Es ist Freitag, ich hab diese Woche Wahnsinniges geleistet – das Blog blieb in letzter Zeit ein wenig verwaist – da gönn ich mir und Euch (mit einem fröhlichen *dum-di-dum-di-dum* im Gemüt) doch mal wieder den  Freitags-Füller von Barbara

freitags-fueller-schriftzug

1. Vorübergehend ist es hier etwas stressiger. Da ich bin drauf vorbereitet und ich werde das (dieses Mal) gut durchstehen!“ So war meine Annahme Ende letzten Juli. Dass ich Anfang DIESEN Juli noch mehr Stress haben werde, hatte ich nicht in meinen kühnsten Träumen erwartet. Und trotzdem bin ich irgendwie insgesamt zufriedener mit meinem Job, als auch schon..

2. Ich mag schon gern Fleisch vom Grill. Ich hab ja schon n schlechtes Gewissen wegen den Tieren … trotzdem bin ich ein bißchen zum Steak-Freak geworden. Schnüggel staunt schon, wie oft ich heutzutage Lust auf Steak hab.. Früher war Steakhaus eher von ihm ausgegangen und ich bin halt mit und war „schon okay“..

3. Ich könnte mal wieder ins Fitness gehen! Oder ins Yoga! .. oder *grins* n Steak essen 😉 Komisch – was löst wohl den wenigsten Widerstand bei mir aus? *grinsel*

4. Manchmal will ich einfach nicht schlafen – egal wie müde ich bin. Ziemlich strange.. doch eigentlich hatte ich diesen „Schlafwiderstand“ in letzter Zeit nicht wirklich oft. Gut, ich bin meist ziemlich platt und erschöpft und knacke ein, ohne auch nur an Widerstände zu denken..

5. Mein Rezept für den Umgang mit anderen Menschen ist besonders einfach, wie ich finde: Ich bin ein netter Mensch und verhalte mich auch so und geh davon aus, dass Du auch einer bist und dich somit auch so verhältst .. Naja – manchmal irre ich mich 😉

6. Schokolade macht mich fett und süchtig. Ich ess sie trotzdem. Mist.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich einfach noch ne Weile drüber, was ich diese Woche so geschafft hab und geh noch in der Bibliothek vorbei, morgen habe ich geplant, auf das Stadtteilfest hier zu gehen und auch mitzuwirken und Sonntag möchte ich am liebsten, dass die Sonne scheint und ich einen tollen Tag mit Schnüggel hab! Naja – und dass ich n bißchen Ordnung mache. Aber das steht bei mir ja bei JEDEM Wochenende an .. oder?

Mit Hängen und Würgen, einem riesigen Stress und zuletzt einer engen Zusammenarbeit von meiner Cheifn und mir hab ich kurz vor sechs die Unterlagen, die für Ende dieser Woche zugesagt waren, endlich abschicken können!

Ich hielt den Zeitplan ja für relativ unrealistisch .. und ich hab immer noch n bißchen n schlechtes Gefühl, dass das Zeug so unter Hochdruck gemacht wurde (manches hat eher Entwurfstatus und es gibt auch noch einiges an Weiterem zu tun) doch egal:

Es ist raus!

.. und ich bin erleichtert.

Diese Woche hat schon einige Meilensteine gehabt.

Und morgen ist plötzlich schon Juli!!

Ehrlich – ich hab den Juni eher im Vorbeigehen mitbekommen .. richtig wahrgenommen hab ich ihn nicht.

Ich glaub, ich hab den idealen Urlaubsort gefunden.

Glaub es echt nicht – der Druck wird hier immer höher.

Muß jetzt echt mal schauen, dass ich abhau!

Es ist heiß. Sooo heiß! 30,1°C aktuell im Büro.

Unverschämtheit.

Doch interessanterweise rege ich mich darüber nimmer so sehr auf, wie noch vor Jahren.

Es wird noch heißer werden, das ist klar. Bis zu 36°C waren schon in meinem Büro.

… nun ja … vielleicht ein paar Bärchen zur Aufmunterung?

Gummibärchen_rwgwo

Ein rotes, zwei weisse, ein grünes, ein orangenes Bärchen

SELBSTTÄUSCHUNG, AUFBRUCH, LEICHTIGKEIT

Nanu, zwei weisse Bärchen in dieser Runde? Das kann nur bedeuten: Sie täuschen sich. Ja, Sie täuschen sich über sich selbst. Wie? Na, zum Beispiel so: Eine Ihrer Freundinnen, durchaus nicht die beste, ruft an und stöhnt, weil sie am Wochenende ihre Wohnung streichen will. Eigentlich hatten Sie sich auf entspannte Tage gefreut. Trotzdem gehen Sie zu dieser Freundin und helfen. Oder da ist dieser alte Onkel, der allein zu Hause oder im Altenheim sitzt und missgelaunt über andere herzieht. Er hat nicht mal was zu vererben. Trotzdem rufen Sie ihn regelmässig an und lassen das Gerede klaglos über sich ergehen. Vielleicht sind es auch Ihre Eltern, die Sie viel öfter besuchen, als Sie Lust haben. Warum nur? Weil Sie glauben, Sie müssten das tun. Weil Sie glauben, Sie schulden den anderen etwas. Aber Sie schulden nur sich selbst etwas: Dass Sie Ihre Anlagen und Fähigkeiten entfalten. Wenn Sie das tun, dann haben auch alle anderen etwas davon. Naja, und genau das machen Sie jetzt. Sie haben das rote Bärchen gezogen, das Ihnen einen fröhlichen Energie-Kick verspricht – mit einem erotischen Schimmer dabei. Sie haben das grüne Bärchen des Selbstvertrauens gezogen. Was unter anderem heisst: Sie werden sich nicht verstecken und verleugnen. Sie wissen ja: Nur wer sich selbst verleugnet, wird auch belogen, wird unterdrückt. Damit ist Schluss. Denn schliesslich haben Sie das orangene Bärchen der spielerischen Heiterkeit und der Kreativität gezogen. Das Bärchen der Neuigkeiten, der Leichtigkeit, der Kontakte. Und all das verspricht eine sprudelnde Erfrischungskur. Ohne dass Sie dafür bezahlen müssen. Sie brauchen lediglich aufzuhören, anderen gefällig zu sein – gegen Ihr eigenes Gefühl. Und Sie werden damit aufhören. Sehr bald sogar. Also rufen Sie uns schnell an! Damit Sie vorher noch unsere Wohnung renovieren können!

Orakel vom 22. Juni 2017, 14:19 Uhr

Ooooh … das passt ja wirklich. Ich neige echt dazu, Dinge zu tun, die ich eigentlich nicht tun will, weil ich meine, sie tun zu müssen..

Oder Dinge zu tun, die ich eigentlich nicht tun sollte und genau weiß, ich sollte das nicht tun. Das gilt speziell fürs Schokolade essen und Cola trinken! 😉

Colasüchtig bin ich derzeit wieder höchstgradig. Unter nem Liter am Tag komme ich eigentlich nie weg .. eher anderthalb Liter. Vielleicht auch zwei… Dabei ist das echt unpraktisch bei mir mit dem Cola kaufen morgens! Ich hab zwei Kaufmöglichkeiten, die einigermaßen zwischen meiner Wohnung und der Bahn liegen.. also nun nen kleineren Umweg. Beide haben KEINE Light-Cola! Die eine Bäckerei hat nur Afri-Cola und der andere Laden hat nur Coke. Dann gibt es noch ne Bäckerei, die Cola Zero hat. Die ist jedoch einen größeren Umweg – damit verpasse ich im Normalfall die nächste Bahn, wenn ich da hin gehe. Außer, die letzte ist gerade weg gefahren und es ist so gut wie keiner im Laden. Was dort jedoch eher selten ist. Man steht meist an – und da werde ich dann ziemlich mürrisch, wenn es schleppend vorangeht und ich sehe, wie der Zeige vorrückt und ich vermutlich die Bahn verpasse.. Also bin ich heute früh mal in die Bäckerei mit dem Afri-Cola. Und ich meinte dann zu der Verkäuferin, ich fände es eine gute Idee, wenn sie auch ne Light-Version der Cola anbieten würden.

Und was meint die Kuh?!

„Das macht eh keinen Unterschied – schauen Sie doch mal nach den Kalorien..“

Sag ich:„ICH finde das schon nen Unterschied, ob ein Getränk mehr als 30 kcal pro 100 ml hat oder gegen Null..“ .. und ich wußte da grad nicht mal, wieviel Kalorien ne Cola hat, die hat nämlich sogar über 40 kcal pro 100 ml!

„Ach, das macht nicht viel aus“, klugscheisserte die Verkäuferin,„Da ist genauso viel Zucker drin..“

Ich war einigermaßen fassungslos über soviel Ignoranz.

„Also für MICH macht es nen Unterschied, ob ein Getränk zweihundert Kalorien mehr oder weniger hat.“ meinte ich dann.

„Wenn Sie meinen..“ erwiderte die Verkäuferin .. und es war offensichtlich, dass sie mich für bescheuert und unbelehrbar hielt.

Blöde Kuh … damit ist klar, dass ich zu DER Bäckerei auch nimmer so schnell gehe. Eigentlich schade, ich mag den Besitzer. Doch das Angebot ist wirklich nicht grad meins … und die Ignoranz des Personals auch nicht!

 

Hab gestern nen Artikel hier begonnen … und nicht beendet, es war einfach zu viel los und ich wollte alles auf einmal schreiben und hatte auch eigentlich gar keine Zeit zum Schreiben und überhaupt keinen Überblick was ich genau schreiben wollte.

 

.. okay – warum schreibe ich das? .. das ist eigentlich immer so!

Zumindest das Meiste *grins*

 

Egal.

Hab gerade auf jeden Fall bei Katja gelesen, wie sie wieder gut auf Spur ist.. Und irgendwie ist das mit dem schnellen und langsamen Abnehmen auch echt so ne komisches Sache – und ich bin natürlich superneidisch, dass es bei ihr in Siebzigern rumspringt – und ich die Neun nicht weg bekomme. Außer da neulich mal mit ner Woche Fasten, da hatte die Acht ein kurzes Gastspiel .. doch die Neun stand ja gleich wieder parat. Und beim Fasten hab ich ja auch „schnell abgenommen“ .. was supermotivierend war. Doch es ist halt nicht DIE Dauerlösung, dass ich nichts esse 😉

Sonntag hatte ich mal 90,irgendwas.. Das war cool – hab sozusagen übers Wochenende die „Matapaloz-Diät“ gemacht. Zwei Tage Festival, bei dem dein Zelt 5 km von der Bühne entfernt steht und es nahezu nichts Glutenfreies zu essen gibt … und an der Stelle mal nur ein kleiner Hinweis für die Leute, die meinen, bei Festivals hängen alle nur besoffen rum: Bier ist auch glutenhaltig. Das ist jedoch kein wirklicher Verzicht für mich.. Ich hab am Wochenende eh nahezu nichts Alkoholhaltiges getrunken (außer mal nen Mojito). Sprich: Viel Bewegung – wenig Kalorien. Und natürlich weit weg von Zuhause und somit irgendwie auch ohne Stress oder so..

Tatsächlich war es ein sehr schönes Wochenende – und ich freu mich superdolle, dass Schnüggel dabei war. Und bin natürlich supererleichtert, dass es ihm gefallen hat. Trotz Zelten 😉

.. irgendwie ist bei mir heute alles „super“, wenn ich den Text da oben grad nochmal lese .. sehr luschdig!

Insgesamt war es also ein sehr schönes Wochenende – und Schnüggel ist Onkelz-tauglich. Das ist cool. Es war echt schön, mit ihm dort zu sein und gemeinsam Dinge zu tun .. und sich nicht allein rum zu treiben. Okay, ich hab eigentlich immer Leute kennen gelernt .. ist aber schon was anders gewesen so.

Trotzdem war ich echt schwer enttäuscht vom zweiten Tag. Ich mein: Wir sind auf einem FESTIVAL, wo die Onkelz an zwei Tagen den Headliner geben. Das ist ja jetzt nicht was GANZ neues, hatten wir schon mal 2005 beim Vaya con Tioz, als am ersten Tag die Lieder der ersten 12,5 Jahre gespielt wurden und am zweiten Tag der zweiten 12,5 Jahre. So konkret wurde das dieses Mal nicht unterteilt .. doch es war für mich selbstverständlich (!!!) dass nicht zweimal das gleiche Konzert gegeben wird! Ich meine: Geh ich auf ner Tour oder bei zwei Einzelkonzerten zwei Tage hintereinander zum Konzert, ist es logisch, dass die gleichen Lieder kommen (ich spreche jetzt nicht von Variationen von ein / zwei Liedern bei einzelnen Konzerten auf ner Tour)… Aber Leute – ernsthaft: Ich finde es schon SCHWER daneben, sich zweimal als Headliner bei nem Festival hinzustellen und mehr als vielleicht zwei / drei Lieder doppelt zu spielen! Echt jetzt. Ich hab jetzt im Nachhinein erfahren, dass es wohl nachdem der Verkauf der Konzertkarten des Festivals auf der Seite mal gesagt wurde, dass beim zweiten Konzert so ca. zehn Lieder ausgetauscht werden (es wurden auch nicht komplett die gleichen Lieder gespielt, sondern gefühlt ca. sechs bis acht waren anders). Aber ehrlich – es ist daneben! Ich kauf mir nicht Karten für ne Festival – udn dann wird das im Nachhinein verkündet. Abgesehen davon: Ich glotz auch nicht dauernd auf die Webseite, was da verkündet wird. Es war doch schon mal da, dass die Onkelz n zweitägiges Festival gegeben haben – was soll ich da dauernd schauen? .. Hab auch sonst noch ein Leben.. Und das Publikum um mich rum war auch schwer irritiert! Es gab sogar Buh- und „spielt ne neue Setliste, ihr Penner!“-Rufe. Und ich war echt ziemlich abgetörnt ne Weile. Man hat es auch an der Stimmung gemerkt, finde ich… Ne kurze Zeit war ich regelrecht sauer, kam mir verarscht vor und hätte mir gewünscht, der halbe Ring wäre protestmäßig einfach gegangen, um zu zeigen, dass es SO halt mal echt gar nicht geht! Klar heißt es jetzt im Forum von dem ein oder anderen „Hey, das wurde doch schon mal gesagt – und überhaupt, was erwartet ihr? Bei den Konzerten gibt es doch auch nicht immer n anderes..“ … Nein, natürlich nicht .. doch das ist dann eben ne KONZERT-TOUR .. oder zwei Einzelkonzerte .. und nicht n FESTIVAL! Punkt! Damit ist für mich alles gesagt! Ich denke, Vaya con Tioz-Besucher sind überhaupt nicht auf die Idee gekommen, es könnte anders sein, als dass wirklich auch zweimal was anderes gespielt wird. Ist doch eigentlich logisch bei einem .. ja, ich wiederhole mich .. FESTIVAL!

ICH zumindest kam nicht drauf. Und ich hab mich den kompletten zweiten Tag schon gefreut, was alles noch so kommen könnte und hab Schnüggel immer erzählt, was bestimmt noch kommt .. und ich war schon ECHT extrem enttäuscht, als erst mal nur immer das Gleiche kam!

Falls wirklich das Matapaloz zukünftig jährlich stattfinden sollte, werde ich BESTIMMT nimmer an beiden Tagen kommen … das ist schon ne Unverschämtheit!

… doch wenn ich schon mal dort bin, hätte ich es jetzt auch komplett bescheuert gefunden, zu gehen. Irgendwie. Irgendwie hat es mich auch kurzfristig gereizt. Doch wenn ich allein das Konzert verlasse, ist das wohl auch kein merkliches Statement von der Bühne aus gesehen..

Naja..

Auf jeden Fall hat mich jetzt der Alltag wieder… obwohl gestern schon mal so gar nicht Alltag war.

Ich hatte ein Fotoshooting! *aaaah* .. wie aufregend!

Hat total Spaß gemacht.. und ich bin so gespannt auf das Ergebnis 😉

Vielleicht hat mich derzeit einfach ein Dämon besetzt .. der Dämon des Leidens.

Er impft mir ein, wie schlecht alles ist und wie ausweglos und wie sehr ich doch leide. Besonders fällt mir an der Stelle auch auf: Wie gern ich doch leide! Ich armes, armes bedauernswertes Wesen – ich Opfer der Umstände. Bin ja so hilflos und unschuldig und alle alle anderen sind die Bösen und wegen denen allen geht es mir so schlecht. Ich hab ja alles irgendwie immer ganz anders gewollt, aber es ist ja nie gegangen!

Und schaut nur alle her, wie ich leide! Ich bin die Königin des Leidens auf einem Thron der Tränen!

Ja – und IHR seid schuld dran!

Guckt mal – ich leide jetzt noch ein bißchen mehr, damit es EUCH auch so richtig schlecht geht, wenn ihr seht, wie furchtbar ich dran bin – denn IHR seid schuld!

Jawoll!

 

 

… krank, oder?

Wird Zeit, dass ich dem Dämon in den Arsch trete! War lang genug zu Besuch .. und man kennt ja den Spruch mit den Gästen und dem Fisch, nö?

 

Es scheint also Hoffnung zu geben für mich. Ich bin zwar noch nicht so ganz auf dem Damm, erkenne jedoch schon die Absurdität der Gefühlslage. Und bekanntlich ist Erkenntnis ja der erste Schritt zur Änderung 😉

 

Außerdem erkenne ich da oben auch ein Muster, dass ich immer wieder bei Mama sehe .. und das ich so gar nicht verfestigen möchte bei mir!

Das ist die Abschiedsformel von Veit Lindaus gestrigem Mail gewesen. Ich bekomme nämlich im Rahmen des Human Trust tägliche ne Motivationsmail. Lese die aber in letzter Zeit nicht oft.

Wenn ich die Mail von gestern heute lese – es ist der blanke Hohn …

Kurz zusammengefasst steht drin:„Nutze die Zeit heute – Du weißt nicht, wann Dein letzter Tag ist.“

Und was hab ich gestern gemacht?

Eine Megakrise gehabt. Eine regelrechte Lebenskrise gehabt.

Und ich bin noch nicht wirklich raus aus der Krise.

Ich fühle mich schlicht und ergreifend einsam, allein und mein Leben fühlt sich verschwendet an. So ohne Kinder. Ohne, dass da jemand ist, dem ich was bedeute und wichtig bin. (Ohne dass ich mir selbst wichtig bin..??) Und das ist natürlich ungerecht, denn ich bin ja zum Beispiel Schnüggel wichtig. Sagte er auch gestern. Und er wiederholte auch, dass er versteht, warum bisher kein Mann mit mir Kinder wollte … ich sei .. keine Ahnung .. nicht fähig, eine Mutter zu sein. Dass das Leben schon gewußt hätte, warum ich keine Kinder hab. Ich wäre total damit überfordert gewesen, ich wäre doch schon so (also ohne Kinder) vom Leben überfordert.

Das erschüttert mich total.

Ja, ich weiß auch, dass ich in diesem Leben nicht mehr Mutter werde.

Doch trotzdem.

Dieser Sonntag, er hängt mir nach.

Und ihm auch.

Er hat vorhin geschrieben, es ginge ihm nicht wirklich gut .. er hätte das Gefühl, mir mein Leben ruiniert zu haben (weil ich keine Kinder habe und sie nun auch in diesem Leben nicht mehr bekommen werde).

Hat er natürlich nicht allein. Ich bin ja selbst schuld, mein Leben geführt zu haben, wie ich es geführt habe und auch diese Partnerschaft eingegangen zu sein. Er sagte gleich zu Beginn, er wolle keine Kinder.

….

Und mir fällt einfach nichts mehr ein zu mir, meinen Wünschen, meinem Leben oder sonst irgendwas, was den gesamten Pfusch, den ich „mein Leben“ nenne, irgendwie rechtfertigt.

Wahrscheinlich nutzt alles rechtfertigen eh nichts. Das ist nur „Hirnfickerei“ und ändert nichts am Gefühl.

Was bleibt, ist ein schwarzes Loch, in dem ich mich im Moment befinde.

Das Leben macht keinen Spaß mehr.

Die Waage ist über 92 kg gerutscht. Keine Überraschung, ja, eigentlich nur eine logische Konsequenz aus meinem Essverhalten. Ich schaufle abends einiges rein. Besonders Süßkram.

Meine Wohnung ist immer noch ein Chaos. Nur jetzt ein Chaos mit geputzten Fenstern. (Was mich übrigens sehr fröhlich stimmt!) Doch immer noch viel zu voll und viel zu viel von allem. Doch trennen kann ich mich nicht. Ich hab keinen Platz für das ganze Zeug – doch ich kann es auch nicht weg tun. Ein Dilemma!

Zumindest EINE Sache konnte ich heute abgeben: Ein Projekt bei mir im Büro.

Der Kollege hat nichts zu tun, ich dreh fast durch, weil ich nicht weiß, wo anfangen.. Ich hatte schon bei zwei Projekten überlegt, sie ihm zu geben .. also eins der beiden. Beide könnten demnächst akut werden und drücken deswegen im Genick … doch das vermutlich dringendere ist ein Projekt gemeinsam mit meiner Lieblingskollegin, mit der ich bereits zwei Projekte gemacht hab und sehr gerne zusammenarbeite. Deswegen zaudere ich schon seit Wochen und wollte ich das Projekt nicht abgeben. Obwohl ich keine Zeit dafür finde im Moment. Doch nun hab ich am Freitag erfahren, dass die Kollegin die Stelle wechselt und hab heute von ihr erfahren, dass sie ab August weg ist. Also hab ich das Projekt heute meinem Kollegen gegeben. Er ist fröhlich – ich entlastet. Und wenn meine Lieblingskollegin eh geht und ich somit nicht mehr mit ihr zusammen arbeiten kann, muss ich das Projekt nicht unbedingt selbst machen, wenn ich eh grad zu viel zu tun hab und der Kollege nicht(s aktuell Laufendes).

Ja, im Büro bekomme ich auch den Overflow. Hab das ganze Wochenende schlecht geschlafen und Albträume gehabt wegen einem Gesprächstermin heute. Der ist nun zum Glück überstanden. War sehr unerfreulich – doch zum Glück war meine Chefin dabei. Naja, gut. Wahrscheinlich denkt sie jetzt, ich bin total doof oder so .. doch immerhin bin ich nicht allein da gehockt und wurde fertig gemacht, sondern hatte jemand dabei. Ich bin halt leider nicht immer besonders souverän in solchen Gesprächen – besonders, wenn ich das Gefühl hab, es verbockt zu haben. Und das Gefühl hab ich eigentlich immer, bzw. suche den Fehler sehr schnell bei mir.

Ich bin geknickt.

Das Gespräch, dass mich jetzt ne gute Woche belastet hat, ist nun zwar vorbei – das Gefühl, dem allen hier nicht gewachsen zu sein, bleibt.

Und dann hat mich heute noch der Sozialdienst vom Krankenhaus angerufen – wegen der ReHa von Mama. Und das ne Viertelstunde, bevor der Horrortermin war. Und dazu erzählte mir die Tusse noch in nem Nebensatz, dass Mama morgen aus dem Krankenhaus kommt .. dabei wurde mir am Freitag gesagt, sie käme erst am 12. Juni raus! Und Mama wurde dann am Wochenende erzählt, sie käme am Mittwoch raus (also wieder der ursprüngliche Termin). Und als ich am Wochenende nachfragte, hieß es „… och .. weiß ich auch nicht, fragen Sie doch am Dienstag mal nach, da ist dann wieder n Arzt da..“ Hab ich heute früh gemacht und es hieß: am 12. Juni. Und dann zwei Stunden später ruft mich der Sozialdienst an: „Ihre Mutter kommt ja morgen raus..“ Das ist doch wohl zum DURCHDREHEN!! Innerhalb von fünf Tagen mehrmals mit dem Entlassungstermin hin und her zu springen! Und dann noch der Scheiss mit der ReHa im Anschluss … ab 5. Juli soll die sein. Irgendwo, natürlich kilometerweise entfernt. Da kann ich dann immer nen halben Tag Urlaub nehmen, wenn ich mal hin soll.. Und dann kommt Mama nach drei Wochen wieder raus. Genau DA also, wo ich mich jetzt doch mal getraut hab, ne Woche Urlaub zu planen.

Zum … keine Ahnung was. Ich bin völlig leer gepumpt.

.. und hungrig.

Werde jetzt erst mal was essen! 😦

 

Alles SCHEISSE .. echt!

SCHEISS Leben!!

Hab heute die ganze Nacht von meinen Verträgen geträumt. Ich hab nen ziemlichen Horror, was ich da alles machen muß in nächster Zeit. Doch vielleicht konzentriert sich mein Unterbewusstsein auch einfach auf diese Dinge, damit es die Situation mit Mama verdrängt. Die ist ja wesentlich unlösbarer, als meine komplizierten Verträge, die Verhandlungen und der ganze Schlonz auf der Arbeit…

Draußen scheint die Sonne – und ich bin in einer überladenen, chaotischen Wohnung, die dringend aufgeräumt, entrümpelt, sortiert und geputzt gehört. Ziemlich erdrückend hier. Egal, wo ich hinschaue, ist Handlungsbedarf. Und zwar so viel Handlungsbedarf, dass es mich schon gleich erschlägt, bevor ich noch angefangen hab. Ich weiß zwar, dass es auch vorangeht, wenn ich mir die Arbeit in kleine Einheiten einteile, die überschaubar und bewältigbar sind – doch irgendwie ist im Moment sogar dafür die Hürde zu hoch.

Okay .. natürlich mach ich schon „irgendwas“.. Doch das Gefühl, gegen Windmühlen zu kämpfen, bleibt. Und egal, was ich mache – es ist trotzdem noch was zu tun. Viel zu tun. VIEL zu viel zu tun!! Allein an gewaschener Wäsche hab ich glaub einen Berg von 1,50 m zu bügeln und zusammenzulegen. Klar, davon ist auch ein Anteil von Mama. Und allein vier mal Bettwäsche … aber trotzdem: Das ist echt ein Schlag ins Genick, der mich zusammensinken lässt, wenn ich da hinschaue..

Eigentlich würde ich am liebsten Fenster putzen. Ich find Fenster putzen toll! Das macht so ein frisches Gefühl, wenn ich durch klare, staubfreie Fenster schaue 😀
… doch das ganze Drumrum, bis alles abgeräumt ist und später wieder hingeräumt und eigentlich würde ich dann ja auch gern gleich noch die Gardinen waschen und trallala … da bin ich schon wieder erschlagen und sehe mich einer unbewältigbaren Mammutaufgabe gegenüber. Und vor allem dem Thema: Es gibt ja auch tatsächlich Wichtigeres hier in der Wohnung aufzuräumen, als die Fenster zu putzen!

… und so bremse ich mich erfolgreich bei allem aus, was ich beginnen könnte.

Naja – nicht bei ALLEM! Neben dem Schreiben hab ich die Spülmaschine ausgeräumt und im Klo weicht der Reiniger gerade ein.. Außerdem hab ich heute früh schon die beiden Wäschekörbe von Mama ausgewaschen und der eine ist schon gefüllt mit zusammengelegter Wäsche von Mama und der gelbe Sack steht zusammengeschnürt vor der Wohnungstür. Also hab ich heute ja auch noch nicht nichts gemacht.. Doch es bleiben irgendwie nur Tropfen auf dem heißen Stein.

Und trotzdem ist was gemacht. Und es ist gut, einen Mann wie Schnüggel zu haben. Als ich eben (zwischen dem letzten Absatz und diesem hier) was abgewaschen hab und die Spülmaschine einräumte, kam er an der Küche vorbei und meinte:„Gut, machst Du das!“ .. und ich so:„Was denn?“.. er so:„Dass Du hier so rumwuselst .. es geht was!“ – er erkennt an, dass auch in den eigentlichen Selbstverständlichkeiten Arbeit drin steckt und ermuntert mich. Das macht er wirklich gut 😀

Somit schließe ich den Artikel gerade mit einem (hoffnungsfrohen) Lächeln ab – und begonnen wurde er mit einem Gefühl von einem Luftballon, auf den ein Felsbrocken gefallen ist 😉

Zehn vor Mitternacht … husch-husch noch den  Freitags-Füller von Barbara machen!!

freitags-fueller-schriftzug

1. Es ist die Aufgabe beim Freitagsfüller, die Lücken irgendwie zu füllen…

2. Meist denk ich erstmal „Oh mein Gott, das kann ich nicht. Mir fällt nichts ein!“ … doch bisher ist mir immer was eingefallen. Im Zweifelsfall halt Unsinn.. 😉

3. Wenn ich morgen im Lotto gewinne, bin ich ziemlich überrascht und ich würde mich fragen, wer da auf meinen Namen Lotto gespielt hat. Obwohl .. lieber nicht fragen und einfach nur freuen 😀

4. Manchmal hab ich ziemlich viel Geduld. Und manchmal so gut wie keine..

5. Erdbeeren mit Sahne sind ziemlich lecker! Mit Zucker auch. Das haben wir daheim immer gemacht … Erdbeeren eingezuckert und einwirken lassen. Oh – Erdbeeren mit Vanilleeis ist auch was leckeres …

6. Spaghettieis ist mein absolutes Lieblingseis. Obwohl ich ne Weile auch total auf After-Eight-Eis gestanden bin … naja … Eis ist einfach IMMER gut 😀

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Schnüggel, morgen habe ich eigentlich noch gar nichts geplant und Sonntag möchte ich am liebsten in Leipzig sein! Naja – eigentlich wäre ich gern die ganze Zeit über Pfingsten in Leipzig.. Doch es ist mir einfach zu weit weg. Dabei würde ich so gern mal „Leipzig schwarz“ erleben…

Juli 2017
M D M D F S S
« Jun    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..