Yeah .. ich hab es zum Frühsport geschafft!

Okay – das hatte wohl vor allem zwei Gründe:

Zum einen hatte ich meinen ersten Termin (Infusion) wieder bereits um acht – zum anderen meinte meine Kollegin, es sei notwendig, im Gruppenchat von ihr, mir und einer weiteren Kollegin um kurz nach sieben zu berichten, dass ihr Zug nicht fährt. Interessiert mich BRENNEND, wenn ich auf Kur bin und über 200 km weit weg vom Büro! *grrrrrrr*

Naja, auf jeden Fall bin ich schwerst gähnend beim Frühsport erschienen und hatte dann auch gleich den ersten Termin im Anschluss. Na und dann ging es zum Frühstück … Letzter Tag Fastenaufbau. Ab morgen bekomm ich wieder „normales Essen“. Und um 9:30 war schon die Organbehandlung. Im Anschluss bin ich ins Zimmer hoch – voll platt. Bin glaub sogar ein bisschen abgenickt, bis der Zimmerservice klopfte. War dann aber so platt, dass ich hinterher weiter gedöst hab und somit grad noch rechtzeitig um 11:15 zur Massage bei der Therapeutin, die ein bisschen anstrengend ist, kam. Ich komm inzwischen ganz gut mit ihr zurecht. Und sie macht die Therapie auch echt gut, kann man nichts sagen.

Nach dem Mittagessen, zu dem ich dann gleich ging, hab ich erst mal den Rechner in der Lobby überfallen und ein bisschen gespielt – als der freundliche Herr kam und mich fragte, ob ich kurz Zeit hätte. Ich hab dann für ihn wieder was am Rechner geschrieben. Zum einen ein tolles Gedicht als Dankeschön für das Team, zum anderen eine Einladung für alle in der Klinik zu einer „kleinen musikalischen Improvisation“ … oh, das wird toll! Ich höre ihn öfters am Flügel proben, wenn ich am Rechner spiele..

Ich hab ihm auch gern geschrieben – doch ich kann dann etwas in Zeitknappheit, denn ich wollte ja rechtzeitig bei der Führung sein und somit stürmte ich los und war fünf vor drei am Museum. Und zwar allein. GANZ allein. Vor einem geschlossenen Museum.

Wie jetzt?!

Ich ging hoch in die Touristeninformation und erfuhr, dass es nicht genügend Anmeldungen gegeben hätte – und überhaupt hätte ich mich bis 12 Uhr anmelden sollen für die Führung. Da es eben (wie gesagt) zu wenig Anmeldungen gegeben hatte, fand die Führung gar nicht statt. Hätte ich mich angemeldet, wäre sie vielleicht gewesen. Na TOLL! Ich war voll frustriert. So richtig weltschmerzfrustiert. Ich hatte eh schon am Vormittag beim Dösen so ne seelische Tiefphase gehabt – und nun zog es mich vollends runter. Ich hatte zu gar nichts mehr Bock. ALso setzte ich mich ins Bistro und trank nen Tee und spielte mit meinem Handy.

Menno – alles blöd.

Keiner liebt mich.

Von meiner Kollegin kam ich mir auch geschnitten vor. Und ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht bei meiner Chefin angerufen hatte, dass ich ne Woche Verlängerung habe. Und Angst, was im Büro los ist. Und mit Mama. Und im Theater. Und überhaupt… *frust*

Da es dann bald fünf vorbei war, machte ich mich auf den Heimweg .. seit ich wieder esse, hab ich leider auch öfters mal nen knurrenden Magen.

Auf dem Heimweg ging ich bei nem Haus vorbei, in dem wohl Seminar statt finden und ich gesehen hatte, dass an Dienstag Abenden „Gespräche“ statt finden. Ich schlenderte mal rein und erkundigte mich .. also da würde ich heute nach dem Abendessen hin gehen, beschloss ich.

Also nichts wie heim – Abendessen. Mit echt netten Gesprächen am Tisch.

Und dann ging ich wieder los .. und war die Einzigste!

Ist ja echt phänomenal, im November auf Kur zu sein .. es ist nirgends was los!

Nun ja, auf jeden Fall hat der „Gesprächsleiter“schon auf mich gewartet – also war es gut gewesen, dass ich vorher vorbeigeschaut hatte. WIr hatten dann auch ne echt interessante Unterhaltung. EInfach so – ohne besonderes Thema sprachen wir von Reisen, Whisky, Arbeit, Theater, Kunst und was sonst noch alles so aufkam.

Nach neun ging ich dann wieder Richtung Heimat. Und nachdem ich noch ne Weile auf meinem Zimmer rumgemacht hab, bin ich (mal wieder) in die Lobby – weil das mit dem WLAN im Zimmer leider immer noch nicht klappt. Frustig, aber naja…

Advertisements