Gestern also hat meine Schwester gemeinsam mit Mama ihre Diagnose mitgeteilt bekommen. Es ist tatsächlich Myasthenia gravis… Keine Ahnung, woher das kommt, doch es ist eine Autoimmunerkrankung und nicht heilbar, doch immerhin gibt es Medikamente, die helfen. Oder lindern.. was weiß ich.

Auf jeden Fall ist feste Nahrung damit für Mama Vergangenheit, es muß nun alles püriert werden, da sie sich an jedem kleinen Bröckchen verschlucken könnte und da der Schluckreflex gestört ist, kann sie daran ersticken. Nicht mal Joghurt mit Früchten drin sei erlaubt. Noch stranger finde ich, dass es auch nicht ZU flüssig sein darf … sonst kommt es zur Nase wieder raus. Sprich: Wasser muß nun eingedickt werden. Also alles in allem, wieder jede Menge Neuigkeiten zu beachten und vor allem Dinge, die Mama wahrscheinlich überfordern werden.

Und ehrlich gesagt, würden die auch mich überfordern!

Seit Samstag haben wir den Bescheid, dass unser Widerspruch erfolgreich war und Mama nun Pflegegrad 3 hat. Das war natürlich VOR Kenntnis dieser neuen Erkrankung – aber vermutlich würde da trotzdem nichts anders eingestuft werden.

Es war schon kritisch genug, ob Mama daheim bleiben kann und wir die Pflege so geregelt bekommen – mit der neuen Situation ist natürlich nochmal ein heftiger Brocken obendrauf gekommen. Und dieser Brocken verursacht glaub nicht nur Mama Probleme beim Schlucken.

Ich selbst hab auch schon ein Engegefühl im Hals. Mir knistert und brennt es im Mund, meine Zunge fühlt sich manchmal wie lahm an und eben die se Enge im Hals. In der Nacht hab ich manchmal Angst, nicht mehr richtig atmen zu können. Wahrscheinlich spinne ich – doch ich hab tatsächlich Panik, dass ich auch irgendsoein Schluckproblem und Zungenerlahmungsdingens hab. es ist wohl besser, zu hoffen, ich spinne und es ist alles psychosomatisch. Doch genau überlegt, hatte ich diese Beschwerden schon früher – nur hab ich sie anders eingeordnet. Dachte, das Brennen im Mundraum und das manchmal etwas Wundfühlen der Zunge kommt vom nächtlichen Pressen der Zunge gegen den Gaumen.. Und ich hatte Zeiten, in denen ich mir regelmäßig blöd hinten auf die Zunge gebissen hab. Dachte, meine Zähne haben irgendwie nen blöden Biss. Auch das Engegefühl im Hals, als ob mir einer ein dünnes Band unterm Kinn nach hinten zieht, kenn ich schon längere Zeit. Das war schon früher nicht toll – doch unter den derzeitigen Bedingungen und Erkenntnissen mit Mamas Erkrankung macht mir das echt Panik.

Alles Scheiße .. wie soll das weiter gehen?

Komisch – plötzlich erscheint mir die Vergesslichkeit von Mama nur noch als ein untergeordnetes Problem. Wie sich die Dinge doch ändern…

Advertisements

Montag früh – und ich bin bereits komplett platt.

Mein Handy ist wieder da. Ich bin erleichtert. Doch ehrlich gesagt, ging ich eigentlich ab ca. Samstag Abend davon aus, dass ich es tatsächlich wieder bekomme. Sonntag früh war es nämlich laut Handy-Finder immer noch am gleichen Ort wie Samstag und das war nach wie vor die Stelle, wo die öffentlichen Verkehrsbetriebe hier ein Büro haben.

Heute um 7:04 rief mich dann das Büro an – auf dem Bildschirm war ja meine Telefonnummer. Damit war es dann gewiss. Juhu!

Trotzdem ist es noch besser, das Handy jetzt wieder bei mir zu haben. Uff!

Schnüggel und meine Schwester sind auch froh und hoffen, dass ich nie wieder mein Handy verliere – das waren ein paar Höllenstunden für sie.. Ja, für mich ja auch, bis Schnüggel diesen Handy-Finder im Internet auftat..

Und jetzt?

Ist alles wie vorher.

Die Welt hat’s nicht weiter beeindruckt, was war.

.. logisch.

Aber trotzdem:

Ich merke, mir saugt diese Kette an kleinen und großen Energieräuberereignissen der letzten Wochen und Monate ganz schön den Saft raus.. Mein Akku wird immer schneller leer und mir ist in den letzten Tagen superoft übel und in den Nächten schlafe ich immer schlechter und weniger. Schöner Mist.

Das war ja heute mal echt die Idee des Jahres!

Hab für heute ein Mikrozensusinterview ausgemacht – einfach, weil ich dachte, dann ist nächste Woche nicht so ne Hektik. Und ich hab für den Anschluss noch einen Terminvorschlag in einem anderen Bezirk gemacht.. weil ich da eh noch Selbstausfüllerformulare einwerfen musste.

Da die Bezirke etwas weiter voneinander weg liegen, überlegte ich, ob ich mit dem Auto fahre oder den Öffies – und weil ich ne Schwäbin bin, die Umwelt schonen möchte und Alltagsbewegung einbauen, entschied ich mich für die Bahn. Bin also mit Laptop und Formularen und hin und her in die Bahn, hab meiner Schwester, die heute zu mir kommt, noch geschrieben und dann einen Umschlag mit nem Formular vorbereitet .. und zwei Stationen vor Ausstieg noch an einem weiteren rumgemacht. Eigentlich war das etwas zu knapp und so hüpfte ich flott aus der Bahn und stopfte grad noch die Formulare im Rausrennen in die Laptoptasche.

Leider verlief das Interview nicht ganz wie gedacht. Die Dame war zwar sehr freundlich und nett – doch da die Sprachbarriere leider zu hoch war, brachen wir das Interview ab. Somit bekam die Dame das Formular zum Selbstausfüllen und ich versuchte noch weitere Haushalte (erfolglos) zu kontaktieren. Also gut – dann halt zum nächsten Bezirk. Ich wollte mir den Fahrplan aus dem Handy holen .. nur leider war da kein Handy! Nicht in der Hose, nicht im Rucksack, nicht in der Laptoptasche – und auch nicht im Wohnzimmer der freundlichen Dame, die ich extra nochmal aufsuchte.

Mist!

Mir war schnell klar, dass mein Handy bei meinem übereilten Ausstieg in der Bahn geblieben war.

Panik!

Jetzt war mir der Fahrplan mal egal, ich ging zur Bahn zurück und fragte dort beim Fahrer nach, ob ein Handy gefunden worden sei. Der fragte per Funk nach – doch es sei nichts abgegeben worden, hiess es.

Komplett frustriert fuhr ich zum nächsten Bezirk, um dort vor verschlossener Tür zu stehen.

NERV!

GANZ toll! Ich hab mein Handy verloren, weil ich gestresst und völlig sinnlos durch die Gegend gefahren bin, um jede Menge Interviews NICHT zu machen!

Und dazu noch:
Wäre ich mit dem Auto gefahren, hätte das nicht passieren können! Hätte ich da das Handy liegen lassen, würde es im Auto liegen – und vor allem hätte ich neben dem Auto fahren ja eh nicht irgendwelche Formulare ausgefüllt. Immer dieses blöde „Ich mach mal schnell noch“, um die Zeit besser zu nutzen!

Ich war sauer auf mich, meine Schusseligkeit, mein Verhalten im Allgemeinen und im  Besonderen – und überhaupt auf die Welt im Ganzen.

Frustriert fuhr ich nach Hause, nicht, ohne nochmal beim Fahrer meiner Linie des Verlustes nachzufragen. Zwecklos.

Zuhause betäubte ich mich erst mal mit ein bisschen fernsehen bis Schnüggel kam, dem ich sofort mein Leid klagte (und dem sofort klar war: DIeser Tag ist gelaufen! .. wie er mir später sagte). War er auch. Ich schrieb meiner Schwester auf Schnüggels Smartphone per WhatsApp, doch die reagierte nicht gross. Und dann trabte ich nochmal zur Bahn. Von diesem Fahrer erfuhr ich, wieviele Bahnen diese Linie befahren und er empfahl mir, dass ich einfach in jeder Bahn fragen sollte. Das würde so ca. 1,5 STunden brauchen, bis alles Bahnen durch sind, rechnete ich mir aus. Es war HÖLLEheiss und ich hölleschlecht drauf, fühlte mich fett und überhitzt und war verzweifelt. Ich ging also nach zwei Bahnen heim.

Dort war inzwischen meine Schwester – und ich berechnete mir mit Hilfe einer Exceltabelle, welche Bahn-Numemr denn die mit meinem Handy sein müsste, damit ich nicht 1,5 STunden lang Bahnen abpassen müsste..

Parallel dazu hatte ich es geschafft über meinen Netzbetreiber mein Handy zu orten. Irgendwo in der Innenstadt. Das klang schon mal nicht GANZ schlecht.. Denn anrufbar war das Handy auch noch. Es ging bloss keiner ran.

Ich trabte dann mal los, als „meine“ Bahn kam .. doch irgendwie kam die mir „fremd“ vor. Das war doch ein ganz anderes Modell gewesen, n dem ich zum Mikrozensus gefahren war, oder?

Nichts desto trotz durchkämmte ich die Bahn, nachdem ich die Fahrerin nach meinem Handy gefragt hatte. Und fuhr einfach zwei Stationen mit, weil ich nicht fertig wurde. Dann konnte ich zumindest auf dem Rückweg die nächste Bahn durchsuchen…

Doch als ich die nächste Bahn anfahren sah, stimmte die berechnete Bahn-Nummer nicht!

Wie jetzt??

Der Typ hatte mir offensichtlich eine falsche Anzahl von Bahnen genannt – damit war natürlich meine ganze Rückrechnerei Schrott – und somit liess ich mich heimfahren und ging wieder an meine Exceltabelle.. Meine gesuchte Bahn war die von dem Fahrer, von dem ich den Tipp mit dem „frag mal alle Bahnen der Linie durch“ hatte.

Inzwischen waren meine Nerven auch schon sehr dünn und ich kein angenehmer Zeitgenosse mehr für mein Schwesterchen und Schnüggel. Dieser hatte bei google was rausgefunden, wie ein Handy geortet werden kann über den Google-Account .. doch er brauchte länger, bis er mich zum einloggen bewegte. Erstens war ich sauer und zweitens mit dem Passwort nicht sicher und drittens eh sauer und viertens braucht man da doch ne SMS aufs Handy um rein zu kommen und ausserdem war ich sauer!

Also testete Schnüggel das Dingens mit seinem Handy und meinte kurz darauf erstaunt, das würde so ziemlich genau meine Wohnung hier anzeigen!!

DAS weckte nun doch mein Interesse und ich versuchte mich doch an meinem Passwort.. Und konnte mich tatsächlich beim zweiten Versuch einloggen.

Mein Handy war … tatsächlich nicht weit weg von dort, wo mein Netzanbieter es anzeigte! Und zwar an einer zentralen Station, von der ich wusste, dass es dort ein Büro der Verkehrsbetriebe gibt. Und dort lag es seit vier Stunden, wie mir google mitteilte. Und noch besser: Ich konnte mein Handy über den googleaccount nicht nur sperren, sondern auch ne Nachricht eingeben und eine Telefonnummer, die der Finder anrufen soll!

Doch inzwischen war ich eh schon sehr hoffnungsfroh, dass das Handy dort im Büro abgegeben worden war .. nur, dass das Büro natürlich inzwischen längst zu hatte.

Auf jeden Fall war meine Laune gerettet. Ich beschloss, das Handy als „gerettet“ zu sehen und den Rest des Wochenendes somit nicht mehr übellaunig zu sein.

Wir haben also Schwesterchens Koffer zu Mamas Wohnung gefahren und alle zusammen Mama besucht und im Anschluss ging es dann noch gemütlich zum Griechen. Sehr lecker.

Nach der Heimkehr war mein Handy immer noch an der gleichen Stelle.. das machte mich sehr glücklich, denn es bekräftigte die Vermutung, dass es beim Büro der Verkehrsbetriebe abgegeben worden war.

Also werde ich da am Montag mal vorbeischlappen – und gehe davon aus, dass ich es da erhalte 🙂

… aber echt:

Ich hab schon ein selten tolles Talent, mir unnötigen Stress ins Leben zu bringen!

Hab gerade einen Bericht gesehen, dass eine Amerikanerin 759 Millionen Dollar beim Lotto gewonnen hat..

759 Millionen … Haaammer!

Auch wenn das in Euro „nur noch“ ca. 644 Millionen wären, ist das immer noch: Waaaas?? Wiiieviel?!

Lassen wir mal außen vor, dass ich nichts gewinnen kann, weil ich nicht spiele:

Was würde ich mit so nem Gewinn tun?

Erst mal die Arbeitszeit reduzieren. Zumindest fürs Erste, bis ich weiß, was ich genau möchte. Ganz aufhören kann ich mir grad nicht vorstellen, einfach weil: Irgendwas muß man doch tun .. oder?

Interessanterweise kann ich mir auch grad nur schlecht vorstellen auf den Mikrozensus oder das Theater zu verzichten..

Definitiv gut vorstellen könnte ich mir, dass ich eine 24 Stunden Pflegerin für Mama einstelle. Damit sie in ihrer Wohnung bleiben kann, wenn sie das möchte. Vielleicht für die Pflegerin ein Zimmer oder eine Wohnung nebendran mieten? Irgendsowas… Weil in Mamas Wohnung bekommt man niemanden unter.

Meine eigene Wohnung – ja, also eigentlich mag ich es, da zu wohnen, wo ich bin. Doch irgendwas mit ein bißchen mehr Platz wäre schon schön. Und jemand, der mir beim Ausmisten hilft. Und vielleicht noch ne Wohnung irgendwo, wo es schön ist? Wo ist es denn schön?? Gomera! Oder / und irgendwo, wo man Wasser sieht! Nen großen See oder das Meer 😀

Mein Spanisch aufmöbeln wäre auch toll!

Und jemanden, der mit mir zum Sport geht. Regelmäßig. Oder ne Wohnung mit nem Fitnessbereich und natürlich nem Garten. Genau .. mehr Zeit für die Natur!

Vielleicht ne mehrwöchige Kur zum Abnehmen und so generell? Ans Meer zum Beispiel. Ostsee oder Nordsee sind im Sommer ja schon echt toll..

Und reisen.. Bangkok sehen, Neuseeland, nochmal nach Kalifornien – und nach Texas! Mit Schnüggel natürlich, der mag Steaks 😉

Vielleicht meinen völlig irren Kinderwunsch wenigstens mal probieren zu erfüllen?

Oder doch komplett hier weg und in die Schweiz zu Schnüggel? Oder ihn zu mir holen? Will er das?

….

Hm .. ich weiß gar nicht so richtig, was ich für Träume hab, stell ich grad fest.

Also zumindest reell erfüllbare.

Denn eigentlich wäre mein wichtigster Wunsch, dass ich 20 – 25 Jahre jünger wäre und ein Tag mehr Stunden hätte, damit ich mehr erleben kann.  Und dass ich das sichere Gefühl hätte, im Leben am richtigen Platz zu sein – und den Mut hätte, Träume zu haben und zu verfolgen. Sowas wie Familie und Freunde und Gesundheit gehört selbstverständlich zum Gesamtpaket dazu.

Doch bei dem allem hilft ne Million oder auch mehrere nur am Rande. Sie dreht höchstens an den Umständen ein bißchen rum..

 

So n Lottogewinn ist also auch nicht das Allheilmittel. Zumindest nicht für wahres Glück.

 

Da fällt mir auf, dass ich schon lange keinen Glücksfunken mehr im Blog hatte..

Heute bin ich zur Abwechslung mal sehr früh dran mit dem Freitags-Füller von Barbara … na dann mal los!!

freitags-fueller-schriftzug

1. Heute könnte wegen mir gern der Beginn meines Urlaubs sein 😀 .. oder alternativ die Kollegen und Kundschaft noch für weitere drei Wochen im Urlaub sein, dass es im Büro etwas ruhig ist – ist auch n bisschen Urlaub 😉

2. Es heißt, die Augen sind der Spiegel der Seele. Klingt schön. Und ich glaub, da ist auch was Wahres dran.

3. Bald können wir schon wieder mit dem Schmücken des Weihnachtsbaums anfangen… In vier Monaten ist Heilig Abend schon wieder vorbei! Hammer! Und ich hab ehrlich gesagt ein bisschen Angst, was bis dahin so sein wird..

4. Es ist nicht immer möglich für mich, aufzuhören mit essen, wenn es eigentlich genug wäre. Warum eigentlich nicht? In letzter Zeit muss ich wieder aufpassen, nicht zu viel zu essen im Haus zu haben.. Schlecht.

5. Berlin wird gerade von meiner Kollegin besucht. Möchte ich auch gern mal wieder hin…

6. Vor langer Zeit hab ich mir ein Tattoo stechen lassen. Nicht, dass ich es bereue – doch seit es diese ganzen „Horror Tattoo“-Shows im Fernsehen gibt, denke ich manchmal schon, dass es nicht so wirklich zeitgemäss gestaltet ist, ob ich nicht auch n Cover-up brauchen könnte … Vielleicht könnte ich mal zu so nem Casting… Aber blind tätowiert zu werden, wäre glaub nichts für mich .. auch wenn die Tattoos der Künstler echt oft cool sind, hätte ich die wenigsten gern so auf meiner Haut und erst recht nicht ohne vorherige Absprache!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf, nee eigentlich über hoffentlich viele Interviews, die ich geschafft hab, wenn ich die Beine vor dem Fernseher hochlege, morgen habe ich geplant, meine Schwester vielleicht zu überraschen, indem ich sie am Bahnhof abhole und Sonntag möchte ich sehr gern alle Unterlagen für mein Seminar nächstes Wochenende durcharbeiten..

Heute ist der letzte Arbeitstag einer lieben Kollegin von mir. Natürlich freut es mich für sie, dass sie eine tolle und interessante Stelle gefunden hat und nun ihre Familie wieder zusammenleben kann, weil ihr Mann nicht mehr am Wochenende pendelt, sondern sie und die Kinder gemeinsam mit ihm in ein Haus am neuen Arbeitsplatz ziehen können. Das ist absolut schön und verständlich.

Doch ich bin traurig, sie hier zu verlieren – als geschätzte und kompetente Kollegin, mit der ich gut und sehr gern zusammengearbeitet habe (tatsächlich hab ich einmal ein Projekt mit ihr ums Verrecken nicht an den Kollegen abgeben wollen, obwohl ich total überfordert war) und vor allem als liebenswerten Menschen.

Ich komme nicht gut klar mit Abschieden. Mit Veränderungen. Mit Loslassen.

Auch Mama wird mir irgendwie immer mehr entrissen. Naja, was heißt „mir“? … sie wird einfach irgendwie immer weniger Mama. Oder … ich weiß auch nicht. Nun steht die Vermutung im Raum, Mama könnte Myasthenie haben. Auch nicht gerade was, was ihr das Leben erleichtert. Und immer, wenn ich mich mit dem Gedanken beschäftige, bekomme ich Phantomlähmungen auf der Zunge. Das ist ekelig.

Mama war immer sehr stolz auf ihre Eigenständigkeit. Darauf, dass sie gut laufen konnte. Und sie hat viel gesprochen (leider manchmal auch viel Unsinn, nach Ansicht ihrer Töchter) und gelacht. Und ich stelle fest: Mama scheint sich sehr stark durch diese Dinge definiert zu haben. Also speziell fällt es beim „Laufen können“ auf. Manchmal macht es den Eindruck, als ob der Sinn ihres Lebens dadurch weg gefallen ist, dass sie nun einen Rollator zur Sicherheit benutzen soll. Aber gut, ich verstehe das schon: Sie wird dadurch massiv eingeschränkt. Und die Übersicht ist irgendwie auch abhanden gekommen. In wiefern sie das weiß oder nicht weiß, kann ich manchmal nicht richtig einschätzen. Und ich glaub, sie manchmal auch nicht.

Und jetzt soll ihr sogar noch das Sprechen genommen werden, weil die Zunge lahmt?? Wie soll das alles weitergehen?

Mir fällt es schwer, mit ihr zusammen zu sein. Ich weiß irgendwie nichts mit ihr anzufangen, ich werde aggressiv und hilflos und bekomme einen Drang, weg zu laufen. Und dann hab ich ständig ein schlechtes Gewissen, nicht genug für sie zu tun. Und doch merke ich, wie ich lieber Dinge für sie tu, die sie eigentlich gar nicht direkt mitbekommt. Die Unterlagen für die Briefwahl bestellen, daheim die Wohnung richten – sowas halt. Praktisch ohne direkten Kontakt. Ich komm schlecht mit dem Gegenüber zurecht, das da in Mamas Hülle vor mir sitzt. Und das tut mir unendlich leid und macht mich traurig. Ich verschwende die Zeit, die ich nun noch mit Mama haben könnte an irgendwelches „Zeug“. Selbst wenn manches davon „Zeug für Mama“ ist. Es ist wie ein Davonlaufen vor dem, was ist.

Ich spüre, dass es irgendwie immer weniger. Weniger Zeit mit ihr, weniger Mama … weniger Kontakt..??

Ich bin zerrissen. Einerseits fühle ich mich ständig in der Pflicht – andererseits möchte ich das alles nicht und will nur weg. Will, dass sie ihren Kram einfach wieder selbst macht! Und doch merke ich, dass das nicht mehr geht. Und bekomme dann den Vorwurf, wenn ich was mache. Oder manchmal gefühlt übertriebenen Dank für Selbstverständlichkeiten.

Es ist so schwer.

Ich bin eh keine Heldin im Loslassen. Nicht bei Dingen und nicht bei Menschen. Und nicht bei Tätigkeiten oder Aufgaben. Manchmal hab ich das Gefühl, nichts so wirklich hinter mir lassen zu können und wirklich abzuschließen. Außer so Zeug wie die Lohnsteuer vom Vorjahr. Zeug, wo wirklich definiert ein Ende hat bzw. mir ein Schlusspunkt aufgezwungen und vorgegeben wird.

Wie lerne ich es, loszulassen? Oder zumindest anzunehmen, was ist und nicht immer in Traumwelten zu flüchten, dass doch noch alles gut wird – oder anders.

Eigentlich wollte ich in den zweieinhalb Wochen hier im Büro, in denen meine Chefin und die Kollegen noch Urlaub haben, gut ausmisten und sortieren – doch ich bekomme den Kopf nicht frei. Die Aufgaben, die da sind, sind schon wieder zu viel und überlasten mich teilweise. Kieselsteinchen, die zu gefühlten Felsbrocken werden.. Und erst hinterher, wenn es gemacht ist, kommt das Gefühl:„Und warum genau war das jetzt wieder ein Problem für dich?“ Ich weiß nicht, ob ich dann hinterher bagatellisiere oder vorher dramatisiere. Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Vielleicht ist es auch einfach die Masse, die mich abschreckt. Manchmal frag ich mich auch, ob ich nicht einfach nur abgrundtief faul bin. Andererseits hab ich irgendwie das Gefühl, es sind immer solche Berge an Dingen zu tun – das kann ja dann irgendwie auch nicht sein, dass ich faul bin … oder?

*seufz*

Auf jeden Fall wäre es weniger, wenn ich das Zeug anders wegarbeiten oder verarbeiten würde – seelisch und körperlich und krempelmäßig weniger.

Mist.

 

Eigentlich wollten wir am Sonntag nur zum Kaffee trinken zu Mama .. und mal so schauen, wie sie daheim zurecht kommt. Meine Schwester ist ja am Freitag früh heim gefahren und somit war Mama seit Freitag Nachmittag (wo sie aus der Tagespflege kam) allein gewesen. Bei meiner Schwester gingen bereits zwei nächtliche Anrufe ein und auch der Notruf wurde wohl bereits betätigt, doch bei mir war bis Sonntag kein Lebenszeichen von Mama eingegangen. Und ich hatte mich absichtlich nicht gemeldet, um zu sehen, wie sie es so angeht. Doch Sonntag Mittag riefen wir dann an, um uns für den Kaffee anzumelden. Mama hörte sich etwas seltsam an, aber das hing ich jetzt mal nicht so hoch – außerdem wären wir ja in Kürze bei ihr.

Mama erzählte uns dann, dass es ihr nicht so gut ginge, dass ihr Tabletten nicht gebracht worden wären und vor allem, dass ihr beim Trinken das Wasser wieder aus der Nase käme. Außerdem sprach sie auch ganz komisch, wie wenn sie eine Kartoffel im Mund hätte. Doch sie meinte, dass die Prothese nicht verrutscht wäre und auch sonst keine Schmerzen im Mund seien. Sie halt nur Probleme beim Sprechen hätte..

Mit dieser Aussage „Wasser aus der Nase“ konnte ich mal gar nichts anfangen, doch das hatte mir meine Schwester schon am Telefon erzählt gehabt, dass Mama das bei den nächtlichen Anrufen erzählt hätte, und ich fragte irritiert, ob sie im Liegen getrunken hätte oder wie denn das gehen solle.. Doch das bekam ich dann kurz darauf live vorgeführt, als Mama am Kaffeetisch der Kaffee tatsächlich aus der Nase lief. Im Sitzen.

Also DAS war dann echt nimmer normal! Und dann das Sprechen..

Ich forderte Mama auf, mir ihre Zunge zu zeigen … und fand, die sah sehr komisch aus. Irgendwie wie ein Bollen, so geschwollen!

Ich sagte, dass mir jetzt alles wurscht sei – wir würden jetzt sofort in die Notaufnahme gehen! Mama protestierte, dass doch die vom Notruf gesagt hätten, das sei nicht nötig und überhaupt, aber ich meinte nur, wir gingen jetzt. Fertig.

In dem Moment kam die Pflegerin mit den Tabletten und ich fragte, ob ihr was aufgefallen sei – doch sie meinte, es wäre jemand anders die letzten Male gekommen und sie zum ersten Mal. Sie machte dann eine Notiz ins Buch und ich packte die Tabletten ein, denn die sollten erst nach dem Essen genommen werden – und eigentlich ging ich davon aus, dass Mama irgendeine Antihistaminspritze oder sowas bekommen wird und wir dann wieder heim kommen würden.

Im Krankenhaus wurden wir erst mal an die Notfallpraxis verwiesen. Dort zettelte ich ein wütendes Wortgefecht mit einem anderen Patienten an .. weil der einfach einen hochgradigen Blödsinn zu einem Reizthema von mir erzählte. Doch ich hab tatsächlich etwas SEHR überzogen reagiert. Hab wohl wirklich dünne Nerven derzeit. Dann gingen Mama und ich nach der Anmeldung ins Wartezimmer und Schnüggel (der den Wagen geparkt hatte und meinen Ausraster somit nicht mitbekommen) kam auch. Mir war das inzwischen etwas peinlich – und der andere Patient traute sich wohl nicht ins Wartezimmer zu der Furie (aber vielleicht hatte er auch nichts mehr zu warten) und so erzählte ich Schnüggel, dass ich nen kleinen Ausraster hatte, weil einer über dieses  Reizthema Quatsch erzählt hatte – Schnüggel lachte und meinte, das wäre ja mal ein ganz schlechter Zeitpunkt von dem Typen gewesen, dieses Thema anzusprechen und jetzt wüßte er auch, warum der Typ draußen so verschüchtert geguckt hat..

Erinnert mich irgendwie dran, wo so ein Typ auf dem IKEA-Parkplatz in das Auto vom Ex-Süßen reingerauscht ist (na gut, der Ex-Süße ist auch wirklich ein bißchen bescheuert gefahren – der war nicht so der Autofahrer vor dem Herrn) – und ich auch aus dem Auto raus gesprungen bin wie ne Furie und den rund gemacht hab. Der (und der Ex-Süße) waren total geschockt und am Ende hat er dem Ex-Süßen sogar noch 10 DM gegeben und gemeint, er solle mit mir nen Kaffee trinken gehen, damit ich mich wieder beruhige.
… naja .. soweit ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit.

Den Typen hab ich auf jeden Fall nimmer im Flur gesehen, als wir ins Sprechzimmer des Arztes gerufen wurden. Dieser untersuchte Mama, konnte aber nichts wirklich als Ursache finden. Und die Zunge sei auch nicht geschwollen, meinte er. Nichts desto trotz fand er den Fall komisch. So nahm er Mama Blut ab, um zu schauen, ob sich da was zeigte. Ich ging dann mit Mama derweil in die Cafeteria, denn wir hatten ne Dreiviertelstunde zu warten. Schnüggel fuhr zu Mama heim, weil er meinte, dass die Kaffeemaschine wohl noch an sei. War sie dann übrigens nicht .. aber egal.

Die Auswertung des Blutes brachte keine Erkenntnisse – und der Arzt meinte, er würde Mama nun zur Inneren schicken.

Also saßen wir bald im nächsten Wartezimmer. Und dann im nächsten Sprechzimmer. Und dann kam eine Internistin, die Mama viel fragte und auch keine Ursache fand. Und meinte, sie würde nun einen Neurologen hinzuziehen. Der kam dann kurz darauf und machte einige Tests mit Mama, die sie mehr oder weniger gut machte und als Abschluss nickte der Neurologe dann zu der Internistin:„Das ist ein Fall für die Neurologie.“

Ich fand das irgendwie beruhigend, dass nun jemand was gefunden hatte. Inzwischen hatte ich mir das Ganze auch so erklärt, dass die Zunge wohl wirklich nicht geschwollen war, sondern eher so ne Art Lähmung hatte. Deswegen auch das Problem mit dem Schlucken. Und auch Mamas Augenlider hingen irgendwie tiefer als sonst. Das fragte der Arzt auch, ob das ungewöhnlich sei – und ich konnte ihm dann mit einem Bild von Mama auf dem Handy zeigen, dass sie normal nicht so hängende Augen hatte.

Der Arzt meinte dann, Mama würde im Krankenhaus bleiben, da man das näher untersuchen müsse.

Damit hatte ich ja nun nicht so richtig gerechnet, als wir von daheim gegangen waren, somit hatte ich natürlich nichts gepackt gehabt.. Aber inzwischen war ich schon irgendwie erleichtert, denn so ein wohliges Gefühl hätte ich nicht gehabt, wenn Mama in diesem Zustand allein daheim geblieben wäre. Und vor allem Mama war froh! Sie heulte vor Erleichterung, dass ihr nun geholfen würde. Und ich glaub, sie fühlt sich wirklich überfordert daheim. Das konnte ich mir ihr dann auch besprechen, da sie wirklich einen sehr ruhigen und klaren Moment hatte, da im Sprechzimmer, als wir auf den nächsten Schritt warteten. Es wurde noch einiges gemessen und gemacht und als der Arzt nochmal kam, fragte ich, was Mama denn nun hätte. Er meinte, es sei wohl kein Schlaganfall – doch er würde sich noch etwas bedeckt halten wollen mit der möglichen Diagnose und morgen einen Kollegen hinzuziehen und noch einige Tests machen wollen, bevor er etwas sagen wolle. Er vermute eine altersbedingte Krankheit, welche besonders Frauen betreffen würde. Doch vermutlich kein Tumor. So richtig klug wurde ich nicht daraus, doch ich hatte ein gutes Gefühl bei dem Arzt, der auf mich einen sehr beruhigenden Eindruck machte. Und vor allem: Mama war versorgt und es wurde nach ihr geschaut. Und eine Tablette, die sie seit kurzem bekommt, setzte der Doktor sofort ab. Er meinte, wenn sich sein Verdacht bestätigen würde, wäre diese Tablette krankheitsfördernd.

Auf jeden Fall kam Mama dann in den Aufnahmebereich und Schnüggel und ich gingen zu ihr, um ihre Sachen zu holen. Inzwischen hab ich traurigerweise eine gewisse Routine beim Packen von Mamas Sachen! Zudem rief mich meine Schwester an, um mich zu unterstützen, denn sie hatte gerade erst mit Mama den Schrank neu eingeräumt (da Mama ein sehr seltsames System hat, ihre Klamotten zueinander einzuordnen – nicht so Hosen, Hosen, Hosen, Pullis, Pullis, Pullis, T-Shirts, T-Shirts, T-Shirt sondern so diese Hose zu diesem T-Shirt und jener Pulli zu dieser Hose und dann wieder zwei T-Shirts, die auch zu dieser Hose passen .. also es macht einen wahnsinnig, wenn man da zB ne Leggings sucht und dann in Stapeln von T-Shirts schauen muß, wo die Leggings ist, weil die zu DIESEN T-SHirts gehört…)

Gegen elf waren dann die Sachen bei Mama, ich hatte alle möglichen Nachrichten geschrieben und hinterlassen, damit Medikamentengabe und andere Stellen von Mamas erneutem Klinikaufenthalt informiert waren –  und wir waren endlich auf dem Heimweg.

Schon der dritte Krankenhausaufenthalt von Mama dieses Jahr. Wird langsam zur Gewohnheit..

Aber gut .. aller guten Dinge sind drei. Vielleicht finden sie was, dass Mama stabilisiert oder vielleicht die Ursache für ihre Unsicherheit ist … und es ist behandelbar. Und es liegt gar nicht alles an Demenz oder Depression, was ihr gerade das Leben auf der seelischen und Gefühlsebene so schwer macht. Oder wenn es daran liegt: Vielleicht gibt es trotzdem einfach was, was ihr hilft.

.. wir alle hoffen es!

Da sitz ich. Beim Punkt „Ruhe“ vom vorhin ausgefüllten Freitags-Füller. Also zumindest sowas wie Ruhe – auf dem Sofa mit dem Laptop und im Fernsehen läuft Young Sherlock Holmes.

Der Nachmittag war echt schön. Meine Freundin hat nen Rucksack gekauft für ihre geplante Wanderung. Ich hab auch einen gekauft – aber nur so für den Alltag. Und der Rucksack scheuert. Ich weiss nicht, ob ich den behalten mag.. Mal schauen, vielleicht tausch ich ihn um oder geb ihn zurück. Ist trotzdem schon mal n Fortschritt (selbst wenn ich ihn zurück gebe), weil mein letzter Rucksack schon seit Monaten hinüber ist und ich mir bisher noch keine Zeit genommen hab, mir einen Ersatz zu kaufen – und jetzt hab ich mich immerhin schon mal um ne Neuanschaffung gekümmert. Is doch was 😉

Ehrlich gesagt: Wenn ich meinen Eintrag zum letzten Freitags-Füller lese, fühle ich mich ja selbst als Drama-Queen. Bin ich echt so überfordert – oder überzieh ich einfach nur?

Aber ich hab mich echt so gefühlt in dem Moment, wo ich das geschrieben hab!

Jetzt bin ich wieder ausgeglichener … der Nachmittag mit meiner Freundin hat mir wohl echt gut getan. Auch wenn die mich manchmal mit ihrer gandenlosen Ehrlichkeit nervt, die ich nicht immer hören mag – ist unbequem!

Somit wurde mir auch vor Augen geführt, dass sie ihre Träume und Ziele hat und diese verfolgt… und mir diese gerade irgendwie abhanden kommen und ich nur noch das Gefühl hab, irgendwie allem Möglichen hinterher zu stramplen..

Das tat weniger gut.

Überhaupt: Wo ist bei mir gerade die Grenze zwischen Überdramatisieren und wirklicher Überforderung?  Ich weiss es nicht.

Im Moment fühlt sich alles sehr ruhig und gut an … doch heute Nachmittag war WIRKLICH alles für mich hochdramatisch und nicht zu schaffen. Und das Ganze aus eigentlich kleinem Anlass.

Vielleicht strengt es mich derzeit so an, auf der Gerade zu bleiben, dass ich bei der kleinsten Unebenheit total in Panik, aus dem Gleichgewicht zu kommen, das Lenkrad völlig verreiße und heillos übersteure!

Hm.

Komm runter Drama-Queen! *Augenroll*

… hier gerade auf meiner Couch kann ich das gar nicht richtig nachvollziehen.

Doch ich fürchte, der nächste Ausschlag des barbarellischen Dramameters lauert schon auf mich..

Mist.

Ich weiss mich langsam nicht mehr ganz einzuschätzen und das macht mir Sorge. Manche Leute sagen, dass ich wirklich zu viel um die Ohren hab und auf mich achten soll – und irgendwie sprechen die Zeichen dafür … und trotzdem ist es so schwierig, los zu lassen oder sich mit dem Gedanken zu befassen, dass ich irgendwo kürzer treten soll(te).

… vielleicht sind ja die anderen die Drama-Queens und Drama-Kings???

Oder ist das nur so eine Art blauäugiges Pippi Langstrumpf Syndrom von mir, a la „Ich mach mir die Welt, widde-widde, wie sie mir gefällt!“?

Juhu … freu mcih schon seit gestern auf den heutigen Freitags-Füller von Barbara..

freitags-fueller-schriftzug

1. Nach welchen Kriterien wird eigentlich das Glück vom Universum verteilt? … ach ja – jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Und das wird ja auch nicht verteilt, Glück ist eine Eigenwahrnehmung. Stimmt ja.

2. Es ist Freitag Mittag und ich habe vor, den Nachmittag nicht zu arbeiten. Eigentlich schön … doch es stresst mich gerade, mich mit meiner Freundin zu treffen und ich fühle mich nach „künstlich abschalten wollen“. Eigentlich sind da viel zu viele Dinge, die mich stressen und die ich gern weg gearbeitet hätte..

3. In meinem Bett fühl ich mich wohl 🙂

4. Wenn ich aufräumen würde, hätte sich das mal wieder mal richtig gelohnt. Hab ich aber leider nicht. Schade.

5. Anstatt sich auf der Schöne, Positive zu konzentrieren, bin ich derzeit einfach nur noch am Durchdrehen. Gerade hatte ich einen Heulanfall bei der Kosmetikerin, weil ich die Termine verwechselt hab. Das Bild, dass mir derzeit jeder Kieselstein der sich auf meinem Weg bewegt vorkommt wie ein Brocken, der mich erschlagen wird, trifft es wohl ziemlich gut. Dabei komm ich gerade frisch aus dem Urlaub!

6. Es ist wirklich schwierig ein Restaurant zu finden, das vegane und glutenfreie Dinge hat. Oft ersetzt vegan das Tierische mit glutenhaltigem Zeug..

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ruhe .. naja, und vorher auf das Treffen mit meiner Freundin, das ist ja aber schon mittags nicht abends, morgen habe ich Termine für den Mikrozensus geplant und kommt Schnüggel und Sonntag werden wir dann schon klarer sehen, wie Mama denn nun zurecht kommt zuhause. Heute fährt meine Schwester heim und somit werden die nächsten Tage einfach nur spannend.. Vielleicht dreh ich deshalb so durch gerade.

Mann, ging der Urlaub schnell rum.

Okay – bei nicht mal 1,5 Wochen ist das ja klar.

So richtig runter gekommen bin ich nicht, ich hab gemerkt, wie ich oft innerlich noch sehr am rotieren war. Selbst wenn nichts zu tun war – oder vielleicht gerade deswegen.

.. da fällt mir ein: Ich muß gleich mal beim Finanzamt anrufen!

Okay … Verlängerung für meine Steuererklärung ist jetzt bis Ende September.

Uff … schon wieder was von der Liste.

Irgendwie sind es lauter so Kleinigkeiten, die mich dauernd wieder hochpeitschen. Da ein Anruf beim Finanzamt, ein Telefonat mit der Hausärztin (wir versuchen seit über drei Wochen miteinander zu telefonieren, damit ich mal die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung mitgeteilt bekomme), einen Termin mit dem Orthopäden (ja, ganz toll – hab vor ein paar Tagen festgestellt, dass sich bei mir ein Überbein am Fußspann bildet! Panik!) und dann wollte ich eigentlich noch wegen einer geplanten Kur mal Erkundungen einziehen.. Das stresst mich auch ein bißchen.

Und das war nur das „ganz private Telefonzeug“.

Beim Mikrozensus lauern noch Stunden von Interviews auf mich. Doch irgendwie kann ich das nicht loslassen. Ich weiß, dass ich diese Arbeit eigentlich abschieben sollte zur Zeit.

Denn beim Theater hab ich jetzt auch wieder etwas mehr zu tun, da ich mich um Prospekte und Plakate kümmere .. eigentlich um das ganze Werbungszeug. Doch bei dem kenn ich mich nicht aus. Deswegen hab ich gerade nur Prospekte und Plakate auf dem Schirm. Und ich hab die Rolle für die neue Saison zugesagt. War vielleicht auch etwas doof.

.. denn ich weiß ja nicht genau, was mit Mama an zusätzlicher Arbeit auf mich zukommt. Mama ist seit ein paar Tagen wieder aus der ReHa daheim und meine Schwester wohnt im Moment komplett bei ihr, um alles zu organisieren. Da bin ich ihr echt dankbar. Heute zum Beispiel ist der Termin mit dem MDK wegen der Einstufung des Pflegegrads. Im Prinzip geht irgendwie gar nichts mehr bei Mama „einfach so“. Nicht mal ein Arzttermin oder sowas. Ich find das ziemlich beängstigend. Vielleicht unterschätze ich Mama auch. Keine Ahnung.. Doch gestern waren wir zum Beispiel Eis essen (also meine Schwester und ich, Mama hat sich daheim ausgeruht) und als wir wiederkamen, meinte Mama, sie hätte schon „zu Abend gegessen“ … ja, sie hat nen Joghurt gegessen. Und so ähnlich ist das dann halt auch mit „Mittagessen“ oder ähnlichem.. Verflixt. Ich werde immer mehr (im Urlaub hab ich am Tag eine Tafel Schokolade und mehr gegessen… ich weiß auch nicht, ich hab den unheimlichen Ess- und Süßbedarf) und Mama ist spindeldürr. Warum hab ich das nicht von ihr, dass ich einfach nichts zu essen brauch?

Ich glaub, es ist wichtig, dass ich wieder mit Sport anfange, um die inneren Spannungen abzubauen! Ich hab heute die 94 kg überschritten (eigentlich erstaunlich wenig für die Kalorien, die ich in mich reingestopft habe in den letzten Wochen!) und hab gestern bewußt bemerkt, dass ich dazu tendiere, den Fahrstuhl nehmen zu wollen. Ja, klar. Es wird langsam wieder beschwerlich, die Treppe zu nehmen! Ganz schlecht! Ja, und im Urlaub bewege ich mich auch oftmals weniger, als an einem normalen Tag. So ein Urlaubstag oder Wochenendtag daheim – da komm ich auf keine 2000 Schritt. Normal bekomm ich in meinem Alltag die 8000 bis 10000 Schritte schon irgendwie ohne Megaumstände zusammen.

Naja, gut.

Zum Glück geht es sich hier im Büro ruhig an. Das brauch ich grad auch, dass ich hier zumindest halbwegs nen Ruhepol hab. Schon was erledigen und wegschaffen, aber nicht noch bergeweise das Zeug oben drauf. Ich hab auch vor, etwas Zeug weg zu schaffen hier. Und damit meine ich: Ablage, Ablage, Ablage und weg mit dem Krempel! Das erdrückt mich hier alles!

Kleines Problem: Ich hab seit Jahr(zehnten) keine Ablage gemacht und ich bekomme Panikanfälle, wenn ich es machen soll. Doch das macht es ja auch nicht besser. Die Stapel wachsen und wachsen und ich hab keinerlei Übersicht mehr! Also muß ich der Angst ins Auge schauen, das Herzrasen und die Atemnot überwinden, die mich beim Beschäftigen mit dem Papierbergen befällt – und endlich reduzieren und aufräumen!

.. oh Gott – schon wenn ich das schreibe, bekomme ich einen Anflug von Angst, wird mir übel und befällt mich ein flaues, kopfloses Gefühl.

Aber egal.

So kann es nicht weitergehen!

Heute wird noch ein bißchen „Urlaubsrückstände“ aufgearbeitet und ein paar einfache Arbeiten erledigt sowie dringende Anfragen beantwortet – und morgen starte ich mit der ersten Portion an „Aufräumen“. Auch wenn es nur EIN Ordner wird, der dann geordnet ist .. das ist dann ein Anfang! Einfach nicht entmutigen lasen von den noch unsortierten Ordnern, die da noch lauern!

So!

Daheim wäre das zwar auch ne gute Sache … doch irgendwie kann cih nicht an allen Fronten gleichzeitig Kraft investieren. Also werden jetzt erst mal im Büro die ersten Schritte in die Klarheit gemacht!

September 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..