You are currently browsing the category archive for the ‘Erfolgserlebnis’ category.

In mir strahlt gerade voll der innere Sonnenschein 🙂

Heute früh war ein wichtiger Besprechungstermin mit ner Entscheidung, der gut lief. Also nicht, dass ich großartig am Ausgang der Entscheidung gezweifelt hätte, doch ich war wegen dem zu haltenden Vortrag von mir schon etwas aufgeregt.. gab es in der Form bisher noch nicht. Das hat bisher immer alles der Chef gemacht.

Ich bin erleichtert.

Und irgendwie läuft es mit diesem Verfahren grad gut.

Okay – ich darf nicht über die anderen anstehenden Arbeiten nachdenken, doch immerhin geht dieses nun gut voran.

Auch mit der Betreuung für Mama durch den DRK konnte ich heute morgen noch was abklären, ebenso abschließend was für den Mikrozensus klären.

Sehr gut!

Ich hab die Sonne im Bauch!

… dummerweise hat die Waage heute auf 91 kg ausgeschlagen (was nicht erstaunlich ist, da gestern Abend einige Packungen Schokowaffeln und Osterhasen dran glauben mußten – neben einem ausführlichen Abendessen). Da muß ich jedoch wann anders dran arbeiten. Gestern Abend hat mich nämlich dummerweise ein unerwarteter Brief der Hausverwaltung ENORM aufgeregt! Wollen die einfach mal nen Teil des Wäschebodens verkaufen! Wo man eh kaum nen Platz zum Aufhängen bekommt! Die SPINNEN wohl!!! Und andersrum hat sich der Nachbar einfach mal das Kämmerchen des Hausmeisters unter den Nagel gerissen und nen Riegel dran gemacht und seinen Krempel rein gestellt … Hallo?!

Das war dann eher Gewitterfront im Bauch!

… und dann hab ich wohl mit Schokolade das Gewitter beworfen.

Nicht so gut – doch jeden Tag kann ich ja wieder neu beginnen 😉

Und heute scheint ja (zumindest im Moment) wieder die Sonne.

(obwohl da auch schon wieder ein paar Wolken in Sicht sind, was da schon wieder an Zeug im Hintergrund lauert *uaaah*)

Tief atmen, Barbarella .. Oooooom!!!!

Es sprühen die Glücksfunken, …

.. wenn Du ein neues Loch im Gürtel brauchst, damit er wieder sitzt – und zwar ein neues Loch, dass er enger wird! 😀

Gestern ist es mir erstmals richtig bewußt geworden: Ich ziehe ja meinen Gürtel immer zu weit .. da ist kein Loch mehr. Und er sitzt tatsächlich etwas (sehr) locker beim Schließen..

Also hab ich heute früh die Lochzange rausgeholt und wollte mir ein neues Loch reinmachen. Fehlanzeige! Die Zange war zu stumpf! *mööb*

Dafür bin ich im Geschäft (das ist schwäbisch für Arbeitsplatz!) dann zu den Kollegen von der „Bastelabteilung“ und hab gefragt, ob die ne Lochzange haben. Hatten sie nicht, aber der Kollege konnte trotzdem helfen und hat mit so ner Art „Rundmeißel“ und nem Hammer das angefangene Loch von meiner Lochzange durchgeklopft!

Anprobe … passt!

Super! Ich bin glücklich!

.. und eigentlich sind das zwei Glücksfunken auf einmal: Dass ich den Gürtel enger schnallen kann – und dass ich so nen klasse Kollegen hab 😀

Das hat mir fddb gestern zum Tagesabschluss mitgeteilt.

.. heftig!

Dabei hab ich an allen Ecken und Enden NICHTS gegessen, wo ich sonst zugegriffen hätte!

  • Ich hab wenigstens 5 – 10 mal NICHT in die Gummibärchenschale im Vorzimmer gegriffen.
  • Ich hab es mir gespart, am Kiosk vorbei zu gehen und dort ne Cola Zero (und in dem Zusammenhang auch meist noch nen Kinderriegel / ne Ahoi-Brause oder n Milky Way) zu holen.
  • Ich hab abends MINDESTENS einen Joghurt weniger gegessen, als ich ohne Zählen gegessen hätte.
  • … vermutlich hätte ich auch noch ein belegtes Brot mehr gegessen.
  • Ich hab extra Stevia in die Mittagspause zum Espressotrinken mitgenommen und nicht (wie üblich) Zucker genommen, weil es mir vor den Kollegen peinlich ist da rumzuzicken und der eiiine Teelöffel Zucker ja eh nicht soo die Welt ist.
  • Ich bin abends ins Bett und hab dann gemerkt, dass ich (wieder) hungrig bin .. und normal hätte ich dann einfach noch was gegessen. Das hab ich mir gespart. Morgens war ich natürlich nicht mehr hungrig.

Abgesehen davon war ich total geschockt, dass mein „Mittagessen“ so viel Kalorien hatte! Hallo?! Es war gerade mal ne Portion Reis gemischt mit Grünen Bohnen und dazu nen grünen Salat (mit ein paar Scheibchen Radieschen) und als Nachtisch eine Joghurtcreme mit Fruchtmatsch drauf. Also eigentlich nur Beilagen plus Dessert. Das vermittelt einem echt das Gefühl, gar nichts „richtig“ gegessen zu haben! Ist halt so, wenn es nichts „richtiges“ Glutenfreies in der Kantine gibt. Und trotzdem hatte der Mist um die 700 kcal! Okay – ich schätze die Portionen gern ein bißchen größer .. nur so vorsichtshalber. Trotzdem!

Weniger hab ich heute trotzdem gewogen .. juhu! Hello again 92 .. wenn auch 92,9 kg. Ich hatte die letzten drei Tage immer 93,x kg. Es geht also (vorsichtig) in die richtige Richtung..

Und ich hab gestern mal die Treppen hoch zur Kantine gezählt: 109 Stufen! Hätte ich gar nicht gedacht. Allerdings weiß ich grad nciht, ob ich weniger oder mehr vermutet hätte.

Das könnte ich mir eigentlich noch zu meinen Vorsätzen dazu nehmen: Täglich mindestens 100 Treppenstufen. Oder lieber 150?

.. also die 10.000 Schritte hatte ich gestern auch voll. Schon mal super!

Laut Physiker und Fettlogik (und meiner eigenen Logik) zählt ja auch jeder Schritt. Und jede Bewegung .. und (leider!!) halt auch jedes Stückchen Zucker oder so..

DAS muß ich mir mal wieder mehr vergegenwärtigen.

Und letztlich: Trotz 115% des Tagesbedarfes war es ein Erfolg, dass ich gezählt habe – denn letztlich hab ich trotzdem durch das Bewußtmachen eben doch die ein oder andere Kalorie gespart!

.. ich darf dann ja auch mal stolz sein auf das, was ich geschafft hab – statt immer nur zu nöhlen, wo ich noch nicht perfekt bin.

So!

Im wahrsten Sinne des Wortes!

Die Steuererklärung ist abgabebereit. Ich weiss zwar, dass noch ein paar Belege fehlen und dass ich noch später in nem Widerspruch die aussergewöhnlichen Belastungen nochmal ansetzen werde (falls da genug zusammenkommen) … aber es ist alles so weit fertig, dass ich das Zeug morgen abgeben kann.

Boah, wie geil!

Damit wäre ich sogar zwei Tage zu früh dran!

Das war in den letzten Jahren auch noch nie da 😉

So. Weil es nicht anders ging, hab ich jetzt einfach begonnen, mich selbst auszutricksen.

Mit kleinen Erpressungen und Miniaufgaben. Und Aufgaben an den Anfang stellen, die mir leicht fielen, weil Routine.

.. so bin ich jetzt zumindest doch etwas voran gekommen.

Schulterklopfen wäre vielleicht übertrieben – doch immerhin fühle ich mich nun nicht komplett unfähig / untätig.

Naja – vielleicht doch ein kleines Schulterklopfen .. einfach, weil ich es angegangen bin und nicht kapituliert habe.

Ich war jetzt auch ewig hier. Kann einfach am Besten arbeiten, wenn alle weg sind – und ich mich erpresse, erst den Raum zu verlassen, wenn ich die-und-die-Aufgabe gemacht / angefangen hab! 😉

Mai 2017
M D M D F S S
« Apr    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..