direkt ins Krankenhaus gekommen. Mama ächzte und stöhnte vor Schmerzen, wurde dann noch geröntgt und bekam eine Infusion mit Schmerzmittel – und gegen drei wurde dann entschieden: Sie bleibt im Krankenhaus. Ich war echt erleichtert. Denn ganz im Ernst: Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Mama in diesem Zustand allein in ihrer Wohnung sein konnte.

Völlig erschossen kamen wir dann irgendwann nach vier Uhr nach Hause.

Und ich bin stinksauer auf den Notruf! Wie kann man bitte eine derart hilflose Frau allein daheim in der Wohnung lassen – selbst wenn die im (offensichtlich nicht zurechenbaren Zustand!) sagt, dass sie „auf die Couch“ möchte?! Ich meine: Hallo?! Wir zahlen 90 Euro im Monat für den Scheiss! Da muss doch wohl mal mehr drin sein, mich zu kontaktieren, als nur, um mir zu sagen, ich solle zu meiner Mutter sagen, sie solle nicht dauernd den Notruf drücken!! Da muss doch auch mal ein Anruf drin sein, wenn man erkennt, dass eine Frau hilflos in der Wohnung sitzt, dass man einen da anruft. Und nicht einfach wieder geht!! Unmöglich – echt!

Den Samstag war ich den ganzen Tag ziemlich platt. Trotzdem sind wir natürlich zu Mama – haben das ein oder andere in meiner (und Mamas) Wohnung gemacht, ein Päckchen bei der Post geholt, gewaschen und so Zeug –  und natürlich  Onkel und Nachbarn informiert, dass Mama im Krankenhaus ist. Und abends hatte ich dann Theater. Ich hatte ja echt den ganzen Tag null Bock zum Spielen, eben weil ich so erschöpft war. Und dann waren noch zwei Wochen Pause gewesen – und ich hatte null in den Text geschaut bisher.

Doch es war echt ne tolle Vorstellung – wir hatten ein super Publikum und waren natürlich alle hellwach und voller Esprit! 😀

Und beim Schlussapplaus sah ich im Publikum Mamas Vermieter mit seiner Lebensgefährtin .. Hey, da hab ich mich aber gefreut 😀 Wir sind noch ne Weile zu den beiden gesessen und haben geschwatzt. Und wir haben noch tolle Tipps von ihnen bekommen wegen Mama, denn bei der Mutter vom Vermieter lief es ganz ähnlich.

Im Anschluss sind wir noch schnell einkaufen gegangen. Hoch lebe REWE, der bis 24 Uhr offen hat – auch am Samstag!

Heute plane ich einen ruhigeren Tag – auf jeden Fall ein Spaziergang, hab gestern gesehen, wie schön schon die Blümchen rauskommen und da möchte ich etwas in der Natur auftanken. Und natürlich n Besuch bei Mama. Und mein Robbie ist auch schon durch das Schlafzimmer geflitzt. Ich nehme jede mechanische Hilfe beim Haushalt in Anspruch, die sich mir bietet 😉

Und ein bisschen muss ich runter kommen .. morgen geht es schon wieder ins Büro, der erste Termin ist um neun – und überhaupt drängeln sich auch schon wieder die dringenden Projekte… Nerv! Das macht mich ganz schön ängstlich, dieser Druck im Büro..

.. Kalorien zähle ich trotzdem! Da bin cih echt stolz drauf! Und auch wenn ich gestern mit 106% etwas im Plus war, bin ich sehr stolz auf mich. Ohne Aufschreiben hätte ich VIEL mehr gegessen … ich hab nämlich echt nur aufgehört, weil ich den Überblick behalten hab über die Kalorienzufuhr..

Hab übrigens gestern in der Post en paar Karten mitgenommen … diese hier finde ich gerade besonders passend ;D

wenn-dir-das-leben-einen-arschtritt-gibt

… und diese hoffnungsfrohe Karte hier mag ich auch sehr gern 😀

glueckliche-wendung

Letztlich ist das eh so meine Grunddenke:

Alles wird gut.
Irgendwie wird letztlich schon alles gut werden.. 😉

Derzeit knirscht es an allen Ecken meines Lebens.

Da ist zum einen ein immenser Druck und eine Überforderung im Beruf. Heute hat dann auch noch der Chef über meinem Chef den letzten Tag für vier Wochen .. zwar hat der eigentlich nicht wirklich viel mit unserem Alltagsgeschäft zu tun, doch es ist dennoch eine noch größere Lücke im Gesamtapparat.

Die Sache mit Mama wird immer akuter. Ich werde mich um eine Betreuung kümmern müssen. Das belastet mich nicht nur zeitlich (in dieser sowieso schon zeitlich angespannten Zeit) sondern natürlich auch persönlich, also psychisch. Doch Mama wird immer schwächer und unsicherer – und es geht so auf die Dauer nicht mehr weiter.

Und nun zickt noch mein Zimmerkollege, der seit Dezember als Elternzeitvertretung meiner Kollegin in meinem Zimmer ist, rum. Er findet es total doof, wenn ich wegen Mama privat telefoniere und fühlt sich gestört und ich soll das lassen. Oder zumindest machen, wenn er nicht im Raum ist. Ja, gar nicht so einfach .. ich bin ja oftmals froh, wenn ich überhaupt mal jemanden erreiche. Nun hab ich zu all dem Stress auch noch so einen Hals, wenn ich zur Arbeit gehe und gar keinen Bock mehr auf mein eigenes Büro.

Ich weiß wirklich langsam nicht mehr ein und aus.

Eigentlich möchte ich selbst einfach nur noch davonrennen … zur Kur oder so.

Und zudem finde ich es auch ziemlich beängstigend, wenn ich immer belasteter werde und hab schon Angst, dass ich nahe des Nervenzusammenbruchs bin, wenn die neue Chefin kommt .. und was die dann für einen Eindruck von mir bekommt! Ich wollte eigentlich einen guten Neustart haben – langsam bezweifle ich das jedoch, wenn das so weiter geht.

Eigentlich stehe ich noch körperlich und seelisch erstaunlich gut da, finde ich. Ich merke wirklich, dass ich im vergangenen Jahr Kräfte geschöpft habe. Und ich schau, dass ich auch im Alltag Ausgleich finde. Der Sport (obwohl auch ein gewisser Stressfaktor) tut mir da auf jeden Fall gut. Und auch die glutenfreie Ernährung. Obwohl das auch irgendwie Stress ist. Ist halt zweischneidig – wie auch mit dem Kalorienzählen, dass einerseits Stress ist, andererseits halt auch Entlastung bringt – oder bringen soll.. immerhin bin ich gestern mit gesparten 35 kcal aus dem Tag .. da ich allerdings am Montag 309 kcal Kredit aufgenommen hab, bin ich in der Wochenbilanz immer noch im Minus!

Naja .. irgendwie hab ich keine Zeit zum frustriert sein.. Doch das ist irgendwie auch keine wirklich gute Lösung.

Es sprühen die Glücksfunken, …

… wenn Du irgendwie völlig erschlagen bist und Dich rundweg überfordert fühlst … und im Laufe des Vormittags drei Kollegen mit total lieben Hilfsangeboten zu Dir kommen!

  • Der Kollege, der fragt, wie er unterstützen kann.
  • Die Kollegin, die sagt, ich solle mal zusammenstellen, was ich zu tun habe .. und wir könnten das dann auch gemeinsam durchschauen, wie wir am Besten entzerren oder umverteilen.
  • Die andere Kollegin, die anbietet, sie könne die Besprechung (in die ich vertretungsweise für den kranken Kollegen gehen muß) auch statt mir übernehmen, wenn ich gerade so viel zu tun hab.

Echt, ich bin total gerührt und fühle mich wirklich gut aufgehoben in meinem Kollegenkreis! Bin echt dankbar, was ich heute so an Unterstützung angeboten bekomme. Es kommt wohl wirklich rüber, dass ich etwas platt bin..

„Ich fühle mich total erschlagen!“ sagte ich zu meinem Kollegen heute früh.

„Genau so siehst Du aus.“ antwortete er.

.. ist das jetzt die Antwort, die ich hören wollte?

Ich weiß nicht.

Aber ich fühle mich tatsächlich so. Und heute früh sind wieder drei neue Dinge auf den Schreibtisch geschneit. Und gleich dazu klingelte das Telefon mit noch anderen Fragen.

Mein Kollege ist ja echt lieb – er hat mich gefragt, ob er mir was helfen kann… doch ich bin so durch, dass ich nicht mal weiß, wie mir zu helfen wäre 😦

Außer vielleicht mit einer mehrmonatigen Reise nach irgendwo-ganz-weit-weg-von-hier!

Und mit dem Schnupfen .. das wird und wird nicht besser.

Kein Wunder: Ich hab echt sowas von die Nase voll!

Absage. Ich werde nicht Chefin.

Bin erleichtert, dass nun endlich Klarheit ist. Und frustriert, dass ich ne Absage bekommen hab. Und traurig auch. Und irgendwie erschöpft von der ganzen Anspannung drumrum. Ein kleines bißchen bin ich auch erleichtert, dass ich mich nicht den ganzen Herausforderungen stellen muß. Oder zumindest anders stellen muß und nicht als Vorgesetzte. Aber geknickt bin ich auch darüber.

Nun ja … wenn ich bedenke, wie sich die letzten zwei Wochen Arbeit auf meine Schlaffähigkeit ausgewirkt haben (=> SCHLECHT! Ich schlafe sehr, sehr schlecht und wenig unter der Woche!) und als Chefin wäre ich bestimmt tendenziell weiterhin viel angespannt und ängstlich gewesen. Naja .. werde ich vielleicht auch so weiterhin sein, je nachdem, wie das sich hier alles entwickelt. Aber hoffentlich nicht.

Es bleibt also spannend.

… und ein bißchen frustrierend.

 

Edit: Und das Wort, was mir jetzt über ne Stunde nicht einfiel und erst jetzt langsam aus der Schockstarre aufsteigt: Enttäuscht! Ich bin auch ziemlich enttäuscht.

 

Notiz an mich selbst:

Nicht vergessen: Fit + Feelgood schmeckt FURCHTBAR!

.. hatte diese Erfahrung, die ich bereits bei den Shakes gemacht hab, wohl verdrängt und nun gemeint, ich muß mal Riegel kaufen.

=> grauenhaft!

 

Ansonsten hab ich es zwar dieses Wochenende nicht zum Sport geschafft – doch immerhin ins Büro.

.. auch wenn ich grad ein bißchen verzweifle hier 😦

 

Zumindest hab ich es angegangen. Es kann also nur besser werden!

*unterSweatshirtschiel*

Never perfect but always awesome.

*schluck*

Okay.

*tapferlächel*

.. na denn mal weiter! *streck*

Ich kann das!

Ich stelle wenigstens mal alles zusammen für morgen .. so werde ich zumindest (wahrscheinlich) keine schlaflose Nacht haben heute!

.. auf geht’s, Barbarella!

 

 

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..