(inspiriert von einem Post von erzählmirnix)

Find ich ja schon mal interessant, dass ich eigentlich „die dicke Barbarella & ich“ schreiben wollte – und nun da oben steht; „die fette Barbarella & ich“ … und merke das überhaupt erst, als ich das von hier unten aus nachlese! Sigmund Freund lässt grüßen – oder, liebes Unbewußtes?

Ja, ich glaub, ich hab da noch eine dicke (fette) Barbarella in mir – und die kämpft derzeit um ihr Dasein.

Und das mit Erfolg.

Schau ich mir die Werte von Anfang Mai bis jetzt an, schwanke ich immer im gleichen Gewichtsbereich rum.

Dabei sollte ich eigentlich froh sein, dass ich nicht wirklich zugenommen hab.

Meine fette Barbarella schlägt wieder zu und greift nach Schokolade, Kuchen, Süßkram und sonstigem Fettreichen. Zwar hab ich es gestern geschafft, die halbe Tüte glutenfreie Waffeln wieder in die Küche zu schaffen, bevor sie die komplett vernichtet hat – aber eigentlich hätte es schon diese halbe Tüte nicht gebraucht. Oder den Kokosmilchjoghurt vorher. Oder den glutenfreien Muffin hinterher (den hat sie nämlich beim Waffel rausschaffen in der Küche liegen sehen.. hab ja nämlich letzte Woche nur einen von zwei Muffins in der Tüte gegessen – immerhin ne halbe Heldin).

Na gut – man könnte es auch positiv bewerten und sagen:„Hey! Früher hättest Du Dir alles reingehauen!“ Also auch noch die halbe Tüte mit glutenfreien Waffeln …. schon allein zur Strafe, weil ich die Tüte angefangen hab.

Also ein bißchen hat meine fette Barbarella schon gelernt, dass „jetzt ist’s eh schon egal!“ ne Fettlogik ist..

Trotzdem bin ich irgendwie unglücklich … und die fette Barbarella wohl auch. Sie war ja auch mit dem Vollstopfen nicht glücklich. Trotzdem kommt der Fresstrieb zurück.

Und der Trieb zum Bewegen, abendliche Yoga-Übungen zu machen oder gar mit Krafttraining zu beginnen, ist verschwindend gering. Es bleibt beim „ich sollte“ und „es wäre gut, wenn ich täte“

Immerhin reicht es zum ca. wöchentlichen Spazierengehen. Ich führe die fette Barbarella sozusagen „Gassi“. Aber nutzt das was?

… in schlechten Zeiten ruft es im Inneren definitiv laut „Ach, Quatsch! NEIN! Das nutzt nix!“ … und ein kleine leise Stimme wirft von hinten unsicher ein:„… aber vielleicht doch? Ist doch besser als nichts … vielleicht… ??“

Ich bewundere die dicke Brigitte von erzählmirnix wirklich … vielleicht lernt meine fette Barbarella noch von ihr. Vielleicht muß ich ihr nur ihr Tempo lassen…

.. ich hoffe ja wirklich, dass sie lernbereit ist.

Advertisements