Ich esse ja seit zwei Wochen wieder. Gut, mein Gewicht ist höher, als direkt nach dem Fasten – doch es ist auch niedriger, als vor dem Fastenbeginn. Und was mir vor allem in den letzten Tagen bewusst geworden ist:

Mein Fettanteil ist niedriger geworden durch das Fasten!

Das finde ich sehr erstaunlich und es ist irgendwie gegen jede Prophezeiung, die das Fasten im so verdammen. Schliesslich liest man oft genug von Fastengegnern:

  • Durch Fasten verliert man nur Muskeln.
  • Nach dem Fasten nimmt man sowieso alles wieder zu – und noch mehr.
  • Entschlacken – sowas gibt es gar nicht, ausserdem gibt es sowas wie „Schlacken“ gar nicht.

Doch ich hab jetzt regelmässig nen guten Prozentpunkt weniger im Fettanteil.

Gut – Ende Dezember hab ich es schon mal in diese Bereiche geschafft gehabt, doch da war es eher ein Ausrutscher nach unten, jetzt ist es ein bisschen konstanter.

Klar – mit etwas Verzögerung relativ parallel im Abfall zum Gewicht-

Hoffe, der Hochschlenker von Gewicht zeichnet sich nicht ab.

Gut – ich war diese Woche mal wieder beim Training und hab festgestellt, dass ich das Gewicht schon etwas reduzieren musste. Klar, vier Wochen Pause. Zum einen wegen der Hektik um Mama und zum anderen wollte ich auch einfach nicht trainieren während dem Fasten. Hatte ich echt keinen Nerv zu.

Doch ich hätte schon eher befürchtet, dass der Fettanteil durchs Fasten ansteigt, bestenfalls gleich bleibt – über eine Reduktion finde ich nirgends was im Netz noch hätte ich das erwartet.

.. doch es ist enorm motivierend 😀

Irgendwann knack ich die Vier vorne 😉

Gestern nach Massage, Arbeit, Yoga, Arbeit und einem Besuch bei der Heilpraktikerin beschloss ich, in den Wald zu gehen und ein bißchen Bärlauch zu holen. Hab dann noch ein bißchen mehr Grünzeug eingesammelt und noch ein paar Stängel Löwenzahn, Labkraut, Scharbockskraut, Schafgarbe und irgendwas mit „Knoblauch“, was ich am Wochenende von einer Freundin neu kennengelernt hab, Knoblauchrauke eingepackt.

Sehr schön!

Gemacht hab ich damit erst mal noch gar nichts – doch ich beabsichtige nebst leckerem Bärlauchbrot noch einen Grünen Smoothie zu fabrizieren.

Und vor allem: Es hat voll Spaß gemacht, ein bißchen durch den Wald zu stromern.

Heute brummt hier mal wieder der Wahnsinn – doch irgendwie .. ja, wie soll ich sagen? .. also langsam hab ich das Gefühl, einfach teilweise nur noch lachen zu können über manche überflüssige Aktionen, Arbeit zu verursachen. Es sind irgendwie alle irre – und ich hab keine Lust mehr, mich durch den Wahnsinn der Anderen zu stressen und mir deswegen die Schuld zu geben und mich schlecht zu fühlen.

Irgendwie hat mich der Waldspaziergang gestern in die Mitte gebracht. Neben dem Sport vorgestern und wahrscheinlich auch dem Yoga gestern.

Ich nehm das Ganze jetzt einfach lockerer.

Fertig.

Mir langt’s.

Ich hab genug.

Nicht nur, dass mir heute bereits beim Aufwachen schlecht war (mir schlägt offensichtlich die Gesamtsituation und der Druck langsam auf den Magen – kenn ich von früher (leider) nur zu gut), ich bin einfach genervt – und seit Anfang der Woche merke ich auch wieder so „Energieeinbrüche“, wie ich sie Ende 2015 auch öfters hatte. Und Januar 2016 wurde ich dann ja für gut zwei Wochen von der Ärztin „aus dem Verkehr gezogen“. Ich hab dann ja aufgebaut und bin auch stolz, wie ich die vergangenen turbulenten Zeiten gemeistert hab .. doch langsam ist die Luft raus 😦

Kein Urlaub ist Sicht. Noch schlimmer: Ich hab gar keine Ahnung, wie und wann ich überhaupt mal nen Urlaub planen sollte! Wann das überhaupt mal gehen könnte!

.. eigentlich hatte ich ja vorgehabt, dieses Frühjahr zu ner mehrwöchigen Kur zu gehen – die berufliche Gesamtsituation hat mich jedoch schon laaang von diesem Vorhaben abgebracht.

Dabei bin ich doch gar nicht so wichtig. Nur irgendein kleines Licht. Mit einem nicht überblickbaren Berg an Arbeit.

Ich will nimmer.

 

.. abgesehen davon war heute auf der Waage die 89!! … KOTZ, KOTZ, KOTZ!!!

Ich hab Angst, doch wieder die 90 zu erreichen! *panik*

Ich halte mein Gewicht immer noch unter 90 kg .. das freut mich sehr!

Ja, gut – ich hab ein bißchen mehr, als direkt nach dem Fasten, doch ich bin durch die Fastenwoche auf unter 90 kg gekommen und das hab ich ja im letzten dreiviertel Jahr nicht geschafft – also war so gesehen das Fasten für mich durchaus ein Erfolg!

Meine Kurve gefällt mir 🙂

Ich finde, es ist eine gute Basis, von der ich nun weiterarbeiten kann.

.. doch ehrlich gesagt ist das weiterarbeiten im Moment etwas schwer. Den Dreh, Sport zu machen, hab ich gerade gar nicht. Und ich hab letzten Freitag meinen Schrittzähler endgültig verloren 😦

Ich komme auch morgens immer schwieriger aus dem Bett. Mich belastet die berufliche Situation und die Situation mit Mama, die nicht absehbar ist. Auch seh ich seit dem gestrigen Gespräch mit Mamas Krankenkasse zusätzlich noch eine finanzielles Fiasko auf uns alle zukommen – sollte Mama tatsächlich nicht mehr den Sprung nach Hause schaffen und im Pflegeheim bleiben müssen, haben wir sowohl von den Finanzen her eine im Moment nicht überblickbare Situation wie auch .. tja .. also ich fürchte, dass Mamas Psyche dann leider komplett in den Keller geht, wenn der Heimaufenthalt mehr wird, als ein „Urlaub“, wie sie es im Moment noch sieht.. An Urlaub für mich ist im Moment nicht zu denken (dabei hätte ich es wirklich nötig) – ich bekomme Panik, was alles zu tun ist, doch hab das Gefühl, hier nicht gehen zu können. Ich kann ja schlecht in den Urlaub, wenn nicht klar ist, wie es mit Mama weitergeht. Und im Büro ist irgendwie … seufz .. naja, ich Panik wird nicht weniger. Egal, wie „viel“ ich schaffe – es drückt trotzdem noch dauernd Weiteres nach. Ich hab das Gefühl, nichts vom Tisch zu bekommen – nur, dass das, was zu tun ist dauernd wieder in neuen Facetten auftaucht. Sehr, sehr frustrierend – echt! Wenn es wenigstens immer as Neues wäre, hätte ich eher das Gefühl, was zu schaffen – aber so?! Das gibt mir das totale Versagergefühl. 😦

Wenigstens das Gewicht macht mir Freude. Nie wieder die Neun vorne – das ist das Ziel!

… dafür sollte ich mich allerdings lieber in Fleischverzicht üben – heute gab es zum Frühstück jede Menge Gummibärchenfleisch … nicht sooo figurförderlich *schluck*

Eigentlich ist es ja voll beknackt, einen Titel zu vergeben, der einen als den „größten Verlierer“ bezeichnet .. oder?

Trotzdem ist das ja echt voll die Auszeichnung – und das nicht nur, weil der „Größte Verlierer“ 50.000 Euro bekommt. Und dieses Mal ist der Größte Verlierer ja eine Größte Verliererin – und da hab ich echt sooo drauf gehofft!

Ich verfolge ja Biggest Loser schon seit Jahren und hatte echt so die Daumen gedrückt, dass dieses Jahr die Alexandra gewinnt. Und ich war bei der Finalshow ja auch sowas von geflasht von der Frau – Hammer, wie die abgenommen hat!

Das Gewicht hat mich dann schon etwas geschockt, als es auf der Waage stand .. 50 kg! Das ist ja NICHTS! Hätte ich von der Figur nicht unbedingt abgeleitet, ehrlich gesagt, dass es SO wenig ist.
.. aber gut – ich finde Kilos sind eh irgendwie ungerecht. War auch geschockt, wie leicht die Marion war – weil warum wiegt die so wenig und sieht noch so fett aus? Wieso hat die zu Beginn nur knapp 97 kg gewogen – und war so ein Fass? Ist die so klein? Ich kapier das echt nicht, warum manche Leute so leicht sind..

Naja – auf jeden Fall:

Herzlichen Glückwunsch, Alexandra .. nicht nur wegen der Kohle, sondern vor allem auch wegen dem Aussehen 😀

Ich werde übrigens heute Abend mal hier ins fit4lady gehen – da ist heute Jan von Biggest Loser 2016. Bin ja mal gespannt auf den 😉

Gestern Abend war ich im Kino. Kam ja an drei ausgewählten Terminen der Konzertfilm Rammstein: Paris. Ehrlich gesagt dachte ich ja, mein Bekannter hat nen Hub, als er meinte, ich solle doch da hin gehen.. Eigentlich hatte ich ja mit ihm ausgemacht, wir gucken uns 2017 mal zusammen ein Rammstein-Konzert an. Mein letztes (damals noch mit dem Ex-Süßen) ist irgendwann 2001 / 2002 am 28. Mai 2001 gewesen und das war ja auch das markante Konzert, bei dem ich mir schwor NIE WIEDER mit Jemandem zu einem Konzert zu gehen, der nicht Fan der Gruppe ist, sondern „nur mal so aus Interesse und Dir zuliebe“ mitgeht. Ich hätte den Ex-Süßen damals ja erschlagen können, als Rammstein so voll abgehen und obergenial sind – und er steht nahezu regungslos neben mir und das einzige, was aus ihm raus zu bekommen war, war:„Ja, coole Bühnenshow..“ … hat mich total abgeturnt damals.

Naja, auf jeden Fall war ich ziemlich entsetzt, als mein Bekannter dann sagt, er gehe zu Rammstein .. wie?! Ohne mich?!? .. aber wir hatten doch gesagt, dass er mir auch Karten holt, wenn er geht!

Er schickte mir dann den Link zu dem Konzertfilm .. das sei dann auch in Stuttgart (kleine Zwischenbemerkung: Wir wohnen gute 400 km voneinander entfernt und das Konzert, zu dem er geht ist im Ausland).
Ja SUPER! Ich hasse es schon, Live-CDs zu hören, was soll ich mir nen Konzertfilm anschauen!? Wie doof ist das denn? Aber gut .. ich hatte fast vier Wochen, mich an den Gedanken zu gewöhnen. Na gut – reell gesehen, hab ich es vier Wochen lang vergessen 😉 .. und just einen Tag vor dem letzten der drei deutschlandweiten Termine hab ich wieder dran gedacht (bzw. wurde von ihm wieder drauf aufmerksam gemacht). War eh der einzige Termin, zu dem ich Zeit gehabt hätte.. Und naja – was hatte ich zu verlieren? Hab zwar niemand gefunden, der den Film mit mir schauen wollte .. doch egal. Denn: *siehe oben*
Mit lauen „Dir zuliebe Mitkommern“ hatte ich ja schon schlechte Erfahrungen (gerade bei Rammstein!!) gemacht. Hatte ja auch ein echt schlechtes Gewissen, dass ich den Abend „so verschwende“. Ich muss nämlich unbedingt für meine Begründung für den Widerspruch meiner Steuer nachreichen! Und hab noch NICHTS gemacht. Und der Mikrozensus wartet auch. Und Mama hab ich tagelang nicht besucht – mal ganz abgesehen davon, dass ich eigentlich auch im Büro nen Berg zu tun hab… Doch egal – ich bin hin. Und ich hab mein erstes Bier nach dem Fasten getrunken .. und n Popcorn hab ich auch gekauft. Scheiß auf die Kalorien!

Und tatsächlich war es ein volles Erlebnis, Rammstein auf der Kinoleinwand zu sehen! 😀

Hat sich sehr gelohnt! Sehr, sehr gelohnt! War voll zufrieden, dort gewesen zu sein! *partyon*

Und letztlich kann ich ja auch nicht immer nur von Pflicht zu Pflicht rennen…

Da war der Montag schon ne größere Zeitverschwendung, wo ich bei ner Versammlung war – und es eigentlich echt ätzlangweilig war… Ich bin aber trotzdem nicht heim. DAS war echte Zeitverschwendung! Anders, als n Abend, der mir richtig Spaß gemacht hat 🙂

Und der Mikrozensus am Dienstag war auch nicht sooo der Spaß..

Und heute? .. da sollte ich WIRKLICH, WIRKLICH an die Steuer sitzen. Frist ist nämlich morgen!

Und sonst so?
… weiß auch nicht. Ich bin irgendwie ziemlich platt 😦

Und ziemlich zufrieden mit dem Gewicht. Trotz Popcorn und Bier gestern, ist das Gewicht seit ich wieder esse, nur um ein Kilo angestiegen. Find ich klasse. Bin nach wie vor ein U-Neu …. und bin begeistert! Die Acht vorne zu haben ist echt belebend 😀

 

.. hat Schnüggel am Wochenende in meinen Gürtel gezwickt! 😀

Okay – das Loch kommt nur zum Tragen mit den etwas enger sitzenden Hosen, doch egal. Eigentlich stehe ich realistisch zwischen dem letzter Woche von meinem Kollegen und dem am Sonntag von Schnüggel hergestellten Loch.

87,1 kg hab ich heute. Und das finde ich toll! Ja, es ist ein bißchen mehr, als direkt nach dem Fasten, doch dass da natürlich auch der Darm komplett leer war und so, muß man ja schließlich auch bedenken. Ich hab gestern schön auf das Sättigungsgefühl geachtet und somit morgens tatsächlich noch die letzten vier Löffel meines Porridge abgedeckt in den Kühlschrank gestellt und dann am Abend gegessen, als ich nochmal Hunger bekam. Bin echt stolz! Okay – dass ich gut 200 g Rosinen dazu gegessen hab, weil ich so auf das Süße scharf war, war dann nimmer so der Bringer.. Doch besser Rosinen-Yunkie als Schokolade! *hüstel* .. sag ich mal so.

Ansonsten hat sich irgendwie am Wochenende eins ans andere gereiht. Zum großartig Luft holen kam ich nicht. Zweimal waren wir bei Mama … dazwischen Wäsche waschen, bügeln und zu Mama bringen und Theater und dann waren wir Samstag Nachmittag noch bei einer Veranstaltung von Ringana. Mir geht’s ja weniger um die Kosmetik als das Ergänzungszeug.. Im Briefkasten von Mama war dann auch Post zum Erledigen: Ein Schrieb der Krankenkasse und ne Rechnung vom Krankenhaus. Ja, klar .. nur Kleinkram. Trotzdem: Bei dem Schrieb war ein Fragebogen zum „Unfallhergang“ dabei .. da wir aber absolut keine Ahnung haben, was eigentlich los war und auch Mama nichts weiß, gab es eben auch noch ein längeres Telefonat mit meiner Schwester, in dem wir versuchten, nachzuvollziehen, was überhaupt passiert sein könnte. Ich hab den Fragebogen halt jetzt mal ausgefüllt, so gut es ging und zurückgeschickt – mit dem Hinweis, man könne mich ja kontaktieren. Mama damit zu belangen, wäre nicht besonders gut. Da kommt eh nur raus, dass sie sich aufregt. Und dann eben noch die Überweisung ausfüllen und von Mama unterschreiben lassen und dann bei der Bank einwerfen. Klingt ja auch alles schnell gemacht – ist ja aber doch ein Hin- und Hergefahre und zudem muß man halt auch einfach dran denken..

Für meine Dinge hatte ich überhaupt keine Zeit dieses Wochenende.. sprich: Ich sollte unbedingt für die Steuer meinen Einspruch begründen und dafür die Unterlagen zusammensuchen und auch unbedingt meinen Mikrozensus mal fertig machen, damit ich die letzten Interviews übertragen kann. Morgen stehen nämlich schon die nächsten wieder an..

Dafür bin ich jetzt wieder hübsch – die Haare sind neu gefärbt 😀

Da unklar ist, ob Schnüggel nächstes Wochenende kommt und er mein Färbemeister ist, war das dieses Wochenende noch dringend zu erledigen.

Und irgendwie reiht sich halt eine Sache an die nächste und das wenigste ist dann einfach erledigt, sondern zieht oft noch irgendwas nach..

Beispielsweise hab ich letzte Woche einen Sitzring für Mama gekauft. Im Sanitärhaus fragten sie nach einem Rezept dafür. Hatte ich natürlich keins. War ja meine Idee gewesen, das zu kaufen (also eigentlich meiner Schwester ihre – aber egal..). Also nahm ich den Ring mal mit und die freundliche Verkäuferin meinte, wenn ich ein Rezept in den nächsten zwei Wochen nachliefere, könnten wir das noch verkuddeln. Nachdem ich bei den Ärzten nicht durchkam, drückte ich meiner Schwester aufs Auge, sich darum zu kümmern. Bei Ärzten anrufen kann man auch von Bremen aus! Und schließlich meinte sie, ich soll ihr sagen, wenn sie was machen kann. Also hatte ich am nächsten Tag (das war Freitag) die Rückmeldung von ihr, dass das Rezept ans Pflegeheim geht. Ja, und seit gestern halte ich es in den Händen 😀 Also muß ich heute in der Mittagspause mal zum Sanitärhaus gehen und dort das verkuddeln. Und dann ist das hoffentlich das Thema „Sitzring“ abgeschlossen. Doch insgesamt ist halt alles immer so ein hin und her. Es war ja auch am Freitag dann ne Hektik, noch vor dem Theater bei Mama vorbei zu fahren, um ihr das Ding möglichst schnell zu bringen. Ich wollte das ja auch nicht tagelang bei mir liegen haben, während sie leidet!

Manchmal hab ich schon ein bisschen das Gefühl, nur noch durch die Gegend gescheucht zu werden. Von einer aufflammenden Brandstelle zur anderen zu flitzen und dort den Brand wieder zu löschen, während im Hintergrund drei neue Feuerherde hochflammen..

Eigentlich sollte ich mich um die Medikamentation von Mama kümmern .. doch das macht mir schon auch etwas Angst, das Thema. Und ich finde ihren Hausarzt auch nicht besonders fähig.. Doch je länger ich mich drücke, umso länger muß Mama vielleicht unter falschen Medikamenten leiden.

.. und das ist alles im Moment nur der „private“ Sektor, von dem ich schreibe.. Im Büro ist auch Hektik hoch zehn.

Einerseits belebt es mich ja, wenn was los ist – nur ist langsam ein ganz kleines bisschen ZU viel los!

Ich esse wieder. Seit gestern früh. Gestern hab ich nicht besonders viel gegessen (um genau zu sein zum Frühstück (und Fastenbrechen) ne Birne, gegen Mittag nen Apfel sowie ein kleines Tellerchen mit Glasnudeln und Gemüse und abends im Theater (also eher nachts) einen Salat).

Und immer gekaut, gekaut, gekaut .. 36x war das Ziel. Hat nicht immer geklappt – aber ich hab mich rangetastet.

Ich bin glücklich, wie ich mich in meinem Körper fühle, so „erleichtert“ – ja, ich mich seit letzten Freitag (also innerhalb einer guten Woche) von 92,9 kg auf (heute) 86,6 kg entschlackt. Sind also 6,3 kg. Das ist ja wie beim Biggest Loser!! 😀

Beeindruckender Gewichtsverlauf finde ich… von Anfang an…

.. oder auch der letzte Monat.

Toll auch, dass ich trotz dass ich gestern wieder mit Essen begonnen habe, von gestern auf heute 0,5 kg weniger habe.

Uuuhuuund: Ich bin heute schon FAST im Übergewicht.. hab BMI 30,3 … voll der Hammer, echt!

Ja, ich weiss – ich werde das jetzt nicht sofort so halten können.. Nichts desto trotz ist es toll, diesen Zustand mal zu fühlen – und zu merken: Es fühlt sich gut an, da will ich hin, da will ich bleiben – die Richtung stimmt 😀

Gestern fragte mich eine Kollegin:„Hey – hast Du nen neuen Mann?“ .. ich so:„Hä??“ .. sie:„Na, neue Frisur, neue Shape .. da steckt doch meist ein Mann dahinter!“ Ich musste schmunzeln. Nein, kein neuer Mann .. noch nicht .. wer weiss schon, was die Zukunft bringt .. aber nein, kein neuer Mann. Nur ne neue Frisur und ein paar Kilo weniger..

Aber doch – ich hab mich schon verändert. Letzten Mittwoch war ich ja auch beim Frisör und hab alles, was so rumgefuzzelt ist, abgeschnitten – also sowas zwischen 10 und 20 cm. Jetzt hab ich keine Matte von 50 cm, wo das halt „n bisschen kürzer“ wäre, sondern so 30 bis höööchstens 40 cm lange Haare gehabt … ich hab jetzt also sozusagen eine Kurzhaarfrisur. Das schreib ich so nicht gern – ich will keine Kurzhaarfrisur haben. Ich möchte eigentlich langes, wallendes Haar haben – so bis zur Rückenmitte fänd ich toll.. daran arbeite ich seit gut 20 Jahren (natürlich nicht ununterbrochen, doch ich hatte unendlich viele Anläufe, bei denen ich dann (so wie jetzt) halt irgendwann wieder abgeschnitten hab, weil es einfach mies aussah). Und hab es in der ganzen Zeit nicht geschafft. Meine Frisörin hat mir schon mehrfach gesteckt, dass „nicht alle Haare von der Struktur her dazu geeignet sind, lang zu sein…“ – doch ich wollte das natürlich nicht hören.

Jetzt hab ich also kurze Haare (und es schmerzt, das zu schreiben) – doch ich sehe tatsächlich viel lebendiger und frischer, jünger und peppiger aus. Meine Locken hüpfen wieder hoch und ich hab nicht mehr eine wirre, fuzzelige, dünne Haar“aura“ um meinen Kopf sondern es sieht irgendwie voller und kräftiger aus. Und echt einfach gut.

Irgendwie ist also gerade alles neu. Und irgendwie schön.

Ich bin voller Energie und Tatkraft. Und trotz aller widrigen Umstände derzeit in meinem Leben und der Hektik und dem Druck von unterschiedlichen Seiten erstaunlich gemittet und .. ja irgendwie glücklich.

Es sprühen die Glücksfunken, …

.. wenn Du ein neues Loch im Gürtel brauchst, damit er wieder sitzt – und zwar ein neues Loch, dass er enger wird! 😀

Gestern ist es mir erstmals richtig bewußt geworden: Ich ziehe ja meinen Gürtel immer zu weit .. da ist kein Loch mehr. Und er sitzt tatsächlich etwas (sehr) locker beim Schließen..

Also hab ich heute früh die Lochzange rausgeholt und wollte mir ein neues Loch reinmachen. Fehlanzeige! Die Zange war zu stumpf! *mööb*

Dafür bin ich im Geschäft (das ist schwäbisch für Arbeitsplatz!) dann zu den Kollegen von der „Bastelabteilung“ und hab gefragt, ob die ne Lochzange haben. Hatten sie nicht, aber der Kollege konnte trotzdem helfen und hat mit so ner Art „Rundmeißel“ und nem Hammer das angefangene Loch von meiner Lochzange durchgeklopft!

Anprobe … passt!

Super! Ich bin glücklich!

.. und eigentlich sind das zwei Glücksfunken auf einmal: Dass ich den Gürtel enger schnallen kann – und dass ich so nen klasse Kollegen hab 😀

Hab gerade mit Mama telefoniert.

Ich kann heute nicht zu ihr – das Auto ist nämlich in der Werkstatt. Da ja sonst gerade nichts in meinem Leben geboten ist, war  es ja eine gelegene Abwechslung, dass letzte Woche das ABS-Lämpchen plötzlich begann zu leuchten.. *Augenroll*

Na gut – hab ich halt dieses Jahr nen Reifenwechsel zum Frühlingsbeginn..

Naja, ehrlich gesagt wäre ich wohl eh heute nicht zu Mama gefahren.. Ist mir echt zu viel, da mehrmals die Woche hintigern.

Doch am Telefon eben klang sie total gut. Sehr positiv – wie Mama halt 😀

Natürlich schon immer mal gedämpfte Töne zwischendrin, doch allgemein ist sie am Aufbauen. Sie meinte stolz, sie kann jetzt auch schon kurz allein stehen. Das ist gut! Wenn sie wieder heim soll, muß sie das können – sonst klappt das alles ja gar nicht. Nur, das da lauter so Stummfische bei ihr im Pflegeheim sind, geht Mama natürlich tierisch auf den Sack. Kann ich mir gut vorstellen, wie sie da durchwirbelt und versucht, die Leute zum Lachen zu bringen.. Typisch Mama halt 😉

Sie wolle jetzt gern von ihrem Hausarzt hören, wie es weitergeht – doch ob der heute da war oder nicht, weiß sie nicht. Und irgendwann meinte sie dann:„..aber dement bin ich nicht! Ich weiß noch alles!“ Irgendwo hat sie wohl aufgeschnappt, dass sie das ist .. doch das passt nicht in ihr Weltbild. Und besonders nicht in das Bild von ihr.

Was soll ich dazu sagen?!

Natürlich ist sie dement. Zum Glück nicht so, dass sie völlig verwirrt ist (zumindest nicht immer – es gab aber schon solche Momente, besonders in der letzten Zeit) – doch sie erzählt schon auffällig oft das Gleiche, sie nimmt auch selbst noch wahr, dass sie manchmal Aussetzer hat – heute zum Beispiel meinte sie,. sie hätte mal ne Gedächtnislücke gehabt – und mit dem zeitlichen Ablauf bringt sie manches nicht so zusammen. Ist ja auch alles bestens. Ich bin froh um alles, was noch geht – klar!

Doch natürlich ist sie dement.

Doch ihr das so direkt sagen – das geht nicht.

Am Wochenende hat meine Schwester mal eine Liste zusammengestellt, wo Mama so alles Defizite hat .. sie meinte dann:„Wenn Mama das liest, redet sie kein Wort mehr mit mir!“ .. doch es stehen nur wahre Dinge auf der Liste – und sie ist auch noch nicht vollständig. Und bestimmt wäre Mama verletzt, wenn sie diese Beobachtungen mitbekommt. DOch .. es ist die Wahrheit.

Mama hat im Schnellverfahren und „nach Aktenlage“ Pflegegrad zwei bekommen. Ich war zuerst überrascht, dass das so viel ist .. doch dann hab ich erfahren, dass es jetzt fünf Pflegegrade gibt. Und dass nach Aktenlage nicht höher eingestuft wird als zwei. So gesehen ist es natürlich schon relativ hoch.. Außerdem ist es nur eine vorübergehende Einstufung und zur endgültigen Einstufung kommt noch jemand vorbei – so in vier bis sechs Wochen..

Naja .. mal sehen, wie es weitergeht.

Es wird nicht langweilig.

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..