Wie im vergangenen Jahr gibt es für 2016 wieder den Jahresrückblick. Es ist (seit 2003) mein zehnter Jahresrückblick *juhuu* Jubiläum! Somit etabliert sich die alte Tradition des Jahresrückblicks nach dem dreijährigem Aussetzen langsam wieder bei mir..
(mit freundlicher Genehmigung von Conny)

1. Zugenommen oder abgenommen?

Wow .. das ich das mal schreiben darf:

Definitiv ABGENOMMEN!!! Yeah, yeah, yeah! *wilddieBeinehochschleuderndPogotanz* Okay, ich hab (immer noch) nicht die 8 vorne. Das Ziel war eigentlich, so ins Jahr 2017 reinzugehen – doch egal … diese Kurve sagt ja wohl alles:

Gewichtsverlauf 2016

Ich bin wesentlich leichter als vor nem Jahr! 😀
.. den Rest darf 2017 richten!

2. Haare länger oder kürzer?

Keine signifikante Änderung – vielleicht ein bisschen kürzer.
Geh ja (schon seit Jahren) nur einmal im Jahr zum Frisör – doch die Haare wollen trotzdem nicht lang werden.

3. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

Sehe schlecht – schlechter.. Sollte doch endlich mal zum Augenarzt .. eigentlich habe ich das 2016 schon mal machen wollen! Naja .. neue Chance für 2017 😉

4. Mehr Kohle oder weniger?

Hmpf. Also ich hatte keine merklichen Geldprobleme. Hab nach wie vor meinen Job und den Nebenjob.. und im Zweifelsfall immer noch einen Schnüggel, der mir unvorhergesehene Ausgaben, wie einen zweiten Urlaub im Jahr, im Notfall zwischenfinanziert 😀

5. Mehr ausgegeben oder weniger?

Also 2015 hatte ich ja auch einige höhere Ausgaben (Autoreparatur, Ausbildung zur Heilpflanzenlehrerin, Kreditabzahlung, n Seminar mit Urlaub auf Borkum) und 2016 waren zwei dicke Urlaube zu finanzieren. Normal leiste ich mir nicht mal einen dieser Art im Jahr. Also ich würde sagen: Hab gut in mein Fernweh investiert 😉
Im Vergleich zum Vorjahr waren die Ausgaben eventuell höher. Vielleicht aber auch nicht. Kann ich echt gar nicht genau sagen..
Was ich genau sagen kann: Habe definitiv mehr für Urlaube ausgegeben 😀

6. Mehr bewegt oder weniger?

Seit Mitte 2016 bin ich im Fitnessstudio und auch sonst recht aktiv (mit Ausfällen zwischendrin), ich bin wieder regelmässig beim Yoga in der Mittagspause dabei und vor allem habe ich einen Schrittzähler, auf dem ich begeistert meine Schrittanzahl überprüfe. Meist schaffe ich die angestrebten 10.000 Schritte am Tag.

Fazit: 2016 war definitiv bewegungsreicher und aktiver als die Jahre zuvor!

7. Der hirnrissigste Plan?

Ich hab nie hirnrissige Pläne! Also auch 2016 nicht. Vielleicht stellt es sich 2017 und folgende raus, dass es hirnrissig war, beim Kind meiner Kollegin die Patenschaft zu übernehmen – .. das wird sich zeigen..

Obwohl: Sehr, sehr, sehr hirnrissig war, dass ich auf so ne blöde Putzkrempel-Party gegangen bin. Und dann, dass ich dort Putzmittel (EIN Putzmittel zum Entkalken glaub, wo ich auch noch selbst zusammenmixen muss!) für glaub 50 Euro gekauft hab, das seit dem rumsteht .. ich finde es doof!

8. Die gefährlichste Unternehmung?

Irgendwie fällt mir da Death Valley ein … als wir da rumgewandert sind. Liegt wohl aber nur am Namen, denn so wirklich gefährlich ist das ja auch nicht, auf Touripfaden da ein bisschen rumzulaufen. Wir sind ja auch ein bisschen gekraxelt und ich fühlte mich heldenhaft!
.. ob sich im Nachhinein meine Bewerbung für die Stelle als Führungskraft nicht als viel „gefährlicher“ rausstellt, werde ich wohl auch erst später sehen 😉

9. Der beste Sex?

Die Frage wird dieses Jahr einfach mal gestrichen! Gibt’s meiner Meinung nach nichts so wirklich weltbewegend Spannendes zu zu sagen.. *schmoll*

10. Die teuerste Anschaffung?

Anschaffung? Reisen! Eine nach Indien und eine nach Kalifornien. Ich kann gar nicht sagen, welche teurer war, denn Kalifornien ist nach wie vor nicht abgerechnet mit meiner Freundin 😦

11. Das leckerste Essen?

Ich glaub, das war in den USA. Das Restaurant hiess Black Bear Diner und ich hatte … keine Ahnung! Irgendwas Leckeres 😀 Fleisch war es, glaub ich.. Oooh – oder die genialen Tacos in Los Angeles! Das Eis von Ghirardelli in San Francisco war auch traumhaft… *schwääärm* Oder die Pancakes bei Denny’s … Wahnsinn!!

Das leckerste Getränk war definitiv das Butterbier bei Universal Studio Hollywood … sooo geil!! Das gab es in der Harry Potter Welt …  dort hätte ich einziehen können, so begeistert war ich davon!

Und Indien mit den ganzen ayurvedischen Essen war auch klasse. Ich liebe ja die Suppen dort! Und überhaupt den Geschmack. Alles ist einfach total geschmacksintensiv gewürzt!

12. Das beeindruckendste Buch?

Definitiv Fettlogik überwinden von Dr. Nadja Herrmann – da standen wirklich viele überzeugende Dinge drin und ich konnte einige Fettlogiken bei mir enttarnen. Manchen hänge ich jedoch irgendwie noch immer nach..

..übrigens ist auch das Blog dazu sehr lesenswert!

13. Der ergreifendste Film?

Mich hat Dschungelkind sehr ergriffen, ebenso auch Almendro – Baum des Lebens.

Und: Das Cabinet des Dr. Caligari und Nosferatu … Stummfilme anschauen ist einfach was Tolles!!

Ansonsten ist natürlich noch der neue Star Wars Film Rogue One klasse gewesen … endlich ist klar, warum der Todesstern, ein riesengroßer Kampfstern in Planetengröße, komplett zerstört wird, wenn man ein einziges „Knöpfchen“ abschießt!

14. Die beste CD?

Keine Frage!

Memento von den Böhsen Onkelz … wo doch endlich mal wieder ein Album rauskam! Und ich hab es sofort gekauft und erst nach zwei Wochen hab ich mich getraut, rein zu hören!

Obwohl .. ich hab dieses Jahr Saltatio Mortis kennengelernt und finde die wahnsinnig toll! Das Schwarze Einmaleins finde ich besonders toll! Und auch Zirkus Zeitgeist find ich klasse!

15. Das schönste Konzert?

Die beiden Konzerte der Böhsen Onkelz in Stuttgart – obwohl, das zweite war noch toller!

Ausserdem haben mich Saltatio Mortis beim MPS sehr beeindruckt und der W. auf Solotour, das fand ich auch klasse. Und welches Konzert mich auch absolut umgehauen hat: And One!

16. Die meiste Zeit verbracht mit …?

Schnüggel

17. Die schönste Zeit verbracht mit …?

der (Exil-)Kölnerin in Indien

Claudi in Kalifornien (obwohl mit ihr wohl auch meine seltsamste Zeit verbracht habe)

den Mädels in Aachen, Andernach, Rhein in Flammen

der besten Freundin in der Kinderspielstadt

Schnüggel dem Rest vom Jahr

18. Vorherrschendes Gefühl 2015?

„Wow, das ist Leben! Was es alles zu erleben gibt … suuper! Und ich fühle mich so leiiiicht!“

19. 2016 zum ersten Mal getan?

Bei Rhein in Flammen gewesen

den Geysir Andernach gesehen

Musical Rocky gesehen

Cable Car in San Francisco gefahren

eine echte Geisterstadt besucht haben

den Sonnenaufgang in Kanyakumari erlebt haben

Couchsurfer getroffen

eine Kalorienzähl-App verwendet

den 4. Juli in Amerika verbracht

in Las Vegas im Casino gespielt haben

den Grand Canyon gesehen haben

in Indien von einer Inderin gefragt werden, ob man ein Bild mit ihr und eins ihren Kindern macht

in den Fussabdrücken von Arnold Schwarzenegger auf dem Walk of Fame gestanden zu sein

am Venice Beach den Sonnenuntergang genossen haben

mich als stellvertretende Sprecherin für eine Gruppe aufstellen lassen

auf die Stelle meines Chefs bewerben (das hab ich mich vor zehn Jahren nicht getraut)

mit und bei Schnüggel von Freunden Besuch bekommen

richtig konsequent glutenfrei ernährt

einen echten McDonald kennengelernt

Bürstenmassage begonnen

als Durchsuchungszeugin eingesetzt werden

in einem Jahr iauf drei verschiedenen Kontinenten gewesen sein

bei den Highland Games live Menschen zugeschaut haben, wie sie Steine, Hämmer und Baumstämme durch die Gegend werfen

eine indische Kakerlake im Gepäck eingeschleppt haben (trotz dass ich beim Packen meinen kompletten Koffer leer geräumt und Stück für Stück rein getan hab!)

Segway gefahren

bei einem And One Konzert gewesen sein

eine Kräuteressenz selbst angesetzt haben

auf einer Putzmittel-Party gewesen sein (war auch mein letztes Mal)

zusammen mit der besten Freundin einen gemeinsamen Betrieb bei einer Kinderspielstadt betreuen

eine Gesangsstunde bei der Stuttgarter Oper haben

total auf Proteinriegel abspinnen

mit Samtkleid auf dem MPS sein

mit Blumen im Haar durch San Francisco gehen

20. 2016 nach langer Zeit wieder getan?

Eine Ayurvedakur in Indien

Tuc-Tuc gefahren

Amerika besucht haben

einen Unfall mit einem Mietwagen haben

auf der Theaterbühne gestanden haben

auf eine Führungsposition bewerben

durch die Backwaters gefahren sein

Aachen besucht

gefragt werden, ob ich Patentante werden will

auf einem Der W.-Konzert gewesen sein

mit der besten Freundin beim Afrikaner gewesen

eine neue CD von den Onkelz kaufen

Zürich besucht

erfolgreich mehr als zehn Kilo abgenommen

zwei Tage hintereinander zum Onkelz-Konzert gehen

ins Fitnesscenter gehen

Swiss Miss for Marshmallow-Lovers trinken

mit Taschenlampen durch ein Museum gelaufen

bei der Kinderspielstadt Betreuerin gewesen

Löcher in den Gürtel geknipst haben, weil er zu weit wurde

Fahrrad gefahren

21. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

Die manchmal ziemlich abgefahrenen Anklagen aus dem Nichts von Claudi im Kalifornienurlaub.
Dass die Kollegin schon wieder schwanger wurde und wir somit wieder monatelang unterbesetzt. .. ach – passt schon. Ich war dieses mal besser gerüstet als vor drei Jahren, wo ich völlig auf dem Zahnfleisch ging.
Dass mein Chef gehen wird – und somit unser Sachgebiet erst mal in eine heillose Panik gestürzt hat.

… ach nee, lieber: Einen Unfall in den USA mit einem Mietwagen haben.

Und eine Kakerlake aus Indien hätte ich auch nicht in meiner Wohnung gebraucht!!

Ein komplettes Jahr NUR Erstbefragungen beim Mikrozensus .. megaätzend!!

22. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

Dass ich eine andere Art habe, einen Urlaub anzugehen, als Claudi – und dass es nicht heisst, dass ich nichts vor habe oder überhaupt keinen Plan, nur weil ich nicht jede Minute wochenlang vorher organisiere.
… war übrigens erfolglos, in meinem Überzeugungsversuch.

23. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

Hm .. das vermutlich schönste Geschenk, dass ich VERPASST habe, jemandem zu machen, war der alte, schielende und humpelnde Mann in Lumpen in Indien, dem ich nur ein paar Rupien gegeben habe, weil ich meinte, ich hätte nichts mehr sonst. Erst später fiel mir ein, dass ich doch noch einen fünf Euro Schein gehabt hätte. Denn vor dem Urlaub hat mir eine Bekannte, der ich eigentlich fünf Euro schuldete, gesagt, ich solle das Geld jemand in Indien geben, der es braucht. Dieser Mann hätte es definitiv gebraucht! Ich hab es zwar dann einer netten Straßenverkäuferin gegeben – doch der Mann geht mir trotzdem nicht aus dem Kopf.

24. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Schnüggel hat mir teilweise den Indienurlaub finanziert … sooo toll! Danke, danke, danke!
Noch wichtiger: Er hat mich animiert, mit Claudi nach Kalifornien zu gehen – trotz dass ich schon den grossen Urlaub hatte in Indien. Seine Unterstützung auf geistig-moralischer Ebene und dass er mich nie aufhalten will, sondern ermutigt, etwas zu tun, ist ein noch wertvolleres Geschenk, als der Zuschuss für Indien bzw. Kredit für Kalifornien.

25. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

Ich fand es total toll, dass ich so grossartige Urlaube mit lieben Menschen verbringen konnte.

Von dem her wohl:„Hey, möchtest Du mit mir zusammen Urlaub machen?“ bzw. „Ja, klar – ich möchte gern mit Dir nach Indien!“ bzw. „Magst Du auch mitkommen bei unserer Tour?“

26. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

„Ich bin froh, dass ich dich kenne und Du in meinem Leben bist.“

*Ja, ich möchte gern die Patentante von deinem Baby werden.“

27. 2016 war mit einem Wort …?

begeisternd

Advertisements