Das Wochenende hat mich aus dem Gleichgewicht gebracht.

Obwohl: War ich vorher im Gleichgewicht?

Wahrscheinlich nicht. Oder doch?

Ich glaub, ich war in so einem „Fortbewegungsgleichgewicht“ .. also wie ein Fahrrad, das in der Fahrt natürlich schon aufrecht bleibt und einfach immer weiter und weiter läuft, doch sobald die Bewegungsenergie weg fällt, fällt es um.

So ähnlich kommt es mir gerade auch vor: Wenn der Antrieb, bzw. das von einem zum anderen rennen weg fällt, fall ich um.

Und nichts desto trotz war ich froh, ein paar Tage weg zu sein von hier. Den Alltag und das ganze Gerümpel hinter mir zu lassen und andere Sachen sehen für ein paar Tage. Am Sonntag war ja die Taufe meines Patenkindes. Ich bin jetzt Patentante 😀

Voll cool!! Bin richtig stolz!

.. und er ist sooo knuffig – echt!

Ich hatte am Montag zwar Muskelkater vom Rumtragen, aber egal! Das war ein schöner Muskelkater 🙂

Am 1. Mai, dem Montag also, haben wir ne Freundin von mir besucht. Ihre Mutter ist gleich alt wie meine – und ist auch dementiös. Da hab ich bei den Geschichten manchmal ganz schön geschluckt.. Es klingt bei meiner Freundin ja alles eher dramalos und natürlich, teilweise fast amüsant – ich weiß nicht, ob ich das auch so hinbekomme. Bei mir ist irgendwie immer ratz-fatz Alarm und Panik angesagt.. Es genügt schon, dass ein Anruf eingeht, dass es mich teilweise aus dem Tritt bringt.

Und ich hab am Wochenende bemerkt, wie gut es mir tut, mal einfach ein bißchen „weg“ zu sein. Ich hab ein echtes Bedürfnis nach Urlaub. Und sei es nur ein paar Kilometer weit weg fahren und in einem schönen Hotelzimmer übernachten und aller Mist ist in der Wohnung daheim.. Raus aus dem Zugriff..

.. oh Mann.

Und heute geht alles schon wieder los.

Hab gar keinen Überblick im Moment, was alles zu tun ist.

Die Nulllinie im Hirn, sozusagen.

Miiiiiiiiiiiiiiep…

 

 

Advertisements