You are currently browsing the category archive for the ‘ChaosKopf’ category.

Das Onlineprogamm, bei dem ich derzeit als Testerin mitmache, hat für die erste Woche ein Protokoll meiner Tätigkeiten zur Aufgabe gestellt. Also schreibe ich nun auf, was ich so tu und wie ich mich dabei fühle. Als Zusatz geb ich an, ob es Freizeit, Pflichtaktivität oder „sonstiges“ ist, wobei „sonstiges“ bedeutet, es ist weder besonders angenehm, noch lästig.

Derzeit stechen zwei Erkenntnisse heraus:

  1. Also irgendwie könnte ich gefühlt bei nahezu allem „Pflichtaktivität“ ankreuzen, selbst die Dinge, die ich in der „Freizeit“ tu..
  2. Ich tu wirklich unheimlich viel. Ich weiss, dass ich das eigentlich wissen sollte – doch ich hab es nie so bewusst an mich rangelassen.

Als ich Schnüggel diese zweite Erkenntnis mitteilte, meinte er, dass das JEDER weiss, dass ich viel tu – nur ich nicht.

Naja .. vielleicht ist es schon mal gut, dass mir das so mehr ins Bewusstsein kommt. Denn ehrlich gesagt halte ich mich trotzdem für faul. Obwohl ich eigentlich wirklich den ganzen Tag irgendwas tu und mach und erledige..

.. doch dummerweise kann ich es mir es anders gar nicht richtig vorstellen.

 

Eigentlich ist der Hintergrund bei dem Programm ja, dass die Leute aktiv werden – ich sollte vielleicht ruhiger werden.

Doch allein, wenn ich das schreibe, flackert tief drinnen in mir ne Angst auf – ruhiger .. Ruhe .. das ist spiessig .. und ausserdem: Ruhe und ruhiger werden ist für mich irgendwie gleichbedeutend mit tot.

Für mich müsste die Anleitung wohl nicht „sei ein wenig aktiver“, sondern eher „sei ein wenig weniger aktiv“ lauten..

Advertisements

Irgendwo, auf irgendeiner Seite, die einem Tipps zum Chaos beseitigen gibt, hab ich einen Tipp für ne App bekommen: Wunderlist! Naja – ne to-do-Liste mach ich mir ja eh grad dauernd und schicke sie von hier nach da. Also warum nicht auch aufs Handy? Dann hab ich sie wenigstens dabei und vielleicht hilft es, den Chaoskopf zu sortieren..

Hab es mir also mal installiert. Und natürlich gleich noch zwei andere to-do-Apps, die mir da vorgeschlagen wurden. Eine App ist keine App udn die anderen köännten ja besser sein und ich müsste mich ja sonst auch entscheiden, also lieber mal rein in die Fükke!

.. dann war mir das natürlich gleich mal zu viel und ich hab es nicht alles auf Anhieb kapiert und nicht so richtig angeschaut und dann: ignoriert.

Mein typisches Verhalten: Was Neues probieren wollen und wenn das erste Steinchen in den Weg kommt: Was anderes machen..

Doch zumindest bin ich nach zwei Tagen zurück gekehrt und hab jetzt herausgefunden, wie ich Aufgaben anlege – und aufteilen in unterschiedliche Listen kann ich die auch! Und sogar Unterpunkte für die einzelne Aufgabe machen! Toll!

Hat mich dann begeistert und ich hab gleich mal Aufgaben angelegt und Unterpunkte dazu – in unterschiedlichen Listen.

.. also jetzt nicht sooo viele Aufgaben (hier im Blog stehen mehr), doch ich find das schon mal cool und ich gewöhn mich ein und irgendwie hilft es strukturieren, hab ich das Gefühl.

Auf dem Laptop hab ich Wunderlist übrigens auch installiert und ich denke, das hilft schon, mir die Aufgaben übersichtlich zu halten.

Finde es auf jeden Fall grad ziemlich cool!

Jetzt müßten nur noch Schnüggel und mein Schwesterlein auch noch zu Wunderlist – dann könnten wir uns Aufgaben hin- und herschieben, das geht nämlich auch 😀

Eine für mich motivierende Weise, die Dinge anzugehen!

Ich höre ja grad das Hörbuch Mythos Überforderung, welches die Theorie hat, dass die Leute heute gar nicht überlastet sind von allem, sondern sich einfach wie Kinder verhalten, statt erwachsen zu werden. Teils finde ich das blöd (*kindlicherTrotzkopfsei*), doch in gewisser Weise ist vielleicht auch was dran – zumindest bei mir. Und da ich keine Lust hab, mich hinter einer Überforderung zu verstecken und nach Mama zu rufen, wie ein Kind, geh ich jetzt einfach den Weg nach vorne, stelle mich den Aufgaben und dem Leben und (er)wachse daran! 😉

.. ist doch ne gute Idee – und Wunderlist hilft mir! 😀

Dass der Druck steigt, lässt sich jetzt auch direkt bei mir messen:

Ich hab ein komisches Gefühl gehabt und deswegen am Wochenende begonnen, meinen Blutdruck zu messen. Ich kam nie unter 140 weg.. Nicht mal direkt nach dem Aufwachen oder nach etwas Entspannendem wie einer Massage.

Bedenklich.

Somit nehme ich nun wieder meine ayurvedischen Tabletten, die ich vor einiger Zeit abgesetzt hab, weil der Blutdruck auch ohne sie einfach gut war.

Kotzt mich allerdings schon wirklich richtig an.

Nur, weil hier so ne Scheiße veranstaltet wird, muss ich mir die Tabletten einwerfen?!

Auf jeden Fall geht es hier langsam richtig rund .. doch das Coole ist, ich heule nimmer die ganze Zeit, sondern bin viel mehr in der Wut.. Okay – hier hab ich nicht ganz so viel geheult, wie daheim. Oder doch? Keine Ahnung.. Also am Wochenende hab ich gefühlt NUR geheult.. Okay .. sagen wir mal: viel geheult..

.. und viel gegessen 😦

Weia – ich hab gestern schon fast die 87 kg geschrammt! 86,8 kg .. Miiist! Also ich sag nicht, dass es erstaunlich ist (von nichts würde nichts kommen – von vielen Kalorien kommen eben Kilos..), aber ich finde schon: Es ist Mist.

Und klar, die Kilos sind auch dem Blutdruck nicht zuträglich.

Und die schlechte Ernährung ist auch eher kontraproduktiv für meinen Stresslevel.. Letztlich ist das ja auch wieder schlecht für die Verdauung, ich kaue nimmer so intensiv, esse mehr Mist, generell zu viel und dann eben auch zu süß, zu fett – und das wirkt sich dann auch als Stressor auf das Gesamtsystem aus. Unter anderem dem Blutdruck – aber auch der Psyche.

Doch ich verfolge nach wie vor das Ziel, jeden Tag was Schönes zu machen oder mir eine Freude zu gönnen. Hat gestern schon gut geklappt – mit einer Massage. Nicht so was Medizinisches, wie ich es öfters habe – eine richtige Wellnessmassage, so mit Aromaölen. Schöön 😀

Heute Abend hab ich beschlossen, dass es mir wurscht ist, dass ich doch eigentlich so viel zu tun hab und somit keine Zeit für sowas habe und gehe einfach zu einer Theaterinszenierung.

.. jawoll!

Ja, da spielt sich gerade mein Leben ab.

Mein Verhältnis zu den Listen ist etwas gespalten..

Einerseits schreckt es mich, die ganzen Aufgaben aufgelistet zu sehen. Und die Liste hier im Blog ist ja eigentlich nur ein Bruchteil von dem, was ich sonst noch so machen möchte. Ich hab inzwischen auch angefangen, mir Listen für sonst so zu schreiben, dass ich Sachen nicht vergesse und sie unter den Tisch fallen.

Also einerseits setzen mich die Listen ein kleines wenig unter Druck … besonders, wenn manche Punkte immer drauf stehen und nie gestrichen werden. Und da die Listen dazu neigen, sehr lang zu sein, weil es gibt einfach immer SO viel, was mir noch einfällt – und dabei schreib ich wirklich so einiges erst gar nicht drauf..

Doch andererseits sind diese Listen ein ganz hervorragendes Mittel, mich auf der Schiene zu halten!

Gerade, wenn ich manche Punkte lese, fällt mir auf: „Oh – stimmt, das wolltest Du noch erledigen! Ganz vergessen..“ und dann erledige ich es. Und dann kann ich es streichen. Die Liste wird kürzer. Also zumindest theoretisch, praktisch kommen ja dann auch wieder irgendwelche neuen Punkte dazu. Doch ich wende durchaus auch immer wieder den Trick an, die Punkte nicht gleich zu löschen, sondern manchmal einfach nur zu streichen – damit ich das so durchgestrichen sehe und mir bewußt machen kann: „Hey – Du hast aber schon auch einiges geschafft!“. Das ist dann auch ein gutes Gefühl..

Da ich etwas schlecht bin im Prioritäten setzen, sind die Listen manchmal etwas konfus, bzw. die Abarbeitung der Listen ist manchmal etwas konfus. Aber trotzdem: Ich hab das Gefühl, im Großen und Ganzen helfen mir die Listen.

Übrigens auch diese hier im Blog. Klar, es gibt Punkte, die schon seit Wochen drauf sind – doch das macht auch in gewisser Weise darauf aufmerksam, wie ich mir mit manchen Dingen das Leben selbst schwer mache durch das dauernde Verschieben..

Ich neige dazu, eine Tätigkeit einfach zu unterbrechen – und sehr oft später nicht mehr aufzunehmen. Ich unterbreche was, wenn ich einfach grad keine Lust mehr hab – oder mir was anderes durch den Kopf schießt.

Wie zum Beispiel im Moment diesen Artikel. Ich hab ihn gerade beinahe unterbrochen, um „mal eben kurz“ bei meiner Schwester anzurufen und zu fragen, wie es ihr geht. Flups – ein Gedanke .. und sofort bin ich gedanklich wo anders und fang was Neues an.. Das „Alte“ wird dann nicht fertig.

Da hilft mir derzeit das Aufräumprogramm der magischen Küchenspüle SEHR! Für die täglichen 15 Minuten Aufräumen wird ein Wecker gestellt. Und tatsächlich hält mich das gut am Ball. Hab es vorgestern auch wieder gemerkt. Ich hatte eigentlich keine Lust mehr, hätte wahrscheinlich unter normalen Umständen einfach alles liegen lassen und wäre ins Bett gegangen / wäre vor den Fernseher gegangen / hätte was anderes begonnen, doch der Blick auf den Wecker hat mich bei der Stange gehalten. „Nur noch acht Minuten übrig..“ hab ich mir gedacht, „bloß diese acht Minuten brauch ich durchhalten und dann kann ich den Putzlappen fallen lassen und hab es geschafft.. Das ist okay!“ und ich hab es dann auch durchgehalten und letztlich war der Backofen dann geputzt. Der tickende Wecker hilft mir auch, wieder zur Aufgabe zurück zu kehren! Wenn ich zwischendrin kurz mal was wegräume und mir was anders ins Auge fällt und ich sofort mit einem begeisterten „Ah – das kann ich dann ja auch gleich mal machen!“ drauf anspringe, dann holt mich das Tick-Tick-Tick zur eigentlichen Aufgabe zurück. „Hey hallo Duhuu!“, mahnt es mich sanft tickend, „Du hast nur noch 5 Minuten – da mußt Du jetzt sofort zur eigentlichen Aufgabe zurückkehren und diese fertig machen, sonst langt die Zeit doch gar nicht..“ und so hab ich am Ende eine beendete Aufgabe und ein gutes Gefühl und nicht zwei (oder drei oder vier) begonnene und das Gefühl, überhaupt nichts geschafft zu haben, sondern nur noch mehr Chaos und einen Haufen Frust..

Vielleicht sollte ich den Wecker auch im Büro anwenden, um besser an einer Aufgabe zu bleiben.

Im Büro ist es ja auch tatsächlich noch vorstellbar – doch beim abendlichen „Schleichfressen“… hm.. für das ist der Wecker wohl keine echte Hilfe 😦

Oder sollte ich mir einfach immer, wenn ich was zu Essen holen will, den Wecker stellen und sagen: „Also JETZT holst Du Dir nichts – aber dann in 30 Minuten, das ist okay.. Da kannst Du Dir dann was holen.“

Wäre ne Variante.

Das teste ich mal heute Abend! 😀

Weil leider hab ich den Punkt mit den „unter 84,9 kg bleiben“ schon mal diese Woche NICHT erreicht.. hab heute 85,2 kg, nachdem ich gestern schon 85,1 kg hatte und eigentlich gehofft hatte, es geht dann heute wieder runter. Mist.

Doch ist nächste Woche nicht eh Aschermittwoch und somit Fastenzeit?

.. ich glaub, ich überlege mir mal, diese Fastenzeit auf Schokolade und Gummibärchen zu verzichten und somit meinen (leider wieder angewachsenen) Zuckerkonsum zu reduzieren.

.. ach übrigens:
Ich hab durchgehalten mit Schreiben! Und JETZT ruf ich meiner Schwester an, um zu fragen, wie es ihr geht 😉

Das scheint grad mein ABC zu sein!

Aberglaube:
Heute beginnen ja die Rauhnächte. Oder haben sie schon begonnen? Also irgendwie steht das auch überall anders und ist wohl regional unterschiedlich. Doch wie ist es in meiner Region? Keine Ahnung – ich hab die Rauhnächte nicht „familär“ kennen gelernt und weiss das deswegen nicht so genau. Auf jeden Fall weiss ich: Da soll man nicht waschen, keine Wäsche aufhängen – damit die Leintücher nicht von der Wilden Jagd geschnappt und im folgenden Jahr als Leichentuch für ein Familienmitglied verwendet werden. Ehrlich gesagt hab ich da schon etwas Respekt vor diesem Aberglauben, besonders, da Mama so wackelig ist. Ich weiss, es ist eigentlich bescheuert, doch ich bin mir sicher, dass ich mir Vorwürfe machen würde, wenn ich jetzt Wäsche wasche in den Rauhnächten und Mama 2018 sterben würde. Problem nur: Ich hab seit mindestens zwei Wochen nicht gewaschen und es ist wirklich, wirklich notwendig. Und andererseits reitet doch auch keine Wilde Jagd durch meinen Dachboden! Oder doch? Und wann beginnen denn nun die Rauhnächte? Darf ich bis 6. Januar nicht waschen oder nur bis Silvester? Und warum mach ich mir da überhaupt so einen Kopf?

… echt schlimm mit mir.

Blockade:
Die Rauhnachtsache hat zu einer Blockade geführt im Bereich waschen. Ich renne aufgeregt in der Wohnung hin und her und im Internet, um zu recherchieren. Soll ich machen – oder nicht? Eigentlich ist doch auch anderes wichtiger, oder? Voran geht… NICHTS. Es ist nur viel Energie verschwendet , um nichts wirklich zu erreichen.. Und die Blockade herrscht auch beim Aufräumen und Putzen vor. Das ist wohl in der Zeit jetzt auch eher verboten, hab ich gelesen. Dabei bietet sich das doch grad so an .. oder? Hrrrr.. Dieses hin und her meiner Gedanken blockiert voll und ganz mein Tun und Handeln!

Chaos:
In diesem versinkt meine Wohnung. Ich würde hier gern noch ein „im Moment“ ans Satzende stellen, doch das wäre tatsächlich etwas unrealistisch. Chaotisch ist die Wohnung schon lange, nur ist sie gerade noch etwas chaotischer. Ich bin zufällig über ein Blog zum Thema Ausmisten gestolpert und hab da einen Artikel mit vorher-nachher-Bildern gelesen.. Also ich fand das ja schon vorher sehr aufgeräumt und eigentlich sehe ich eher einen Unterschied in der Einrichtung. Wirkt einfach hinterher renoviert, also sind ja auch ganz andere Möbel und so. Eigentlich hatte ich sogar oftmals das Problem, überhaupt zu erkennen, was hinterher ist! Doch es scheint wohl wirklich am Ausmisten und Entrümpeln zu liegen, so meint zumindest die Schreiberin des Blogs. Nun ja – vor mir liegt wohl noch ein weiter, sehr weiter Weg… Und Bilder von meiner Wohnung würde ich mich gar nicht trauen, hier reinzustellen. *seufz*
Im Kopf hab ich übrigens auch Chaos .. ein „ich muss noch, ich sollte noch, das muss noch unbedingt getan werden“-Chaos. Argh! Aber okay – nach dem „innen wie aussen“ Prinzip ist das ja logisch.

Tatsächlich würde mir als D auch gleich noch Depression einfallen. Doch ich glaub, ich hab keine Lust mehr, so ein frustiges Alphabet fortzusetzen. Also beginne ich jetzt lieber ein heiteres ABC:

Abnahme:
Oh WOW – ich hab seit meinen 83,9 kg tatsächlich nur noch einmal über 84 kg auf der Waage gehabt – und heute sogar reduziert mit 83,6 kg. Na, wenn DAS mal nicht der Wahnsinn ist! 😀

Barbarella-Style:
Ja, ein weiterer heiterer Punkt meines Lebens bin ich. Ich stresse mich zwar oft ziemlich. Doch ich hab auch echt Spass mit mir. Und auch wenn ich manchmal meine, ich schaff doch nichts – ich schaff doch was. Gestern zum Beispiel wurden 18 Weihnachtskarten auf den Weg geschickt. Zu spät? Ja, vielleicht zu spät, um vor Weihnachten anzukommen. Doch ich denke, es ist auch schön, noch nach Weihnachten einen Kartengruss zu bekommen. Also hab ich einfach doch noch geschrieben. Morgens hatte ich Theaterprobe und mein Kostüm steht nun so ziemlich, es fehlt nur noch der Schmuck. Und echt: Ich sehe gigantisch aus! Mir wurde bestätigt, man hätte mich nicht erkannt, wenn ich auf der Strasse gelaufen wäre, so ne Wandlung mache ich in meiner Rolle aus. Gefällt mir! Gefällt mir SEHR! Danach wurde alles für Heilig Abend eingekauft, was noch gefehlt hat. Zudem war ich gestern noch eine gute Tochter. Bin Mittags zu Mama, wo das Vermieterpaar zu Besuch war und hab neben einem schönen Schwätzchen auch noch einiges Aufgeräumt und Mamas Nägel geschnitten. Und Abends gab es ein lecker Essen mit ner Freundin und anschliessend Star Wars. Schnüggel war leider nicht dabei, da er krank ist. Armer Kerl.. Also aber im Ernst kann man nicht behaupten, ich bekomme nichts gebacken. Das beweist übrigens auch ganz im wörtlichen Sinne der Kuchen, den ich am Dienstag gebacken hab und der meinen Kollegen sehr gut geschmeckt hat 😉

Chaos:
Jawohl. Auch wenn es ein belastendes Chaos in meinen Gedanken und meiner Wohnung (und überall in meinem Leben, im Büro ist ja auch Chaos) gibt, gibt es auch ein sehr belebendes Chaos. Und irgendwie finde ich Chaos auch ein positives Wort. Oder zumindest ist „ein bisschen chaotisch“ eine Beschreibung von mir, die ich nicht nur negativ bewerte, sondern durchaus auch etwas sehr lebendiges beinhaltet 😉

Wie auch immer:

Schöne Weihnachten!

… ich bereite jetzt mal weiter einen völlig andersartigen Heilig Abend vor, als ich ihn mir vorgestellt hatte.

So – jetzt bin ich aber riesig erleichtert: Die Bestellung für die Flyer ist raus!

Also eigentlich … ne … das stimmt so gar nicht wirklich. Ich SOLLTE riesig erleichtert sein, doch ich fühle das so gar nicht wirklich.

Ich hab sofort wieder die nächste Sache auf dem Schirm und bekomme Panik, wie ich das dann wieder schaffe, statt mich jetzt mal endlich zu freuen, dass ich was weg hab.

Und eigentlich ärgere ich mich, dass die Lieferung so lang braucht – dachte, dass wäre viel schneller da 😦

Na gut – hab halt auch keine Lust, nen riesigen Aufschlag zu zahlen *grumpf*

Auf jeden Fall läuft das jetzt – und ich kann mich einer neuen Sache zuwenden. Von der Liste wäre eigentlich die Abrechnung jetzt wichtig, denn das bedeutet, dass Kohle rein kommt! Okay, bedeutet die Lohnsteuer auch, doch die ist auf jeden Fall aufwändiger.

Hm.

Hab neulich eine nette Sache zugeschickt bekommen – was von Hirschhausen über den Pinguin. Im Prinzip geht es darum, dass man schauen soll, in welcher Umgebung man sein Potential am Besten leben kann … also Stärken leben, ohne dauernd an den Schwächen rumzudoktern.

Manchmal frage ich mich, ob ich hier nicht auch ein Pinguin in der Wüste bin. Es fällt mir schwer, irgendwelche Strukturen und geregelte Ablagesystem auch nur ansatzweise einzuhalten. Selbst wenn ich mir was ausdenke, weiß ich selbst innerhalb kürzester Zeit nicht mehr, wie die ausgedachte Struktur war. Und es ist unendlich mühsam.

Dagegen gibt es Dinge, die mir gar nicht auffallen, dass ich sie gut mache. Das müssen mir erst andere sagen, dass das ne besondere Fähigkeit ist oder ncih tbei jedem so läuft. Ehrlich gesagt fällt mir im Moment nicht mal auch nur eine einzige Sache dazu ein. Es ist für mich selbstverständlich und nicht im Bewußtsein.

Nun gut – auf jeden Fall … puh .. die Flyer sind gemacht. Und wenn sie nun noch gut rauskommen, bin ich sehr zufrieden 🙂

Wie – schon Mittwoch?

Also von meiner Liste von Montag hab ich bisher erledigt… hmm.. mal schauen… also: Erledigt ist bisher – NICHTS!

Schöner Mist!

Alles ist irgendwie viel aufwändiger, als gedacht.

Oder ich bin einfach eine zu große Perfektionistin.

Oder einfach eine Drückepetra! Wer weiß das schon..

Obwohl: So sehr drücke ich mich gar nicht. Also zumindest nicht vor allem… vor manchem schon. Und ich kann ja auch nicht alles gleichzeitig machen und muß Prioritäten setzen..

Ach Menno.

Bin echt unsicher..

Das ist glaub das größte Dilemma bei mir – dieses dauernde hin und her überlegen und schauen, wie es am besten ist und ja nichts falsch zu machen! Und eigentlich auch immer alles auf einmal machen wollen! Gar nicht erst anfangen, wenn keine Aussicht ist, dass man dann gleich ALLES schafft.

*hmpf*

Na gut – man kann es ja auch mal so rum sehen:

Ich hab vielleicht die Liste am Montag falsch geschrieben, wenn ich noch nichts erledigt hab davon. Zu große Ziele, statt auch die Etappen dahin mitzurechnen. Denn zB hab ich die Plakate fürs Theater ausgedruckt und die Flyer mit neuen Bildern ausgestattet und fertig gestellt. Da ist es also „nur noch“ das Bestellen.

Okay – vom Rest ist nichts gemacht. Nicht mal begonnen. Und ich wollte eigentlich auch noch den Text bis morgen lernen.

Gnnnng… frustrierend.

Das war ja heute mal echt die Idee des Jahres!

Hab für heute ein Mikrozensusinterview ausgemacht – einfach, weil ich dachte, dann ist nächste Woche nicht so ne Hektik. Und ich hab für den Anschluss noch einen Terminvorschlag in einem anderen Bezirk gemacht.. weil ich da eh noch Selbstausfüllerformulare einwerfen musste.

Da die Bezirke etwas weiter voneinander weg liegen, überlegte ich, ob ich mit dem Auto fahre oder den Öffies – und weil ich ne Schwäbin bin, die Umwelt schonen möchte und Alltagsbewegung einbauen, entschied ich mich für die Bahn. Bin also mit Laptop und Formularen und hin und her in die Bahn, hab meiner Schwester, die heute zu mir kommt, noch geschrieben und dann einen Umschlag mit nem Formular vorbereitet .. und zwei Stationen vor Ausstieg noch an einem weiteren rumgemacht. Eigentlich war das etwas zu knapp und so hüpfte ich flott aus der Bahn und stopfte grad noch die Formulare im Rausrennen in die Laptoptasche.

Leider verlief das Interview nicht ganz wie gedacht. Die Dame war zwar sehr freundlich und nett – doch da die Sprachbarriere leider zu hoch war, brachen wir das Interview ab. Somit bekam die Dame das Formular zum Selbstausfüllen und ich versuchte noch weitere Haushalte (erfolglos) zu kontaktieren. Also gut – dann halt zum nächsten Bezirk. Ich wollte mir den Fahrplan aus dem Handy holen .. nur leider war da kein Handy! Nicht in der Hose, nicht im Rucksack, nicht in der Laptoptasche – und auch nicht im Wohnzimmer der freundlichen Dame, die ich extra nochmal aufsuchte.

Mist!

Mir war schnell klar, dass mein Handy bei meinem übereilten Ausstieg in der Bahn geblieben war.

Panik!

Jetzt war mir der Fahrplan mal egal, ich ging zur Bahn zurück und fragte dort beim Fahrer nach, ob ein Handy gefunden worden sei. Der fragte per Funk nach – doch es sei nichts abgegeben worden, hiess es.

Komplett frustriert fuhr ich zum nächsten Bezirk, um dort vor verschlossener Tür zu stehen.

NERV!

GANZ toll! Ich hab mein Handy verloren, weil ich gestresst und völlig sinnlos durch die Gegend gefahren bin, um jede Menge Interviews NICHT zu machen!

Und dazu noch:
Wäre ich mit dem Auto gefahren, hätte das nicht passieren können! Hätte ich da das Handy liegen lassen, würde es im Auto liegen – und vor allem hätte ich neben dem Auto fahren ja eh nicht irgendwelche Formulare ausgefüllt. Immer dieses blöde „Ich mach mal schnell noch“, um die Zeit besser zu nutzen!

Ich war sauer auf mich, meine Schusseligkeit, mein Verhalten im Allgemeinen und im  Besonderen – und überhaupt auf die Welt im Ganzen.

Frustriert fuhr ich nach Hause, nicht, ohne nochmal beim Fahrer meiner Linie des Verlustes nachzufragen. Zwecklos.

Zuhause betäubte ich mich erst mal mit ein bisschen fernsehen bis Schnüggel kam, dem ich sofort mein Leid klagte (und dem sofort klar war: DIeser Tag ist gelaufen! .. wie er mir später sagte). War er auch. Ich schrieb meiner Schwester auf Schnüggels Smartphone per WhatsApp, doch die reagierte nicht gross. Und dann trabte ich nochmal zur Bahn. Von diesem Fahrer erfuhr ich, wieviele Bahnen diese Linie befahren und er empfahl mir, dass ich einfach in jeder Bahn fragen sollte. Das würde so ca. 1,5 STunden brauchen, bis alles Bahnen durch sind, rechnete ich mir aus. Es war HÖLLEheiss und ich hölleschlecht drauf, fühlte mich fett und überhitzt und war verzweifelt. Ich ging also nach zwei Bahnen heim.

Dort war inzwischen meine Schwester – und ich berechnete mir mit Hilfe einer Exceltabelle, welche Bahn-Numemr denn die mit meinem Handy sein müsste, damit ich nicht 1,5 STunden lang Bahnen abpassen müsste..

Parallel dazu hatte ich es geschafft über meinen Netzbetreiber mein Handy zu orten. Irgendwo in der Innenstadt. Das klang schon mal nicht GANZ schlecht.. Denn anrufbar war das Handy auch noch. Es ging bloss keiner ran.

Ich trabte dann mal los, als „meine“ Bahn kam .. doch irgendwie kam die mir „fremd“ vor. Das war doch ein ganz anderes Modell gewesen, n dem ich zum Mikrozensus gefahren war, oder?

Nichts desto trotz durchkämmte ich die Bahn, nachdem ich die Fahrerin nach meinem Handy gefragt hatte. Und fuhr einfach zwei Stationen mit, weil ich nicht fertig wurde. Dann konnte ich zumindest auf dem Rückweg die nächste Bahn durchsuchen…

Doch als ich die nächste Bahn anfahren sah, stimmte die berechnete Bahn-Nummer nicht!

Wie jetzt??

Der Typ hatte mir offensichtlich eine falsche Anzahl von Bahnen genannt – damit war natürlich meine ganze Rückrechnerei Schrott – und somit liess ich mich heimfahren und ging wieder an meine Exceltabelle.. Meine gesuchte Bahn war die von dem Fahrer, von dem ich den Tipp mit dem „frag mal alle Bahnen der Linie durch“ hatte.

Inzwischen waren meine Nerven auch schon sehr dünn und ich kein angenehmer Zeitgenosse mehr für mein Schwesterchen und Schnüggel. Dieser hatte bei google was rausgefunden, wie ein Handy geortet werden kann über den Google-Account .. doch er brauchte länger, bis er mich zum einloggen bewegte. Erstens war ich sauer und zweitens mit dem Passwort nicht sicher und drittens eh sauer und viertens braucht man da doch ne SMS aufs Handy um rein zu kommen und ausserdem war ich sauer!

Also testete Schnüggel das Dingens mit seinem Handy und meinte kurz darauf erstaunt, das würde so ziemlich genau meine Wohnung hier anzeigen!!

DAS weckte nun doch mein Interesse und ich versuchte mich doch an meinem Passwort.. Und konnte mich tatsächlich beim zweiten Versuch einloggen.

Mein Handy war … tatsächlich nicht weit weg von dort, wo mein Netzanbieter es anzeigte! Und zwar an einer zentralen Station, von der ich wusste, dass es dort ein Büro der Verkehrsbetriebe gibt. Und dort lag es seit vier Stunden, wie mir google mitteilte. Und noch besser: Ich konnte mein Handy über den googleaccount nicht nur sperren, sondern auch ne Nachricht eingeben und eine Telefonnummer, die der Finder anrufen soll!

Doch inzwischen war ich eh schon sehr hoffnungsfroh, dass das Handy dort im Büro abgegeben worden war .. nur, dass das Büro natürlich inzwischen längst zu hatte.

Auf jeden Fall war meine Laune gerettet. Ich beschloss, das Handy als „gerettet“ zu sehen und den Rest des Wochenendes somit nicht mehr übellaunig zu sein.

Wir haben also Schwesterchens Koffer zu Mamas Wohnung gefahren und alle zusammen Mama besucht und im Anschluss ging es dann noch gemütlich zum Griechen. Sehr lecker.

Nach der Heimkehr war mein Handy immer noch an der gleichen Stelle.. das machte mich sehr glücklich, denn es bekräftigte die Vermutung, dass es beim Büro der Verkehrsbetriebe abgegeben worden war.

Also werde ich da am Montag mal vorbeischlappen – und gehe davon aus, dass ich es da erhalte 🙂

… aber echt:

Ich hab schon ein selten tolles Talent, mir unnötigen Stress ins Leben zu bringen!

Da sitz ich. Beim Punkt „Ruhe“ vom vorhin ausgefüllten Freitags-Füller. Also zumindest sowas wie Ruhe – auf dem Sofa mit dem Laptop und im Fernsehen läuft Young Sherlock Holmes.

Der Nachmittag war echt schön. Meine Freundin hat nen Rucksack gekauft für ihre geplante Wanderung. Ich hab auch einen gekauft – aber nur so für den Alltag. Und der Rucksack scheuert. Ich weiss nicht, ob ich den behalten mag.. Mal schauen, vielleicht tausch ich ihn um oder geb ihn zurück. Ist trotzdem schon mal n Fortschritt (selbst wenn ich ihn zurück gebe), weil mein letzter Rucksack schon seit Monaten hinüber ist und ich mir bisher noch keine Zeit genommen hab, mir einen Ersatz zu kaufen – und jetzt hab ich mich immerhin schon mal um ne Neuanschaffung gekümmert. Is doch was 😉

Ehrlich gesagt: Wenn ich meinen Eintrag zum letzten Freitags-Füller lese, fühle ich mich ja selbst als Drama-Queen. Bin ich echt so überfordert – oder überzieh ich einfach nur?

Aber ich hab mich echt so gefühlt in dem Moment, wo ich das geschrieben hab!

Jetzt bin ich wieder ausgeglichener … der Nachmittag mit meiner Freundin hat mir wohl echt gut getan. Auch wenn die mich manchmal mit ihrer gandenlosen Ehrlichkeit nervt, die ich nicht immer hören mag – ist unbequem!

Somit wurde mir auch vor Augen geführt, dass sie ihre Träume und Ziele hat und diese verfolgt… und mir diese gerade irgendwie abhanden kommen und ich nur noch das Gefühl hab, irgendwie allem Möglichen hinterher zu stramplen..

Das tat weniger gut.

Überhaupt: Wo ist bei mir gerade die Grenze zwischen Überdramatisieren und wirklicher Überforderung?  Ich weiss es nicht.

Im Moment fühlt sich alles sehr ruhig und gut an … doch heute Nachmittag war WIRKLICH alles für mich hochdramatisch und nicht zu schaffen. Und das Ganze aus eigentlich kleinem Anlass.

Vielleicht strengt es mich derzeit so an, auf der Gerade zu bleiben, dass ich bei der kleinsten Unebenheit total in Panik, aus dem Gleichgewicht zu kommen, das Lenkrad völlig verreiße und heillos übersteure!

Hm.

Komm runter Drama-Queen! *Augenroll*

… hier gerade auf meiner Couch kann ich das gar nicht richtig nachvollziehen.

Doch ich fürchte, der nächste Ausschlag des barbarellischen Dramameters lauert schon auf mich..

Mist.

Ich weiss mich langsam nicht mehr ganz einzuschätzen und das macht mir Sorge. Manche Leute sagen, dass ich wirklich zu viel um die Ohren hab und auf mich achten soll – und irgendwie sprechen die Zeichen dafür … und trotzdem ist es so schwierig, los zu lassen oder sich mit dem Gedanken zu befassen, dass ich irgendwo kürzer treten soll(te).

… vielleicht sind ja die anderen die Drama-Queens und Drama-Kings???

Oder ist das nur so eine Art blauäugiges Pippi Langstrumpf Syndrom von mir, a la „Ich mach mir die Welt, widde-widde, wie sie mir gefällt!“?

Mann, ging der Urlaub schnell rum.

Okay – bei nicht mal 1,5 Wochen ist das ja klar.

So richtig runter gekommen bin ich nicht, ich hab gemerkt, wie ich oft innerlich noch sehr am rotieren war. Selbst wenn nichts zu tun war – oder vielleicht gerade deswegen.

.. da fällt mir ein: Ich muß gleich mal beim Finanzamt anrufen!

Okay … Verlängerung für meine Steuererklärung ist jetzt bis Ende September.

Uff … schon wieder was von der Liste.

Irgendwie sind es lauter so Kleinigkeiten, die mich dauernd wieder hochpeitschen. Da ein Anruf beim Finanzamt, ein Telefonat mit der Hausärztin (wir versuchen seit über drei Wochen miteinander zu telefonieren, damit ich mal die Ergebnisse meiner Blutuntersuchung mitgeteilt bekomme), einen Termin mit dem Orthopäden (ja, ganz toll – hab vor ein paar Tagen festgestellt, dass sich bei mir ein Überbein am Fußspann bildet! Panik!) und dann wollte ich eigentlich noch wegen einer geplanten Kur mal Erkundungen einziehen.. Das stresst mich auch ein bißchen.

Und das war nur das „ganz private Telefonzeug“.

Beim Mikrozensus lauern noch Stunden von Interviews auf mich. Doch irgendwie kann ich das nicht loslassen. Ich weiß, dass ich diese Arbeit eigentlich abschieben sollte zur Zeit.

Denn beim Theater hab ich jetzt auch wieder etwas mehr zu tun, da ich mich um Prospekte und Plakate kümmere .. eigentlich um das ganze Werbungszeug. Doch bei dem kenn ich mich nicht aus. Deswegen hab ich gerade nur Prospekte und Plakate auf dem Schirm. Und ich hab die Rolle für die neue Saison zugesagt. War vielleicht auch etwas doof.

.. denn ich weiß ja nicht genau, was mit Mama an zusätzlicher Arbeit auf mich zukommt. Mama ist seit ein paar Tagen wieder aus der ReHa daheim und meine Schwester wohnt im Moment komplett bei ihr, um alles zu organisieren. Da bin ich ihr echt dankbar. Heute zum Beispiel ist der Termin mit dem MDK wegen der Einstufung des Pflegegrads. Im Prinzip geht irgendwie gar nichts mehr bei Mama „einfach so“. Nicht mal ein Arzttermin oder sowas. Ich find das ziemlich beängstigend. Vielleicht unterschätze ich Mama auch. Keine Ahnung.. Doch gestern waren wir zum Beispiel Eis essen (also meine Schwester und ich, Mama hat sich daheim ausgeruht) und als wir wiederkamen, meinte Mama, sie hätte schon „zu Abend gegessen“ … ja, sie hat nen Joghurt gegessen. Und so ähnlich ist das dann halt auch mit „Mittagessen“ oder ähnlichem.. Verflixt. Ich werde immer mehr (im Urlaub hab ich am Tag eine Tafel Schokolade und mehr gegessen… ich weiß auch nicht, ich hab den unheimlichen Ess- und Süßbedarf) und Mama ist spindeldürr. Warum hab ich das nicht von ihr, dass ich einfach nichts zu essen brauch?

Ich glaub, es ist wichtig, dass ich wieder mit Sport anfange, um die inneren Spannungen abzubauen! Ich hab heute die 94 kg überschritten (eigentlich erstaunlich wenig für die Kalorien, die ich in mich reingestopft habe in den letzten Wochen!) und hab gestern bewußt bemerkt, dass ich dazu tendiere, den Fahrstuhl nehmen zu wollen. Ja, klar. Es wird langsam wieder beschwerlich, die Treppe zu nehmen! Ganz schlecht! Ja, und im Urlaub bewege ich mich auch oftmals weniger, als an einem normalen Tag. So ein Urlaubstag oder Wochenendtag daheim – da komm ich auf keine 2000 Schritt. Normal bekomm ich in meinem Alltag die 8000 bis 10000 Schritte schon irgendwie ohne Megaumstände zusammen.

Naja, gut.

Zum Glück geht es sich hier im Büro ruhig an. Das brauch ich grad auch, dass ich hier zumindest halbwegs nen Ruhepol hab. Schon was erledigen und wegschaffen, aber nicht noch bergeweise das Zeug oben drauf. Ich hab auch vor, etwas Zeug weg zu schaffen hier. Und damit meine ich: Ablage, Ablage, Ablage und weg mit dem Krempel! Das erdrückt mich hier alles!

Kleines Problem: Ich hab seit Jahr(zehnt)en keine Ablage gemacht und ich bekomme Panikanfälle, wenn ich es machen soll. Doch das macht es ja auch nicht besser. Die Stapel wachsen und wachsen und ich hab keinerlei Übersicht mehr! Also muß ich der Angst ins Auge schauen, das Herzrasen und die Atemnot überwinden, die mich beim Beschäftigen mit dem Papierbergen befällt – und endlich reduzieren und aufräumen!

.. oh Gott – schon wenn ich das schreibe, bekomme ich einen Anflug von Angst, wird mir übel und befällt mich ein flaues, kopfloses Gefühl.

Aber egal.

So kann es nicht weitergehen!

Heute wird noch ein bißchen „Urlaubsrückstände“ aufgearbeitet und ein paar einfache Arbeiten erledigt sowie dringende Anfragen beantwortet – und morgen starte ich mit der ersten Portion an „Aufräumen“. Auch wenn es nur EIN Ordner wird, der dann geordnet ist .. das ist dann ein Anfang! Einfach nicht entmutigen lasen von den noch unsortierten Ordnern, die da noch lauern!

So!

Daheim wäre das zwar auch ne gute Sache … doch irgendwie kann ich nicht an allen Fronten gleichzeitig Kraft investieren. Also werden jetzt erst mal im Büro die ersten Schritte in die Klarheit gemacht!

Mai 2018
M D M D F S S
« Apr    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..

Advertisements