You are currently browsing the monthly archive for September 2016.

Also wenn man mein Weblog liest, muß man den Eindruck bekommen, ich sei ein total nöhliger, negativer, nörgeliger Mensch. Ein richtig echter schwäbischer Bruddler halt …

Zumindest hab ich manchmal den Eindruck, dass ich hauptsächlich zum Jammern und Klagen hier einfalle.

… oder zumindest hab ich jetzt das Gefühl, Jammern und Klagen und Nörgeln und Bruddeln zu wollen.

Hab da ja auch immer so ne abgehobene Phantasie im Kopf – zum Beispiel:
Wenn die Menschheit mal ausgestorben ist und dann irgendwann später eine außerirdische Lebenform den Planeten betritt und dann anhand der Überreste erkundet, was für Wesen die Menschen denn waren – und dann finden sie lauter so Aufschriebe wie Tagebücher (Weblogs sind natürlich alle gelöscht, weil das ganze Bit und Byte-Zeug nicht überlebt und nicht von Bestand ist..) … nun, jeder ordentliche Außerirdische muß sich wundern, was für ein verkorkstes und depressives Volk die Menschheit war. Und was für seltsame Gedankengänge und Probleme die hatten.
Fazit: .. kein Wunder, dass die ausgestorben sind.
Hatten wohl auch kein lebenswertes Leben – von Freude und Glück steht wenig im Tagebuch.

Naja .. keine Ahnung – ich mein ja nur. Meine Erfahrung mit Tagebüchern ist eher, dass die in Tiefzeiten mehr beansprucht werden..

Toll – schon wieder nen halben Artikel geschrieben .. und eigentlich wo ganz anders gelandet, als ich wollte.

Aber ist vielleicht auch gut .. zu Beginn war ich nämlich in einer bruddeligen Laune – und jetzt bin ich eher amüsiert. Zumindest ein bißchen.

.. weblogschreiben hilft 😉

Zumindest der Schreiberin .. und die Leser sind ja eh selbst schuld, wenn sie da sind und das hier lesen! :p

Oooouuu! Da ist der Punkt, warum ich EIGENTLICH schreiben wollte!!

Ich hab nämlich heute einen „Ich bin nicht schuld, sondern Du!“-Tag!

Hab ich heute zum ersten Mal festgestellt, dieses Phänomen bei mir. Oder zumindest zum ersten Mal bewußt und so, dass ich es benennen kann. Ich hab heute das Bedürfnis, alles Mögliche richtig zu stellen, zu verbessern, auf Fehler hinzuweisen, zu beweisen, dass es nicht meine Schuld ist, wie was gelaufen ist .. also auch Dinge, die wirklich, wirklich den Energieaufwand gar nicht wert sind, wenn man es genau betrachtet. Außerdem find ich das ziemlich unsympathisch von mir. Ich mag diese oberlehrerhafte Seite an mir nicht besonders. Und mir war bisher nicht bewußt, dass ich manchmal regelrecht nen Tag hab, an dem ich dauernd rumverbessere oder Leuten ihre Fehler unter die Nase reiben muß. Das find ich ja schon ätzend, wenn ich das so schreibe. Will ich gleich wieder entkräftigen. Und vielleicht kommt es mir auch stärker vor, als es ist?

.. mein Theaterkollege zum Beispiel, der wegen der Prospektverteilung geschrieben hat und einen Verteilbezirk falsch bezeichnet hat .. der ist gar nicht auf den Hinweis, dass das nicht der Ort ist, sondern ein anderer, eingegangen. Er hat sich einfach bloß bedankt. Und ich hab das auf die Zusage des Verteilens bezogen (wie mir jetzt bewußt wird – weil vielleicht hat er ja auch beides gemeint..). Vielleicht hat er es ja gar nicht als bemerkenswert wahrgenommen? „Ach so – alles klar..“ – weiter im Programm .. und ich hätte mich wahrscheinlich groß entschuldigt für den (ach wie lächerlichen!) Fehler und lala..

Hm .. ich hab ja manchmal schon die Tendenz zum Pitbull, wenn ich was aufklären, richtig stellen, korrekt machen will .. Da merk ich manchmal schon, wie es meinem Gegenüber zu viel wird – für mich aber das Thema eigentlich noch nicht durch ist. Das ist mir dann manchmal echt ein zu schnelles Abwinken von der Gegenseite, wo ich das nicht schon stehen lassen kann und will, weil noch manches ungeklärt ist für mich.

Ein echt interessanter Aspekt an mir, der da manchmal an die Oberfläche drängt und leben will – und ich ihn oft in ein Kellerdasein zurückschieben will, weil ich ihn nicht mag .. und dann trotzdem unzufrieden bin mit diesem Unterdrücken..

 

Abgesehen davon muß ich mal anmerken:

Ich hab lauter total bescheuerte Kategorien hier im Weblog – unglaublich! Seit Monaten kann ich meine Einträge irgendwie nirgends wirklich einordnen! Warum hab ich denn lauter so bekloppte Kategorien und nichts Gescheites?! Und warum fällt mir auch keine gescheite Kategorie ein, die ich eröffnen will?

Also echt ey!

Find mich ja manchmal ziemlich doof!

 

Ach ja:

.. und falls diesen (von irgendjemand ausgedruckten) Artikel hier in ein paar Jahrhunderten die außerirdischen Lebensformen finden, die dann die Erde erkunden: Schönen Gruß!

Mich treiben gerade zwei (eigentlich drei) Blogartikel um..

Zum einen bin ich tief beeindruckt von Udine, die bei Erzählmirnix nen Gastartikel veröffentlicht hat. Wow – was für ne Lebensfreude bei der Frau rüberkommt auf den Bildern! Sprühend! Und was für eine Erotik sie ausstrahlt – auch auf den Bildern mit etwas mehr auf den Hüften. Und dabei ist sie auf den „fetten“ Bildern mit grad mal nem BMI von 31, 2 noch unter meinem jetzigen BMI von 31,9! Okay .. vergleichbarer BMI. Aber wirklich so eine schöne, erotische, gepflegte und energetische Frau.. Ich bin hin und weg! Und besonders faszinierend finde ich es ja, dass sie eben nicht grad so knapp über 20 ist und so bombastisch rüberkommt.

Das motiviert mich wirklich!

Auch der neueste Blogartikel von Erzählmirnix ist sehr eindrücklich für mich. Es geht um die Mediendarstellung des BMI in Bildern. Ja, tatsächlich, ich hab Adipositas Grad 1 (ja, ja, ich weiß. BMI über 30 und so..) – und war mir gar nicht so bewußt, dass ich mit meinem Anfangsgewicht (BMI 37!!) ja schon bei Adipositas Grad 2 lag! 6 Kilo drin, um genau zu sein – und nur noch 8 Kilo zur Adipositas Grad 3 .. also morbide Adipositas! *schluck* Also zumindest ist mir das rückwirkend nimmer so bewußt. Doch ich bin vielleicht eh gut im Verdrängen. Hab auch keine wirkliche Vorstellung mehr von dem Körpergefühl mit den 15 Kilo mehr als jetzt. Die Leichtigkeit ist weg, die ich teilweise zu Beginn mit diesem Gewicht hatte, sie ist irgendwie weg.

Tja – und da hab ich heute bei der Draufgängerin was interessantes zu gelesen – über die Leichtfüßigkeit. Ist das Gefühl der Leichtigkeit, das mir jetzt ein bißchen abgeht, also wirklich, dass ich mich an mein Gewicht nun gewöhnt hab und den Unterschied zu den früheren Mehrkilos nimmer so spüre die Ursache – oder ist es tatsächlich nicht eher die wachsende Belastung, die mich belastet?

Tatsächlich macht mir die Arbeit derzeit sehr zu schaffen – sie ist eine wirkliche Belastung für mich. Ja, und auch echt lästig. Und als Ausgleich mag ich nicht den Rest meines Tages vertrödeln, sondern hab mir hier auch einiges an Aktivitäten aufgehalst. Der Kalender hat eigentlich nahezu jeden Tag (bzw. Abend) mindestens einen Termin drin. Das wird auch etwas belastend langsam. Auch lästig, nie mal frei zu haben. Obwohl frei haben auch Ängste schürt.. Hat was von Einsamkeit und „keiner liebt mich“ für mich… also lieber zu Tode hetzen?

Ebenso stelle ich vermehrt in den letzten Wochen fest, dass ich einen wachsenden Süßhunger habe. Und Abends zu Fressattacken neige. Na gut .. mehr esse, als ich Hunger hätte. Fressattacke hat nochmal n anderes Ausmaß gehabt in der Vergangenheit. Aber gut, jedenfalls: Das gefällt mir nicht. Soll das die Leere und Sinnlosigkeit (er)füllen, die ich trotz aller Hektik und Termine in der Tiefe erahne? Ein bißchen hab ich Furcht, dass ich mich wieder Richtung Erschöpfung wie Ende des letzten Jahres bewege. Auch wenn ich noch das Gefühl hab, ne relativ sichere Basis zu haben.

Hm …

Auch der Spruch in dem Artikel gibt mir zu Denken:

Wer sich beschwert, verliert an Leichtigkeit.

Beschwere ich mich zu viel im Leben .. oder über mein Leben … und deswegen verabschiedet sich die Leichtigkeit?

Ist es das Gewicht .. oder mehr noch die Kombination von Gewicht und sonstigen Lästlichkeiten, die durch die Menge zur Belastung werden?

.. hm .. vielleicht sollte ich aufhören mich zu beschweren. Nur mal so als Test.

Und zwar im wörtlichen Sinne.

Was ist eigentlich das Gegenteil von Beschwerde?!

.. mußte ich grad echt googeln!

Es ist Lob!

Okay – dann werde ich mich jetzt mal mehr auf das Lob in meinem Leben konzentrieren.

Mal schauen, wie sich das auswirkt.

(interessant, wo so ein Artikel hingehen kann, wenn man so absichtslos mal drauf los schreibt, was alles so in Bewegung ist in einem…)

 

Also falls einer nen Schrittzähler hat und mal RICHTIG VIEL Schritte an einem Tag will, dann hab ich nen guten Tipp:

Geht zum Konzert von And One … da tanzt ihr zwei Stunden am Stück und habt jede Menge Spaß dabei!

… echt, es war soooo geil!!

Yeah .. der Schrittzähler ist wieder gefunden 😀
.. und die Karte vom Fitnessstudio auch.

Immerhin – ein bisschen weniger Chaos im Leben 🙂

 

… und für alle, die sich fragen, wo das Ding war:

In der Kiste mit den Formularen für den Mikrozensus!

Da hab ich Sonntag Nacht noch kurz zwei Formulare rausgenommen, bevor ich ins Bett bin, um alles am nächsten Tag gerichtet zu haben. Und heute hab ich wieder ein Formular rausgeholt – und den Schrittzähler gefunden!

Nicht, dass ich in der Kiste nicht auch geschaut hätte – aber halt oben … und nicht in ca. 15 cm Tiefe, wo das Ding lag!

Bei mir ist heute Vollmond. Heute gehen mir die Leute derart auf den Zeiger, dass ich es nicht glauben kann.

Schon in der Bahn heute früh hätte ich diese Tussi zwei Sitzgruppen weiter erschlagen können, weil die in einem derartigen Stakkato gesprochen hat, dass ich einfach ne Hasskappe bekommen hab. Wäre ich nicht zu faul gewesen (und vor allem: müßte ich nicht immer bei der vordersten Tür der Bahn raus wie der geölte Blitz, um vielleicht(!!) meinen Anschlusszug doch zu bekommen und mir 8 Minuten Wartezeit zu sparen), dann wäre ich in den hintersten Wagen vor ihrer Stimme geflüchtet.

In der Mittagspause war ich bei der Post – und da hat mich die Tusse hinter der Theke angemacht, das mein Paket zu dünn ist. *nerv* So dünn könne die Post keine Garantie geben, wenn das nicht ankommt… Oh MANN! Ich verschicke das seit Jahren so – und zwar echt seit Jahren. Ca. zweimal monatlich seit Jahren! Aber gut: Leg ich halt zukünftig ne alte Zeitung mit rein, dass es nen Zentimeter dick ist! *knurr*

Heut früh im Büro hat mich eine wegen dem Mikrozensus angerufen und blöd rumgemacht wegen der eMailadresse. Hallo? Das ist nur einfach n zusätzliches Angebot, wie ich noch erreichbar bin! Vorige Woche hat eine noch extra lobend betont, wie toll das ist, dass man so viele Möglichkeiten hat, mich zu erreichen..

Also irgendwie ist heute echt der Werwolf in den Leuten ausgebrochen…

.. und natürlich auch in mir, sonst würde mich das ja nicht so aufregen, sondern ich einfach nur schmunzelnd die Unterschiedlichkeit meiner Zeitgenossen wahrnehmen. Wenn ich gelassen wäre .. ja … DANN würde ich das wohl so sehen.

Ich seh aber gerade nur die Stressfaktoren an allen Ecken und Enden:

  • Hab ne CD im August in eBay gekauft – udn wieder zurück geschickt. Hab nicht gesehen, dass die live ist. Ich HASSE live-CDs. Geht gar nicht. Wenn ich live will, geh ich aufs Konzert. Allenfalls von nem Konzert, bei dem ich selbst war, geht ne live-CD. Sonst: No way! Hab das Ding auch gleich wieder zurückgeschickt – udn im Laden noch kurz überlegt, ob ich das versichert tun soll – weil wegen Beweis und so. Dachte dann aber, dann geht ja endgültig alles fürs Porto drauf .. und jetzt? Die sagen, es wäre nichts angekommen! Kotzt mich das an! Mal schauen, wenn ich ne Bombe schicke, ob die auch nicht ankommt … würde ich ja dann in der Zeitung nachverfolgen können… *gehässiglach*
  • Meine Termine wachsen mir etwas über den Kopf – mein Kalender ist echt für zwei Wochen zu .. ich weiß gar nicht, wo ich noch meine Interviews reinlegen soll! Ich hoffe nur, da ruft keine an und will verlegen – ich wüßte NICHT wohin!
  • War wahrscheinlich ne blöde Idee, die kleinere Rolle im Theaterstück zu nehmen – meine Rolle ist nämlich zwar klein – aber hüpft dauernd mal kurz für zwei Seiten über die Bühne .. ich spare (gefühlt) überhaupt nichts an Probezeit *grummel* Bloß hocke ich den Großteil der Probe im Zuschauerraum! Außerdem ist die Frau, die ich spiele, irgendwie ne naive, langweilige Kuh. Oder, um es mit den Worten meiner Theaterkollegin zu sagen:„Barbarella, Du spielst die einzig normale Frau in dem Stück.“ Ja, normal.. laaaangweilig!
  • Warum zur Hölle dachte ich, bei der Kinderbetreuung mitzuwirken würde schon noch gehen – terminmäßig? Ich bin echt schwer naiv manchmal. Ich hab keine Zeit? .. bestimmt ne gute Idee, noch ein weiteres, zeitraubendes Projekt zuzusagen! *HandanKopfklatsch*
  • Im Büro wird es immer mehr .. und ich hab das Gefühl, immer weniger den Überblick zu haben. Wie bekomm ich den bloß? Hilfe!!
  • Dazwischen versuche ich noch Zeit zu finden für das, was ich einfach machen WILL! Dazu gehört interessanterweise ganz oben auf der Liste: Krafttraining! Führt dazu, dass ich terminbedingt zu so Zeiten wie halb zehn Nachts gen Fitnessstudio tingle – und dadurch natürlich spät wieder daheim bin.
  • .. nicht nur das späte Training (aber es ist natürlich nicht förderlich), sondern auch mein gesamtes Verhalten führt dazu, dass ich sehr, sehr spät schlafen gehe – und schlicht und ergreifend viel zu wenig schlafe.
  • Außerdem hab ich meine Mitgliedskarte fürs Fitnessstudio verlegt! Schon wieder was, was ich suchen muß … zusammen mit dem (immer noch verschwundenen) Schrittzähler! *arrrgh*
  • Überhaupt sollte ich mal aufräumen! Oder putzen! Am besten auch ausmisten!! Nur wann?!
  • Oh scheiße – die Steuererklärung muß ich auch noch machen!! *panik*
  • Und was ich natürlich auch ganz untern Tisch fallen lasse, ist Mama zu besuchen. Ich hab dauernd ein schlechtes Gewissen, was für ne beschissene Tochter ich bin. Weil, WENN ich mal komme, fallen mir nur so Termine ein wie „mal schnell am Abend nach der Probe so um halb zehn“ … super Zeit, um bei ner alten Dame aufzuschlagen!

Ach Menno – ich bin einfach nur genervt. Das merke ich auch deutlich an meinem Essverhalten. Ich esse süß – und viel. Und ich hab oft Bauchweh und mir ist übel. Dabei achte ich nach wie vor sehr auf Gluten. Das reicht so wohl aber nicht. Außerdem ist mein Colakonsum schon wieder auf mindestens auf einen halben Liter am Tag gestiegen – und ich fang schon wieder an, am Kiosk Süßkram zu kaufen..

Ja, ich weiß: Eigentlich sollte ich mal ein bißchen auf die Bremse treten und runterkommen .. dummerweise hab ich meine Lebensdampflok gerade richtig schön auf Volldampf angeheizt und nun kann ich sie nicht einfach bremsen, ohne von ihr überrollt zu werden .. MIST!

.. ob da Krafttraining zum Gegenhalten reicht?!

Hab gerade ein Bild von mir, wie mich meine Lebensdampflok über die Schienen schiebt, während ich davorstehe wie Superman und dagegendrücke … wirkt irgendwie … aussichtslos?? 😦

Der Schrittzähler ist definitiv nicht verloren – er MUSS in meiner Wohnung sein.

.. trotzdem scheint er dadurch auch sowas wie „verloren“ zu sein.

Mann, ich werde irre! Echt!

Gestern um neun hab ich im Wohnzimmer ein Vibrieren gehört .. da mein Smartphone nicht im Raum war und die Uhrzeit passte, war mir gleich klar: Hier zeigt mein Schrittzähler an, dass ich mich ne Stunde nicht bewegt hab! Er versucht mich aufzuscheuchen!

.. hat er auch geschafft, ich begann, zu suchen.

Erfolglos.

Da mein Schrittzähler ab zehn Uhr nachts keine „Auf geht’s, faules Stück – schon ne Stunde nimmer bewegt!“-Vibrationen mehr macht, war das auch die letzte Chance für diesen Abend, ihn zu finden.

Später irgendwann hatte ich jedoch die Idee, dass er doch mit dem Telefon verbunden ist und auch vibriert, wenn ich angerufen werde .. also rief ich mit dem Festnetz auf dem Smartphone an und lauschte, ob es irgendwo vibriert. Doch die Funktion ist wohl auch nach zehn deaktiviert oder was weiß ich .. jedenfalls ging es nicht. Frust!

Dann jedoch kam mir die nächste Idee: Ich könnte ja mal schauen, ob ich ne Verbindung zum Schrittzähler bekomme, mit der er die Daten hochläd .. und *tadaaa* hat er synchronisiert.

Somit weiß ich nun definitiv, dass der Schrittzähler in der Wohnung ist – meine letzte aufgezeichnete Bewegung war Montag früh um halb zwei .. da bin ich etwa ins Bett, also ist er nirgends außerhalb der Wohnung!

Das Gesuche ging wieder los. Blieb genauso erfolglos.

Hab dann (nur zur Demonstration des Ausschlusses eines Suchgebietes) im Schlafzimmer nen Abgleich gemacht .. der zu meinem Entsetzen AUCH ging! 😮

Also liegt er doch im Schlafzimmer?!

.. auch im Bad hat die Synchronisierung fröhlich hochgezählt.. hä?!

Sendet das Teil so stark?! Ähm .. dann muß ich doch nochmal überlegen, ob ich das WIRKLICH immer an meinem Körper tragen will..

Das hat mich dann eher wieder frustriert (sowohl das Testergebnis der Synchronisation wie auch diese Sendeleistungsüberlegung) – doch immerhin ist klar:

Auch wenn ich ihn nicht finde: Der Schrittzähler ist definitiv NICHT verloren 😀

… hier im Büro findet er nämlich definitiv KEINE Verbindung. Also ist noch nicht alles verloren 😉

Bin zwar heute immer noch nackt am Arm (ich verstehe nicht, warum ich das Ding nicht finde!! Ich wohne doch nicht im Buckingham Palast!) – doch mit ner wesentlich positiveren Gesamtstimmung. Und Schnüggel hat schon gesagt, dass wir spätestens am Wochenende das Ding gemeinsam aufspüren! Vier Augen sehen mehr als zwei.

Ich hab heute nach dem Aufwachen bemerkt, das ich meinen Schrittzähler nicht am Arm hab!

Klar hab ich erst mal das Bett durchwühlt und dort gesucht. Dann auf der Couch, wo ich gestern gesessen bin und in der Wohnung .. dann auf dem Weg zur Arbeit draußen vor dem Haus.

Gestern Abend in der Wirtschaft hatte ich den Zähler noch nachweislich am Arm – hat auch meine Freundin gleich gesagt, als ich zu ihr sagte, ob sie nicht mal in ihrem Auto schauen kann .. da liegt er übrigens auch nicht.

Bin unglücklich.

Und Schnüggel sagte gleich:„Möönsch, Du hast vorgestern noch gesagt, dass der sich inzwischen leicht mal öffnet und abfällt..“

Heute merke ich schon den ganzen Tag, wie sehr ich an das Ding gewöhnt war. Mein Handgelenk fühlt sich nackt an .. ich bin am Überlegen, dass mir dieses Gefühl doch auch gestern Abend hätte auffallen müssen, wenn ich ihn da schon verloren haben sollte. Und ich merke, dass ich doch auch die Uhrzeit immer wieder genutzt hab – obwohl die ja nur unter wirklich günstigen Umständen zu lesen war, weil die Anzeige so schwach war. Im Hellen war es schlecht zu erkennen – bei Sonne: Null Chance!

Naja .. und ein bißchen merke ich auch, dass ich beim Rumlaufen so Gedanken hab wie „Menno – jetzt laufe ich ganz umsonst hier rum, wenn da nichts mitzählt!“ – es war also auch unterbewusst Motivation.

Noch hab ich nicht aufgegeben, dass ich ihn wieder finde. Werde heute Abend auf jeden Fall gleich mal neben dem Bett schauen! Vielleicht hab ich ihn doch in der Nacht verloren und er ist da runtergerutscht. Außerdem werde ich Zettel vor der Tür aufhängen: „Schrittzähler vermisst – wer hat ihn gefunden?“ Er kann nur entweder in der Wirtschaft sein, auf dem Weg zwischen Wirtschaft und Auto, im Auto, auf dem Weg zwischen Auto und Wohnung oder in der Wohnung. Auto ist inzwischen ausgeschlossen worden und auf dem Weg zwischen Auto und Wohnung lag er nirgends mehr, als ich heute früh schaute. Die Wirtschaft hat heute Ruhetag – kann ich frühestens Mittwoch nachfragen. Ich hoffe, bis dahin hab ich ihn wieder gefunden.

Och MENNO!! *schmoll*

Also wenn ich ihn nicht innerhalb der nächsten paar Tage finde, werde ich mir wohl nen „richtigen“ Schrittzähler kaufen. So einen mit echten Motivationsprüchen und so… Denn ohne so nen „Bewegungsmelder“ mag ich nimmer sein. Fand das schon cool, so zu sehen, dass ich meist ohne megamäßige Probleme auf meine 10000 Schritte am Tag kam.. War ein gutes Gefühl für mich.

 

Tja, ich kasper immer noch in meinem 2 Kilo Bereich rum.. Heut früh waren es wieder 91,9 kg.

Trotzdem bekomm ich nette Sachen von den Leuten gesagt .. manche meinen, ich hätte „ja schon wieder mehr abgenommen“. Pfff .. Pustekuchen!

Okay, ich zähle auch nicht wirklich Kalorien – da kommt gleich so ein kleines „Strafe muß sein!“-Kistenteufelchen in meinem Gehirn nach oben. So um den Dreh: Du tust ja nichts richtig – also hast Du es auch nicht verdient, abzunehmen! *bäh-bäh-bäh*

Aber hab ich eigentlich mal „so richtig“ was getan?

Echt – ich hab ne totale Alzheimer, wenn es um erbrachte Leistungen geht bei mir. Oder ne Anerkennungsalzheimer.

Studium? .. ja, klar hab ich das gemacht. Aber das kann doch jeder. Oder?

Staatsprüfung? .. ja, klar war das heftig damals. Doch so im Nachhinein betrachtet: Hab ich wirklich alles gegeben?

Und hab ich sonst noch was geleistet? .. mir fällt nichts ein! Da müsste ich wohl mal Schnüggel fragen, der wüßte das besser.

Er hat erst heute früh beim WhatsAppen mal geschrieben, er würde meine Energie bewundern. Dabei finde ich eher, dass ich derzeit ziemlich abgeschlafft bin. Hmpf.. So unterscheiden sich die Sichtweisen.

Okay – von außen betrachtet ist der Terminkalender voll – doch wie steht es mit der Fülle der Seele??
.. hm .. die versucht manchmal durch die Füllung des Magens ersetzt zu werden, oder?

Doch wenn ich mal weniger hart zu mir bin, geschieht das ja auch nimmer in letzter Zeit in extremer Form.

Und eigentlich müßte ich nach der Fettlogik, dass man eh alles wieder zunimmt, wenn man was abgenommen hat, ja schon wieder zugenommen haben – doch ich dümple immer noch (im zwei Kilobereich, jaaaa..) in meiner Abnahme rum. So ziemlich mühelos und großartiges Verzichtgefühl. Das ist doch auch ein Erfolg.

.. okay, ich hau mir nicht ne Tüte Chips und ne komplette Tafel Schokolade allabendlich rein – hab das also soweit im Griff … doch ist das echt ein Verzicht an sich? Glaub nicht. Hab eher das Gefühl, dass das Reinstopfen von zuviel Süßkram ein Zeichen ist, dass man sich das Leben versüßen will.

Also nicht, dass ich das vorher dauernd gemacht hab .. aber irgendwas hab ich zeitweise schon zuviel gegessen..

.. hm .. Fressanfallalzheimer also auch!

An dieser Stelle hab ich wieder so ein Bild von meinem Kopf von innen, wo die Synapsen so *bzz* nen Kurzschluß haben an Überforderung..

Kenn ich schon und hab ich öfter. Zum Beispiel, wenn ich versuch, mich an was zu erinnern, was da doch mal war. Oder auch, wenn ich versuche, was gedanklich zu ordnen. *bzzz* .. dann is es wieder da, dieses *bzzz*-Bild und Gefühl.

Vielleicht bin ich auch einfach n bißchen filmgeschädigt.

Hab das heute nimmer so oft, aber früher so als Beispiel:

Ich such meinen Schlüssel. Und dann bekomm ich so ein „Kinogefühl“ .. seh mich den Schlüssel in meiner Tasche suchen wie verrückt – Schnitt – Totale auf den Schlüssel, der friedlich am Schlüsselbrett daheim hängt. Alle im Universum und die da beim Film zugucken wissen es – nur ich such weiterhin in meiner Tasche rum… Wie der Trottel im Film halt auch, der keine Ahnung hat, was da grad wo anders abgeht.

Tja – und sonst?

Hab ich vor ein paar Tagen mal wieder den Weg an die Gewichte geschafft! Stolz, stolz, stolz ich bin! Das ist der Einstieg in die erneuten Trainingsepisoden meiner persönlichen Mucki AWards 🙂

 

Eine Freundin von mir ist „männermäßig“ derzeit aktiv und hat nen Netten kennengelernt. Unter anderem fiel in ihrer Mail der Satz aus der Überschrift. Gut – ist jetzt vielleicht etwas aus dem Zusammenhang gerissen .. trotzdem ging mir dieser Satz irgendwie nach.

Hab ich „ne Meinung zu vielen Dingen“?

Ne feste Meinung, meine ich?

Finde ich es überhaupt gut, wenn jemand eine feste Meinung hat?

Ich empfinde das eher als starrsinnig und eingeschränkt. Klingt für mich nach „Betonkopf“. Ich bevorzuge es, wenn einer auch andere Meinungen gelten lässt – oder zumindest offen ist, seine Meinung durch andere Meinungen beeinflussen zu lassen.

Wenn ich über jemanden sage, dass er eine Meinung zu vielen Dingen hat, wäre das für mich glaub eher ein negativer Aspekt. Definitv negativ behaftet.

Doch bei meiner Freundin schimmert da nichts für mich durch in diese Richtung.

Schon interessant..

Mag das daran liegen, dass ich selbst auch eher unklar in meiner Meinung bin? Beeinflussbar durch andere. Und darin sehe ich nichts Schlechtes.

Meine Freundin hat eher feste Ansichten, wenn ich so darüber nachdenke.
.. ich würde jedoch nie über sie sagen, dass sie kein offener Typ ist – trotzdem definitiv prinzipientreuer als ich. Oder halt einfach konsequenter. In gewisser Weise sogar … radikal.. ??

Hm…

Oder hab ich vielleicht sogar auch zu vielem „eine Meinung“ – nur vertrete ich sie nicht? Aus Angst, anzuecken – oder aus Angst, mich zu zeigen – oder auch, mich dadurch angreifbar zu machen?

Interessant, was so ein Halbsatz in einer Mail in mir aufwühlt…

September 2016
M D M D F S S
« Aug   Okt »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Bereits Geschriebenes..

Schubladendenken

Derzeitiger Lesestoff..