You are currently browsing the category archive for the ‘Leib und Seele’ category.

Tadaaa.. und schon bald ist sie nicht mehr da 😀

Naja, das war jetzt übertrieben. Aber wahr ist, dass der Schalter im Kopf im Moment umgelegt ist – mir fällt der Verzicht gar nimmer schwer im Moment! (also diese beiden „im Moment“ streiche ich jetzt mal lieber gleich wieder .. hört sich sonst so nach selbst erfüllender Prophezeiung an..)

Aber tatsächlich bin ich seit *nachguck* Samstag am Aufschreiben – und bleibe schön unter meinem Tagesbedarf und hab zB gestern beim Anstehen an der Kasse gar nimmer so nach den Süßigkeiten gezuckt, wie noch vor kurzem..

Mir ist allerdings auch aufgefallen, dass ich gar nicht recht weiß, was einkaufen, ohne meine in letzter Zeit „üblichen Verdächtigen“ wie glutenfreier Schnuckerkram. Also DA hab ich gestern doch ziemlich gezuckt .. bei meinen Lieblingswaffeln! Boah, die sind so lecker! Und so praktisch verpackt! Immer zwei. Also könnte ich doch einfach zwei essen und das jeden Tag.. Fertig. Gut 100 kcal – gut verkraftbar im Kalorienplan eines ganzen Tages, oder? So zwitscherte mir Helga, meine innere Schweinehündin zumindest ihre Schweinehundelogik ins Ohr. Klingt ja auch gut. Hab das auch früher schon das ein oder andere mal mit dieser Logik gekauft. Einmal zum Beispiel gleich drei Packungen auf einmal. Logischer Einkauf, weil es die Dinger in diesem Laden gab und es das bei mir in der Gegend nirgends gibt. Kleiner Vorrat. Kann ich ja über n paar Wochen verteilt essen. So der Plan.

Und jetzt die Preisfrage: Wieviele Packungen kamen bei mir daheim an?

Eine. Der Rest war schon auf der Heimfahrt im Bus gevespert worden. Die letzte Packung dann im Laufe des Abends daheim.

Super!

Also, nein, nein Helga .. klingt gut und logisch – geht aber nur mit einem Tresor und einem Schnüggel, der den Tresor verwaltet. Anders sind leider die 5 x 2 Waffelsticks als eine Mahlzeit zu sehen – auch wenn diese „eine Mahlzeit“ vielleicht aufgrund der Umverpackung zeitlich ein wenig auseinander gezogen gegessen wird.. Aber keinesfalls auf fünf Tage verteilt.

Naja – auf jeden Fall gefällt mir der Verlauf meiner Waage seit dem 8. Juli (also Aufschreibbeginn) 🙂

Und da unten, wo ich im März (nach dem Fasten) war, da möchte ich wieder hin! Da war ich fast übergewichtig. Also eigentlich möchte ich noch n Stück drunter, denn selbst ganz unten an diesem Diagramm wäre ich mit einem BMI von 30,1 immer noch adipös und nicht übergewichtig 😦

Nun gut. Auf jeden Fall stimmt die Richtung. Und mein Schrittzähler ist auch schon verschickt. Vielleicht ist er heute sogar schon angekommen?! Wäre genial 😀

Hurra – heute hab ich es seit fast zwei Monaten mal wieder zum Mittagspausen-Yoga geschafft!

Helga, meine innere Schweinehündin, hat ja ihr bestes versucht, mich abzuhalten. Alle Register hat sie gezogen. Sie hatte ja jetzt auch wochenlang Erfolg damit..

Zum Beispiel fängt die Stunde um halber an – und ich hab erst 27 auf die Uhr geschaut. Dass ich es nicht rechtzeitig schaffe, war somit klar.

„Oh je, zu spät..“ säuselte Helga mit gespieltem Bedauern, „Du weißt doch, dass die Yogalehrerin extra ermahnt hat, dass man pünktlich sein soll! Also da kannste heute wirklich nimmer hin. Und Du hast den Kurs ja auch noch gar nicht bezahlt und heute nicht genug Geld im Geldbeutel. Das wäre doch peinlich, da jetzt zu spät aufzukreuzen und dann auch noch ohne Geld! Geh lieber Donnerstag. Oder nächste Woche.. Da kommt es doch jetzt auch nicht drauf an, Du hast so lange schon gefehlt..“

Eben! Ich hab so lange schon gefehlt! Und Donnerstag und nächste Woche kann ich ja ZUSÄTZLICH zu heute hin. Hab eh einige Stunden nachzuholen. Mach ich halt ne Anzahlung – und komm ich halt zu spät. Egal!

Und *tadaaa* ich hab Helga ne lange Nase gedreht und bin zum Yoga.

Natürlich hat Helga nach 15 Minuten hämisch gelacht, weil da dann schon das erste Mal mein Blick zur Uhr ging, wann die Stunde denn endlich rum ist.. Aber gut. Ich hab mitgemacht. Ich hab nen Einstieg! Ich bin stolz!

Jawoll!

So richtig superdolle runter bin ich nicht gekommen, so dass ich es sofort merklich gespürt hab. Ich bin wahrscheinlich einfach derzeit zu extrem auf Hochtouren, dass ne mickriges Yogastündchen da ne Chance hätte, mich komplett runter zu holen.

Aber ein bißchen ausgeglichener fühl ich mich schon..

Und auch wenn heute Mittag wieder einiges zum Haare raufen war:

Dank Yoga kann ich jetzt viel ausgeglichener ausflippen, als gestern noch.. 😉

Der gestrige und zweite Tag Kalorienzählen fiel schon leichter.

Lag aber vielleicht auch an den Umständen, dass ich den ganzen Nachmittag in einer Wohnung mit leerem Kühlschrank war und so gar nicht auf die Idee kam, auf was verzichten zu müssen im Moment..

Gestern haben wir nämlich Mama in die Wohnung gekarrt und dort den Koffer für die ReHa mit ihr gepackt.

Was ein Horror!

Mama war schon scheiße drauf, als wir zu ihr ins Heim kamen.

Und dann der Mega-GAU:

Ich hatte ihre dicken Klamotten über den Arm gelegt, um sie mit zu ihr heim zu nehmen.

Mama raunzte mich an, die könne ich doch da lassen.

Ich meinte dann, dass wir doch das Zimmer eh leer räumen müssen und das es doch praktischer wäre, die Sachen dann gleich mit zu ihr zu nehmen, die sie für die ReHa nicht braucht.

Da meinte sie, wie ich das meinen würde .. und mir fiel auf, dass Mama davon ausgeht, dass sie nach der ReHa wieder in genau das gleiche Zimmer ins Pflegeheim kommt!

Ab da war alles aus.

Mama war total fertig und sauer und „Mir sagt wieder keiner was!“ in allen Schattierungen.

Nein, ihr sagt keiner was. Nie.

Allein gestern hab ich ihr zum Beispiel viermal gesagt, das sie nicht morgen, sondern übermorgen in die ReHa kommt. Trotzdem hat sie meine Schwester später am Telefon nochmal verbessert, weil Mama wieder erzählte, sie kommt morgen zur ReHa. Wahrscheinlich wird sie heute den ganzen Vormittag auf den Fahrer warten..

Und es war völlig sinnlos ihr zu erklären, dass sie im Heim war, weil sie nach der OP ihr Bein nicht belasten durfte und deswegen nicht daheim sein konnte. Sie erzählt munter, dass sie kürzlich „vor ihrem Absturz“ noch gelaufen ist.

„Absturz“ ist ein Wort, dass Mama seit Jahren raushaut – und ich finde es immer etwas schwierig, das nun wirklich einem Ereignis zuzuordnen. Welchen „Absturz“ sie nun meint, bleibt unklar. Weil ich hab auch schon genug Erfahrung, dass sie wütend wird, wenn man nachfragt, was sie meint. Weil wir das doch wissen (müssen).

Ununterbrochen hat sie dann rumgenöhlt, dass ihr keiner sagt, wo sie wohnt und sie ja sowieso nie machen darf, was sie will und ihr immer alles vorgeschrieben wird. Und wenn man drauf reagiert hat, hat sie einen angefahren, man solle das Thema doch endlich mal sein lassen und nicht dauernd wieder davon anfangen.

Ich war nach einer Weile so stinkesauer und kurz davor Mama an den Hals zu springen und sie zu erwürgen, dass ich letztlich zur Tür rausgestürmt bin und die zugeknallt hab. Mama und Schnüggel hab ich einfach in der Wohnung gelassen. Und dann bin ich ne Viertelstunde (oder so) spazieren gegangen.

Danach war es dann besser und ein Packen möglich.

Trotzdem war der Nachmittag höchstgradig stressig. Und als wir Mama zurück im Heim hatten, mit Koffer und Co, da meinte ich zu Schnüggel, dass ich mir jetzt eine Pizza verdient hätte!

Hab nämlich am Freitag mitbekommen, dass es bei Mama in der Nähe eine glutenfreie Pizzeria gibt. Bestens!

Also hab ich gestern gefrühstückt (ein Ei, eine Scheibe Brot, etwas Butter, eine Scheibe Putenschinken, etwas Honig und natürlich Kaffee und Stevia) und abends eine Pizza gegessen. Glutenfrei. Mit Salami, Sardellen, Artischocken, Oliven, Pilzen und Mozarella-Käse.

Sonst nix.

Find ich gut.

So!

.. mit dem Kalorienaufschreiben war das zwar dann etwas „Malen nach Zahlen Raten von Zahlen“ aber ich sollte trotzdem unter dem Tagesverbrauch geblieben sein..

Nun endet also mein erster Tag seit langem, an dem ich Kalorien gezählt hab.

Fazit?

Ich hab gefühlt nichts gegessen – und trotzdem gute 1800 kcal auf dem Konto! Also grad mal um die 300 kcal unter Tagesbedarf.

Und das mit einem ganzen Tag gefühlten „nichts Essens“ und unendlich vielen „Ach nee, das ess ich jetzt nicht, das hat ja zu viel Kalorien und die muss ich dann aufschreiben..“. Unendlich oftem „sein lassen“. Und irgendwie ist das frustrierend, sich den ganzen Tag zurück zu halten und dauernd und immer und überall nur „Nein. Ich ess das jetzt NICHT!“ im Kopf zu haben. Hatte gar nicht in Erinnerung, dass es derart schwer ist. Hab aber schon in letzter Zeit ja auch immer mal noch nur mal diesen Joghurt und noch mal eben dieses Brot und hatte mir wirklich mal diese (gar nicht so kleine) Tafel Schokolade verdient..

Ein echt hoher Preis – für grad mal popelige 300 gesparte kcal..

Zudem find ich es schon etwas schwierig, glutenfrei auf jeden Fall und laktosefrei im Idealfall (also nennen wir es mal laktosearm, das trifft es besser) zu essen und dann noch auf die Kalorien zu achten. Natürlich – Obst und Gemüse haben kein Gluten und keine Laktose … sind allerdings auch nicht wirklich alltagstaugliche Lebensmittel, wie ich finde..

Nun gut.

Nichts desto trotz war der erste Tag von der Bilanz her ein Erfolg (bleib unter meinem Bedarf – also ein dreifaches Hurra!), doch ich geh jetzt hungrig schlafen. Und auf die Dauer ist das wohl dann nicht so ne dolle Sache und schwächt eine gewisse Prise Zweifel und Frust mein Glücksgefühl..

Da steckt also definitiv noch Verbesserungspotential drin.

Gestern hatten wir Theaterversammlung. Mein Theaterkollege kam zu spät und schon beim Reinkommen dachte ich:„Hey, der sieht heute gut aus… irgendwie so frisch!“ Irgendwann später dachte ich:„Hat er abgenommen?“ Und in der Pause fragte ich:„Du siehst super aus! Hast Du abgenommen?“ „30 kg in 90 Tagen!“ antwortete er.

Whaaaat?!

Hammer!

Er meinte, er hätte in den Spiegel geschaut, sich gesagt, jetzt ist Schluss, die Ernährung umgestellt und jeden Tag 1,5 Stunden Sport gemacht..

Oh Mann … 30 kg in 90 Tagen .. das sind 7000 x 30 = 210.000 gesparte kcal!!! In 90 Tagen!! Also ca. 2333 gesparte kcal pro Tag!!

Wie soll das denn gehen… ??

Also ich hab doch nur nen Bedarf an 2135 kcal am Tag … also 90 Tage nichts essen plus etwas zusätzlichen Sport im Rahmen von ca. 200 kcal und dann hätte ich in 90 Tagen 63 kg.

Na gut … ich will ja gar nicht wirklich 63 kg wiegen. Das übersteigt meine Vorstellungskraft total.  73 kg wären super. Und sind für meine Vorstellungskraft schon eine extreme Herausforderung.. Ideal wären 68 kg, doch die halte ich auch für sehr unrealistisch..

*seufz*

Eigentlich wäre ich fürs Erste ja schon zufrieden, wenn ich die 85 kg erreiche und damit nur noch Übergewicht hab.

Heute hab ich auf jeden Fall schon mal angefangen, meine Kalorien aufzuschreiben. Hat mir schon mindestens ein Brot (nebst Aufstrich) und einen Joghurt auf dem Kalorienkonto erspart durch Bewusstsein.

Also schon erster Erfolg.

8 vorne .. ich komme!

… vielleicht nicht gleich nächste Woche – doch wie wäre es mit August?

Das halt ich für ein realistisches und gutes Ziel!!

.. dann werde ich mal schauen, dass ich nen Schrittzähler bestelle .. auf geht’s! 😀

Es ist heiß. Sooo heiß! 30,1°C aktuell im Büro.

Unverschämtheit.

Doch interessanterweise rege ich mich darüber nimmer so sehr auf, wie noch vor Jahren.

Es wird noch heißer werden, das ist klar. Bis zu 36°C waren schon in meinem Büro.

… nun ja … vielleicht ein paar Bärchen zur Aufmunterung?

Gummibärchen_rwgwo

Ein rotes, zwei weisse, ein grünes, ein orangenes Bärchen

SELBSTTÄUSCHUNG, AUFBRUCH, LEICHTIGKEIT

Nanu, zwei weisse Bärchen in dieser Runde? Das kann nur bedeuten: Sie täuschen sich. Ja, Sie täuschen sich über sich selbst. Wie? Na, zum Beispiel so: Eine Ihrer Freundinnen, durchaus nicht die beste, ruft an und stöhnt, weil sie am Wochenende ihre Wohnung streichen will. Eigentlich hatten Sie sich auf entspannte Tage gefreut. Trotzdem gehen Sie zu dieser Freundin und helfen. Oder da ist dieser alte Onkel, der allein zu Hause oder im Altenheim sitzt und missgelaunt über andere herzieht. Er hat nicht mal was zu vererben. Trotzdem rufen Sie ihn regelmässig an und lassen das Gerede klaglos über sich ergehen. Vielleicht sind es auch Ihre Eltern, die Sie viel öfter besuchen, als Sie Lust haben. Warum nur? Weil Sie glauben, Sie müssten das tun. Weil Sie glauben, Sie schulden den anderen etwas. Aber Sie schulden nur sich selbst etwas: Dass Sie Ihre Anlagen und Fähigkeiten entfalten. Wenn Sie das tun, dann haben auch alle anderen etwas davon. Naja, und genau das machen Sie jetzt. Sie haben das rote Bärchen gezogen, das Ihnen einen fröhlichen Energie-Kick verspricht – mit einem erotischen Schimmer dabei. Sie haben das grüne Bärchen des Selbstvertrauens gezogen. Was unter anderem heisst: Sie werden sich nicht verstecken und verleugnen. Sie wissen ja: Nur wer sich selbst verleugnet, wird auch belogen, wird unterdrückt. Damit ist Schluss. Denn schliesslich haben Sie das orangene Bärchen der spielerischen Heiterkeit und der Kreativität gezogen. Das Bärchen der Neuigkeiten, der Leichtigkeit, der Kontakte. Und all das verspricht eine sprudelnde Erfrischungskur. Ohne dass Sie dafür bezahlen müssen. Sie brauchen lediglich aufzuhören, anderen gefällig zu sein – gegen Ihr eigenes Gefühl. Und Sie werden damit aufhören. Sehr bald sogar. Also rufen Sie uns schnell an! Damit Sie vorher noch unsere Wohnung renovieren können!

Orakel vom 22. Juni 2017, 14:19 Uhr

Ooooh … das passt ja wirklich. Ich neige echt dazu, Dinge zu tun, die ich eigentlich nicht tun will, weil ich meine, sie tun zu müssen..

Oder Dinge zu tun, die ich eigentlich nicht tun sollte und genau weiß, ich sollte das nicht tun. Das gilt speziell fürs Schokolade essen und Cola trinken! 😉

Colasüchtig bin ich derzeit wieder höchstgradig. Unter nem Liter am Tag komme ich eigentlich nie weg .. eher anderthalb Liter. Vielleicht auch zwei… Dabei ist das echt unpraktisch bei mir mit dem Cola kaufen morgens! Ich hab zwei Kaufmöglichkeiten, die einigermaßen zwischen meiner Wohnung und der Bahn liegen.. also nun nen kleineren Umweg. Beide haben KEINE Light-Cola! Die eine Bäckerei hat nur Afri-Cola und der andere Laden hat nur Coke. Dann gibt es noch ne Bäckerei, die Cola Zero hat. Die ist jedoch einen größeren Umweg – damit verpasse ich im Normalfall die nächste Bahn, wenn ich da hin gehe. Außer, die letzte ist gerade weg gefahren und es ist so gut wie keiner im Laden. Was dort jedoch eher selten ist. Man steht meist an – und da werde ich dann ziemlich mürrisch, wenn es schleppend vorangeht und ich sehe, wie der Zeige vorrückt und ich vermutlich die Bahn verpasse.. Also bin ich heute früh mal in die Bäckerei mit dem Afri-Cola. Und ich meinte dann zu der Verkäuferin, ich fände es eine gute Idee, wenn sie auch ne Light-Version der Cola anbieten würden.

Und was meint die Kuh?!

„Das macht eh keinen Unterschied – schauen Sie doch mal nach den Kalorien..“

Sag ich:„ICH finde das schon nen Unterschied, ob ein Getränk mehr als 30 kcal pro 100 ml hat oder gegen Null..“ .. und ich wußte da grad nicht mal, wieviel Kalorien ne Cola hat, die hat nämlich sogar über 40 kcal pro 100 ml!

„Ach, das macht nicht viel aus“, klugscheisserte die Verkäuferin,„Da ist genauso viel Zucker drin..“

Ich war einigermaßen fassungslos über soviel Ignoranz.

„Also für MICH macht es nen Unterschied, ob ein Getränk zweihundert Kalorien mehr oder weniger hat.“ meinte ich dann.

„Wenn Sie meinen..“ erwiderte die Verkäuferin .. und es war offensichtlich, dass sie mich für bescheuert und unbelehrbar hielt.

Blöde Kuh … damit ist klar, dass ich zu DER Bäckerei auch nimmer so schnell gehe. Eigentlich schade, ich mag den Besitzer. Doch das Angebot ist wirklich nicht grad meins … und die Ignoranz des Personals auch nicht!

 

Vielleicht hat mich derzeit einfach ein Dämon besetzt .. der Dämon des Leidens.

Er impft mir ein, wie schlecht alles ist und wie ausweglos und wie sehr ich doch leide. Besonders fällt mir an der Stelle auch auf: Wie gern ich doch leide! Ich armes, armes bedauernswertes Wesen – ich Opfer der Umstände. Bin ja so hilflos und unschuldig und alle alle anderen sind die Bösen und wegen denen allen geht es mir so schlecht. Ich hab ja alles irgendwie immer ganz anders gewollt, aber es ist ja nie gegangen!

Und schaut nur alle her, wie ich leide! Ich bin die Königin des Leidens auf einem Thron der Tränen!

Ja – und IHR seid schuld dran!

Guckt mal – ich leide jetzt noch ein bißchen mehr, damit es EUCH auch so richtig schlecht geht, wenn ihr seht, wie furchtbar ich dran bin – denn IHR seid schuld!

Jawoll!

 

 

… krank, oder?

Wird Zeit, dass ich dem Dämon in den Arsch trete! War lang genug zu Besuch .. und man kennt ja den Spruch mit den Gästen und dem Fisch, nö?

 

Es scheint also Hoffnung zu geben für mich. Ich bin zwar noch nicht so ganz auf dem Damm, erkenne jedoch schon die Absurdität der Gefühlslage. Und bekanntlich ist Erkenntnis ja der erste Schritt zur Änderung 😉

 

Außerdem erkenne ich da oben auch ein Muster, dass ich immer wieder bei Mama sehe .. und das ich so gar nicht verfestigen möchte bei mir!

In mir strahlt gerade voll der innere Sonnenschein 🙂

Heute früh war ein wichtiger Besprechungstermin mit ner Entscheidung, der gut lief. Also nicht, dass ich großartig am Ausgang der Entscheidung gezweifelt hätte, doch ich war wegen dem zu haltenden Vortrag von mir schon etwas aufgeregt.. gab es in der Form bisher noch nicht. Das hat bisher immer alles der Chef gemacht.

Ich bin erleichtert.

Und irgendwie läuft es mit diesem Verfahren grad gut.

Okay – ich darf nicht über die anderen anstehenden Arbeiten nachdenken, doch immerhin geht dieses nun gut voran.

Auch mit der Betreuung für Mama durch den DRK konnte ich heute morgen noch was abklären, ebenso abschließend was für den Mikrozensus klären.

Sehr gut!

Ich hab die Sonne im Bauch!

… dummerweise hat die Waage heute auf 91 kg ausgeschlagen (was nicht erstaunlich ist, da gestern Abend einige Packungen Schokowaffeln und Osterhasen dran glauben mußten – neben einem ausführlichen Abendessen). Da muß ich jedoch wann anders dran arbeiten. Gestern Abend hat mich nämlich dummerweise ein unerwarteter Brief der Hausverwaltung ENORM aufgeregt! Wollen die einfach mal nen Teil des Wäschebodens verkaufen! Wo man eh kaum nen Platz zum Aufhängen bekommt! Die SPINNEN wohl!!! Und andersrum hat sich der Nachbar einfach mal das Kämmerchen des Hausmeisters unter den Nagel gerissen und nen Riegel dran gemacht und seinen Krempel rein gestellt … Hallo?!

Das war dann eher Gewitterfront im Bauch!

… und dann hab ich wohl mit Schokolade das Gewitter beworfen.

Nicht so gut – doch jeden Tag kann ich ja wieder neu beginnen 😉

Und heute scheint ja (zumindest im Moment) wieder die Sonne.

(obwohl da auch schon wieder ein paar Wolken in Sicht sind, was da schon wieder an Zeug im Hintergrund lauert *uaaah*)

Tief atmen, Barbarella .. Oooooom!!!!

.. passt nun auch auf diese hier:

Was für einen Fettanteil hat die Waage heute früh bei Barbarella gemessen?

.. genau – 42.

Mist!

Ich hab mich aus den muckeligen 40,5% – 41,5% wieder hochgearbeitet auf die 42%.

Nicht so wirklich verwunderlich .. vermutlich sind mein Arbeitsplatz und meine Wohnung in Gummibärchenkreisen als „Gefahrenzone“ in der Karte verzeichnet..

Warum fällt es mir gerade so schwer, kontrolliert zu essen und regelmäßig Sport zu machen? Das ist mir grad echt zu heftig..

Dabei könnte ich es doch eigentlich auch einfach als „Stressabbau“ sehen – doch irgendwie ist es mir grad echt zu viel.

Menno…

(und trotzdem bin ich noch froh, „erst“ bei den 90er-Bereichen zu sein und nicht in den 91er-Bereich zu kommen…

 

Vielleicht sollte ich mir meine Grenzen niedriger setzen!

Ich merke, dass ich immer gern zur Höchstgrenze hin tendiere und dort dann hängen bleibe!

Hmpf.

 

Am Samstag waren wir also beim 80. Geburtstag meines Onkels.

War echt schön, die Verwandtschaft mal wieder zu sehen!

Wir Cousinen und Cousins waren seit langem mal wieder komplett!

Hab richtig „Familie getankt“ …aaaah – das tat guut 😀

Auf der Heimfahrt haben meine Schwester und ich dann fröhlich geschwatzt – und ich meinte: „Schon unfair, dass die Papa-Gene bei uns beiden so durchschlagen: Alle unsere Cousinen sind superschlank – nur wir beide nicht..“

Ja, das war mir wirklich aufgefallen. Am „dicksten“ von all meinen fünf Cousinen ist die, die zwei Jahre jünger ist als ich – und die trägt vermutlich Grösse 38. Also ist sie definitiv und wirklich nicht als „dick“ zu bezeichnen!

Okay – ihr Bruder ist recht „fest“ (wie Schnüggel sagen würde), doch gut: Er hat schon als Kind in der Wirtschaft ne komplette Platte mit Spätzle praktisch allein verputzen können. Doch er ist echt die Ausnahme – meine anderen beiden Cousins sind rank und schlank wie die Cousinen..

Schon irgendwie fies.

Auf die Papa-Seite gibt es bei mir keine Cousinen und Cousins. Somit kann die These der Papa-Gene und deren Einwirkung auf die Figuren meiner Schwester und mir nicht weiter überprüft werden … schade eigentlich.

… es könnte natürlich auch am Essen liegen. *grins*

Doch irgendwie ist mir das am Wochenende schon ins Auge gestochen..

August 2017
M D M D F S S
« Jul    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..