You are currently browsing the category archive for the ‘Gesundheit’ category.

Ich esse ja seit zwei Wochen wieder. Gut, mein Gewicht ist höher, als direkt nach dem Fasten – doch es ist auch niedriger, als vor dem Fastenbeginn. Und was mir vor allem in den letzten Tagen bewusst geworden ist:

Mein Fettanteil ist niedriger geworden durch das Fasten!

Das finde ich sehr erstaunlich und es ist irgendwie gegen jede Prophezeiung, die das Fasten im so verdammen. Schliesslich liest man oft genug von Fastengegnern:

  • Durch Fasten verliert man nur Muskeln.
  • Nach dem Fasten nimmt man sowieso alles wieder zu – und noch mehr.
  • Entschlacken – sowas gibt es gar nicht, ausserdem gibt es sowas wie „Schlacken“ gar nicht.

Doch ich hab jetzt regelmässig nen guten Prozentpunkt weniger im Fettanteil.

Gut – Ende Dezember hab ich es schon mal in diese Bereiche geschafft gehabt, doch da war es eher ein Ausrutscher nach unten, jetzt ist es ein bisschen konstanter.

Klar – mit etwas Verzögerung relativ parallel im Abfall zum Gewicht-

Hoffe, der Hochschlenker von Gewicht zeichnet sich nicht ab.

Gut – ich war diese Woche mal wieder beim Training und hab festgestellt, dass ich das Gewicht schon etwas reduzieren musste. Klar, vier Wochen Pause. Zum einen wegen der Hektik um Mama und zum anderen wollte ich auch einfach nicht trainieren während dem Fasten. Hatte ich echt keinen Nerv zu.

Doch ich hätte schon eher befürchtet, dass der Fettanteil durchs Fasten ansteigt, bestenfalls gleich bleibt – über eine Reduktion finde ich nirgends was im Netz noch hätte ich das erwartet.

.. doch es ist enorm motivierend 😀

Irgendwann knack ich die Vier vorne 😉

Ich esse wieder. Seit gestern früh. Gestern hab ich nicht besonders viel gegessen (um genau zu sein zum Frühstück (und Fastenbrechen) ne Birne, gegen Mittag nen Apfel sowie ein kleines Tellerchen mit Glasnudeln und Gemüse und abends im Theater (also eher nachts) einen Salat).

Und immer gekaut, gekaut, gekaut .. 36x war das Ziel. Hat nicht immer geklappt – aber ich hab mich rangetastet.

Ich bin glücklich, wie ich mich in meinem Körper fühle, so „erleichtert“ – ja, ich mich seit letzten Freitag (also innerhalb einer guten Woche) von 92,9 kg auf (heute) 86,6 kg entschlackt. Sind also 6,3 kg. Das ist ja wie beim Biggest Loser!! 😀

Beeindruckender Gewichtsverlauf finde ich… von Anfang an…

.. oder auch der letzte Monat.

Toll auch, dass ich trotz dass ich gestern wieder mit Essen begonnen habe, von gestern auf heute 0,5 kg weniger habe.

Uuuhuuund: Ich bin heute schon FAST im Übergewicht.. hab BMI 30,3 … voll der Hammer, echt!

Ja, ich weiss – ich werde das jetzt nicht sofort so halten können.. Nichts desto trotz ist es toll, diesen Zustand mal zu fühlen – und zu merken: Es fühlt sich gut an, da will ich hin, da will ich bleiben – die Richtung stimmt 😀

Gestern fragte mich eine Kollegin:„Hey – hast Du nen neuen Mann?“ .. ich so:„Hä??“ .. sie:„Na, neue Frisur, neue Shape .. da steckt doch meist ein Mann dahinter!“ Ich musste schmunzeln. Nein, kein neuer Mann .. noch nicht .. wer weiss schon, was die Zukunft bringt .. aber nein, kein neuer Mann. Nur ne neue Frisur und ein paar Kilo weniger..

Aber doch – ich hab mich schon verändert. Letzten Mittwoch war ich ja auch beim Frisör und hab alles, was so rumgefuzzelt ist, abgeschnitten – also sowas zwischen 10 und 20 cm. Jetzt hab ich keine Matte von 50 cm, wo das halt „n bisschen kürzer“ wäre, sondern so 30 bis höööchstens 40 cm lange Haare gehabt … ich hab jetzt also sozusagen eine Kurzhaarfrisur. Das schreib ich so nicht gern – ich will keine Kurzhaarfrisur haben. Ich möchte eigentlich langes, wallendes Haar haben – so bis zur Rückenmitte fänd ich toll.. daran arbeite ich seit gut 20 Jahren (natürlich nicht ununterbrochen, doch ich hatte unendlich viele Anläufe, bei denen ich dann (so wie jetzt) halt irgendwann wieder abgeschnitten hab, weil es einfach mies aussah). Und hab es in der ganzen Zeit nicht geschafft. Meine Frisörin hat mir schon mehrfach gesteckt, dass „nicht alle Haare von der Struktur her dazu geeignet sind, lang zu sein…“ – doch ich wollte das natürlich nicht hören.

Jetzt hab ich also kurze Haare (und es schmerzt, das zu schreiben) – doch ich sehe tatsächlich viel lebendiger und frischer, jünger und peppiger aus. Meine Locken hüpfen wieder hoch und ich hab nicht mehr eine wirre, fuzzelige, dünne Haar“aura“ um meinen Kopf sondern es sieht irgendwie voller und kräftiger aus. Und echt einfach gut.

Irgendwie ist also gerade alles neu. Und irgendwie schön.

Ich bin voller Energie und Tatkraft. Und trotz aller widrigen Umstände derzeit in meinem Leben und der Hektik und dem Druck von unterschiedlichen Seiten erstaunlich gemittet und .. ja irgendwie glücklich.

Ein kleines bißchen lauf ich heute rum wie Falschgeld..

Ich merke, dass ich nicht so ganz fit bin, bzw. etwas abgeschwächt im Denken und Handeln. Einfach ein kleines bißchen langsamer als sonst.

Das nervt mich natürlich, denn ich finde das einfach doof. Ich kann das bei anderen schon einigermaßen schlecht akzeptieren, wenn sie nach meiner Ansicht „nicht mitdenken“ – und bei mir gar nicht.

Aber gut – ich faste. Da ist das halt schon drin, dass alles etwas verlangsamt wird oder abgeschwächt funktioniert.

Ist ja auch eigentlich okay. Lerne ich mal ein bißchen nen freundlichen Umgang mit mir und mir gegenüber etwas tolerant zu sein.

Naja – heute ist auf jeden Fall der 3. Fastentag. Also wo ich echt nichts esse. Insgesamt komm ich gut damit zurecht. Bin sogar beim Essen mit Schnüggel und meiner Schwester am Tisch gesessen und hab meinen Tee getrunken. Ohne großartige Gelüste oder eine nicht zu zügelnde Essgier. Ging gut.

Womit ich gar nicht zurecht komme und was mich schon den ganzen Tag heute ärgert: Ich hab heute genau das gleiche Gewicht wie gestern. Und gestern war ich bei 90,1 kg.

Waaaaah!!!! Ich werde wahnsinnig!

Ich bin so scharf auf die 8 vorne … und jetzt hab ich (trotz dass ich gestern nichts gegessen hab!) zweimal so knapp vor dem Ziel eine reingebatscht gekriegt! Gestern dachte ich ja noch:„Hey, gut!“ .. denn am Tag davor hatte ich noch 91,4 kg – und 1,3 kg weniger innerhalb eines Tages ist schon klasse. Aber natürlich dachte ich auch:„Hey gut … morgen hab ich die 8 vorne! *freufreufreu*“ Und ein bißchen fies finde ich es auch, dass mein Körper meint, dass er einfach mal nen Tag aussetzen könnte mit der Abnahme – auch wenn er den ganzen Tag vom eigenen Fett gezehrt hat.. *schmoll*

Eigentlich erhoffe ich mir durch das Fasten neben einem Wohlgefühl durch das Entschlacken auch, dass ich danach nur noch die 8 vorne habe.. für IMMER!

.. also nicht GANZ „für immer“, sondern nur solange  bis dass die 7 vorne ist, natürlich!

Als ich Freitag Abend heim kam, waren neun Anrufe auf meinem Anrufbeantworter. Allesamt von Mama. Der erste war von acht Uhr morgens. Okay. Aber die nachfolgenden acht waren im Laufe einer halben Stunde im Abstand von wenigen Minuten. Immer Mama, dass es ihr schlecht ginge und ich zurückrufen soll – der letzte Anruf war der kläglichste:„Barbarella, ich bin gestürzt und kann nicht mehr aufstehen!“ Natürlich hab ich gleich mal angerufen, doch das war ja auch schon vor ner Stunde oder so gewesen..

Ich hab angerufen – Mama sagte mir, sie hätte den Notruf gedrückt, weil sie nicht mehr aufstehen konnte und die hätten ihr aufs Klo geholfen und dann wieder auf die Couch gelegt und wären dann gegangen. Und sie könne nun nicht mehr aufstehen und (Mamas Mantra der letzten Tage):„Was soll ich jetzt tun?“

Ich war spontan stinkesauer – und wusste sorfort was tun! Ich rief sofort beim Notruf an, wie die denn bitte eine hilflose Frau in der Wohnung zurücklassen können!!! Die meinten dann, sie hätte auf die Couch gewollt und das hätte sie gemacht.

Ich rief meine Schwester an und sie meinte, Mama hätte mit ihr telefoniert … während unseres Telefonats, rief Mama auf meinem Handy an. Das hab ich weg gedrückt und zu meiner Schwester gesagt, ich fahre jetzt sofort zu Mama und schau mir die Lage vor Ort an.

Also ich dort ankam, telefonierte Mama mit meiner Schwester. Sie sah wirklich erschreckend kümmerlich aus und ich sagte ihr, wir fahren jetzt ins Krankenhaus. Punkt. Und dass wir die Sachen packen. Mama meinte, das müssten wir doch nicht tun – und da wurde ich (völlig entgegen meiner normalen Natur, dass ich meinen Mitmenschen meist oft den Willen lasse und selten dagegen halte) SEHR energisch! „Wir packen jetzt Dein Zeug! Dann haben wir es gleich, falls Du dort bleiben musst!“ Mama meinte, ich könne die Sachen ja nachträglich bringen, falls das so sei. Das machte mich endgültig sauer:„Schluss jetzt! Ich fahr hier nicht hin und her und hole nachher noch Zeug! Wir nehmen das jetzt mit – und wenn Du wieder heim kommst, kann packen wir es hinterher einfach wieder aus.“ Da ergab sich Mama dann ihrem Schicksal – und ich sammelte die Sachen nach ihren Anweisungen zusammen. Zwischendrin brachte ich sie hin und wieder zur Toilette – sie war wirklich nicht fähig, sich ohne Rollator zu bewegen (und selbst mit nur schleppend!) .. und Mama ist bis vor zwei Wochen noch fröhlich und ohne den geringsten Gedanken an einen Rollator durch die Gegend gehüpft! Das war echt erschreckend! Letztes Wochenende hat sie ihn noch nicht benutzt, auch wenn der Nachbar ihn ihr da schon geschenkt hatte.

Der Weg ins Auto brauchte dann ne Weile mit dem Rollator und beim Krankenhaus hab ich erst mal von drinnen nen Rollstuhl geholt, damit ich sie reinschieben konnte. Bei der Aufnahme (es war inzwischen dreiviertel eins) warteten wir über ne Stunde bis wir endlich bis zum Arzt kamen – dabei waren wir die einzigen, die dort warteten! Inzwischen war auch Schnüggel da. Er war auf seinem Weg von der Schweiz direkt ins Krankenhaus gekommen. Mama ächzte und stöhnte vor Schmerzen, wurde dann noch geröntgt und bekam eine Infusion mit Schmerzmittel – und gegen drei wurde dann entschieden: Sie bleibt im Krankenhaus. Ich war echt erleichtert. Denn ganz im Ernst: Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Mama in diesem Zustand allein in ihrer Wohnung sein konnte.

Völlig erschossen kamen wir dann irgendwann nach vier Uhr nach Hause.

Und ich bin stinksauer auf den Notruf! Wie kann man bitte eine derart hilflose Frau allein daheim in der Wohnung lassen – selbst wenn die im (offensichtlich nicht zurechenbaren Zustand!) sagt, dass sie „auf die Couch“ möchte?! Ich meine: Hallo?! Wir zahlen 90 Euro im Monat für den Scheiss! Da muss doch wohl mal mehr drin sein, mich zu kontaktieren, als nur, um mir zu sagen, ich solle zu meiner Mutter sagen, sie solle nicht dauernd den Notruf drücken!! Da muss doch auch mal ein Anruf drin sein, wenn man erkennt, dass eine Frau hilflos in der Wohnung sitzt, dass man einen da anruft. Und nicht einfach wieder geht!! Unmöglich – echt!

Den Samstag war ich den ganzen Tag ziemlich platt. Trotzdem sind wir natürlich zu Mama – haben das ein oder andere in meiner (und Mamas) Wohnung gemacht, ein Päckchen bei der Post geholt, gewaschen und so Zeug –  und natürlich  Onkel und Nachbarn informiert, dass Mama im Krankenhaus ist. Und abends hatte ich dann Theater. Ich hatte ja echt den ganzen Tag null Bock zum Spielen, eben weil ich so erschöpft war. Und dann waren noch zwei Wochen Pause gewesen – und ich hatte null in den Text geschaut bisher.

Doch es war echt ne tolle Vorstellung – wir hatten ein super Publikum und waren natürlich alle hellwach und voller Esprit! 😀

Und beim Schlussapplaus sah ich im Publikum Mamas Vermieter mit seiner Lebensgefährtin .. Hey, da hab ich mich aber gefreut 😀 Wir sind noch ne Weile zu den beiden gesessen und haben geschwatzt. Und wir haben noch tolle Tipps von ihnen bekommen wegen Mama, denn bei der Mutter vom Vermieter lief es ganz ähnlich.

Im Anschluss sind wir noch schnell einkaufen gegangen. Hoch lebe REWE, der bis 24 Uhr offen hat – auch am Samstag!

Heute plane ich einen ruhigeren Tag – auf jeden Fall ein Spaziergang, hab gestern gesehen, wie schön schon die Blümchen rauskommen und da möchte ich etwas in der Natur auftanken. Und natürlich n Besuch bei Mama. Und mein Robbie ist auch schon durch das Schlafzimmer geflitzt. Ich nehme jede mechanische Hilfe beim Haushalt in Anspruch, die sich mir bietet 😉

Und ein bisschen muss ich runter kommen .. morgen geht es schon wieder ins Büro, der erste Termin ist um neun – und überhaupt drängeln sich auch schon wieder die dringenden Projekte… Nerv! Das macht mich ganz schön ängstlich, dieser Druck im Büro..

.. Kalorien zähle ich trotzdem! Da bin cih echt stolz drauf! Und auch wenn ich gestern mit 106% etwas im Plus war, bin ich sehr stolz auf mich. Ohne Aufschreiben hätte ich VIEL mehr gegessen … ich hab nämlich echt nur aufgehört, weil ich den Überblick behalten hab über die Kalorienzufuhr..

Hab übrigens gestern in der Post en paar Karten mitgenommen … diese hier finde ich gerade besonders passend ;D

wenn-dir-das-leben-einen-arschtritt-gibt

… und diese hoffnungsfrohe Karte hier mag ich auch sehr gern 😀

glueckliche-wendung

Letztlich ist das eh so meine Grunddenke:

Alles wird gut.
Irgendwie wird letztlich schon alles gut werden.. 😉

Von meinem gestrigen Schock bezüglich meiner enormen Leibesfülle hab ich heute zwei Kolleginnen erzählt. Irgendwie bin ich auf Unverständnis gestoßen…

„Ach Mensch, Du hast doch schon so schön abgenommen!“ war der Tenor. „Du brauchst doch nicht noch mehr – siehst gut aus! Es gibt halt verschiedene Staturen!“

Ich seh GUT aus?! … mit BMI 32??

Also fett im krankhaften Bereich ist bei mir dann „gut“??

.. na ich weiß ja nicht.

Ein bißchen geschockt irritiert hat mich das aber schon … groß gesagt hab ich nichts. Doch ich zähle im Hintergrund weiter.

.. heute sind es bis jetzt 758 kcal (um 14:40 Uhr).

Und komischerweise bietet mir derzeit JEDEN TAG einer was Süßes an! Normal bin ich ja diejenige, die sich das holt .. doch nun wird es mir plötzlich hinterhergetragen!

Murphys Law .. oder?

Heute Abend gab es was Besonderes:
Unser aktuelles Stück wurde aufgenommen und geschnitten und ne DVD gemacht – und wir haben es heute alle zusammen als Premiere angeschaut!
Ist echt cool, das Stück, in dem Du mitspielst mal selbst von unten als Zuschauer zu sehen. Plötzlich weißt Du, warum Du hinter der Bühne nichts hörst und was da passiert, während Du hinten denkst:„Was macht/machen die da vorne so lang??“ Und Du siehst Dich selbst. Und das ganz anders als auf einem Bild oder im Spiegel! Da bist Du komplett und in Ganzkörper in Bewegung und nicht nur gespiegelt in irgendwelchen Teilen. Wobei ich ja eh kaum in den Spiegel gucke. Ich wundere mich immer, wenn ich bemerke, dass ich schon wieder aus dem Haus gegangen bin und gar nicht richtig in den Spiegel geguckt habe.

Naja .. der Abend war auf jeden Fall sehr cool!

Es hat superviel Spass gemacht, das Stück zu gucken – obwohl ich ja schon mitsprechen kann (und zwar alle Rollen), war es ein ganz, ganz anderes Erleben, als wenn ich selbst auf oder hinter der Bühne steh.

Eingeprägt haben sich mir zwei Dinge:

  1. Wir sind einfach eine super Truppe! Echt jeder verkörpert seine Rolle einfach nur klasse! Ich bin fasziniert von der Mimik, die rüberkommt und überhaupt dem Ganzen… ja, und auch von meiner Bühnenwirkung und meinem Spiel war ich echt angetan! Auch wenn das jetzt nach Eigenlob klingt: Es ist es ja auch wichtig, dass ich mal meine eigene Leistung anerkenne. Und meine Rolle ist wirklich nicht so schlecht, wie ich dachte … und – sorry, haltet Euch die Nase zu! – meine Figur kommt echt lebendig und bezaubernd rüber 😀
  2. Wahnsinn, wie fett ich bin! Und dabei hab ich schon die Hose enger genäht für die Bühne!!! Ich war fast 15 kg schwerer! Das kann ich überhaupt nicht glauben, denn diese Barbarella, die da über die Bühne tobte, DER sah man den BMI von 32 WIRKLICH, WIRKLICH an! Und ehrlich: Das hab ich nie SO auf Bildern wahrgenommen oder vor dem Spiegel. Schon dick – ja … auch fett – ja …  aber irgendwie hat das Hirn schon immer weich gespült, was es da an Bildern übermittelt bekam..

Ja, auch heute hab ich Kalorien gezählt und nahezu problemlos knapp 600 kcal gespart.. Also hab ich bereits 1200 kcal von meinem Kalorienkredit abbezahlt.

Weiter so!

Denn das, was ich da gesehen hab .. echt: Das soll bis Ende der Spielsaison anders aussehen. GANZ anders.

Ich hab übrigens auch Schnüggel gleich mal per WhatsApp gefragt,wie er das (also mich mit 15 kg mehr) ertragen hat. Er meinte: „Ich hab den Mensch in dem Körper gesehen.“

… das ist Schnüggel. Das hat mich wirklich gerührt.

Einerseits.

Doch vielleicht wäre es ja auch andererseits gut gewesen, wenn er mal gesagt hätte:„Stopp .. so geht es nicht weiter! Was tust Du da? Lass doch mal dem Menschen in dem Körper da ein bisschen mehr Platz, der wird völlig erdrückt!“

„Ich fühle mich total erschlagen!“ sagte ich zu meinem Kollegen heute früh.

„Genau so siehst Du aus.“ antwortete er.

.. ist das jetzt die Antwort, die ich hören wollte?

Ich weiß nicht.

Aber ich fühle mich tatsächlich so. Und heute früh sind wieder drei neue Dinge auf den Schreibtisch geschneit. Und gleich dazu klingelte das Telefon mit noch anderen Fragen.

Mein Kollege ist ja echt lieb – er hat mich gefragt, ob er mir was helfen kann… doch ich bin so durch, dass ich nicht mal weiß, wie mir zu helfen wäre 😦

Außer vielleicht mit einer mehrmonatigen Reise nach irgendwo-ganz-weit-weg-von-hier!

Und mit dem Schnupfen .. das wird und wird nicht besser.

Kein Wunder: Ich hab echt sowas von die Nase voll!

Es ist Valentinstag .. wie schön. ❤

.. schade nur, dass das eigentlich völlig wurscht ist.

Schnüggel ist 200 km entfernt – und vermutlich sehen wir uns nicht mal nächstes Wochenende.

Und überhaupt:

Alles doof. 😦

Hab immer noch die Schnauze voll. Körperlich und im übertragenen Sinne. Irgendwie nimmt das Chaos im Büro kein Ende. Ich weiß nicht, wie ich das auf eine Linie bringen soll. Es entmutigt mich, die ganzen Berge von Zeug, die da vor mir liegen..

Mut.

Da hab ich doch gerade was bei der Draufgängerin zu gelesen..

Mein Reptiliengehirn scheint zur Zeit auf „tot stellen“ zu setzen. Oder bestenfalls flüchten.

Obwohl .. daheim, da hab ich angegriffen. Heute war der Typ zum Heizung ablesen da. Ist ja immer ein Stressfaktor für mich. Doch dieses Mal ging es ganz gut. Hab schon etwas vorgearbeitet mit der Magischen Küchenspüle, die wunderbarerweise gerade seit letzter Woche ein vierzehntägiges Schnupperkürsle hat. Und dann noch mein wunderbarer Saugroboter! … ach, ich liebe meinen Robby 😀 Er hat mich gut unterstützt und brav in den Räumen rumgesaugt, in denen ich ihn ausgesetzt hab. Heute Nacht hab ich wohl wie eine Mutter mit Baby geschlafen: Ich im Schlafzimmer – Robby saugt im Wohnzimmer rum. Ich hab also ein leises Fahren und Pochen im Hintergrund, immer wenn Robby auf ein Hindernis trifft und umdreht. Irgendwann mal fällt mir auf: Da hört man nichts mehr. Vielleicht die Batterie aus. Aber dann piepst er doch? Ich bin dann mal aufgestanden, als ich aufs Klo mußte und hab geschaut wo er ist. Er war nirgends sichtbar! Robby?! Ah! Er hat an den Schnüren der Kissen von den Balkonstühlen gesaugtm die an der Wand gelehnt hatten – diese sind rachlüsternd auf ihn drauf gefallen und haben Robby somit gefangen! Ich befreite ihn also wieder und stellte die Kissen hoch außer Reichweite, der Akku von Robby war noch nicht leer und somit saugte er wieder eifrig los, nachdem er von Kissen und Schnur befreit war. Braves Kerlchen 🙂 Ich wieder ins Bett. Im Hintergrund leise Fahr- und Pochgeräusche. Irgendwann wach ich wieder auf: Im Wohnzimmer piepst es. Robby hat nen leeren Akku. Klar, ich kann ihn piepsen lassen .. aber ich kann ihn auch ausmachen. Also aufgestanden und Robby an den Strom angesteckt. Am nächsten Morgen war er dann voll. Und durfte somit gleich wieder ein biß´chen nachsaugen auf ner abgesperrten Fläche, während ich unter die Dusche bin. Vorher noch den Filter geleert: Wow, der Junge hat ganz schön was gerissen – echt jetzt 🙂

Bin schon fast verliebt in meinen Robby.

… hm .. dann kann ich den Valentinstag ja DOCH mit einem Herzbuben verbringen! *laach*

 

Samstag. Endlich.

Doch ich komme nicht in die Gänge und bin unzufrieden.

Hab auch immer noch gewaltig die Nase voll.

Und fühl mich insgesamt schlapp und motivationslos.

Dabei hätte ich so viele „sollte“ zu tun. Sollte aufräumen, sollte einkaufen, sollte doch so nen schönen, freien Tag nutzen … zudem, wenn meine Schwester da ist.

Sollte .. aber will nicht.

Liege mit nem Wärmkissen auf dem schmerzenden Bauch im Bett .. und ab und zu kommt das Ding auch in den Rücken, der auch schmerzt. Ein Berg von Taschentüchern im Mülleimer.

… und ich hab nichts von der Entspannung, weil ich nur ein schlechtes Gewissen hab, dass ich so unfleissig bin.

Endlich Wochenende .. und trotzdem vermiese ich es mir.

Oft beginne ich einen Artikel zu schreiben – und dann endet er unvollendet bei den Entwürfen. Diesen hier werde ich heute einfach weiterschreiben, auch wenn er bereits vor zwei Tagen begonnen wurde. Ich ändere einfach entsprechend ab. Alles alte ist normal, das von heute kursiv.

Heute vor mehr als ner Woche etwa um diese Zeit hat so etwa mein Halsweh begonnen. Halsweh hab ich keins mehr – doch die Nase voll noch gewaltig. Eigentlich ist es ein ziemlich komischer Krankheitsverlauf, so richtig mit Aufs und Abs. Und irgendwie hab ich mir nie richtig die Zeit zum Kurieren genommen. Fehlt mir auch in den kommenden Tagen. Donnerstag letzte Woche war ich daheim – abends nochmal ne Saunakur (wie Mittwoch Abend letzte Woche auch schon). Freitag letzte Woche bin ich wieder ins Geschäft, ich fühlte mich schon wohler. Außerdem hatte ich nen Termin und zudem wollte ich nicht blöd angeguckt werden, wenn ich Donnerstag und Freitag krank bin und Samstag Theater spiele. Ja, Samstag war dann Theater. War richtig schön – meine Kommilitoninnen waren da. Lustiges Detail: Wir alle haben Freitag oder Samstag die Haare gefärbt und manche waren sogar beim Frisör! Ja, auch ich. Also Haare gefärbt. Sehr witzig!! Da sieht man mal wieder, wie wir Weiber ticken 😉 Ich hatte extra Schnüggel schon am Donnerstag gesagt, dass wir UNBEDINGT vor Samstag Abend die Haare färben müssen! *kicher* … luschdig! Sonntag dann haben wir laaang geschlafen – und mittags ging es zu Mama. Naja, genau genommen eigentlich erst abends. Mittags haben wir angerufen, um uns anzukündigen, doch Mama hatte Leute zum Mensch-ärgre-dich-nicht spielen da und dann kamen wir erst gegen Abend. Gesundheitlich fühlte ich mich im Aufwärtstrend: Kein Halsweh, bißchen Schnupfen. Alles bestens.

Montag war dann auch so, dass ich dachte, es wird doch schon besser. Stimme natürlich noch etwas belegt und näselnd, weil die Nase halt noch nicht so ganz gut war. Und der Mund manchmal etwas trocken. Klar, wenn ich nicht durch die Nase atmen kann – oder nur eingeschränkt. Mein Kollege hingegen war völlig kränkelnd. Den haben wir heimgeschickt. Doch irgendwie bekam ich im Laufe des Tages das Gefühl, dass es sich irgendwie doch nicht soo bessert, wie ich mir das gedacht hatte.. Abends war ich noch in ner Meditationsrunde.

Dienstag dann mußte ich geschäftlich bei nem Termin vom kranken Kollegen einspringen. Das war aber gar nicht so schlimm, wie ich zuerst dachte. Eigentlich im Nachhinein ganz erhebend, weil es viel besser ging, als ich gedacht hätte. Gesundheitlich war die Nase immer noch zu und ich doch nicht so auf dem WEg der Besserung, wie eigentlich am Wochenende gedacht. Ich überlegte tatsächlich auch mal kurz, ob ich heim gehe. Doch wir sind ja eh schon unterbesetzt. Und das Zeug auf meinen Schreibtisch wird auch nicht weniger, wenn ich daheim vor der Glotze liege und mich pflege.. Zudem hatte ich am Abend noch was in meinem Bürgerengagement vor – da wollte ich eigentlich schon gern hin. Und ich wollte hinterher unbedingt ins Training. Fünf Tage und so! Die Gesundheit hatte sich ja auch irgendwie gebessert übern Tag.

Mittwoch dann wurde ich wieder stellvertretend für den Kollegen abgerufen .. aber so GANZ blöd! Was hab ich mich über den Abteilungsleiter geärgert mit seiner blöden Art! Ist es sooo schwer zu sagen:“Könnten Sie bitte zur Besprechung dazukommen, wenn der Kollege krank ist, Frau Barbarella?“ und dass vielleicht mal ne halbe Stunde vor dem Termin? .. nein, da muß man anrufen, wenn die Besprechung schon anfängt und sagen:“Sie, Frau Barbarella, schicken Sie doch mal IRGENDJEMAND (!) vom Sachgebiet in die Besprechung her, damit wenigstens IRGENDEINER von ihnen das hier mitbekommt?“ .. toll. IRGENDEINEN! Muß auch eh nichts können – bloß da hocken und zu hören. Danke, echt ey! Was ist denn DAS für ne Art, einen anzusprechen?! Voll respektlos. Stimmt doch! Hätte am liebsten die Putzfrau geschickt. Okay – haben wir keine im Sachgebiet .. aber echt! Was bitte ist DAS denn für ne Art?! Und dann einen nicht rechtzeitig einladen können – aber dann Sachen vom Sachgebiet abfragen! Ich fands echt unverschämt und war tierisch angepisst! Am Abend war wieder ein Treffen mit meinem Bürgerengagement.  Doch teilweise hatte ich mich unterm Tag echt nicht so ganz gefühlt .. habe vorsichtshalber schon bei meiner Freundin (mit der ich Donnerstag Abend verabredet war) vorgefühlt, dass ich vielleicht nicht komme. Aus Gesundheitsgründen.. Naja.

Donnerstag dann fand ich ganz doof. Nase immer noch zu – und ich hatte Bammel vor einer Besprechung am Nachmittag. Zudem mußte ich früh raus wegen Massage. Eigentlich wäre das ja schön – aber das frühe Aufstehen dazu vermiest es mir immer ein bißchen. Um halb elf war ne andere Besprechung (eigentlich mein Projekt betreffend) zu der dann allerdings mein Kollege in der Funktion als „Vorgesetzter“ ging. Der war nämlich wieder gekommen. Und sah brutal schlecht aus. ER ist auch nach dem Gespräch wieder heim. Zurecht! Hätte gar nicht erst kommen sollen – gesundheitlich gesehen. Geschäftlich gesehen war ich echt froh, dass er da war und bei dem Gespräch. Obwohl es (im Nachhinein gesehen) wahrscheinlich fast besser gewesen wäre, ich wäre hin.. Ach egal. Mir ging es insgesamt gar nicht so schlecht übern Tag – die Besprechung Mittags ging auch irgendwann rum und war nicht sooo schlecht. Obwohl sich noch ein heftiger Patzer vorher gezeigt hat, so dass ich noch etwas ins Rotieren kam, war der Tag echt soweit okay. Besonders wegen dem Abschluß: Ich traf mich doch mit meiner Freundin – und es war total schön! Mit drei Cocktails intus (wobei ich die ersten zwei echt NULL merkte!) kam ich gegen Mitternacht heim. Fein gelaufen alles!

Heute am Freitag begann der Tag auch wieder mit den üblichen morgendlichen Nasen-putz-Orgien. Ich wundere mich immer, was für Mengen aus dieser Nase rauskommen können! *seufz* Auch heute hatte ich nen Termin – um halb zehn mit dem Juristen. Ging flucks. Doch insgesamt hatte ich heute echt besonders die Nase voll! Im Büro fühlte ich mich ziemlich überfordert und allein gelassen und mußte allem möglichen hinterher rennen.. Und ich hatte das Gefühl, dass ich ne Großpackung Tempos verbraucht hab! Wahnsinn! Nach dem Mittag wurde dann alles irgendwie besser: Hab einiges geklärt – mit dem Jurist, mit Kollegen, mit sonstigen Leuten .. und auch zwei Dinge, die da immer gelauert haben, wegarbeiten können mit diesen Infos. Eine dritte Sache sollte auch noch den Absprung schaffen. Ja, alles wird irgendwie besser.

.. nur die Nase nicht. Die röchelt immer noch etwas rum.

Und was heute ansteht? Meine Schwester ist da. Also geht es zu Mama – udn vorher wird noch im Baumarkt eine Glühbirne gekauft, damit wir die ersetzen können.. Also eigentlich freu ich mich. Doch irgendwie bin ich auch echt geschafft. Die Woche war viel los.

… und nächste Woche?! .. naja – der Kollege hat angerufen: Er ist noch die komplette nächste Woche krank zu hause!

Horror! Also noch ne (noch mehr) unterbesetzte Woche. Und ich werde wohl wieder für ein paar Besprechungen abgeordnet.

Mann – kein Wunder hab ich die Nase (immer noch) voll!

April 2017
M D M D F S S
« Mrz    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..