You are currently browsing the category archive for the ‘Gesundheit’ category.

Ja, es ist still hier. Ich denke zwar regelmässig an den Freitags-Füller und den Montagsstarter, doch ich bringe nicht die Energie auf, etwas zu schreiben.

Ich bin noch immer zuhause und arbeitsunfähig geschrieben bis Freitag. Es geht mir nicht gut, ich hänge durch, sehe keine richtige Perspektive für mich. Mamas Tod hat wohl sowas wie eine generelle Orientierungslosigkeit bei mir ausgelöst. Naja, der Arzt hat „schwere Depression“ diagnostiziert … doch was heisst das schon? Ich vertraue mir selbst nicht bezüglich dem wie ich mich fühle oder mich verhalte. Bin ich nicht einfach nur faul und sollte mich zusammenreissen?

Bewegung hat der Arzt mir verordnet. Bewegung und dass ich meine Gedanken aufschreibe. Hm. Klappt nicht so gut. Eigentlich gar nicht. Dabei hab ich immerhin nach einigen Tagen ein Büchlein auserkoren, dass es mein „Gedankenauffangbecken“ sein könnte. Das war’s dann auch schon. Kein einziges Wort steht seit dem drin. Trotzdem ist es ein erster Schritt. Und eigentlich fände ich das mit dem Gedanken aufschreiben auch ne gute Sache. Doch ich finde nicht den Dreh.

Überhaupt fehlt mir für vieles der Antrieb. Seit Tagen schiebe ich es vor mir her, ein Päckchen für eine Freundin zu machen. Oder bei der Post der allerlei andere Dinge (siehe die Liste von meinem letzten Montagsstarter: Nahezu nichts gemacht davon… vielleicht hatte ich auch deswegen keine Lust zum Montagsstarter).

Mein Tagesrhythmus ist auch wieder langsam komplett verdreht: Es ist gerade halb sieben morgens – und ich war noch nicht im Bett.

Andersrum soll ja Schlafentzug gut gegen Depressionen sein. Vielleicht schlafe ich heute also einfach mal gar nicht. Wäre ja auch ne Idee. Draussen wird es eh schon wieder dunkel.

Was ziemlich bedauerlich ist, ist, dass ich wieder dreistellig bin auf der Waage. Ja, ich hab die 100 kg wieder überschritten. Das war jetzt nicht so erstaunlich, doch trotzdem ein kurzer Stich, als es zum ersten Mal angezeigt wurde. Mein letztes Wiegen waren dann 101 kg. Das ist blöd. Doch zum Handeln fehlt mir auch der Antrieb und die Kraft.

Seit drei Wochen hab ich den Plan ein Training für nen neuen Trainingsplan im Fitnesscenter auszumachen. Doch es bleibt beim Vorsatz.

Naja … was soll ich schreiben?

Keine Ahnung.

Hoffe, es geht bald wieder aufwärts.

Wenn mir nur das Handeln und Denken nicht so schwer fiele…

… auch wenn es ja nicht so ist, dass ich GAR NICHTS schaffe. Mir kommt es irgendwie nur alles so zäh vor.

 

Advertisements

Dass ich meinen neuen Arbeitsplatz voll doof finde, ist ja hinlänglich bekannt.

Leider hat sich daran (von kurzen „Gewöhnungsphasen“ (die allerdings auch Resignation sein können) abgesehen) nichts grundlegend geändert.

Doch die Hitze bringt noch zusätzliche Probleme mit sich:

Ja, es ist eh schon heiß – und somit unangenehm. Zu dritt noch unangenehmer, als zu zweit. Doch ich glaub, durch die Hitze dünsten die neuen Plastikmöbel noch unangenehmer aus, als sie es eh schon tun. Es ist eklig und ich hab besonders am Nachmittag eigentlich durchgehend einen Plastikgeschmack im Mund. Sogar mein Kollege, der raucht (und somit meint, er sei da nicht so empfindlich), bemerkt das – und meine andere Kollegin natürlich auch.

Ich finde das eine Unverschämtheit, ja, ich fühle mich gesundheitlich beeinträchtigt an diesem Arbeitsplatz! Würde ich irgendwo arbeiten, wo es giftige Dämpfe gibt, würde man mir einen Schutz für die Atemwege geben – hier in meinem „gefahrlosen“ Bürojob, darf ich den ganzen Tag munter in meinem Büro gefangen gehalten werden und 9 Stunden täglich im Gestank zubringen und meinen Körper schädigen!

War beim Personalrat – doch, nun ja: Da kann man nichts machen … wir haben halt zu wenig Arbeitsplätze und neue Möbel stinken halt.

Muß ich jetzt täglich in die Ecke kotzen, damit was geschieht? Wahrscheinlich geschieht dann auch nichts, außer, dass ich nen „dienstlichen Kotzeimer“ beantragen darf oder so.

… oder muss ich den Ratschlag, mich halt dann krank schreiben zu lassen, ernst nehmen?

Das kann es doch echt nicht sein, dass ich krank zu werden hab, weil mein Arbeitsplatz halt nun mal jetzt so eingerichtet ist. Entspricht ja den Vorschriften – ich hab genug Platz und Licht. Also alles gut.

Könnte schon wieder losheulen.

Fühle mich so wehrlos … und wertlos.

Ich will nicht nur noch im Urlaub und in der Freizeit „leben“ und die Zeit, die ich im Büro „runterreissen muss“, bloß versuchen, sie iiiirgendwie möglichst schadlos zu überstehen.

Das ist doch kein Leben!

Bin ein kleines bißchen von meiner Trotzigkeit abgerückt.

Auf die Frage „Bin ich bereit, glücklich zu sein?“ würde ich heute wohl nicht mehr mit einem harten „Nein!“ antworten sondern eher mit einem ausweichenden „Ich bin nicht bereit NICHT glücklich zu sein..“.

Ja, doppelte Verneinung und so, schon klar – könnte ja auch sagen, ich sei nicht bereit, unglücklich zu sein.

Wie auch immer – es ist etwas weicher in mir teilweise und ich bin durch Zufall (naja, eher durch duckduckgoen) und einen Newletter von Zeitblüten auf das Thema Dankbarkeit gekommen.

Hab nämlich jetzt erst mal einen neuen Bildschirmhintergrund:

Okay – also ein Weg zum Glück ist „Schluß mit Jammern!“. Im Text dazu war ne Verlinkung zu einer Dankbarkeitstraining. Spannend .. nur leider nicht aktuell. Da konnte ich mich nimmer anmelden.

Nörgel!

(Ist das nicht auch eine Form von Jammern? Naja .. egal)

Hab auf jeden Fall dann beschlossen, ich mache mal einen Test auf dieser GET.ON-Seite mit, ob irgendein anderes Programm für mich hilfreich ist. Hab hab ich dann ein Ergebnis erhalten, welches mich nicht besonders wundert..

Hab mich nun mal für das Stimmungsprogramm angemeldet. Kann ja nicht schaden – glaub ich.

Ist zwar nicht direkt das mit der Dankbarkeit betroffen, aber vielleicht finde ich dazu ja auch irgendwie einen Zugang. Anscheinend soll Dankbarkeit doch lernbar sein.

Solange versuche mach ich mal einfach die Tipps aus diesem Artikel über Zufriedenheit an.

.. somit: Danke fürs Mitlesen, ihr Süßen 😀

Ist echt schön, so ein Danke ❤ – und tut gut!

 

 

Hätte ich rote Zöpfe und eine gestreifte Hose, müsste ich nur noch einen Helm mit Hörnern aufziehen und jeder würde mich für Obelix halten… oder Obelixa.

Tatsächlich hab ich in den vergangenen zehn Wochen zehn Kilogramm zugenommen. Die Neun vorne fühlt sich schon ne Weile ziemlich heimisch und das Gewicht steigt und steigt.

Gewichtsbericht 6 Monate 2018_05_23

Fühlen tu ich mich extrem unwohl. Nicht nur, dass ich so Dinge wie Treppen steigen eher nimmer so „mal eben nebenher“ mache und sogar immer wieder eher zu Rolltreppe und Fahrstuhl greife, sondern ich weiß auch nicht, was anziehen, weil die ganzen Hosen kneifen, die ich in der Kur gekauft hab.

Derzeit ziehe ich am liebsten eine viel zu große Jeans an, die locker sitzt und mich somit nicht dauernd daran erinnert, dass ich so viel mehr bin, als noch vor ein paar Wochen..

Da ich dieses Ding nur mit Gürtel tragen kann (wie gesagt: Sie ist ja zu groß) und ich den dann öfters hochziehen muß, hab ich dann echt so ein Obelixgefühl, wenn das so hoch überm Bauchnabel hängt (denn niedrig fühlt sich auch mies an) – der Obelix hat seinen Gürtel ja praktisch direkt unter den Achseln, auf jeden Fall aber über der fetten Wampe..

Bemerkt hab ich das ja schon länger und ich sage auch keinen Ton darüber, dass es irgendwie ja gar nicht sein kann, dass ich zunehme – denn ich hab abendliche Fressanfälle, die sich gewaschen haben. Natürlich auch Süßkram, doch nicht nur. Doch auch der schönste Joghurt ist halt (in fünf- oder sechsfacher Ausführung gegessen), irgendwie „zu viel“. Oder es könnte schon auch ein Brot weniger sein, ohne dass ich hungrig ins Bett gehen müsste. Oder auch zwei weniger..

Es ist also durchaus logisch, dass ich zunehme – und überaus traurig, dass ich so achtlos mit mir umgehe. Mich so gering schätze. Ich mir so wenig selbst wert bin.

Ich hab auch wirklich das Gefühl, dass ich die letzten Wochen wieder vermehrt mit der Depression kämpfe .. und leider, leider zeigt sich die bei mir nie mit Appetitlosigkeit, sondern immer mit viel Essen. Und ich schäme mich dafür. Für das Essen und für meine Gefühle, meine Antriebslosigkeit, meinen schwachen Willen .. einfach den „schwarzen Hund„.

Es macht mir auch Angst, dass meine Therapie nun vorüber ist. Also so gut wie vorüber ist. Eine Stunde hab ich noch Mitte Juli. Doch das ist ja nichts. WIe soll es dann in den kommenden Wochen weitergehen? Oder eher: Überhaupt weitergehen?? In den vergangenen Wochen ging es mir nicht gut – und vielleicht sind auch diese fehlenden Therapiestunden ein Faktor?

Ebenso verdächtige ich meinen anstehenden Geburtstag als „schlechte-Stimmungsfaktor“ und eben der Umzug im Büro sowie meine komplett überfrachtete Wohnung. Dass ich mich auch mit Mamas Gesundheitszustand überlastet fühle und dauernd ein schlechtes Gewissen habe, macht es nicht besser.

.. naja.

Um was soll es hier eigentlich gehen?!

 

Keine Ahnung … bin einfach fett und frustriert. Oder depressiv. Wahrscheinlich schon, wenn ich das hier über „versteckte Depression“ so lese.

Und ich hab halt wirklich immer das Gefühl, selbst schuld zu sein..

 

Ach Mann – alles doof! 😦

Vorgestern hat mich meine Kollegin angerufen: Sie haben die neue Zimmereinteilung per Mail zugeschickt bekommen und sie hat sie mir auch nach Hause weitergeleitet. Ich muss vielleicht vorab sagen, dass ich diese Woche zuhause bin. Ich hab schon an Telefon bemerkt, wie mir der Blutdruck wieder ansteigt – folglich habe ich die Mailbox gemieden, wie der Teufel das Weihwasser und die Mail bestmöglich verdrängt. Dazu hab ich begonnen mich an die Kisten im Wohnzimmer und auch im dritten Zimmer zu machen.

.. naturgemäß hab ich nun seit zwei Tagen viele offene Kisten in der Wohnung, durch die ich mich nun durchschlängeln muss.

Gestern gegen Mitternacht hab ich die Mail dann doch aufgemacht.

Die neue Zimmereinteilung bringt mich derart in Verzweiflung, dass ich noch eine Stunde später einen Blutdruck von 199/93 hatte. Überhaupt hab ich nie mehr einen normalen Blutdruck seit zwei Wochen… und ich bin völlig überfordert und hilflos, was ich nun tun soll.

Dass die Wohnung voll ist mit geöffneten Kisten, in denen Sachen lagern, von denen ich nicht weiß, wo ich sie hinräumen soll und was damit tun, macht das Ganze nicht besser.

Ich hab tatsächlich mehrere Kisten der Pandora geöffnet: In meiner Wohnung – und in meiner Mailbox.

 

.. ach so: Und den Montagsstarter von Martin habe ich am Montag begonnen – doch leider nicht fertig bekommen. Diese Woche hat wohl das Motto „vieles beginnen, nichts fertig bekommen“.

Ja, da spielt sich gerade mein Leben ab.

Mein Verhältnis zu den Listen ist etwas gespalten..

Einerseits schreckt es mich, die ganzen Aufgaben aufgelistet zu sehen. Und die Liste hier im Blog ist ja eigentlich nur ein Bruchteil von dem, was ich sonst noch so machen möchte. Ich hab inzwischen auch angefangen, mir Listen für sonst so zu schreiben, dass ich Sachen nicht vergesse und sie unter den Tisch fallen.

Also einerseits setzen mich die Listen ein kleines wenig unter Druck … besonders, wenn manche Punkte immer drauf stehen und nie gestrichen werden. Und da die Listen dazu neigen, sehr lang zu sein, weil es gibt einfach immer SO viel, was mir noch einfällt – und dabei schreib ich wirklich so einiges erst gar nicht drauf..

Doch andererseits sind diese Listen ein ganz hervorragendes Mittel, mich auf der Schiene zu halten!

Gerade, wenn ich manche Punkte lese, fällt mir auf: „Oh – stimmt, das wolltest Du noch erledigen! Ganz vergessen..“ und dann erledige ich es. Und dann kann ich es streichen. Die Liste wird kürzer. Also zumindest theoretisch, praktisch kommen ja dann auch wieder irgendwelche neuen Punkte dazu. Doch ich wende durchaus auch immer wieder den Trick an, die Punkte nicht gleich zu löschen, sondern manchmal einfach nur zu streichen – damit ich das so durchgestrichen sehe und mir bewußt machen kann: „Hey – Du hast aber schon auch einiges geschafft!“. Das ist dann auch ein gutes Gefühl..

Da ich etwas schlecht bin im Prioritäten setzen, sind die Listen manchmal etwas konfus, bzw. die Abarbeitung der Listen ist manchmal etwas konfus. Aber trotzdem: Ich hab das Gefühl, im Großen und Ganzen helfen mir die Listen.

Übrigens auch diese hier im Blog. Klar, es gibt Punkte, die schon seit Wochen drauf sind – doch das macht auch in gewisser Weise darauf aufmerksam, wie ich mir mit manchen Dingen das Leben selbst schwer mache durch das dauernde Verschieben..

Ich neige dazu, eine Tätigkeit einfach zu unterbrechen – und sehr oft später nicht mehr aufzunehmen. Ich unterbreche was, wenn ich einfach grad keine Lust mehr hab – oder mir was anderes durch den Kopf schießt.

Wie zum Beispiel im Moment diesen Artikel. Ich hab ihn gerade beinahe unterbrochen, um „mal eben kurz“ bei meiner Schwester anzurufen und zu fragen, wie es ihr geht. Flups – ein Gedanke .. und sofort bin ich gedanklich wo anders und fang was Neues an.. Das „Alte“ wird dann nicht fertig.

Da hilft mir derzeit das Aufräumprogramm der magischen Küchenspüle SEHR! Für die täglichen 15 Minuten Aufräumen wird ein Wecker gestellt. Und tatsächlich hält mich das gut am Ball. Hab es vorgestern auch wieder gemerkt. Ich hatte eigentlich keine Lust mehr, hätte wahrscheinlich unter normalen Umständen einfach alles liegen lassen und wäre ins Bett gegangen / wäre vor den Fernseher gegangen / hätte was anderes begonnen, doch der Blick auf den Wecker hat mich bei der Stange gehalten. „Nur noch acht Minuten übrig..“ hab ich mir gedacht, „bloß diese acht Minuten brauch ich durchhalten und dann kann ich den Putzlappen fallen lassen und hab es geschafft.. Das ist okay!“ und ich hab es dann auch durchgehalten und letztlich war der Backofen dann geputzt. Der tickende Wecker hilft mir auch, wieder zur Aufgabe zurück zu kehren! Wenn ich zwischendrin kurz mal was wegräume und mir was anders ins Auge fällt und ich sofort mit einem begeisterten „Ah – das kann ich dann ja auch gleich mal machen!“ drauf anspringe, dann holt mich das Tick-Tick-Tick zur eigentlichen Aufgabe zurück. „Hey hallo Duhuu!“, mahnt es mich sanft tickend, „Du hast nur noch 5 Minuten – da mußt Du jetzt sofort zur eigentlichen Aufgabe zurückkehren und diese fertig machen, sonst langt die Zeit doch gar nicht..“ und so hab ich am Ende eine beendete Aufgabe und ein gutes Gefühl und nicht zwei (oder drei oder vier) begonnene und das Gefühl, überhaupt nichts geschafft zu haben, sondern nur noch mehr Chaos und einen Haufen Frust..

Vielleicht sollte ich den Wecker auch im Büro anwenden, um besser an einer Aufgabe zu bleiben.

Im Büro ist es ja auch tatsächlich noch vorstellbar – doch beim abendlichen „Schleichfressen“… hm.. für das ist der Wecker wohl keine echte Hilfe 😦

Oder sollte ich mir einfach immer, wenn ich was zu Essen holen will, den Wecker stellen und sagen: „Also JETZT holst Du Dir nichts – aber dann in 30 Minuten, das ist okay.. Da kannst Du Dir dann was holen.“

Wäre ne Variante.

Das teste ich mal heute Abend! 😀

Weil leider hab ich den Punkt mit den „unter 84,9 kg bleiben“ schon mal diese Woche NICHT erreicht.. hab heute 85,2 kg, nachdem ich gestern schon 85,1 kg hatte und eigentlich gehofft hatte, es geht dann heute wieder runter. Mist.

Doch ist nächste Woche nicht eh Aschermittwoch und somit Fastenzeit?

.. ich glaub, ich überlege mir mal, diese Fastenzeit auf Schokolade und Gummibärchen zu verzichten und somit meinen (leider wieder angewachsenen) Zuckerkonsum zu reduzieren.

.. ach übrigens:
Ich hab durchgehalten mit Schreiben! Und JETZT ruf ich meiner Schwester an, um zu fragen, wie es ihr geht 😉

Ich bekomme immer wieder nen Anflug von Cola-Jieper.

GANZ schlecht!

Was hilft dagegen? … vielleicht was anderes trinken. Wasser? .. naja – ist nicht so ganz das, was mich jetzt anmacht.

Anderes Zuckerzeug mag ich aber auch nicht trinken (bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass ich gestern beim Vietnamesen ja eine Zitronen-Ingwer-Limo getrunken hab! Ups! So geht’s los – und ich merk es nicht mal..).

Vielleicht nen Tee?

Also so ein bißchen doof finde ich das schon, dass es nun schon mit so viel mehr Energieaufwand verbunden ist, nicht einfach in die alte Spur zu geraten.

.. mit der Schokolade hab ich da in den letzten Tagen echt nicht so sehr die Bremse gezogen, wie geplant.

Verflixt.

Dabei möcht ich doch eigentlich in absehbarer Zeit die 81 kg auf der Liste abhaken!

Aber gut: Ich hab viele Listen, auf denen ich was abhaken möchte.. *Schnutezieh*

Also werd ich jetzt mal Häkchen sammeln gehen 😉

Dann setz ich mir jetzt mal ein Ziel für den nächsten Verdünnisierungs-Haken!

Also heute hatte ich 84,1 kg. Nicht das niedrigste Gewicht doch der letzte Monat sieht eigentlich ganz okay aus. So insgesamt..

Okay – kein mords Abstieg des Gewichtes, aber auch keine heftige Zunahme.

Doch ich könnte ja mal so planen, auf Ende April März die 81 kg zu erreichen?

Das wären dann drei Kilogramm in 10 Wochen. Machbar!

 

Und mit nem halben Liter leckerem Wasser im Bauch hab ich auch gar keine Cola-Gelüste mehr. Praktisch 😀

Mein letzter Tag bei der Kur…

Frühstück gab es (wie immer am Wochenende) erst um halb neun, also hab ich den Wecker nicht so früh gestellt. Insbesondere, weil ich eh meine Organbehandlung um halb neun hatte. Und ich freute mich besonders, dass die Ärztin, die in meiner ersten Woche mal da war, wieder dafür in die Klinik kam.

Sie erkannte mich auch wieder und war sehr positiv beeindruckt, was sich alles getan hatte. Sie meinte dann, der Bauch sei am Anfang total verhärtet gewesen, doch sie wollte nichts sagen, um mich nicht zu beunruhigen. Doch nun ist der Bauch geschmeidig und weich und mein reduziertes Gewicht fand sie auch super.

War auf jeden Fall sehr aufbauend – somit ging ich dann positiv gestimmt zum Frühstück. Das letzte Frühstück hier…

Im Anschluss ging die Packerei los – echt: So viel mehr, als gedacht! Klar, hab ja Zeug gekauft, ein Päckchen von Schwester geschickt bekommen und Schnüggel hat ja auch noch einiges her gebracht. Und wirklich was weniger hab ich ja nicht… Die paar Tabletten und die Probepackung Zahnöl fallen ja nicht ins Gewicht 😉

Zumindest hatte ich bis zum Mittagessen das meiste im Auto (viermal schleppen, es folgten dann noch weitere zweimal). Gab zum Abschied dann nochmal Gemüseteller. Und jede Menge Verabschiedungen.

Doch ich wollte dann noch ein paar Karten schreiben… Also verkrümmelte ich mich in mein Zimmer, packte den ganzen Rest zusammen und machte mich dran eine Karte an die nette Therapeutin zu schreiben, von der ich die Jacke bekommen hatte. Da ich sie ja Freitag nimmer gesehen hatte, fand ich, das sollte schon sein..

Und dann schickte ich ne WhatsApp an meine Kurfreundin, ob sie Lust hätte noch nen Espresso mit mir zu trinken, bevor ich heim fahre. Hab eigentlich kaum drauf gehofft, dass sie die Zeit hat, doch sie schrieb gleich zurück und wir machten ne Zeit aus. Eigentlich war das auch für mich gut, sonst hätte ich mich bestimmt vertrödelt, so wie ich mich kenne! Also noch ne Karte ans Team und eine Geburtstagskarte für den Chef, das Zeug, was ich so zusammen gesammelt hab im Haus noch zurück verteilt – udn ab dafür!

Ich hab dann sogar noch den netten Arzt getroffen, der gerade im Haus schaute, ob alles in Ordnung sei. Hat mich ja voll gefreut!

Und als ich in der Lobby war, fiel mir noch ein, dass ich meiner Tischnachbarin ja versprochen hatte, die Seite für den Dampfgarervergleich zu sagen. Also suchte ich die noch kurz raus und wollte sie ausdrucken (was sich als mittleres Problem herausstellte), als der Arzt die Treppe runter kam und sich voll einen ablachte, als er mich (schon wieder) am Rechner sitzen sah.. Ja, ich sass tatsächlich während meinem Aufenthalt das ein oder andere Mal am Rechner… 😀

War aber schon okay, ich konnte mich dadurch noch von dem netten älteren Paar verabschieden, dass sich gerade auf zu einem Spaziergang machte.

Als letzte Tat legte ich dann den Ausdruck bei meiner Tischnachbarin hin – und ab zu meiner Verabredung 😀

Meine Kurfreundin kam mit ihrer Tochter, die erst mal sehr schüchtern war. Doch nach einer Weile taute sie auf und erzählte begeistert von ihrem Zauberkasten. Überhaupt war es ein richtig schöner Abschluss und ich fuhr fröhlich Richtung Heimat. Okay, es begann langsam schon zu dämmern. Und blöderweise wurde ich total müde, obwohl ich doch noch vorher nen Espresso getrunken hatte! Machte dann ne Pause .. an der blödesten Raststätte der Welt! Echt – ist schon n bisschen doof, wenn man auf die Raststätte auf der anderen Seite rübergelotst wird, doch wenn die dann noch derart bescheuert ausgeschildert ist, dass man den Eingang nicht findet, ist das schon ziemlich ätzend. Kommt man ja sofort drauf, dass man durch die Tür gehen muss, über der riesengroß MOTEL leuchtet, damit man in die Raststätte kommt. Also ehrlich!! Voll abgenervt stand ich dann da und hatte nur nen Fünfziger für die Toilette. Ja super! Ein Glück, dass die Dame, die mir das Geld wechselte, keinen dummen Spruch machte, ich wäre ihr glaub mit dem nackten Arsch ins Gesicht gesprungen, so geladen war ich noch. Hab dann n bisschen Antipasti gegessen, erst später fiel mir ein, dass Kartoffeln wohl ne bessere Wahl gewesen wären,aber na gut..

Die restliche Heimfahrt lief dann echt klasse, ich war einfach wach und somit war es egal, ob es mal ein wenig leerer oder etwas voller war.

Daheim musste ich tatsächlich nur dreimal laufen und hatte dann (fast) alles oben! Cool! War einfach besser darin, mich  vollzuladen – bei der Kur war es mir teilweise auch darum gegangen, einfach mal wieder was aus dem Zimmer zu haben..

Was mich ja sofort beim Heimkommen genervt hat: Ein riesengrosser Zettel an der Haustür mit einer Ankündigung: Am Montag kommt der Heizungsableser! Na toll! Ich will ja nicht gleich daheim bleiben. Und ausserdem ist Heizungsableser imemr Stress wegen meiner Unordnung 😦

Egal – schnell mal gleich zur Nachbarin, das Mitbringsel abgeben und die Post holen. Udn ich hab ihr dann auhc meinen SChlüssel gegeben für Montag. Sie ist eh daheim, also ist das dann schon mal ein Problem weniger. Zumindest theoretisch, weil die Unordnung ist natürlich imemr ncoh da!

Naja …wie auch immer:

Jetzt erst mal ab zum Einkaufen. Hab tatsächlich glaub noch nie so viel Gemüse auf einmal gekauft. Und Suppen auch. Also zumindest gefühlt, hab ich mords viel Gemüse gekauft. Und im Anschluss tingelte ich zum Media Markt, um mal nach Dampfgarern zu schauen. Naja, null Auswahl.

Hatte aber daheim trotzdem keinen Bock auf Kochen. Es war schon gegen acht. Und ich wolte mit Schnüggel telefonieren. Also warf ich mir mal ne Suppe auf den Herd.

.. okay – DIESE Suppe, die ich da machte, werde ich wohl nimmer kaufen. Obwohl sie mit etwas Frischkäse und Gewürzen dann doch einigermassen geschmeckt hat. Aber insgesamt: Eher mies. Vielleicht bin ich auch grad verwöhnt, weil ich jetzt vier Wochen leckere Suppen vorgesetzt bekommen hab..

Naja – mit Schnüggel zusammen hab ich dann telefonisch mal die unterschiedlichen Dampfgarer angeschaut. Doch ich bin ja nicht so der Vergleichsfan … also freu ich mich, wenn Schnüggel da noch n bisschen rumschaut und da echt auch Interesse dran hat.

Und dann hab ich iZombie geschaut ohne Ende. Hab schliesslich vier Wochen aufzuholen bei meinen Serien – und auf der Kur gab es kein SIXX. Und eigentlich war ich dann auch ganz zufrieden, als ich in mein Bett fiel.

… okay – die Kur ist vorbei. Ich schau jedoch, nicht gleich voll ins Leben rein zu brummen. Ich möchte mir eine gewisse Grunderholung möglichst lang erhalten.. Die Post hab ich an dem Tag dann mal gar nicht erst angeschaut, zum Beispiel. Oder die Koffer auspacken. Langt alles auch am Sonntag noch, fand ich. Schön eins nach dem anderen und erst mal daheim ankommen..

 

 

Letzte Möglichkeit zum Frühsport – die hab ich dann auch gleich mal ergriffen. Und war heute auch wacher, als gestern. Und der Sportlehrer hat sich so nett von mir verabschiedet – voll goldig.

Die nächste Anwendung war dann schon um 8 Uhr … und die Therapeutin und ich hatten viel Spass zusammen. Auch sie verabschiedete sich von mir und betonte, dass es so schön sei, wenn Jemand wie ich in der Klinik wäre. Und sie war so neugierig auf meine neue Frisur! Doch bei meiner Rückkehr würde sie wohl nimmer da sein – hab ja den Termin um zwölf und die Klinik ist mittags relativ ausgestorben.

Ich hatte ja in der Nacht noch ein Fax für meine Hausärztin vorbereitet und am Morgen (schon vor dem Sport) Blätter vor der Tür liegen gehabt.. die hab ich nur schnell reingeschmissen, weil ich keine Zeit zum Lesen hatte. Doch nun, nach dem Frühstück hab ich geschaut: Es war die Rechnung und das Fax. Allerdings ohne Blutwerte.. Hä? So macht das Fax doch gar keinen Sinn und ich hab es doch auch extra dazu geschrieben. Also bin ich mal gleich in der Verwaltung, wir sprachen die Rechnung durch (denn da stand, ich würde erst Sonntag abreisen, doch ich ging ja schon Samstag) und nein, die Blutwerte waren nicht mitgefaxt worden. Mich ergriff die mir bekannte innere Panik. Ja, die würde er dann gleich mal faxen … das Deckblatt hat er nicht mitgefaxt „Haben die ja schon..“ Ist für mich allerdings kein schlüssiges Argument, Blutwerte ohne einen Pieps dazu durchzufaxen… mein Perfektionismus lief Amok. Aber gut, dann halt nicht. Etwas besorgte mich auch, dass mir gesagt wurde, es wäre gut, wenn ich Rezepte für die Therapien hätte … hm .. toll, wo bekomm ich die denn her? Im ganzen Hin und Her war es dann schon fast 10 Uhr geworden und meine nächste Therapie war dran. Auch wenn die dann verspätet begann. Somit begann erst viertel nach zehn die Stunde mit der etwas anstrengenden Therapeutin statt. Heute keine Massage, ich hatte mich überzeugen lassen, dass mal eine Stunde „Gymnastik am Ball“ gut wäre und ich dann auch Übungen für zuhause hätte. Machte auch echt Spass – bis mir von dem Rumgehopse auf dem Ball langsam übel im Magen wurde.. Ich sagte das dann auch und tat etwas langsamer. Die letzten paar Übungen waren dann auf dem Ball liegend. Das war auf dem Rücken okay – und zu Beginn auch auf dem Bauch liegend, doch da wurde mir schnell total übel. Also echt, das werde ich BESTIMMT nicht daheim machen! Wie auch immer – wir haben schon auch etwas überzogen (war eh die Letzte für heute) und sind noch hinterher ein bisschen zusammen gestanden und haben geschwatzt und uns verabschiedet.

.. und als ich ins Zimmer hoch kam sah ich, dass meine Ärztin angerufen hatte. Mist! Dabei hatte ich doch extra das Smartphone mit gehabt – aber ich hatte beim Hopsen das Vibrieren nicht gehört! Hab dann gleich mal nach dem Duschen dort angerufen und es hiess, die Ärztin würde mich umgehend zurück rufen. Najaaa… nicht soo praktisch.. ich war ja schon auf dem Sprung zum Frisör. Aber gut. Bin kurz noch bei der Rezeption vorbei, um „Tschüss“ zu sagen und hatte auch dort noch eine herzliche Verabschiedung, als das Telefon klingelte. Meine Ärztin! 🙂 Wir sprachen kurz die Ergebnisse durch und dass ihr noch manche Werte fehlten. Also gut.. Und sie meinte, dass sie auch ein paar Rezepte rausschreiben könnte. Die würden zwar bei weitem nicht für den ganzen Aufenthalt langen, doch ich dachte, es ist doch schon mal besser, als nichts..

Und dann musste mich mich echt sputen! Noch flucks bei der Rezeption vollends verabschieden und bei einer Therapeutin – und ab Richtung Frisör! Auf dem WEg klingelte das Smartphone – und es war das Faxgerät meiner Hausärztin.. Fax ans Smartphone?! Naja, rief dann mal kurz an, dass die das bitte an die Kliniknummer faxen sollen – und so konnte ich dann auch noch schnell die Termine ausmachen für Blutabnahme und Besprechung. Auch gut. Schon wieder was erledigt!

Mit dem Glockenschlag lief ich somit voll zufrieden über den erfolgreichen Vormittag bei der Frisörin ein. Da ich mir ja ein bisschen Gedanken gemacht hatte, ob dort chemiehaltige Shampoo sein würden, hatte ich einfach mein Shampoo mitgebracht und für die Frisörin war das voll okay. Der Schnitt, den ich von ihr bekam, war für mich echt voll okay! 😀

Eigentlich ist gar nicht viel ab, doch es wirkt gleich ganz anders.. Naja, meine Locken hüpfen halt gleich ganz anders hoch, selbst wenn nur ein oder zwei Zentimeter weg sind. Leider war ich ja KOMPLETT bargeldlos, doch ich konnte mit Karte zahlen, also kein Problem..

Dachte, ich werf dann mal noch eben die Postkarten ein und kauf noch eine für ne Freundin und den freundlichen Herrn – und dann fand ich total viele bezaubernde Karten, also ging ich mit nem ganzen Stapel zur Kasse .. und hätte NIE erwartet, dass ich da nicht mit Karte zahlen kann. Mist. Das war nicht im Zeitplan, aber egal. Ab zur Bank. Und auf dem Rückweg fand ich noch ne schöne Geburtstagskarte und ein kleines Mitbringsel für die Nachbarin, die mir den Briefkasten leert. Mit den zurückgelegten Karten flitzte ich dann zurück zur Klinik – und lief auch dort genau mit dem Glockenschlag zur nächsten Behandlung um 13:30 Uhr ein.. Fragte dann den Arzt, ob wir verschieben könnten – denn hinter der Behandlung würde es mit Essen schon etwas knapp.. War auch kein Problem, zum Glück, da eh schon jemand anders gefragt hatte, ob er vorziehen könnte.. Also gemütlich auf zum lecker Fisch – und erst anschliessend zur letzten Organbehandlung. Ach ja … der Arzt ist auch so ein Goldiger. Also wieder eine schöne Verabschiedung 🙂

Am Nachmittag trödelte ich so ein bisschen vor mich hin, rief meiner Theaterkollegin zum Geburtstag an (was mich äusserst entspannte, weil ich zumindest ein bisschen ein Gefühl für die anstehenden Proben bekam, woraufhin ich noch nen anderen Theaterkollegen anrief), schrieb die Karte an meine Freundin und eine an den freundlichen Herrn und packte meine Badesachen, ja und irgendwie war dann ratzfatz schon wieder der Mittag rum und zum Abendessen ging ich dann schon sehr  früh  und mit gepackter Tasche, um gleich losflitzen zu können.

Im Thermalbad löste ich dann zusätzlich für das römisch-irische Bad (ehrlich gesagt mit null Vorstellung, was das ist, mir hatte nur der Kurschatten der ersten Woche gesagt, da gäbe es so eine tolle Seifenbürstenmassage). Ich war dann ehrlich gesagt etwas irritiert, als ich dort rein kam – da ist sozusagen ein bestimmter Ablauf von Warmluftraum, Heissluftraum, Dampfbad und DANN die Seifenbürstenmassage, danach gibt’s noch ein warmes Thermalbecken, dann ein Kaltbecken und einen Ruheraum. War dann aber auch echt cool – nicht nur die Massage, sondern alles. Ich machte gemütlich zwei Durchgänge (den zweiten ohne die Massage). Mit dem netten Bademeister dort hab ich mich auch gut unterhalten, der hatte mir erst mal alles erklärt und auch später haben wir noch nett geschwatzt.. Ich ging dann trotzdem ein bisschen lustlos zu den Thermalschwimmbecken und wusste nicht so recht, was ich jetzt eigentlich machen wollte.. Lief also ein bisschen ziellos rum, um schliesslich im Aussenbecken zu landen, wo es so nen lustigen Strudel gibt, der einen im Kreis rum wirbelt. Und heute war es echt LEER, nicht wie letztes Mal, als echt viele Leute da gewesen waren.. Naja, dann ging ich letztlich doch und war dann kurz vor  zehn draussen.

WIeder zurück beschloss ich, noch NICHT zu packen – ich wollte einfach den Abend noch geniessen und nicht zwischen gepackten Koffern sitzen oder im halbausgeräumten Zimmer, das hätte mir so ne Abschiedsstimmung vermittelt. Hab also n bisschen gesurft und nebenher Comedy geschaut. Leider hab ich es letztendlich gar nicht geschafft, noch den Bericht des Kur-Tages zu schreiben..

Doch gut – ich hab mir insgesamt den Weg für die Zeit nach der Kur geebnet, indem ich zumindest mal vorgetastet hab beim Theater und meiner Ärztin und ich war wie gewollt im römisch-irischen Bad und hab geschnittene Haare (wenn die jetzt auch wieder wild aussehen nach dem Thermalbad *lach*), hab sogar ein Mitbringsel und alle geplanten Karten geschrieben (na gut – nicht alle. Nur ein paar, aber so ist es halt..), also: Ein echt erfolgreicher Tag! Ich bin zufrieden und ausgeglichen 😀

Hey … Heldin des Tages!

Ich hab es zum Frühsport geschafft, obwohl ich wohl besonders zu Beginn ziemlich humorbefreit war und teilweise das Gefühl hatte, ich fall gleich einfach um und wenn ich lieg, schlafe ich doch einfach gleich mal wieder ein..

Na auf jeden Fall war ich dort – trotz Muskelkater, der heute früh WESENTLICH heftiger war, als gestern noch – und hinterher war ich tatsächlich wacher, als vorher. Somit konnte ich dann wach zum Frühstück, bevor ich den nächsten Termin um 8:45 Uhr hatte. Lymphdrainage. Bei der netten Therapeutin, die mir die warme Jacke mitgebracht hat. Und heute meinte sie, ich könnte ja überlegen, ob ich die Jacke behalten möchte, denn sie würde sie eh nie tragen. Sie würde ihr irgendwie nicht richtig passen. Also ich find ich echt peppig – und sie steht mir auch echt gut! Also hatte ich wieder was zum drüber nachdenken und entscheiden … oh NEIN…

Machte nach der Anwendung noch einen kleinen Schlenker in den Warteraum, wo meine Kurfreundin sass, die heute wieder ambulante Anwendungen hatte. Wurde dann auhc gleich abgeholt udn ich bin ins Zimmer und hab dann mal mit meiner Arztpraxis telefoniert, weil ich ja eigentlich nach meienr Heimkehr Blut abgenommen bekommen soll – aber ich hatte ja jetzt ganz aktuelle Blutwerte. Und vielleicht waren das ja alles die, die auch meine Hausärztin möchte. Muss ja nicht von unterschiedlichen Ärzten in unterschiedlichen Laboren das Gleiche testen lassen.. Somit war mein nächster Gang zur Rezeption (bitte einmal Blutwerte raus suchen!) hat und dann an den Rechner, um ein Fax zu schreiben. Gibt ja echt schicke Vorlagen in Internet 🙂

Meine Bank hat zwischendrin auch mal endlich zurück gerufen – wieder was erledigt. Sehr schön!

Als ich grad so am Schreiben des Faxes bin, kommt meine Kurfreundin die Treppe runter. Sie hat zwar nicht wirklich viel Zeit und ich muss auch schon in 15 Minuten zur nächsten Anwendung (und eigentlich wollte ich ja mein Fax fertig schreiben..), doch wir trinken mal noch eben einen schnellen Espresso zusammen. Das Fax kann ich ja speichern und später fertig machen.. Aber wer weiss, wann ich das nächste Mal mit ihr zusammensitzen kann? Naja – ich war ehrlich gesagt seelisch nicht ganz stabil. Das Ende der Kur und die Rückkehr in den Alltag liegt mir ziemlich auf der Seele. Bald ist wieder alles da: Die Sorge um Mama und die Ungewissheit, wie es weiter geht, der Stress und Druck im Büro und die Theaterproben gehen auch mit vollem Karacho los. Zudem noch der Mikrozensus. Und dann ist da noch die ausstehende Steuererklärung.. Oh Gott, mag gar nicht dran denken, was in meinem Briefkasten alles auf mich lauern könnte.. und der Briefkasten… Also ich hoffe, dass meine Nachbarin meinen Briefkastenschlüssel bekommen und den Briefkasten geleert hat. Und dass ich sie am Samstag erreiche.. SO viel Zeug, was in der Schwebe ist. Auch die Theaterprobe am Sonntag, die bisher nur in meinem Kopf existiert..

Ich war auf jeden Fall voll gedrückt – und musste dann richtig losheulen, dass ich wieder in mein Leben zurückkehren muss. Tat echt gut, ein bisschen in den Arm genommen zu werden. Auch wenn es nicht wirklich was ändert, ist es erleichternd gewesen. Auch das liebe Angebot der Kurfreundin, ich könne ja am Abend vorbeikommen, wenn ich mich einsam fühle. Als unverbindliches Angebot.

Somit ging ich ausgeglichener zur Infusion, als ich vorher war..

Leider hatte das blöde Ding das bereits begonnene Fax nicht gespeichert – und ich hab es dann irgendwie den Rest des Tages irgendwie vergessen..

Mir war es wichtiger, zu planen, ob ich heute oder morgen ins Thermalbad möchte und ob ich den Frisörtermin vielleicht noch passend verschieben kann. Ging aber nicht auf heute Abend … und ich hatte die Termine für morgen noch nicht, dass ich was Defintives abmachen konnte.

Ach, und dann war schon wieder Mittagessen … lecker Pute mit Gemüse und Kartoffeln gab es heute. Und dann schon wieder ab zu der Organbehandlung. Vorher noch ein kurzer Anruf bei der Kurfreundin, um sie auf eine kurzfristig angesetzte Veranstaltung am Nachmittag hinzuweisen..

Bei der Organbehandlung liess ich mich nochmal über die Ernährung nach der Kur informieren.. Also manchmal klingt es einfach – doch irgendwie ist da so viel, was alles NICHT gut ist für den Darm, was allgemein als „gesund“ gilt, da weisste echt gar nimmer, was essen..

Nun ja – und dann wurde am Nachmittag die heiss ersehnte Veranstaltung zum Dampfgarer gemacht. Ist ja echt praktisch, so ein Ding – und ich hab mir ja schon vor Jahren überlegt, einen Herd mit Steamer anzuschaffen. Dass es da so kleine Geräte gibt, war mir gar nicht bewusst. Also sowas werde ich mir auch anschaffen!

Ging übrigens zwei Stunden lang – und wir hätte noch viel mehr besprechen können, war echt interessant!

Und endlich gab es auch den Anwendungsplan für morgen – und somit konnte der Frisörtermin auf 12 Uhr gelegt werden.. Yeah! Alles wird gut, alles klappt 😀

Super!

Ich geh morgen im Idealfall zum Sport, mache zwei Anwendungen, dann zum Frisör und noch ne Anwendung .. und irgendwann am Nachmittag oder am Abend ins Thermalbad 😀

Okay – gepackt hab ich heute noch nicht, doch das langt ja auch Samstag noch, finde ich..

Das Abendessen war auch sehr schön – hab mich richtig gut mit meiner Tischnachbarin unterhalten. Und im Anschluss kam sogar noch der Chefarzt im Speisesaal vorbei, als nur wir beide noch dort waren. Er holte noch nen Abschlussbericht für meine Tischnachbarin und dann, ja dann schenkte er ihr und mir noch ein Buch, welches er  dann auch jeweils widmete. Voll nett! Hab mich total gefreut!

Im Anschluss hab ich im Gemeinschaftsraum wieder ein bisschen geklimpert. Und es endlich mal geschafft, mal die Postkarten zu schreiben. Kommen ja eh nicht mehr vor mir zuhause an, aber naja .. egal. Bin ich echt stolz, das endlich gemacht zu haben. Das Schreiben selbst ist mir natürlich total locker von der Hand gegangen – wie immer halt. Keine Ahnung, warum ich so ein Theater darum gemacht hab… Zudem hab ich den Brief des freundlichen Herrn geöffnet. VOLL schön. Okay, es waren noch zwei andere Briefe für zwei Mitpatientinnen drin, die hab ich dann im Speisesaal neben den Teller gelegt… Bestimmt freuen sie sich dann morgen darüber. 🙂

Ach – und auf der Welle des Erfolgs hab spätnachts dann auch noch das Fax geschrieben und bei der Rezeption hin gelegt und hoffe, dass das dann gleich morgen früh raus geschickt wird.

Gut, hab es zwar nicht mehr wie geplant zur Bank und zum Briefkasten geschafft, aber egal.. Das muss dann halt bis morgen warten.

Und die Jacke – also ich glaub, die nehm ich. Sie steht mir echt gut und ich find sie sehr schick und sie macht mir Freude 🙂

Oktober 2018
M D M D F S S
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..

Advertisements